Beiträge von hombacher

Du siehst das Forum als Gast - als registriertes Mitglied stehen dir alle Forenbereiche zur Verfügung. Wir freuen uns auf dich!

    Richtig super wäre ein sogenanntes KURVEN-ABS. Das wäre ein Feature dass gesetzlich Verpflichtend in alle Motorräder gehört. Kann man das auch Nachrüsten:leuchte?


    Ich denke Du meinst ein schräglagenabhängiges ABS oder kurventaugliches ABS. Zähle drei Punkte auf, warum es gesetzlich verpflichtend sein muss und verbaut gehört. Bitte vermeide dabei das Wort Sicherheitsgewinn.


    Und wieviel Geld bist Du bereit, dafür automatisch gleich mitzubezahlen?

    ...bei Regen und wenn der Gegenverkehr blendet, dann trägt man gerne mal Sonnenbrille in der Nacht...





    Ansonsten, ich mag übrigens mein verspiegeltes Visier! Bei ganztägig Sonnenschein ist es schon sehr viel anders, wenn das Gesicht nicht permanent bestrahlt wird. Fein im Schatten fahre ich da und habe nicht das Gefühl den ganzen Tag an der Backofentür gelauert zu haben.


    Bei einem goldenen Visier mag ich, dass die Landschaft einen Ticken natürlicher bleibt. Unter blau oder silber sieht immer alles wie ein ganz normaler Regentag am Niederrhein aus.

    Also brauchen tut man es nicht. Wäre abrr ein Sicherheitsgewinn und wird ja zunehmend zum Standard.


    Ich sehe das mit dem Sicherheitsgewinn nicht, vor allem ist mir nicht klar, welche Sicherheit ich gewinne. Andersherum ist der Yamaha Ansatz von vor ein paar Jahren der gewesen, dass man einfach Motorräder wieder in leicht und günstig angeboten hat. Das Ergebnis dieser Entwicklung waren die Modelle MT-07 und MT-09. Angenehm weit oder ganz weit weg von der 10 kEUR Grenze und noch weit unter 200 kg.


    Andere bauen nach wie vor schwer und packen alles Feature gegen Geld rein, treten so in den Wettbewerb mit den anderen Aufrüstern und können sich dann auf dem Verkaufsboden nur noch unterscheiden, dass sie noch ein "sicherheitsrelevantes" Feature mehr in der Aufpreisliste haben.


    Aber nein, ich blicke da kaum hin, das interessiert mich nicht. Ein Motorrad für 12 kEUR, 220 kg und 15 Fahrmodi hat für mich keinen Reiz. Und vor allem wem soll ich denn mein Geld umhängen, wer kann da was besser als der andere? Wo ist die Unterscheidung, das hervorstechende, mich überzeugende Merkmal?


    Bei rund 40.000 km auf der XSR ist mir jetzt einmal gepflegt das Hinterrad weggegangen, bergab, auf der Bremse, zwei Gänge runtergeschaltet, Straße nass und verschmutzt. Ich wollte noch so eine Trödeltruppe vor der nächsten Kehre überholen und habe warum auch immer bei viel zu hoher Drehzahl nochmal eingekuppelt. Fährste quer, siehste mehr, wieder ausgekuppelt und artig das Überholen auf der Außenbahn zu Ende gebracht. Aber jetzt im Gedanken daran, wäre ich jemals (damals) bereit gewesen 600 bis 1000 Euro für das Motorrad mehr zu bezahlen, nur weil eine Anti Hopping Kupplung verbaut ist?


    Nein, ich denke nicht. Wenn Du so eine Anti Hopping Kupplung brauchst, dann kaufe sie Dir im Nachhinein, und spare dabei auch ein wenig Geld. Nur die Kupplung nützt Dir nichts, wenn Du nicht weisst, wie Du sie dann einstellen sollst. Frage mal bei den Hier-Rufern nach, die unbedingt ein voll einstellbares Fahrwerk brauchen...

