Beiträge von hombacher

Du siehst das Forum als Gast - als registriertes Mitglied stehen dir alle Forenbereiche zur Verfügung. Wir freuen uns auf dich!


    Hoi Du,


    Die alte von Dir genannte Einzylinder Adventure war zu ihren Tagen sicherlich ein klasse Gerät. Als Neumaschine aber abartig teuer. Ich hätte mir keine leisten können.

    Und eben auch ein Exot. Die Sitzhöhe, der noch rappelige Einzylinder. Hatte sie schon E-Starter, oder musste man noch mit links kicken? Sowas als selbsternannter größter europäischer Motorradhersteller massentauglich aufzulegen, in meinen Augen unmöglich.

    Selbst eine Rally-Replika der 450er z.B. mit dem sehr schönen 690er Motor würde nach KTM Preispolitik wenigstens 15 TEUR kosten und hätte auch nur eine begrenzte Zahl an Kunden. Meiner Schätzung nach um die 20% maximal aller aktuellen KTM Enduros 690 und Husky 701 Kunden zusammen.


    So gesehen war es schon richtig mit der Duke 790 GT (hihi) und der 790 "Adventure" R einen rauszuhauen, um bei BMW und Triumph zu wildern. Und eben auch in den eigenen Reihen.

    ...ja so ein paar Dinger sind innerhalb der KTM Fanschaft auch nicht verständlich. Mir wird vorgehalten, dass ich ihre KTM nicht richtig gefahren wäre.

    Wie auch immer, einige Modelle können das tatsächlich nicht, das mit angemessenem Tempo und kleiner Drehzahl. Selber war ich die Super Duke nur auf der Rennstrecke gefahren und hatte mir nichts gedacht, als meine Frau sie so nett fand. Gerade keine beim Händler dagestanden, ist sie mit einer GT zur Proberunde abgetuffelt. Und war am Ende maßlos enttäuscht, dass so ein großer Motor nichtmal anständig durch 30er oder 50er Zonen kommt. Somit war die Maschine einfach raus.


    Hatte eine Duke, als Gebrauchte erstanden. Aber auch als solche war sie nicht das Geld für den gebotenen Gegenwert wert. Das Fahrwerk war eine Katastrophe und ist eigentlich in Sachen Funktion noch unterhalb dem der MT anzusiedeln.

    Bzgl. Gegenwert das schert den Gebrauchtmarkt nicht, gegen kleiner Zuzahlung eine neue Duke R Ladenhüter erstanden. Die funktionierte soweit auch gut. Fahrwerk war nett verstellbar. Nur eben wieder diese Fahrbarkeit im großen Gang. Ich finde es nicht verwerflich im vierten Gang 50 fahren zu wollen, ebenso sollten Landstraßen hundert im letzten Gang machbar sein. Also die KTM elektronisch manipuliert, und danach lief sie sehr schön, bzw. für mich tauglich. Aber das nur so lange, bis ich eine Proberunde erst auf MT danach auf der XSR gefahren bin. Mit dieser Fahrt stand die Duke R ungenutzt hier rum. Wie jetzt jüngst im MOTORRAD Video zur Tenere gesagt wurde, der CP2 Motor ist der bessere Einzylinder.

    Zu diesem Zeitpunkt hatte die Duke aber auch an die 20 tkm störungsfrei hier verbracht. Also nicht alles ist fehlerbehaftet. Auch sind mir beim Fahren soweit ich mitbekommen habe, keine Teile los wie weggerappelt.


    Hier bei der "Adventure" geht es mit den kleinen Drehzahlen, aber sie ist im Vergleich zur XSR etwas asthmatisch. Da fehlt der Schub aus niedrigen Touren, als das ich meinen wollte, tuffelnd auf dem Schotter würde damit Spaß machen können. Und liebe KTM Fanschaft, nein, da holze ich nicht mit mit großer Drehzahl durch. Auch fahre ich nicht dauernd im dritten oder zweiten durch die Innenstadt, wie z.B. bei der Duke 790 fast notwendig. Soviel Gegenliebe und Verständnis erwarte ich auch von meinen Mitmenschen nicht.


    Was man meiner Meinung nach aber immer kaufen kann, das sind die neueren Wettbewerbsfahrzeuge. Mangels Konkurrenz aber auch schwierig großartig Alternativen auszumachen. Nichtsdestotrotz, bei unseren EXC und Freeride ist alles soweit fein, die Komponenten sind gut und wartungsfreundlich. Quasi sehr ehrliche Geräte, weniger holes "Ready to Race" Gelaber.

    ...Wetter hat hier in der Region provoziert und ich mal so einen Sack Ideen aufgemacht. Erster Zug, Endurieren Richtung Eifel.

