Kleidung im Sommer

Du siehst das Forum als Gast - als registriertes Mitglied stehen dir alle Forenbereiche zur Verfügung. Wir freuen uns auf dich!

  • Hallo MT-Fans,


    ich habe letztes Jahr meinen Schein gemacht und fühle mich sicher auf meiner MT :rocker aber so sicher um ohen Schutzausrüstung zu fahren? Nun ist es aber eh schon arg warm und mit meiner Büse-Textilkombi ist es nochmal wärmer. Ich sehe viele in kurzer Hose und T-Shirt fahren aber jeder weiß wie man aussieht, wenn dann doch was passiert. Bisher fahre ich Touren immer mit Kombi, dass kann ich mir vorher überlegen ob mir das zu warm ist :lachen und ich lasse halt etwas die Jacke offen, dann zieht es gut durch. Aber gerade im Geschäft oder Abends bei Freunden will ich nicht verschwitzt ankommen. Nun könnte man auch sagen, ist es dir zu warm, fahre mit dem Auto oder Bahn aber das ist ja auch nicht immer die Lösung :D
    So nun aber zu meiner Frage, wie fahrt ihr im Sommer an heißen Tagen? Kurze Hose und T-Shirt? In voller Montur? Oder habt ihr spezielle Sommerkleidung? Leichte Jacke und Hose, die trotzdem ausreichend Schutz gewährt.


    Bin gespannt auf eure Antworten und hoffentlich Empfehlungen :daumen-hoch


    Grüße
    Christoph

  • Meine Büse Open Road Jacke hat ziemlich viele Lüftungsöffnungen und geht bis 30 Grad.
    Meine Lederkombi hat keine Möglichkeiten und da muss ich den RV offen lassen.


    Fürn Sommer wenn du das Motorrad wirklich brauchst gibt es noch Mesh Jacken. Das ist ein Netz mit Protektoren drin.

  • Kann dir die Dainese Light Wave Protektorenjacken empfehlen. Ziehst einfach ein T-Shirt Drunter und eventuell eine Strickjacke oder Pullover drüber (muss aber nicht). Die ist wie wortex beschrieben hat eine Mesh Jacke mit Rücken- ,Schulter, Ellenbogen- und Brustprotektoren.


    Perfekt für warme Sommertage :)

  • Das mit der Textilkombi und sehr warmen Temperaturen ist/war auch mein Problem. Mit klebten ua die Protektoren an den Knien fest....Hitze von oben und Hitze vom Motor.


    Ohne Schutzkleidung würde ich nie fahren. Sicherheitsshorts und Sicherheitsshirts gibt es halt noch nicht :freak


    Habe mir dann vor kurzem eine Lederhose von Held gegönnt, die hat das TFL Cool System - reflektiert das Sonnenlicht. 30 Grad und mehr - ist zwar trotzdem noch warm, aber kein Vergleich zur Textilhose. Lederjacke wurde dann auch nachträglich noch gekauft - auch viel besser bei den Temperaturen.


    Gut, das waren dann wieder Kosten, die ich nicht einkalkuliert hatte, aber Sicherheit geht vor. Man hat ja auch was länger von den Sachen.
    Von Büse (oder auch andere Hersteller) gibt es Sommertextilkombis. Haben ausreichend Schutz, sind aber luftiger...und nicht gar so teuer wie Leder.

  • Das Problem ist doch nicht nur, wie gut Du fährst oder wie weit, sondern die Fehler der anderen Verkehrsteilnehmer.
    Ich fahre nie ohne abriebfeste Kleidung, das sind nämlich die schlimmen Verletzungen. Abschürfungen nach Sturz sind immer verdreckte Wunden wo Gewebe fehlt, weg ist...nicht wie bei einem Schnitt, wo es"nur" wieder zusammenwachsen muss. Abschürfungen sind sehr gefährlich, schmerzhaft und langwierig, so ähnlich wie Brandwunden. Gewebe wächst nicht einfach so nach. Frag bei Gelegenheit mal deinen Hausarzt. Gegen Brüche oder schlimmeres hilft Kleidung eh nicht - evtl. der Helm und ein Rückenpanzer.
    Ich bin mal 2 Jahre im Rettungsdienst tätig gewesen. Bei einem Motorradunfall, wo der Biker mit Turnschuhen fuhr, wollte der Kollege mir verbieten, seine teuren Markenjeans zu zerschneiden(die war sowieso schon im Eimer). Er hatte seine Beine noch nicht gesehen zu diesem Zeitpunkt. Jetzt hat er hübsch glänzenden Edelstahl unter der Hose. Motorrad fährt er nicht mehr. Er hatte auch jede Menge Stress mit der Krankenversicherung wegen nicht angemessener Kleidung. Armer Kerl, das ist der Spaß nicht wert. ;( Und Cool ist es auch nicht, auch nicht wenn deine Sozia noch so hübsch ist und nur im Bikini mitfährt.
    Allzeit gute Fahrt!

