Fahrer Fußrasten tieferlegen

Du siehst das Forum als Gast - als registriertes Mitglied stehen dir alle Forenbereiche zur Verfügung. Wir freuen uns auf dich!

  • Hallo Gemeinde,


    ich möchte die Fußrasten etwas nach unten verlegen. Optimal wäre es, wenn ich dabei die Originalfußrasten verwenden könnte. Ich kenne bis jetzt nur die Möglichkeit von der Firma MV.


    Gibt es da noch andere?


    An Komplettumbauten die Hunderte kosten, bin ich jetzt nicht wirklich interessiert …


    Gruß und gute Fahrerei

    MT-07 in Tech Black, EZ 4/2019

    -Tachovorverlegung von "Shapeways"

    -Hauptständer von "SW-Motech"

    -Fußrasten hinten abgebaut (Fußrastenabdeckung von "HQS-Bike-Parts")

    -"EVO-Daypack" Tankrucksack mit Ring von "SW-Motech"

    -Brems- und Kupplungshebel von "Spiegler (Raptor)"

    -Sportrack von "Hepco & Becker"

  • Interessante Produkte für die Yamaha MT-07 bei Amazon:

  • Mit den Originalrasten gibt es sicher keine Tieferlegung.

    Gibt z.B. die Variofußrasten von LSL. Diese sind 25mm tiefer und haben ABE für die MT07.

    Habe noch welche "rumliegen", die ich nicht verbaut hatte. 50 EUR und sie sind dir...

  • trotz ABE müssen veränderte Fußrasten aber eingetragen werden, sonst schimpft womöglich der TÜV.


    Das verursacht noch mal ein bisschen Kosten.

  • Mit den Originalrasten gibt es sicher keine Tieferlegung.

    Gibt z.B. die Variofußrasten von LSL. Diese sind 25mm tiefer und haben ABE für die MT07.

    Habe noch welche "rumliegen", die ich nicht verbaut hatte. 50 EUR und sie sind dir...

    Bei MV werden die original Rasten weiter verwendet. Soviel ich weiß, kommt man damit 4cm tiefer.

    trotz ABE müssen veränderte Fußrasten aber eingetragen werden, sonst schimpft womöglich der TÜV.


    Das verursacht noch mal ein bisschen Kosten.

    Bei denen soll auch eine TÜV Eintragung fällig sein.


    Falls Du dich für die MV Rasten entscheiden solltest, wäre ich für ein kleines Feedback dankbar.


    Gruß

    Acki

  • Danke für eure Antworten,


    also ich habe heute mit MV telefoniert, und sie schicken mir einen Satz zum Ausprobieren. Wie oben schon erwähnt passen die Originalrasten und das Ganze geht dann vier Zentimeter tiefer.


    Auf der linken Seite ist das Verstellen des Schalthebels ja kein Problem. Auf der rechten Seite lässt sich der Fußbremshebel meines Wissens nicht verstellen. MV sagt, die meisten Leute kommen damit klar, manche nicht … aber ich bremse eh zu 80 % vorne.


    Das mit dem TÜV muss ich noch eruieren, habe auch vergessen MV nach einer ABE zu fragen.

    MT-07 in Tech Black, EZ 4/2019

    -Tachovorverlegung von "Shapeways"

    -Hauptständer von "SW-Motech"

    -Fußrasten hinten abgebaut (Fußrastenabdeckung von "HQS-Bike-Parts")

    -"EVO-Daypack" Tankrucksack mit Ring von "SW-Motech"

    -Brems- und Kupplungshebel von "Spiegler (Raptor)"

    -Sportrack von "Hepco & Becker"

  • Laut MV soll ein Adapter für den Fußbremshebel dabei sein. MV arbeitet sehr viel mit Teilegutachten.

    Eintragungen finde ich eh besser, als immer die ABEs mitzuschleppen.

  • Bei einer ABE muss man das nicht beim TÜV eintragen lassen - sofern alle Auflagen erfüllt sind. Man kann das eintragen lassen, damit man nicht die Papiere mitschleppen muss.


    4cm tiefer ist schon eine Hausnummer! Ob das nicht deutliche Auswirkungen auf die Schräglagenfreiheit hat und man Schalthebel und Frußbremspedal so weit nachjustieren kann?

