Sind 75 PS ausreichend?

Du siehst das Forum als Gast - als registriertes Mitglied stehen dir alle Forenbereiche zur Verfügung. Wir freuen uns auf dich!

  • Was gibt es schöneres, als ein Motorrad voll auswringen zu können.


    Beispiel Yamaha R3. Bin sie mal aus Interesse Probegefahren. Was für ein Spaß auf der Landstraße. Und ein tolle Basis für‘s Tuning (Fahrwerk, Bremse etc.). Vielleicht mein übernächstes Projekt :megalachen

    MT-07 + [Ténéré 700] + Street Triple 765 RS

  • Interessante Produkte für die Yamaha MT-07 bei Amazon:

  • Ich bin mal gespannt, ob der Ruf nach mehr Leistung bald auch bei der neuen Tenere 700 stattfindet.

    Die Honda African Twin, soll laut Medien, nächstes Jahr mehr Leistung bekommen. Diese Maßnahme kam sicherlich aufgrund von KD Wünschen.

    Bislang ist ja wenig oder garnichts durchgesickert, was 2020 an neuen Modellen, Modifizierungen kommt.

    Vielleicht erhöht Yamaha ja auch die 75 PS Leistung bei der 700 er Reihe, der Motor ist ja auch schon ein paar Jährchen alt.
    Für mich persönlich sehe ich z.Z. keinen Grund etwas Neues zukaufen. Bin nach wie vor sehr zufrieden mit der Tracer.

    Ergänzungen Tracer 700: Spiegelverlängerungen, Shad Topcase, Hinterradabdeckung Fechter, Schwingenschutz, Sturzbügel H&B

  • Vielleicht erhöht Yamaha ja auch die 75 PS Leistung bei der 700 er Reihe, der Motor ist ja auch schon ein paar Jährchen alt.

    Unmittelbar nur über mehr Drehzahl, was dem Konzept irgendwie eher widerspricht.

    Andere Möglichkeit wäre ein Phasensteller an der Einlassnockenwelle. Damit sollte sich die Drehmomentkurve flacher gestalten lassen und damit auch bei höheren Drehzahlen mehr Leistung abfallen. Evtl. sogar bei niedrigen Drehzahlen etwas mehr, aber da sieht es eh schon ganz gut aus.

    Ansonsten ist der Motor für einen Sauger was maximales Drehmoment angeht für den Hubraum schon mehr oder weniger am Limit. Die R6 schafft da z.B. auch nur minimal mehr. Leistung ist ein bisschen irreführend bei den wirklich starken Saugmotoren, weil die immer nur über die Drehzahl geholt wird. Das sieht dann auf dem Papier toll aus, wird in der Realität aber meist nicht genutzt oder ist eher anstrengend zu fahren.

  • Yamaha ist seit Jahrzehnten der konservativste Motorenneurausbringer unter den großen Motorradherstellern.


    Wenn überhaupt, dann passiert ein / zwei Größen weiter bei einer Nachfolge der Super Ténéré was, die ja schließlich seit 10 Jahren so gebaut wird. Und ob der Motor die EU-5-Hürde packt ist bestimmt die spannendere Frage als ein Nachfolgemotor für ein gerade am Markt startendes Fahrzeug.

  • Ansonsten ist der Motor für einen Sauger was maximales Drehmoment angeht für den Hubraum schon mehr oder weniger am Limit.

    Gut erklärt!! Danke!

    Vielleicht geht Yamaha auch den Weg der Hubraumvergrößerung, wie bei Honda. Die machen das im Zuge der Euro5 Umstellung gleich mit:


    https://www.motorradonline.de/…00-mehr-hubraum-leistung/

    Ergänzungen Tracer 700: Spiegelverlängerungen, Shad Topcase, Hinterradabdeckung Fechter, Schwingenschutz, Sturzbügel H&B

  • Wenn überhaupt, dann passiert ein / zwei Größen weiter bei einer Nachfolge der Super Ténéré was, die ja schließlich seit 10 Jahren so gebaut wird. Und ob der Motor die EU-5-Hürde packt ist bestimmt die spannendere Frage als ein Nachfolgemotor für ein gerade am Markt startendes Fahrzeug.

