Ixil Hyperlow mit e-Nummer - kein TÜV?

Du siehst das Forum als Gast - als registriertes Mitglied stehen dir alle Forenbereiche zur Verfügung. Wir freuen uns auf dich!


  • Genau, in diesem ist die RM17 aufgelistet, gilt auch darüber hinaus für z.B. die XSR 700.


    Interessanter Weise schrieb der TÜV, dass eine e-Nummer für RM04 in der Datenbank des KBA gefunden wurde, die für die RM17 jedoch nicht, weswegen es zur einer Ablehnung kam. Der TÜV bestätigte mir per Email, dass das Dokument, welches ich zuletzt versendet habe, die Gültigkeit meiner Abgasanlage unterschreibe. Gleichzeitig ging diese Email ebenfalls an den Prüfer, der mein Motorrad kontrollierte.


    Zitat von TÜV

    "Dieses von Ihnen vorgelegte Dokument beschreibt den zulässigen Verbau an Ihrem Fahrzeugtyp. Das sollte für eine Nachuntersuchung ausreichen.

    ...

    Das zusätzlich auf der Abgasanlage angebrachte Prüfzeichen e9*04622H hatte ich ebenfalls gesucht, leider ist dies in der mir zur Verfügung stehenden Datenbank des KBA nicht gelistet, sonst hätte die Angelegenheit schneller geklärt werden können. Bitte beachten Sie, dass trotz vorhandener europäischer Typgenehmigung der Abgasanlage die zulässigen Geräuschgrenzwerte nicht überschritten werden dürfen.


    Das Motorrad steht jetzt gerade wieder bei der Werkstatt. Ich informiere euch, sobald es Neuigkeiten gibt.

  • Interessante Produkte für die Yamaha MT-07 bei Amazon:

  • Entschuldigt die späte Mitteilung, ich hatte die letzten Tage keine Zeit und hab es irgendwann vergessen zu antworten :saufnase


    Als aller erstes die gute Nachricht: Ich habe nun TÜV!:bier


    Aber die ganze Geschichte ist etwas unerwartet verlaufen, weshalb ich ziemlich sauer gewesen bin:


    Ich hatte das Motorrad morgens hingebracht und bin nachmittags zur Werkstatt, in der Hoffnung, der Prüfer wäre schon dort gewesen und alles wäre glatt verlaufen. Als ich ankam sah ich schon die alte Plakette und den Werkstattmeister, er teilte mir direkt mit, dass der Prüfer noch nicht da war, aber gleich erscheinen würde. Soweit so gut, habe also die zehn Minuten gewartet.


    Was genau abgelaufen ist, entnehme ich einmal der E-Mail, die ich nach diesem Treffen der Zentrale des TÜV Süd zugesendet habe:

    (Name der Person geändert)

    Zitat

    Ich komme gerade von der Werkstatt, wo die Nachprüfung durch Herrn Pfosten erfolgen sollte und konnte Ihn auch persönlich antreffen. Jedoch wurde die Arbeit seitens Herrn Pfosten verweigert, aufgrund der Tatsache, das ich mich wegen des Sachverhalts bei Ihnen bzw. der TÜV Süd Zentrale gemeldet habe. Herr Pfosten kam auf mich zu und fragte, ob ich wegen dem Motorrad hier bin. Ich freute mich eigentlich auf ein aufklärendes Gespräch. Soweit kam es leider nicht, da mir direkt nach der Antwort auf die Frage mitgeteilt wurde, dass er eine Nachuntersuchung an meinem Motorrad verweigert. Die Begründung von Herrn Pfosten, mit der Aussage "Sie hätten Sich direkt bei mir und nicht bei der Zentrale melden sollen", sehe ich nicht als professionell und kompetent an. Weiter hieß es, dass er sich aufgrund meiner Nachricht, sich vor der Zentrale nun verantworten muss. Auf meine Aussage hin, das ganze falsch zu Verstehen und ich Herrn Pfosten nicht persönlich angreifen wollte, reagierte er trotzig mit Schulterzucken. Ich habe versucht zu erklären, dass ich als Laie nur den Sachverhalt klären wolle und das ich mich um die Beschaffung der Dokumente für meine Abgasanlage bemüht habe. Daraufhin folgte ein weiteres Schulterzucken, ein "Tut mir leid, aber ich werde keine Nachprüfung machen" und ist anschließend gegangen. Dem Werkstattleiter und mir fehlten anschließend die Worte dazu.