    Langes Leben und Spaß dabei wünscht
    Melli_Blue


    Andreas M.

  • 1. Regel: Immer Funktionswäsche druntertragen.


    Ab 30 Grad gibt es keine Lösung für zu viel Temperatur - da ist IMMER schwitzen angesagt.
    Bis 30 Grad gibt aber durchaus gute Sommer-Kombis mit Perforationen oder Lüftungsöffnungen.
    Wichtig ist da dann auch, dass man die Membrane und die Windbreaker-Schicht herausnehmen kann.


    Hohe Temperaturen halte ich momentan am besten mit einer Dainese Kombi aus Hawker (Jacke) und Stormer (Hose) aus.

    In der Kurve schnell fahren kann jeder. Aber auf der Geraden - da braucht man Leistung!

  • [quote='Malte','index.php?page=Thread&postID=137853#post137853']
    1. Regel: Immer Funktionswäsche druntertragen.



    Funktionswäsche trage ich auch - trotzdem klebten die Protektoren (oder zumindest hatte ich den Eindruck)

  • Auf jeden Fall Funktionswäsche, schwitzen tut man bei 30 grad und mehr doch so oder so. Einfach mal in den gängigen stores beraten lassen, aber nie im Leben ohne schutzkleidung, da krieg ich echt nen Hals wenn ich sowas sehe. Da bekommt man den Eindruck, dass die Leute echt noch nie nen Unfall gesehen haben oder wissen, was sie sich selbst und anderen damit zumuten.

    "Wenn uns beiden das Leben also etwas beigebracht hat, dann ist es die Erkenntnis: Wenn Du einen Plan hast und er ist realisierbar, dann zögere nicht. Keiner weiß, was morgen, nächste Woche, nächstes Jahr passiert."

  • Leute ohne Schutzkleidung grüße ich entweder garnicht, mit Daumen nach oben oder Daumen nach unten...

  • Dann fahren die bestimmt gleich weinend nach Hause und holen ihre Klamotten. :D

  • Die Menscheit ist eben unbelehrbar...


    Ich kann das auch gar nicht ab wenn ich das sehe...


    T-Shirt, kurze Hose, Sneaker, keine Handschuhe...
    Und oft dann noch das Mädel hinten drauf mit bauchfreiem Top... ABER nem Nierengurt xD
    Übrigens meistens Supersportler... also die, die es eh schon schwer haben xD


    Mir wurden in der Fahrschule Fotos gezeigt, was passiert wenn sich nicht ordentlich anzieht...

    In der Kurve schnell fahren kann jeder. Aber auf der Geraden - da braucht man Leistung!

  • Spricht auch absolut nichts dagegen, denen einen Spruch zu drücken oder den Daumen nach unten zu zeigen.


    Wir sind ja alle irgendwie und irgendwo krankenversichert und das ist immer eine Solidargemeinschaft, solche Leute belasten bei Unfällen diese Gemeinschaft mehr, als nötig gewesen wäre, es zahlen also alle dafür und das einfach nur, weil die zu blöd sind. Es kann auch ohne eigene Blödheit noch genug passieren, das man nicht unter eigener Kontrolle hat.


    Jetzt bei über 30°C sieht man auch immer mal wieder welche mit flatternden T-Shirts, Shorts, Turnschuhen und natürlich ohne Handschuhe, kann ich hier für die Region nur bestätigen. Letzten Sommer habe ich mal einen mit solcher "Schutzkleidung" gesehen, der hinten drauf seine kleine Tochter hatte, nur mit einem offensichtlich übergroßen Helm "geschützt". Das ist echt der Gipfel.

