Beiträge von B52

Du siehst das Forum als Gast - als registriertes Mitglied stehen dir alle Forenbereiche zur Verfügung. Wir freuen uns auf dich!

    ja, aber einen schönen Exoten!

    gestern wieder aus der Garage geschoben und für den 1.4. "entstaubt" - als sie so in der Sonne stand und glänzte, hach, wie frisch verliebt... kann den Montag kaum abwarten...

    Ich sehe da keinen Mangel drin, zumal ich altersbedingt den Selberschraubanteil erheblich zurückgefahren habe.

    ok, so gesehen stimmt das, die Tracer habe ich zum fahren und nicht zum schrauben und nehme auch kein Werkzeug mit. Von daher kann es einem egal sein, wieviel Werkzeug der Kollege in der Werkstatt bei der Inspektion in die Hand nehmen muß. Ich träume beim Anblick der Tenere wohl immer noch (Wüsten- ) Abenteuer, aber meine Rest-Lebenszeit und andere Aktivitäten werden das für immer ein Traum bleiben lassen. Und in den Träumen hab ich auch noch nie geschraubt.....

    da mir meine Tracer gefällt wird das wohl auch meine Strategie, vielleicht mal ne Gebrauchte nehmen, denn in den Dreck will ich damit schon - aber wenn sie nigelnagelneu ist hätte ich doch erhebliche (!) Hemmungen.

    Eben, in Ruhe abwarten.

    jep, der Unterschied zum normalen ist eigentlich nur, daß der ewig dreht und beim Akku halt mal das Licht ausgeht...

    Die Dinger drehen alle so um die 20.000 und für einen Schleifer/Fräser brauchst Du Drehzahl, wie beim Moped Drehmoment,,,

    Für 23,- kriegste einen mit 25.000 bei einem nicht kleinen Lebensmitteldiscounter online, z.B., und für nochmals 3,- gibt's ein Diamant Schleifset.

    Die Schleifsteine kann man vergessen, aber praktich finde ich immer noch die kleinen Trennscheiben, damit kann man Schrauben kürzen usw.

    die "Zangenschlüssel" Zange?? Die ist dermaßen mega-genial, hab die in 2 Größen und paßt für alles und vieles, man hat immer die richtige Schlüsselwweite und was festhalten geht ja auch. Überhaupt, Zangen nur von Knipex!

    Bitte melde dich an, um diesen Anhang zu sehen.

    meine Erfahrung: in den Klimamembransachen sieht man immer aus wie Plüschmännchen, also nicht gerade alltagstauglich. Außerdem knistert und rauscht mein Anzug beim bewegen immer. Daher habe ich mir jetzt eine M-Jeans gekauft und würde darüber ggf. eine Regenhose anziehen. Bei den Jacken sehe ich wenig Alternativen, da ich einen Rückenprotektor drin habe, aber im Sommer kann man die an einigen Stellen "öffnen". Bei Tante Louis habe ich auch inzwischen Jacken gesehen, die nicht so das Platikffeeling wie meine alte haben.

    Eine Jacke ohne Membrane will ich nicht, denn mit dem Protektor ist das bauart-technisch ähnlich wie mit Membran und man bräuchte auch noch eine Regenjacke. Leder ist mir inzwischen zu unflexibel, zu warm oder zu kalt. Auch hier, höchstens als Hose, aber die Jeans ist deutlich billiger.

    Handschuhe Leder, nur wenn's pißt die wasserdichten. Da suche ich noch ganze dünne Präser für drüber, so was wie die gelben Haushaltshandschuhe, aber die sind alle zu klein.

    Helm muß einfach passen, auf dem eigenen (!) Motorrad akzeptable Lautstärke haben (probefahren!!), gefallen und dann noch bezahlbar sein... blöd ist, daß die Geschäfte meistens nicht alle von Sortiment da haben. Und alle interessanten schicken zu lassen ist mir zu aufwendig.

    Noch'n Tipp für die Eisdiele im Hochsommer: da fahr ich immer im T-Shirt hin!!! Ja, richtig gelesen, aber mit Motocross-Brustpanzer drunter. Das macht dann was her, wenn man nicht aussieht wie Arni Schworzenegger....


    kein Wunder sind die Kreuzschlitzschrauben immer vernudelt - allerdings schaffen viele das auch mit den richtigen Werkzeuge/Bits...

    ok, abwarten, aber mich nervte an der XT schon, daß dran schrauben immer hieß, KOMPLETTEN Werkzeugsatz parat zu haben. Es gibt an dem Teill ALLE Schrauben und Größen der Welt. Im Gegensatz dazu zerlegt man eine (alte!!!) LC4 mit 5-er und 6er Inbus, 10-11 und 13er Gabelschlüssel fast komplett (ok, die Achsen noch mit einem 19er). Wenn man im Wald (oder Pamapa) steht und was machen muß ist das enorm hilfreich.