    Denke auch, ein paar Euro ins ABS investiert, den VK angelupft und lauter bewerben, wie toll es ist, das sollte auch nochmal eine gute Anzahl Unentschlossener einsammeln.

    Naja, ich werde es selber ausprobieren. Paar Worte zum Ablauf usw. hätten mir halt rumprobiererei erspart. Aber trotzdem Danke.


    Auf der Coolride Seite ist eigentlich schon sehr viel erklärt und bebildert. Z.B. direkt hier, wo es um das Entfernen der Gewinde geht: https://www.coolride.de/problemloesung-gewindeeinsatz


    Und wenn man dann dort auf der Seite vor und zurück geklickt hat, sich mit den Durchmessern und mit den zur Verfügung stehenden Gewinden an der Lenkerendenseite angefreundet hat, dann käme ich zumindest auf eine solche Lösung:


    1. Lieblingslenker aussuchen aus dem Zubehör und diesen kaufen,


    2. Originallenker ins Regal legen,


    3. Zubehörlenker mit seinen glatten Innenrohren ausmessen und entsprechende Coolridepatronen aussuchen,


    4. Gewindegröße für Handschalen beachten,


    5. Bohrung für das Kabel auszuleihen festlegen, am schönsten wäre innerhalb der Armaturen wieder rauskommen zu können,


    6. Patronen einkleben,


    7. anschliessen.



    Am Ende ist mir aber die Frage noch nicht beantwortet, wie gut bekommen ich die Patronen wieder raus, wenn der Lenker krumm ist...

    Sollte man sich sowas nicht andersherum fragen, also bevor man sich sowas kauft?




    Auch von mir gibt es dazu keine Antwort. Ich stutze ja schon bei der Markierung der Hersteller auf solchen Visieren, wo sie den Straßenverkehr selber bereits ausschliessen.

    Erinnert ein wenig an die alte Bezeichnung "Not for Highway use" auf Geländereifen, weil die Hersteller seinerzeit keine Lust, Zeit oder Geld hatten, sich eine Erlaubnis durch das amerikanische Verkehrsministerium zu holen (DOT).


    Im Wesentlichen wird es so sein, dass der ganze Vorteil eines stark getönten Visiers, gerne auch zusätzlich verspiegelt, sich bei Dunkelheit noch mehr bezahlt macht. Es wird Dir nämlich verdammt dunkel. Zumindest blendet dann die Tachobeleuchtung nicht.

    Janu, wenn es nicht nachvollziehbar ist, dann kann man es Dir auch nicht erklären.


    Erstmal kann jeder soviel für eine Sache verlangen, wie er möchte. Die andere Seite ist, kann er es dafür auch verkaufen?

    LeoVince entwickelt jetzt nicht für jedes Motorrad seine GP Duals neu. Die beiden Tüten mit dem Hosenrohr sind alle gleich, ob für 1000er. 690er oder eben auch eine 500er. Macht die Sache günstig und einfach in der Fertigung.

    Danach beginnt erst der eigentliche Spaß. Je nach Modell ist Kat oder keiner erforderlich, da bei einigen Modellen als Slip-On der Kat schon im Sammler des Originalherstellers steckt.

    Und dann eben noch das Rohrgewürge, wenn es kein Slip-On ist. Das ist dann schonmal teuer, wobei auch da gut zu erkennen ist, was billig gefertigt oder gut gearbeitet wurde.


    Nur sehr wenige Hersteller gehen her und bauen, neben einem gewissen gleichen Markenlook, noch eigens für ein bestimmtes Modell eine Auspuffanlage und testen diese auch noch nach Geräusch, Klangbild und Leistung.

    Ich starte hier mal den Versuch wieder auf dem Ursprung des Threads, weg von Materialdiskussionen, zu lenken.