    So schwer ist Euro5 jetzt wirklich nicht. Man muss zwingend im relevanten Fahrbereich Lambda 1 fahren und der Kat muss so dimensioniert sein, dass er bei den im WMTC auftretenden Abgasmassenströmen noch vollständig konvertiert. Das ist ehrlicherweise mehr eine Geld- und Packaging-Frage als eine primäre technische Herausforderung. Kats sind halt teuer und groß, beides doof für ein Motorrad.

    OBD2 ist eigentlich die größere Herausforderung bzw. erfordert erheblich mehr Aufwand als die geänderten Emissionsgrenzen. Das ist für viele Motorradhersteller (eigentlich alle außer BMW) nämlich komplettes Neuland und der Aufwand ist enorm. In einer PKW Motorsteuerung ist mittlerweile mehr Diagnose als eigentliche Funktion vorhanden. Aber auch alles machbar und die minimale Hürde für OBD2 ist auch deutlich geringer als das, was viele Hersteller mittlerweile in Serie bringen. Wichtige Randnotiz: Wenn die "Motorkontroll-Leuchte" (eigentlich MIL für Malfunction Indication Light) NICHT angeht, heißt das nicht, dass alles mit dem Motor in Ordnung ist. Das Ding muss nur angehen, wenn ein Defekt auftritt, der einen negativen Einfluss auf die Emissionen hat (und wenn der Gesetzgeber es vorschreibt, dass dieser Defekt delektiert werden muss). Gibt eine ganze Reihe an Defekten die nicht unmittelbar Auswirkungen auf die Emissionen haben oder laut Gesetz nicht detektiert werden müssen, die aber sehr wohl weiteren Schaden anrichten können.

  • müssen dann alle "neue" Fahrzeuge ab 2020 Euro5 sein? Also auchz.B. die T7 oder dürfen die solange mit E4 verkauft werden, solange man sie so läßt wie sie ist?

    wer den Seitenständer sucht hat aufgehört zu fahren:lachen

  • müssen dann alle "neue" Fahrzeuge ab 2020 Euro5 sein? Also auchz.B. die T7 oder dürfen die solange mit E4 verkauft werden, solange man sie so läßt wie sie ist?

    Ab 01.01.2020 bei neuer Typzertifizierung (also z.B. RM17 bei der MT07), ab 01.01.2021 für alle Neufahrzeuge. Das heißt, Yamaha kann in 2020 noch die Euro4 T7 verkaufen.

  • Yamaha ist seit Jahrzehnten der konservativste Motorenneurausbringer unter den großen Motorradherstellern.


    Wenn überhaupt, dann passiert ein / zwei Größen weiter bei einer Nachfolge der Super Ténéré was, die ja schließlich seit 10 Jahren so gebaut wird. Und ob der Motor die EU-5-Hürde packt ist bestimmt die spannendere Frage als ein Nachfolgemotor für ein gerade am Markt startendes Fahrzeug.

    Also wegen der Leistungssteigerung - da geht bei dem 7er Motor noch einiges.


    Letztlich ist das ein Derivat aus der CP Urschleim Technik der R1...bzw. MT10er. Als Tausender drücken die 200, bzw. 160 PS. Da ist als 700ccm 2 Zyl. schon noch Luft. Selbst ein 690er Duke Motor drückt schon 75 PS.


    Das einfachste wäre, Yamaha bedient sich im eigenen Baukasten und macht eine SP Variante über dem Einsteigermodell und preist das etwas höher ein. Wenn man von der alten RN19 die konventionell voll einstellbare Upside Down Gabel und das Federbein mit High Speed/Low Speed nimmt...vielleicht noch die Bremse ein wenig upgradet, dem Motor 1.000 - 1.500 Umdrehungen mehr gibt, dann das Getriebe einfach lässt und Ritzel/Kettenrad etwas kürzer übersetzt, dann kommt da für maximal 1.500 Euro mehr ein richtiger Straßenfeger mit vielleicht 85-90 Pferden bei 184 kg voll zustande...



    Bei der 10er macht man´s ja so und auch von der R1 gibt es die R1M. Bei Triumph z.B. gibt´s von der Streety gleich 3 solcher Varianten...machen viele Hersteller.


    Gruß


    DD

    Winners never quit and quitters never win:yeehaa

  • in den Tälern, der Ebene und vor der Polizei. Sonst eher nur so in den Köpfen und auf dem Papier. Meine Erfahrung. Rest gerne per PN...