    Allerdings ist mir die XT noch NIE ernsthaft liegengenlieben, obwohl ich immer die halbe Wertstatt dabei hatte.

    Aber der TÜV darf Dich an der Weiterfahrt hindern. Vor mir ist einem der Bremsschlauch bei der Bremsprobe geplatzt und der Depp wollte dann mit der Karre zur Werkstatt fahren - ohne Bremsen wohlgemerkt. Aber da hat der Prüfer mal einen streng Njet gesagt und den Kollegen aus dem Auto geholt...

    Denke auch immer wieder drüber nachm die Garatnei zu verlängen. Aus meiner Sicht spricht dagegen, daß man sich wohl innerhalb der Zeit immer garantie-konform Verhalten muß, sprich Inspektionen durchführen zu lassen. Und nachdem ich gerade wieder einen irrsinnigen Fall mit einer Versicherung hatte (Haftpflichtschaden mit Anhänger) versuche ich so langsam, jeden "Kontakt" zu vermeiden. Mit ist das langsam zu blöd, als "Verbrecher" und Versichungsbetrüger hingestellt zu werden. Die Zeit die man mit den Knallköpfen diskutiert und das Ersparte kann ich besser nutzen. Das Moped ist bezahlt und wenn's die Maschine verreißen sollte, dann ist es halt so. Deswegen haben wir ja eine Yam'sel, die sind einfach robust, siehe km-Leistung einiger hier. Bis jetzt verlängere ich nicht.

    So ein Mist - hätte jetzt gerne gesagt, man sollte immer gutes Werkzeug nehmen, aber das hast Du ja...

    Versuche erst mal mit etwas spitzen, aber harten (Anreißnadel usw.) das Teil zu lockern. So ne Nadel kann man auch manchmal schräg "reinschlagen", so daß die Spitze etwas in einer Art Kerbe sitzt und man damit rauspopeln kann.

    Wenn das nix hilft sprüh mal (zusätzlich) etwas Caramba rein und lege das Moped schräg auf die Seite (soweit es eben ohne Nebenwirkungen geht). Dann versuch mal von hinten mit einem Holz dagegen zu schlagen oder über das Holz ein Schlagbohrer anzusetzen, der das Teil rausvibriert.

    Ansonsten doch versuchen, ein Loch reinzubohren und mit einer Schraube oder Vierkant rausdrehen. Wobei das a) mühsam ist und b) sicher ein paar dünne Bohrer kostet. Ein Dremel locker ansetzen ...

    Was man auch noch machen könnte: nimm einen z.B. fein Multimaster und kürze ein Metallsägeblatt so, daß es in die Senke paßt und dann einen Schlitz reinsägen, s0 daß man mit einem Schraubenzieher die Schraube rausdrehen kann. Möglicih wäre aber, daß der halbe Kopf abbricht und es noch blöder wird....

    Das Gesetz kennt nur sich selbst und da sind 30° vorgeschrieben. Wie das ganze behandelt wird hängt von dem Kontrolleur ab, selbst wenn dich der TÜV durchlässt er muss es noch lange nicht.


    Gegenfrage: Warum das Risiko eingehen, egal ob ich an das Video glaube oder nicht?


    Mir persönlich ist es ziemlich egal ob das Kennzeichen 30° oder weniger hat. Mit meinem breiten Arsch und meinem Kennzeichenhalter muss hauptsächlich die arme Sau hinter mir klarkommen, ich selbst seh das ja unterm Fahren eh nicht.

    stimmt, daher habe ich sogar noch den originalen dran, auch wenn der schon recht weit nach hinten absteht.

    Letztendlich geht es im Video darum, daß man den Punkten, wo viele fahren und rasen einfach mal ein Signal in den Boden rammt. In freier Wildbahn bin ich noch nie kontrolliert worden und wenn würde das sicher kaum jemand interessieren, welchen Winkel das Nummernschild hat, solange man es nicht als Pizza-Ablage nehmen kann.

    Aber interessant, wie stark man das "gesetzlich" aufbauschen kann. Man kann also nicht sagen, die Polizei kann nur harmlose Knöllchen verteilen.

    So ganz kapier ich das immer noch nicht (abgesehen davon, daß manche nicht online bestellen können). Hat der Händler dann was von der Bestellung? Wenn ja, warum macht man dann sowas und schickt die Leute nicht gleich zum Händler?

    Und wenn nein, dann ist das für den Händler wieder so ein Heilsarme-Job, den er zähneknirschend gratis macht in der Hoffnung, daß der Käufer nachher zur Inspektion kommt. Und dann wundert man sich, daß die Händler stinkig sind.

    Je länger ich drüber nachdenke, umso komischer und unverständlicher finde ich die Aktion.