    Ich finde den Motorschutz von B&B optisch auch ansprechend, habe aber Bedenken betreffend des stark nach außen gebogenem Teil an der Seitenwand oben. Vielleich täuscht das Bild, aber ich glaube, dass bei dieser Konstruktion eine erhöhte Verletzungsgefahr vorliegt, sofern bei einem Sturz mit Rutschphase der Unterschenkel in diesem Bereich eingeklemmt wird. Ohne passenden Sturzbügel würde ich derzeit eher meine Finger davon lassen.


    Naja, wir sind ja nicht bei Sweeney Todd.


    Die Motorschützer der 80er und 90er Jahre hatten rundherum nach außen gebördelte Kanten und mir sind jetzt nicht haufenweise eingeschnittene Unterschenkel bekannt.


    Noch ein paar Bilder zu dem was B&B so treibt derzeit: https://www.tenere700.net/topic/609-rear-rack-tail-tidy/

    Nun ja, oben schriebst Du noch:


    Ich werde es nochmal Prüfen , aber die Lenkergewichte müssen ab ,weil die Gewichtsbohrung ca. 6mm eine andere ist als die der Spreizdübel 10mm und laut Anbau Anleitung nicht vorgesehen ist (Foto, Alben), und die länge der Alustrebe zu kurz ist , und in Konflikt mit dem Bremsbehälter kommt ,was so schon sehr knapp ist. Ich denke das ich die Gashülse etwas weiter aufschieben kann. Wenn nicht Cutter-Messer und Griffgummis skalpieren . Gruss Jens


    Bin ich voll bei Dir, da gehen die 10 mm Spreizdübel kaum rein. Daher auch mein kecker Vorschlag ein Befestigungsding, am besten mit einem 6 mm Gewinde, direkt darein zu schrauben. Aber wie bislang immer, jetzt hast Du nochmal das letzte Wort und dann kommt noch Dein Buddy um die Stange zu halten. Ihr packt das schon :daumen-hoch

    Die Länge weisst Du schon?



    ø 41 mm ist auf jeden Fall das Standrohr.

    Beim Tauchrohr und bei den Faltenbälgen ist das immer so eine Außendurchmesser oder Nutdurchmessersache. Ich würde so alles um die 55 -58 mm vorsehen. Einfach aus der Annahme heraus der Dichtring an der Gabel hat 41x53x8/10,5 mm. Ein wenig Material im Bereich des Dichtrings und schon wärst Du in etwa bei meiner Annahme.

    Zum Abbau der originalen Handschützer hast Du jeweils eine Schraube aus dem Lenkergewicht herausgedreht. Wieso kommst Du nicht auf die Idee und nimmst das nun freie Innengewinde, um daran die Acerbis Handschützer anzuschrauben?

    Geiler geht es doch fast nicht, ein festes Gewinde, statt einen Spreizdübel in das Gewinde des Lenkerendes zu würgen.


    Die Bügel der Handschützer an das Lenkergewicht angehalten und Du siehst doch auch sofort, wo die innere Pratze am Lenker endet. Soviel Platz wie bei Dir ist, sollte auch diese gut einen Platz finden.


    Hier als Beispiel, auch ein Handschützeranbau, lass es 20 Minuten gedauert haben, passten saugend.


    Bitte melde dich an, um diesen Anhang zu sehen.

    Und die Riser so montieren, dass vorne kein Spalt bleibt, sondern ausschließlich hinten.


    Jupp, siehe oben, Markierung Körnerschlag, nach vorne.



    Ansonsten, nett um bei doofen Formen, wie hier dem Lenker mal eben im eingebauten Zustand die Mitte zu ermitteln, die Kordel.

    Die offenen Enden der Lieblings-Kordel ans Lenkerende halten, in die Kordelschlaufe einen Stift, kurz einen Strich in die ungefähre Mitte. Mit dem selben Kordelgriff einen weiteren Strich vom anderen Lenkerende aus. Zwischen den beiden Strichen ist Deine Lenkermitte.