    Ist auch meine Erfahrung...8)


    Man muss halt das 11te Gebot befolgen...


    "Du darfst Dich nicht erwischen lassen...":lachen

    Winners never quit and quitters never win:yeehaa

  • Hach die ganzen Peeessen. Wozu eigentlich, dachte ich mir noch, als ich da so durch die Landschaft tuffelte. Und mit den Erlebnissen vom diesjährigen Fahrsicherheitstraining kommen mir ein paar Thesen in den Sinn:


    Das typische Anfängerbike: Schon daran zu erkennen, dass Bike im Namen steht. Können viele Leute was mit anfangen mit dem Begriff und können munter ihren Assoziationen frönen. Das Anfängerbike wiegt mindestens 250 kg und hat wenigstens halb soviel PS.

    Von weitem kann man schon erkennen, dass der Fahrer was von Motorrädern versteht, nur mit dem Fahren da hapert es noch. Dafür kennt er alle Vergleichstests zu seinem Krad und kennt den Verkäufer beim Vornamen.


    Die Jahrelange: Vom Besitzer schon etliche Jahre im Besitz. Sie gibt es in der Variante mindestens sechsteiliger Kilometerstand und war schon überall, einschliesslich bei allen wichtigen Familienfeiern. Oder eben auch in der Variante "Kilometer kommen nur bei der Fahrt zum TÜV drauf".

    Beide unterscheiden sich ein wenig im Zustand, sind aber im Wesentlichen immer fahrbereit. Gemein ist ihnen, dass sie geliebt werden, nicht wegzudenken sind und ordentlich zu fahren sind. Dies u.U. aber nur als Annahme des stolzen Besitzers, weil er seit Jahrzehnten kein modernes Krad mehr fuhr.


    Die "Projezzione": Dies ist ein Kunstwort und lehnt sich an das Italienische an, bedeutet in etwa soviel wie die Projektionsfläche Motorrad.

    Die Projezzione muss nicht unbedingt aus Italien stammen, darf aber gern auf bestimmte Arten besonders exotisch sein. Das dürfen sein besonders atemberaubende PS Zahlen, die vor ein paar Wochen einem Sportwagen noch gut zu Gesichte gestanden hätten. Das dürfen sein Ausstattungsfeatures, wie sie aktuell in einer Boeing 737 Max noch fehlen. Wichtig ist aber, dass sie die üblichen Unzulänglichkeiten des Besitzers ob ihrer Strahlkraft übertüncht.


    Die Perfekte mit der Acht: Ähnlich wie eine Acht schon recht perfekt erscheint, da war doch mal was, wie sich ein perfektes Motorrad nur mit Achten gut umschreiben lässt. War das mit 800 ccm? War das mit 80 PS und zwei mal acht (mal 10) gleich 160 kg? Irgendwie so fühlt es sich an, wenn man da durch die Landschaft tuffelt.

    Oder auch mal die Rennstrecke besucht. Da gibt es so ein paar praktische Umstände, einer ist davon, dass erstmal alle in eine Richtung fahren. Dann verteilt sich alles recht schön und je nach dem wann man aus der Boxengasse fuhr, sieht man manchen gar nicht mehr. Die, auf die man auffährt, die sind in der Regel langsamer. Und man bekommt auch ein wenig mehr Zeit, gefühlt, sich seinen Vordermann zurecht zu legen.

    Und während man da mit Blick auf die Strecke und halb auf den Vordermann seine Schwächen auslotet, oder seine Vorteile sucht, da bekommt man wieder das Gefühl für die PS des eigenen Krades. Jetzt ist es hier nicht die mehrfache Acht, aber schon sehr nah dran. Leicht, durchzugsstark und dem eigenen Eindruck nach so super gut kontrollierbar.


    Spricht nicht immer der Kommentator oder auch der ausgewiesene Experte davon, wie extrem gut der rennfahrende Profi seine Maschine beherrscht? Dieses Beherrschen geschieht beim vermiedenen Sturz oder bei der über alle Maße unglaublichen Rundenzeit, wie sie von ihm in den Asphalt gebrannt wurde.