    Abschließende Worte der Mail lauteten:


    Zitat

    Ich finde es sehr bedauerlich und ärgerlich, diese Erfahrung mit einem Partner vom TÜV Süd gemacht zu haben und das ich dafür meine Zeit opfern musste, denn mit so einem Verhalten von einem Prüfingenieur vom TÜV Süd hätte ich niemals gerechnet.


    Am Ende war es so, das ein Prüfer einer anderen Prüfstelle bei der Werkstatt die Nachuntersuchung durchgeführt hat, ohne solch ein lächerliches Verhalten an den Tag zu legen.


    Auf jeden Fall geht's demnächst wieder mit dem Bock auf die Straße :rocker Euch ne gute Fahrt!

  • Dem (Voll) Pfosten hätte ich gehörig den Schuh aufgeblasen, hält er sich für Gott?

    Er hat eine Dienstleistung zu erbringen und dafür wird er bezahlt. Die Zeiten in denen man sich von TÜV-"Beamten" schikanieren lassen muß sind gottseidank vorbei. Leider gibt es auch bei begründeten Beschwerden TÜV-intern keine Ahndungen. Es ist immer noch irgendwie ein Beamtenapparat. Dieser Verein hat gottseidank Konkurrenz bekommen sonst wären manche Herren dort überhaupt nicht mehr auszuhalten.

    Gruß aus Oberbayern :bier

    Franz

  • Solange es beim TÜV noch Leute gibt, die sich für unfehlbare Beamte mit gottgleichen Befugnissen halten und deshalb regelmäßig andere Leute schikanieren, werden derlei Erfahrungen an der Tagesordnung bleiben. Zum Glück sind ja mittlerweile auch noch zahlreiche andere Anbieter für die Hauptuntersuchung und andere Dienstleistungen an jeder Ecke zu finden.

  • Solange es beim TÜV noch Leute gibt, die sich für unfehlbare Beamte mit gottgleichen Befugnissen halten und deshalb regelmäßig andere Leute schikanieren, werden derlei Erfahrungen an der Tagesordnung bleiben. Zum Glück sind ja mittlerweile auch noch zahlreiche andere Anbieter für die Hauptuntersuchung und andere Dienstleistungen an jeder Ecke zu finden.

    Ich weiss schon warum ich, zumindest in NRW, einen großen Bogen um den TÜV mache, solange es nur geht. In NRW kann ich die Dekra uneingeschränkt empfehlen.


    Und der Beamte da oben: er hätte also gerne die Mail zu seinen Händen gehabt um damit genau was zu machen?

  • Das interessante ist ja, dass der Prüfer den gesamten Email-Verkehr auch bekommen hat und eigentlich wusste, dass es nun kein Problem mehr gibt. Naja, manche werden erwachsen, manche nur älter. Letzteres trifft auf den Prüfer zu.


    Die Antwort vom TÜV war genau so wenig erfreulich, weswegen ich nun ebenfalls einen großen Bogen um diesen Verein machen werde:


  • Diese Halbgötter sind berechtigt, aber nicht verpflichtet Fahrzeuge zu prüfen ?

    Die wollen anscheinend ihre letzten Kunden auch noch vergraulen. Ich nehme an dass dieser Herr Pfosten beim TÜV angestellt ist und von diesem Verein auch sehr gut bezahlt wird.

    Und er hat anscheinend das Recht die Arbeit zu verweigern?

    Gruß aus Oberbayern :bier

    Franz