  • 4cm tiefer ist schon eine Hausnummer! Ob das nicht deutliche Auswirkungen auf die Schräglagenfreiheit hat und man Schalthebel und Frußbremspedal so weit nachjustieren kann?

    Ich bin diesen Weg einmal gegangen und es war hyper suboptimal...

    In der Kurve schnell fahren kann jeder. Aber auf der Geraden - da braucht man Leistung!
    - Instagram -

  • MV schreibt bis zu 4cm tiefer.

    Hatte selbst mal die Überlegung gehabt. Auf lange Strecken denke ich 100% super. Aber um mal kurz ein wenig Spass zu haben ... na, wenn einem da nicht was an Schräglage fehlt. Und dann ständig hin und her basteln, ist auch nicht mein Ding. Zumal die Hebel auch jedesmal angepasst werden müssten. Nebenbei hätte ich dann wohl ständig Verbremser und Schaltfehler.😉

  • Bei einer ABE muss man das nicht beim TÜV eintragen lassen - sofern alle Auflagen erfüllt sind. Man kann das eintragen lassen, damit man nicht die Papiere mitschleppen muss.


    4cm tiefer ist schon eine Hausnummer! Ob das nicht deutliche Auswirkungen auf die Schräglagenfreiheit hat und man Schalthebel und Frußbremspedal so weit nachjustieren kann?

    Aber Vorsicht eine ABE hat in 90% aller Fälle nur bei einem Serienmäßigen Fahrzeug Gültigkeit. Da fast immer die ABE für ein sonst Serienmäßiges Fahrzeug ausgestellt wird. Hat man zum Beispiel schon einen Lenker verbaut der eine ABE hat, muß man dann zwangsläufig wenn man noch Fußrasten verbauen möchte,Lenker und Fußrasten Eintragen lassen. :bier

    :bier :rocker :D :freak

  • SItzbank aufpolstern ist ja auch eine Änderung der Serie, braucht man dazu streng genommen auch eine Abnahme?

    wer den Seitenständer sucht hat aufgehört zu fahren:lachen

  • Das mit der ABE kann ich bestätigen. Auf Moped RST Brenssättel drauf gemacht und eingetragen. Die Spiegler Bremsscheiben hatten ABE. Der Tüver meinte, die müssen auch eingetragen werden, damit ich in keiner Kontrolle Probleme bekomme. Grund die ABE der Bremsscheiben ist nur in Verbindung mit den original Bremssättel gültig.

  • Bei Lenker und Fußrasten wäre es Willkür von den Freundlichen. Die Teile stehen ja in keiner Verbindung zueinander, wie Bremssättel und -scheiben.

  • Danke für den Hinweis, dass ein Adapter für den Fußbremshebel dabei ist. Bekomme das Gedöns eh erst in vier Wochen zum Ausprobieren. Sind anscheinend ein paar Andere vor mir dran. Das mit der Schräglagenfreiheit stimmt natürlich schon. Jedoch ist bei meinem Mopped mit Hauptständer die Schräglagenfreiheit sowieso schon geringer.


    Aber wie auch immer, wenn ichs montiert habe, schreib ich wieder was dazu.


    Greets

    MT-07 in Tech Black, EZ 4/2019

    -Tachovorverlegung von "Shapeways"

    -Hauptständer von "SW-Motech"

    -Fußrasten hinten abgebaut (Fußrastenabdeckung von "HQS-Bike-Parts")

    -"EVO-Daypack" Tankrucksack mit Ring von "SW-Motech"

    -Brems- und Kupplungshebel von "Spiegler (Raptor)"

    -Sportrack von "Hepco & Becker"

  • Bei Lenker und Fußrasten wäre es Willkür von den Freundlichen. Die Teile stehen ja in keiner Verbindung zueinander, wie Bremssättel und -scheiben.

    Ob Willkür oder nicht, ist aber so geregelt. Es hat auch nichts damit zu tun das ob die Teile zueinander in Verbindung stehen sonder wie die Teile geprüft werden und dementsprechend eine ABE erteilt wird. Und das wird nun mal zu 90% an einem Serienmäßigen Fahrzeug abgenommen. Das große Glück für uns ist, das es von vielen Prüfern, und auch von der Rennleitung nicht so eng genommen wird.

    :bier :rocker :D :freak