    Eine gute Idee, mal so abseits der befestigten Straßen Richtung Eifel tüddeln. Navi auf Kompassnadel gestellt und gesehen, sind nur 100 km, geil. Kann ich ja direkt dabei ein paar Routen für die niederrheinischen Neu-Tenereristi raussuchen.


    Um es kurz zu machen, es war wunderschön, bestes wie angenehmes Wetter und unter mir schnurrig (okay sie hat schon übel gebollert, die Sau) die EXC. Dann, Luftlinie 800 m zum eingegebenen Ziel, etwas Störung:


    Bitte melde dich an, um diesen Anhang zu sehen.


    Schöner zweispuriger Waldweg, nachher Trampelpfad am Hang entlang und hier eine Stelle, wo einer fahrlässig Geröll auf den Weg geschüttet hat. Aus der Hüfte habe ich es dann doch nicht gewagt, gucken gehen, durchatmen, Bild machen und dann doch gekraxelt. Alles gut, soll noch einer sagen, hier gäbe es keine Abenteuer vor der Haustüre...

    Tja, Ziel wäre eine reisetauglichere MT zu haben, möglichst ohne Abstriche vor Ort, versteht sich ja von selbst ;-)

    Ich werde sie selbst fahren müssen, eh klar. Nach 250 km mit der MT07 tut mir alles weh, ich versuche sie aktuell komfortabler zu gestalten, aber ich frage mich ob sich der Aufwand da noch rentiert, weil ich mir evtl. eh was reisetauglicheres hole.... mal sehen, was die Zeit bringt.


    Ganz ehrlich, das ist ein eigenes Thema wert. Entweder an die vorhandenen Themen hängen, Breeze hat eine Fernreise-MT, oder nach Beiträgen suchen, wo ein 2,90 m User seine MT passend haben möchte. Oder eben einen eigenen Thread zur Typberatung aufmachen.


    Viele Motorräder lassen Rückschlüsse auf den Fahrer zu. Bei einigen ist es sehr eindeutig, bei anderen vielleicht einen Deut schwieriger, siehe GS Fahrer. Noch extremer, meine WG-Schwester sagte einst, wenn man die Leute so auf ihren Motorrädern sitzen sieht, dann kann man schon erkennen, ob sie richtiger Motorradfahrer sind, oder nicht.

    Und bei all dieser Vortypisierung kommen Leute daher und kaufen sich einfach ein Motorrad und haben Spaß damit.


    Um die kleine Abschweifung abzuschliessen, ich weiss, dass nur eine Tenere für mich heute, mit meinen Fahrambitionen, zu wenig wäre...

    Hoi Du,


    Hier schrieb ich im Eingangspost, dass die Verkäufe hinter den Erwartungen (des einen, meinen Händlers) zurückliegen. Die georderten und auch die bereits eingetroffenen Maschinen gehen für ein neues KTM Modell nicht weg wie die oft beschworenen heissen Fritten.

    Es gab Verkäufe, ja, auch welche, die schon vor dem Eintrefftermin den Vertrag gezeichnet haben.


    Diese Aussage ist natürlich sehr lokal. Bei jedem Händler in der Republik verkaufen sich bestimmte Arten von Modellen anders. Über Europa geschaut, verkaufen sich verschiedene Arten anders. Dies ist von unzähligen Faktoren abhängig, am Ende des Tages entscheidet aber eben der Kunde, wo und wofür er sein Geld in den Laden trägt. Und in all dieser Unsicherheit gibt der Händler vorab meist seine Order an den Hersteller ab. Er sollte also gut abschätzen können, was verkaufbar sein wird. Sehr undankbar...


    Ich habe jetzt keine Befragung weiterer KTM Händler vorgenommen, kenne nur vom Hörensagen, dass es auch in der Region nicht viel besser ausschaut, was die Begeisterung für die neue Adventure angeht. Und der Abgleich mit den Zulassungszahlen zeigt eigentlich auch nur, dass bei vllt. über 150 KTM* Händlern in DE der Bedarf an Vorführern (dazu ist der Händler entsprechend verpflichtet) angemeldet worden ist. Der Rest sind die Einzelverkäufe von "Adventure". Will heissen, wenn Händler 6 Stück ordert, eine anmeldet, eine oder zwei verkauft, dann liegt das deutlich hinter den Erwartungen.