    Und dieses kleine Beherrschen kommt mir dann in den Sinn. Krad und ich bilden die Einheit und jederzeit habe ich alles unter Kontrolle. Dann setze ich zum Überholen an. 75 PS finde ich total gut bei der XSR...

  • Also wegen der Leistungssteigerung - da geht bei dem 7er Motor noch einiges.


    Letztlich ist das ein Derivat aus der CP Urschleim Technik der R1...bzw. MT10er. Als Tausender drücken die 200, bzw. 160 PS. Da ist als 700ccm 2 Zyl. schon noch Luft. Selbst ein 690er Duke Motor drückt schon 75 PS.


    Das einfachste wäre, Yamaha bedient sich im eigenen Baukasten und macht eine SP Variante über dem Einsteigermodell und preist das etwas höher ein. Wenn man von der alten RN19 die konventionell voll einstellbare Upside Down Gabel und das Federbein mit High Speed/Low Speed nimmt...vielleicht noch die Bremse ein wenig upgradet, dem Motor 1.000 - 1.500 Umdrehungen mehr gibt, dann das Getriebe einfach lässt und Ritzel/Kettenrad etwas kürzer übersetzt, dann kommt da für maximal 1.500 Euro mehr ein richtiger Straßenfeger mit vielleicht 85-90 Pferden bei 184 kg voll zustande...

    Das Problem dabei ist, dass das im Alltag gegenüber der aktuellen Variante genau keinen Unterschied macht. Die maximale Leistung liegt bei 9000 1/min an, der Drehzahlbegrenzer setzt bei 10500 1/min ein. Wer dreht wirklich laufend bis 9000, wenn der Drehzahlbegrenzer so nah dran ist?

    Für die MT07 bräuchte man mehr Leistung/Drehmoment im Bereich 4000-7000 1/min, das nutzt man auch noch. Das bekommt man aber mit den "üblichen" Spielereien bei dem Motor nicht wirklich hin. Durch den ungleichen Zündabstand wird das Teil nie auf die gleiche spezifische Leistung kommen, wie ein R1/R6 Motor. Der eine Zylinder bekommt einfach durch das gemeinsame Saugrohr etwas weniger Luft. Durch die Einzeldrosselklappen wird das entschärft, weg ist es aber nicht.

    Ein variables Ansaugsystem kann noch helfen, oder eben die variable Einlassnockenwelle. Ansonsten bleibt es beim simplen Hubraum vergrößern.

  • Meine 700 Tracer ist in der Inspektion. Dafür habe ich eine 900 GT als Ersatzfahrzeug bekommen. Ja, 116 PS sind eindeutig mehr als 75. Es ist schon beeindruckend, wenn man 100 fährt und im 5. Gang am Griff dreht. Die Leistung könnte mir gefallen. So und nun kommt das ABER. Ich fahre jeden Tag in der Stadt zur Arbeit und zurück. Da merke ich keinen großen Unterschied zu den 75 PS. Auf der Landstraße? Ebenfalls kein großer Unterschied. Nein, wirklich nicht (außer ich bewege mich im extrem kriminellen Bereich). Die kleine Tracer geht bis 130 auch wirklich gut. Was mir an der 900er gefällt (neben Tempomat, Fahrmodi, Quickshift etc.) ist, dass sie genauso handlich ist wie die Kleine. Ich konnte nicht wirklich einen Unterschied feststellen. Vielleicht weil meine Topcase und Koffer hat? Dafür ist der Klang aber enttäuschend säuselig. Da klingt die 700er bei weitem besser. Werde ich wechseln? Nein.

    Greetinx

  • Viele Beiträge sind sehr interessant, es ist erstaunlich wieviele Leute sich Gedanken machen ob man mit 75 PS ausreichend vom Fleck kommt. Aber bevor ich an dem CP2-Motor irgendwelche Versuche hinsichtlich einer Leistungssteigerung machen würde täte ich ein stärkeres Motorrad kaufen wenn die 75 PS zu wenig sind. Stärkere Motorräder die nicht viel schwerer sind als die MT, die gibt es ja.

    Ich fühle mich mit 75 PS wirklich ausreichend motorisiert, mehr brauche ich nicht.

    Auf der anderen Seite gibt es Menschen die kaufen sich ein Motorrad in eben dieser Leistungsklasse das zweimal so viel wiegt und auch zweimal so viel kostet. Darüberhinaus ist es äußerst unhandlich, man kann nur sehr bescheidene Schräglagen fahren und wenn man so eine Eisensau aus einer Parklücke schieben muß kommt man ins Schwitzen. Die Leute schwören jedoch auf ihr Krad und viele davon verachten sogar Leute wie uns MT- oder Tracer-Fahrer, unsere Armut kotzt die an. Sie reden (oder saufen) sich ihre unhandlichen Eisenhaufen schön und reden von Lebensgefühl. Ich habe einmal so ein Motorrad probegefahren, ich dachte, zum 50. Geburtstag könnte ich mir so etwas gönnen. Nach der Probefahrt war das Interesse geringer geworden, den Rest gab mir dann der Verkäufer im Laden. Er eröffnete mir daß alle Maschinen im Laden eigentlich verkauft seien, im Oktober würden er und der Chef nach Milwaukee fliegen und fürs nächste Jahr Maschinen ordern, im November könnte man dann die ersten Gespräche führen.

    Gespräche führen ?

    Ich habe in meinem Leben 14 neue Motorräder gekauft, mehr als ein Gespräch war selten nötig. Bei der jetzigen Tracer ergab es sich dass ich die neue 700er Tenere meines Sohnes mit dem Anhänger beim Holzleitner abgeholt habe, die Papiere waren noch nicht da.

    Es stand da eine Vorführmaschine, eine MT07 in blau.

    Kann ich die mal probieren? Klar! Ich fahre nach Haus und zieh was anständiges an dann komme ich wieder. Ich bringe auch den Roller mit weil er zu einer Rückrufaktion in die Werkstatt muß.

    Wie lange kann ich denn fahren?

    So lang du willst...

    Nach einer guten Stunde war ich wieder da. Die MT gefällt mir, nur der Lenker ist zu weit unten. Und Packtaschen brauche ich, ja und eine Steckdose fürs Navi. Die geht ja wie die Sau.

    Alles kein Problem, gibst mir 2000 Euro zum Roller dazu und der Kas is bissn.

    Genau so mach ma´s.

    Kaufvertrag ?

    Mach ma wennst s Motorradl abholst.

    Am nächsten Tag Anruf: Du, es gibt ein Problem, für die 2019er MT gibt es keine Lenkererhöhung....müss ma nochmal reden.

    Magst dich mal auf die Tracer da hocken ?

    Ich hockte. Ja, ich sitze da besser, aber die ist um 3 Zentimeter höher und ich bin ein kurzbeiniger Schrumpfgermane. Aber der Roller hatte die gleiche Sitzhöhe.

    Jetzt nimmst ein Blattl Papier und schreibst was drauf, weil die Tracer kostet ja mehr Geld als die MT und ich bin ein armer Rentner....

    Er hatte den Bleistift schon gespitzt und schrieb..

    Ja...die Lenkererhöhung fällt weg...tätest die nehmen die da steht, die schiebens grad raus zu fotografieren fürs Internet ?

    Wieviel?

    Zwoacht musst draufzahlen.

    Dann brauchen sie sie nicht mehr fotografieren..

    Lassts die Tracer herin, der Franz hat sie grad gekauft. Tuts die Nummernschilder vom Roller runter zum Abmelden und du (zur Bürokraft gewandt) holst den Brief für die Tracer dann kann der Franz gleich zum AB- und Anmelden fahren.

    Wie willst´n s Geld haben ?

    Ich mach dir bis morgen die Rechnung fertig, kannst überweisen.


    Nach nunmehr gut 700 Kilometern weiß ich dass, zumindest für mich, 75 PS genug sind.

    Jetzt wär es fast ein Roman geworden...

    Gruß aus Oberbayern :bier

    Franz

  • Hey @Methusalem...klasse Geschichte:klatschen:klatschen


    Für mich ist Moped fahren pures Hobby. Hat nix mit Vernunft zu tun. Da gibt´s Autos für. Aber das ist total meine subjektive Meinung. Hab immer seit Mofa Zeit gern geschraubt und das ist nie anders geworden. Briefmarken sammeln halt wieder Andere und das ist deren Hobby..auch nicht vernünftig. Und in der MOTOR RAD Community geht's halt auch mal um Motoren. Nicht nur aber auch. Deshalb ist man hier - irgendwo gleichgesinnt, aber halt auch individuell. Alles dabei - vom Leistungsfetischsten bis zum Moralapostel. Alles Toleranzfrage.


    Ich leg mich da auch nicht fest was das Beste ist. Ist mir viel zu flach. Deswegen stehen auch immer mehrere Bikes im Stall....die bleiben meistens lange. War immer so. 10 Jahre und mehr sind keine Seltenheit und man lernt die Bikes kennen.


    Aktuell ist seit Februar eine BMW F650 Baujahr 1999 dabei...Rotax Eintopf...48 PS, hatte grade 5.400 km drauf. Kam über meine Partnerin sozusagen als Mitgift. Hab schon 3.200 km dieses Jahr runter ...ist das Bastelprojekt von meinem Sohn und mir. Genau wie die R 125, die schon für ihn bereit steht, wenn er 16 ist. Da ist jedes PS wichtig. :lachen


    Dann habe ich mir 2010 nach parallel 2 individuell gerichteten R1en eine BMW S1000RR total auf Superbike umgebaut. Nagelneu gekauft, in kurzen Hosen beim Händler geholt, vorher schon alles bestellt was ich brauchte und dann mit 35 km auf dem Tacho Umbau. AC Schnitzer Superbikelenker, Radstand 40mm länger, ultraleichte Magnesiumräder (-3,5kg) Übersetzung kürzer, Frontscheibe angehoben, Hyperpro CSC LKD, drückt glatt 200 PS, 199kg vollgetankt...paar Rizoma Sachen, bissle Carbon... Ein optimaler Tourenfeger...900km Landstraße am Stück kein Problem. Fährt bei 300km/h freihändig. Passt wie ein Handschuh. Dann gibt´s noch eine optimierte HP4. Semiaktives Fahrwerk...Rest Legende, absoluter Technologieträger. Irre in den Fahrleistungen und im Handling - alle beide.


    Und am Schluss eben noch die MT07. Eine richtig gute Maschine...wenig Geld, viel Moped, kann eigentlich alles. Habe da glaube ich einen ganz guten Vergleich. Man kann auch da an allem schrauben. Muss man nicht, man kann. Wer Bock hat solls tun und die Anderen geht´s nix an. Ist jedem seine Sache. Jedenfalls macht´s manchen Spaß und andere schmieren bloß die Ketten und machen Sprit in den Tank rein.


    Am Ende des Tages - und mit der Möglichkeit des Vergleichs finde ich jedenfalls, kann man mit ein paar Handgriffen aus der MT locker mehr machen als Standard. Und wer will kann das dann auch ab und zu mal in der Praxis abrufen und sich dran freuen. Deswegen ist das kein böser Mensch...nur der kleine Junge in uns, der seinem Hobby fröhnt...:rocker:lachen


    Hab die Geschichte von Methusalem zweimal gelesen und sie ist einfach gut geschrieben:heil


    Gruß


    DD

    Winners never quit and quitters never win:yeehaa

  • , drückt glatt 200 PS, 199kg vollgetankt...paar Rizoma Sachen, bissle Carbon... Ein optimaler Tourenfeger...900km Landstraße am Stück kein Problem. Fährt bei 300km/h freihändig. Passt wie ein Handschuh.

    Sehr interessante Motorradhistorie!

    Du hast super Vergleichswerte bei Deinen ganzen Motorrädern. Falls, was und wann vermisst Du bei der MT07 etwas? Wie oft konntest Du die 200 PS oder auch etwas weniger PS abrufen?

    Ich persönlich kann mir ein 200 PS leistungsstarkes Motorrad gar nicht vorstellen, hätte da schon sehr viel Respekt so etwas zu fahren.

    Die Gashand würde jucken so etwas auszufahren, aber ob das (für mich gesprochen) gesund wäre...? Daher bleibe ich lieber bei der sogenannten Anfänger- oder Leichtkraftradmaschine von Yamaha :lachen

    Ergänzungen Tracer 700: Spiegelverlängerungen, Shad Topcase, Hinterradabdeckung Fechter, Schwingenschutz, Sturzbügel H&B

  • So is des eben,wann der Franz mit'n Bertl ins Gschäft kommt.😊