  • Schön zu lesen, dass ich nicht der Einzigste bin der niemals ohne Schutzausrüstung fahren würde :daumen-hoch gefühlt sieht man eben im Sommer kaum leute mit Ausrüstung, sondern nur Leute ohne...
    Danke für die Tips mit der Ausrüstung, ich schaue die mir mal alle an und werde mich entsprechend ausrüsten :klatschen
    Die Hosen und Jacken aus dem Mesh-Material scheinen etwas zu sein, was ich gesucht habe :brauen

  • Ich muss im Moment zwangsweise mit dem Motorrad ins Büro fahren, weil mein Auto in der Werkstatt steht. Wir haben hier seit Tagen konstant über 30 Grad ab Mittag, normalerweise würde ich das Motorrad dann stehen lassen.
    Da es aber nicht anders geht, trage ich eine Textil-Sommerjacke von Bullson. Die hat die üblichen Protektoren, ist vorn aber aus einem ziemlich dünnen, netzartigen Stoff in mehreren Lagen. Da kann dann der Fahrtwind rein und aus den Ärmel- und Rückenreissverschlüssen wieder raus. Ist eigentlich ganz angenehm. Bei mehr als 30 Grad hilft das natürlich auch kaum noch.
    Die Hose ist eine Motorrad Jeans von Richa. Knie- und Hüftprotektoren, im Jeansstoff ist Kevlar mit verarbeitet, um die Abriebfestigkeit zu erhöhen. Statt der Daytonas trage ich leichtere Bikerboots mit Knöchelverstärkung von Louis.


    Ohne Schutzkleidung ... nie ! Ich habe den zweifelhaften Vorteil, in meiner Jugendzeit bereits festgestellt zu haben, wie man aussieht und sich fühlt, wenn man sich in Wildlederstiefeletten, Jeans und Sweatshirt aufs Maul legt. :daumen-runter


    Gruß,
    Wolfgang

  • Wenn ich nur 3 Elemente einer Sicherheitsausrüstung wählen könnte, würde ich immer mit Helm, Handschuhen und Stiefeln (höher als Knöchel) fahren. Kann die Sandalen- und ohne-Handschuhe-Fahrer nicht verstehen. Wer stürzt versucht reflexartig mit Fuß und Hand abzufangen. Wie rau Asphalt ist, muss man selbst einem Kind nicht erklären. Und wie eine Hand aussieht, mit der man mit 10 km/h übern Asphalt geschrappt ist, das will niemand wissen.


    Als Kombi trage ich seit ein paar Jahren eine Polo-Sommer Jacke+Hose mit Meshgewebe und perforierten Protektoren. Die ist so luftig, dass es erst ab 25°C angenehm ist. Dünne, lange Funktionsunterwäsche hilft gegen ankleben. Und es gibt keine Ausrede mehr, eine normale Jeans zu tragen.

  • ...ist bei mir immer an. Nur das Ausmaß variiert je nach Strecke.


    Wenn die Strecke jetzt nur Ortsgebiet beinhaltet, dann fahr ich mit Helm, feste Leder Handschuhe, Textiljacke und Airbagweste.
    Untenrum trage ich dann eine lange Hose und festes Schuhwerk. Mit Flip-Flops würd ich jetzt z.B. nicht fahren :lachen


    Bei allen anderen Strecken und Touren fahr ich dann mit voller Montur (Helm, feste Leder Handschuhe, Tex-Jacke, Tex-Hose, Airbagweste, Stiefel).
    Und für die heißen Tage hab ich mir die Dainese Super Rider D-Dry Jacke und die New Drake Air Hose gekauft. Diese haben beide ein Meschgewebe, das den Wind an großen Flächen durchpfeifen lässt. Durch die Airbagweste wird der Wind dann leider noch ein wenig vermindert. Aber Sicherheit geht vor.
    Bis 30° ist es damit absolut kein Problem zu fahren. Ab 30° merkt man dann doch das es Sommer ist. Und kommt ein wenig ins Schwitzen. Aber noch immer kein Vergleich zu Leder oder meiner vorherigen Textil Kombi (Vanucci RVX Textiljacke + Hose). Bei der alten bin ich bei 23° schon heftig ins Schwitzen gekommen.


    LG,
    Patrick

  • ich frage wie das in warmen Ländern gemacht wird?


    Und zum Thema Schutzkleidung und geringe Geschwindigkeit: ich kannte einen relativ jungen Rollerfahrer, der nur in normaler Jacke gefahren kam. Als ich dann mal darauf ansprach, sagte er nur: ich fahr ja nicht so schnell. Als ich ihm dann mal anbot ob ich ihn mit 20 km/h über den Aspahlt zu ziehen.
    Beim nächsten Mal hatte er dann eine entspr. Jacke an.

  • So ist die Rollerfraktion aber...
    Ich weiß auch nicht wie es kommt, aber da drauf fühlen sich alle irgendwie unsterblich.
    Dazu noch passend der Jethelm, damit man dann auch schön ausm Strohhalm essen kann wenn mal was passiert...

    In der Kurve schnell fahren kann jeder. Aber auf der Geraden - da braucht man Leistung!

Diese Inhalte könnten dich interessieren: