Du siehst das Forum als Gast - als registriertes Mitglied stehen dir alle Forenbereiche zur Verfügung. Wir freuen uns auf dich!

  • Mahlzeit,


    Ich war so blöd und hab vor dem Winter die Batterie nicht ausgebaut um sie an ein erhaltungsgerät anzuschließen.

    Die Batterie war schon nach kurzer stand zeit in der garage leer. Hab die dann jetzt vor kurzem erst ausgebaut und aufgeladen. Hat auch alles funktioniert.

    Jetzt hab ich die tage ein navi an den nevenvervraucher angeschlossen ( navi geht nur bei zündung an und sonst aus)

    Anfangs lieg die Maschine, als ich die Verkleidung wieder dran bauen wollte, War die Batterie schon wieder so leer, dass es zum starten nicht gereicht hat. Gestern also wieder geladen und eingebaut, lief. Heute schon wieder leer.

    Hat die Batterie vielleicht einfach den Winter nicht überstanden oder könnte da noch was reinspielen in Hinsicht auf das Navi ? Kann ich mir eigentlich nicht vorstellen weil es nur bei zündung wirklich angeht..

  • Interessante Produkte für die Yamaha MT-07 bei Amazon:

  • Wenn die Batterie tiefen entladen war kann es schon sein das sie jetzt beschädigt ist....

    Zellenschluss....


    Grüße Micha

  • Der Nebenverbraucher Anschluss führt nur mit Zündung ein auch Spannung. Bei Zündung aus ist auch kein Strom auf der Leitung. Wenn kein Strom, schalten die meisten Navis aus, so z.B. auch mein Tomtom, das dann einen 15 Sekunden Countdown runterzählt, den man während dieser Zeit abbrechen könnte.


    Da wird wohl die Batterie einen Schaden durch Tiefentladung genommen haben. Neue rein und weiter geht es.

    Umbauten:

    Evotech Performance Kühlerschutz - Bruudt Kennzeichenhalter - Probrake MIDI Kupplungs- & Bremshebel - Yamaha Komfort-Design Sitz - Akrapovic Komplettauspuffanlage E4 inkl. KAT - Bodystyle Kühlerabdeckung - ABM 0229 Alu-Lenker - Wilbers Gabelfedern - …

  • Denke auch die Batterie ist defekt. Man kann Bleiakkus wenn man Glück hat reaktivieren (mit Stromstößen oder spezieller Ladetechnik) aber meiner Erfahrung nach hat man damit keine Freude mehr. Ich würde sie tauschen.

  • Vielen Dank für eure Einschätzung Jungs. Zumindest hab ich dann für kommenden Winter draus gelernt. Muss noch dazu sagen, dass ich auch noch eine USB steckdose am Lenker habe (noch vom Vorbesitzer). Diese hat letztes Jahr aber nie Probleme gemacht, Das motorrad ist immer sofort angesprungen auch nach längerer standzeit.


    Was nehm ich denn am besten für ne Batterie, einer ne Empfehlung ?

    Fängt ja bei 50euro no Name an bis hin zu 130 für ne Lithium Ion Batterie

    Einmal editiert, zuletzt von SvOrmt94 ()

  • Muss noch dazu sagen, dass ich auch noch eine USB steckdose am Lenker habe (noch vom Vorbesitzer).

    Da würde ich auf jeden Fall mal genauer hinsehen, wie die angeschlossen ist.

    Hängt die auch am Nebenverbraucherstecker, dann ist alles gut aber wenn der Vorbesitzer die einfach stumpf an die Batterie geklemmt hat, dann saugt sie dir auch ohne zusätzlichen Verbraucher innerhalb von relativ kurzer Zeit die Batterie leer.

    Also einfach mal überprüfen, ob auch bei ausgeschalteter Zündung Spannung auf der USB-Dose ist. Wenn ja, reiß das Ding raus und schließ es vernünftig an...


    Eine alternative Lösung ist natürlich, das Mopped auch im Winter zu bewegen....

  • Das Problem kann durchaus die USB-Dose sein. Wir schon gesagt verbraucht diese Strom wenn sie direkt an die Batterie angeschlossen ist, auch wenn nichts geladen wird.


    Falls die Batterie doch hinüber sein sollte, Kauf dir die Originale wieder. Yuasa Batterien sind im allgemeinen sehr gut bei richtiger Behandlung. Ich kenne viele die jahrelang mit der Serienbatterie herum fahren. Bei mir ist es jetzt das 5. Jahr und die Batterie hat immer funktioniert. Selbst wenn sie mal 3-4 Wochen nur stand und es draußen kalt war.

    Lithium Batterien sind allgemein sehr empfindlich gegenüber zu hohen und zu niedrigen Temperaturen (optimal zwischen 5 und 35 Grad) und gegenüber Tiefenentladung. Also sind die eigentlich nur empfehlenswert wenn man auf jedes Kilo am Motorrad achtet.

    Hier standen mal alle Veränderungen aber keine Lust jeden Monat alles zu aktualisieren :D

  • Die usb dose hat der Vorbesitzer von einer Werkstatt einbauen lassen um im Winter damit die Batterie laden zu können. Ist an der Batterie angeschlossen, weil am nebenverbraucher hing noch nichts.

    Hab das motorrad seit Anfang letzten Jahres und da gab es nie Probleme mit der Batterie, daher würde ich das eig ausschließen.

  • Dann ist es aber wohl eher so ein Zigarettenanzünderding mit USB-Einsatz. Über ne reine USB-Dose sollten keine 12V fließen.


    Meine originale Batterie war zu Saisonbeginn nach 4 Jahren ohne Minusgrade und Tiefenentladungen auch hin. Ne neue gibt's bereits ab 27€.

  • Dann ist es aber keine USB-Dose, oder? Wie soll man damit die Batterie laden? Ist das nicht einfach nur ein „Verlängerungskabel“ der Batteriepole um ein Ladegerät anschließen zu können?

    Wenn es so etwas ist, dann kann es daran nicht liegen da es kein Verbraucher ist. Eine USB-Dose ist dann ein Verbraucher wenn eine Spannung umgewandelt wird. Also bspw. von 12V auf 5V.

    Hier standen mal alle Veränderungen aber keine Lust jeden Monat alles zu aktualisieren :D

  • Mag ja durchaus sein, dass eine Werkstatt die Dose angeschlossen hat, besser macht es das aber nicht. Denn die USB-Dosen benötigen für die Spannungswandlung von 12 auf 5 Volt ständig Strom und das klemme ich sicher nicht ungeschaltet einfach so an die Batterie. Wie darüber eine Batterie halbwegs gescheit geladen werden soll ist mir auch schleierhaft.

    Also nichts für ungut aber ich würde das Ding als Verursacher noch nicht so einfach ausschließen.

  • Wenn es eine 12V Steckdose mit USB Einsatz ist,Diesen nach Benutzung rausziehen.12V Steckdose verbraucht keinen Strom.USBAdapter schon und gar nicht so wenig.Deshalb der Tip mit der Ruhestrommessung um unerwünschte Sauger zu lokalisieren.Über die 12V Steckdose kann dann auch die Batterie geladen werden.(Polung beachten)

  • Sorry, war wieder zu schnell, hab hier kn letzter zeit so viel über usb buchsen gelesen, dass es sich eingeprägt hat. Es ist eine Bordsteckdose. Und es ist kein Einsatz drin, da ich sie noch nie genutzt habe.


    27 euro hört sich gut an, dann muss ich mich mal auf Recherche begeben heute abend.


    Danke!

  • Für 27€ eine Batterie? Und die hält dann genau von zwölf bis Mittag. Selbst die JMT Batterien von Matthies sind oft totaler Schrott. Hatten wir schon öfters das die schon defekt angeliefert wurden ob wohl neu... Da würde ich lieber 50€ mehr ausgeben. Die originale von Yuasa kostet 80€ und ist es mMn. allemal wert.


    Übrigens wenn schon billig, dann gibts die auch schon für unter 20€. Das ist dann gerade egal.

    Hier standen mal alle Veränderungen aber keine Lust jeden Monat alles zu aktualisieren :D

  • Wenn sie am Ende der Saison kaputt ist, werde ich berichten. Laut meiner bisherigen Erfahrungen mit Autobatterien konnte ich nie einen Unterschied zwischen Marken- und Billigequipment ausmachen. Der Versuch war es mir wert.


    Für 20€ hab ich leider nicht die passende Größe gefunden.

  • Ich lebe normal auch nach dem Grundsatz wer billig kauft, kauft zweimal. Allerdings befinde ich mich zur Zeit in einer vollzeit weiterbildungsmaßnahme & bin leider gezwungen mehr drauf zu achten, als ich es gewohnt bin.

    Daher hatte ich ja auch für Tipps gefragt, ob einer schon mögliche Erfahrungen mit einer neuen Batterie hat. Bin ja sicher nicht der erste hier, der vor der Wahl stand. Bin jetzt mit meinem Tagesablauf durch und werde mal schauen.


    Wünsche allen einen schönen Abend

  • Meiner Meinung nach ist die "Pflege der Batterie" am wichtigsten.
    Wobei mit Pflege bei den Fliesbatterien eh nur gemeint ist sie nie tiefentladen zu lassen und auf die Kontakte schauen.
    Nicht tiefentladen lassen ist echt total wichtig. Einmal zu weit unten mit der Spannung und die Batterie verliert zumindest an Startleistung.

    Bei meinem alten Scooter (xmax 250) hatte ich in den letzten 2-3 Jahren ständig ein Batterieproblem und schlußendlich waren schlechte Kontakte der Grund des Übels. Die Batterie wurde nie richtig geladen aufgrund korrodierte Kontakte bei einem Stromverteiler davor. Also garnicht die Batteriekontakte selbst.
    Dann einmal diese Kontakte abgeschliffen und gefettet und seitdem funkt es wieder wunderbar. Bis ich den Fehler fand schrottete ich zwei Bleiakkus. :)

  • Hab mir jetzt die Originale wieder bestellt. Sollte mit etwas Glück bis zum Wochenende da sein. Ich hoffe das es das dann auch gewesen ist und ich die neue Batterie nicht umsonst gekauft habe.

    Ansonsten muss ich wirklich mal durchmessen lassen. Vlt hab ich ja beim kabel verlegen vom Navi, irgendwo nen anderen kabel irgendwo gegen geschoben oder sowas in der Art u. Deshalb jetzt die Batterie leer gesaugt wird..

    Ich werde es bald wissen