    Jetzt darf man spekulieren, wodran das liegen mag. Ist es das Modell selber? Ist es, weil die Leute keinem neuen KTM Modell mehr trauen? Was aber mit den Releases des letzten Jahre nicht einherginge. Ist es, dass die "Adventure" normal vllt. eher hätte Duke 790 GT heissen sollen und die Kunden den Etikettenschwindel enttarnten? Ist es, dass die Horror-Rabattaktionen der letzten Jahre den Neukäufer schrecken? Hat vllt. schon Zurückhaltung zum Neukauf eingesetzt, weil die Wirtschaftsauguren rückhaltend ihre Prognosen formulieren?


    ...auf der anderen Seite, die Saison ist jung, mal schauen was da noch geht.




    *nur eine Mutmassung, wenn einer eine bessere Zahl hat, nur her damit.

    Die Presse ist sich bisher ja sehr einig.... das hört sich alles echt top an. Ich frag mich nur, was man von einer Tenere700 im Vergleich zur MT07 auf der Straße erwarten kann, bzw. wie viele Abstriche ich da machen muss.


    Du stellst die Frage zwar hier, aber am Ende wirst Du sie Dir selber beantworten müssen. Die MT wird in vielen Belangen sehr viel anders sein als die neue Tenere. Daraus ergibt sich auch, dass diese anders sich wird fahren lassen.


    Als alternder Endurist habe ich immer ein willkommen zu Hause Gefühl, wenn ich auf meine EXC hochklettere. Mag aber auch auf der anderen Seite inzwischen das typische Straßenmotorradgefühl. Und je extremer beides jeweils herausgearbeitet ist, umso unterschiedlicher wird das Anfühlen sein.

    ...wenn es nur Klemmen ist, dann wie Wheeland sagt, drücken, ziehen, wackeln und nachsehen, ob das Schloss auch ordentlich ausrückt.


    Ein kleines Aua bei der XSR kann sein, dass der Seilzug sich aushängt. Das kann man auch Schauen durch die zur Verfügung stehenden Spalten erkennen. Bilder zum Problemchen sowie eine Lösung oder Workaround ebenso hier zu finden: https://www.xsr700forums.com/f…29-seat-locked-stuck.html


    Ich habe übrigens auch einen Kabelbinder am Seilzug...

    Oder Italiener sein :ablachen



    ...denke auch, dass die das einfach können. Man sieht sie ja überall rumlaufen, Telefonino in der Hand und Monologisieren. Wie auch immer, und wie auch schon oben geschrieben, das sieht sehr entspannt aus, und für einen Feld-, Wald- und Wiesentester auch nett flott.


    Das passt schon, molto, molto und bene, das ganze mit Tschepeeduee :)

    [..] gibt es dünne Gummiteile an ein paar Gliedern zwischen den Laschen zu sehen. Was meint ihr?


    ...ganz ehrlich, bei dieser tollen Beschreibung kann ich mir nicht vorstellen, was Du da siehst.


    Ansonsten, alle 1000 km die Kette zu schmieren halte ich für recht sparsam.

    Glückwunsch Dennis und Willkommen im Forum!



    Viele angenehme und spannende Kilometer mit Deiner MT und unterhaltsamen Spaß hier im Forum,


    Gruss

    hombacher

    Nun ja, erstmal würde ich notieren, nicht überall durchzufahren...



    Fahre sie ab, dauert halt eine Weile. Ansonsten mal kurz mit der Klinge ran, schauen ob sie runterfallen, wenn sie Dich so arg stören. Und beim nächsten Rennstreckentermin auch gleich die Reifen bis auf Kante benutzen, hast ja ganz bezahlt.

    Vielen Dank für die Bilder Christian. Aus Deinen Beiträgen herleitend, hätte ich jetzt nicht vermutet, dass Du die Reifen so hernimmst.


    Das Reifenbild ist gleichmässig und lässt erstmal nicht auf einen absoluten Fehlgebrauch oder sonstige Defekte mutmaßen. Die Oberfläche ist schrubbelig, wie nach einem guten Fahrtag bei ausreichenden Temperaturen, gefahren unter ausreichend Zug.

    Insgesamt scheint der Asphalt wesentlich verschleissender zu sein, als z.B. in der Region wo ich herumtreckere, wenn ich auf Deine erreichte Kilometerzahl schiele. Weit unter 10 tkm, gell?


    Die unterschiedliche Abnutzung vorne würde ich in Richtung Reinbremsen in Kurven vermuten. Auf der einen Seite machst Du das lieber, bei einer gewissen Kurvenaffinität bremst Du eben tiefer rein. Wenngleich die Abnutzung in Umfangsrichtung zeigt, dass Du kein hart Anbremser oder Spätbremser bist.


    Wen Du jetzt schon bei der Demontage bist, dann scheint die Wahl für den kommenden Reifen schon gefallen zu sein?