Verkehrsrecht zu ECU Flash

Du siehst das Forum als Gast - als registriertes Mitglied stehen dir alle Forenbereiche zur Verfügung. Wir freuen uns auf dich!

  • Moin,

    ich habe mich gefragt wie das aussieht, mit dem deutschen Verkehrsrecht, wenn ich einen „ECU Flash“ an meiner MT-07 durchführe nachdem ich zum Beispiel einen neuen Auspuff verbaut habe. Ist das legal? Darf am Ende auch mehr Leistung aufm Prüfstand rauskommen als Original? (Falls man das so weit überhaupt treiben kann, da kenn ich mich nicht aus.) Natürlich nur, wenn man das Motorrad dann auch wieder zur HU damit bringt, falls mehr Leistung bei rumkommen sollte.

    Weiß da jemand was zu, inwiefern das „Spielen“ an der Einspritzanlage legal ist?

  • Interessante Produkte für die Yamaha MT-07 bei Amazon:

  • Schon die Threads zu Powercommander, Motortuning on Co gelesen? Da sollten schon ein paar Antworten drinstecken.

    Ansonsten so grob ausm Kopf:

    • Es ist nicht unbedingt notwendig, nach einem Auspuffwechsel noch irgendwas anderes zu verbasteln.
    • Gerät an sich ist nicht zugelassen.
    • Mehrleistung ist zu einem gewissen Grad von der gesetzlichen Toleranz abgefangen (warens 5%?), ansonsten kannstes natürlich als Mehrleistung abnehmen und eintragen lassen.

    Dank neuer Richtlinien wurde dieser Inhalt in meinen Bastelfred verbannt ... :kasper

  • Ich bin immer wieder erstaunt auf was für skurrile Ideen die Leute kommen. :denk

    Das Einzige was bei der MT-07 kaum zu verbessern ist, ist der Motor und seine Charakteristik.

    Ein paar PS mehr führen lediglich zu ein paar Km/h höherer Endgeschwindigkeit, was bei einen Naked Bike eher zweitrangig sein dürfte.


    Gruß Dirk

    Möge der Grip mit Euch sein! :rocker Und immer schön unliken!:brauen

  • Ich bin immer wieder erstaunt auf was für skurrile Ideen die Leute kommen. :denk

    Naja, manche Leute denken halt, dass das unbedingt nötig sei und es diese paar PS extrem bringen.. Das ist wie Tanken von Ultimate 102 bei normalem Mapping: Placebo.

    R&G Kennzeichenhalter & Reflektor, Bruudt Fußrastenabdeckung, One-Wheel Felgenrandstreifen, Tachofolie & Tankpads, Bremsflüssigkeitsbehälterdeckel, probrake MIDI Hebel, Highsider Victory Lenkerendenspiegel, Rizoma Sport Line Griffe, Osram Cool Blue Intense, Kühlmittelabdeckung, Bruudt Kühlerschutz (lackiert), Roadsitalia Penta, Barracuda Idea B-Lux Blinker, PUIG Hinterradabdeckung

  • Ein paar PS mehr führen lediglich zu ein paar Km/h höherer Endgeschwindigkeit, was bei einen Naked Bike eher zweitrangig sein dürfte.

    wenn diese PS nur im Bereich der Nenndrehzahl erreicht werden, ja.


    in den meisten Fällen erzielt man aber auch deutlich in der Mitte (wo die Delle im Drehmomentverlauf ist, bis ca 6500 U/min) und da wird der Leistungsgewinn tatsächlich nutzbar im Alltag.


    die Geshcichten wie Mehrverbrauch, erhöhter Verschleiß und erhöhte Emissionen stehen dann aber auch noch im Raum

  • Die bei Yamaha sind ja zu nicht blöd einen Motor abzustimmen. Wenn der komplett auf Drehmoment Verlauf und Höchstleistung optimiert wird, werden die Bestimmungen zu Abgas, Lautstärke usw. garantiert nicht eingehalten und die Standfestigkeit dürfte auch leiden. Die Allgemeine Betriebserlaubnis dürfte damit weg sein.


    Gruß Dirk

    Möge der Grip mit Euch sein! :rocker Und immer schön unliken!:brauen

  • Die bei Yamaha sind ja zu nicht blöd einen Motor abzustimmen.

    das sage ich ja nicht. Aber so ein Motor / Motorrad wird immer auf eine bestimmte Zielgruppe hin entwickelt bzw. orientiert sich an den daraus resultierenden Anforderungen. Das kann neben Emissionsstandards (Der Motor und die Abgasanlage haben sicherlich schon seit Markteinführung das Zeug gehabt, die EuroIV Norm zu bestehen) auch einfach nur die markeninterne Positionierung sein, in diesem Fall ein ausreichender Abstand zur MT-09.

    Aus dem 700er Triebwerk vor allem in der Mitte noch spürbar mehr rauszuholen, dürfte auch ohne nennenswerte Beeinträchtigung der Haltbarkeit gehen. Ob der Motor dann 150.000 oder 200.000 Km hält, ist in der Realität egal, weil die Möhre vorher weggerostet ist und die meisten Motorräder keine Laufleistungen jesneits der 30.000 km sehen.

    Wenn der komplett auf Drehmoment Verlauf und Höchstleistung optimiert wird, werden die Bestimmungen zu Abgas, Lautstärke usw. garantiert nicht eingehalten und die Standfestigkeit dürfte auch leiden. Die Allgemeine Betriebserlaubnis dürfte damit weg sein.

    da stimme ich dir zu, wobei da mit originaler Abgasanlage noch reichlich Platz innerhalb der Toleranz ist.

  • Warum ich frage, ist wie schon erwähnt der Fall, dass man die Auspuffanlage tauscht, und dann natürlich durchaus ein bisschen was an Leistung verloren gehen kann. Wieviel das bei jedem einzelnen Auspuff ist, müsste man natürlich messen. Und vorallem, wie spürbar das tatsächlich werden kann, ist natürlich eine ganz andere Frage. Aber grundsätzlich hat mich das einfach nur mal interessiert, wie legal so etwas ist in Deutschland.

  • Ich habe hier absolut keine sicheren Quellen außer meine viele Stunden in diversen Foren und Youtube-Videos. Aber was ich bisher an Infos gezogen habe: Die Amis schwören auf Auspuff + Flash, in den Videos immer "wow oh, cool fühlt sich besser an". Fakt ist aber auch das die zu 90% auch die Kats entfernen und offene Anlagen ohne Killer verbauen.

    Viele Leute, von denen ich den Eindruck hatten sie wissen was über Motoren, sagen der Abgasgegendruck spielt gerade bei Zweizylinder nur eine sehr geringe Rolle. Zudem hat sich bis zum Kat bei einer Austauschanlage der MT auch defakto nichts geändert. Ich persönlich habe keinerlei Veränderung gespürt.


    Andere Erfahrung haben wir bei einem Freund gemacht R6+Akrakomplettanlage ohne killer und mit einem "Racekat"(weniger Zellen). Da war der Leistungsverlust sofort und extrem spürbar. Bei 8000 Umdrehungen wo normalerweise der erste Bums kommt hat man richtig gemerkt das das Gemisch nicht stimmt und die Maschine stockt. Mit einem neuen Steuergerätupdate hat sie aber spürbar Mehrleistung entwickelt


    Momentan bin ich der Meinung das das allgemeine Gefühl ein Flash bei der MT07 wäre geil daher rührt dass das Gemisch dann auch fetter wird. Bedeutet aber auch das die Maschine die Norm nicht mehr erfüllt.


    Take this with a grain of salt, aber ich bin von dem Gedanken eines Flashs aufgrund dieser Infos abgerückt.

    Wir hatten dasselbe Problem. Wurde Ihr Problem gelöst?:freak

  • Die bei Yamaha sind ja zu nicht blöd einen Motor abzustimmen. Wenn der komplett auf Drehmoment Verlauf und Höchstleistung optimiert wird, werden die Bestimmungen zu Abgas, Lautstärke usw. garantiert nicht eingehalten und die Standfestigkeit dürfte auch leiden. Die Allgemeine Betriebserlaubnis dürfte damit weg sein.


    Gruß Dirk

    Die Standfestigkeit dürfte sich durch Power Commander & Co wohl kaum einschränken.


    Der Grund, warum ein PC (oder ECU Flash) Sinn machen kann, ist eben, dass die Serienabstimmung des Motors mit Rücksicht auf die geforderten Grenzwerte vorgenommen wurde.


    Richtig ist, dass die Abstimmung via PC 5 (z.B.) diese "homologierten" Grenzwerte (vermutlich) hinfällig macht, und daher die BE erlischt.


    Falsch ist - nach meinem Kenntnisstand - dass eine rücksichtslose (bezogen auf die Emissionen) Abstimmung des Motors sich nicht bemerkbar machen soll.


    Dazu gibt es schon ein paar Erfahrungsberichte im Netz zu finden. So haben die von "1000PS" eine MT 09 neu abgestimmt.


    Zitat

    Motor:

    Die feine Gashand von Martin Bauer erkannte ein deutliches Manko des Motors bei der Gasannahme. Dies macht sich ebenfalls in ruppigen Lastwechseln bemerkbar. Desweiteren ist die Motorabstimmung Serienmäßig eher konservativ, was mit den strengen Emmisionswerten die Eingehalten werden wollen zusammenhängt.

    Eine deutliche Abhilfe schafft hier der Verbau eines Dynojet Power Commander 5 (375 Euro) inklusive einer Abstimmung der Einspritzanlage (249 Euro) am Dynojet-Rollenprüfstand. In mühsamer Kleinarbeit wird hier die Einspritzanlage der Yamaha perfekt eingestellt, was nicht nur die Gasannahme deutlich verbessert, sondern auch in einem gleichmäßigeren Drehmomentverlauf resultiert.


    https://www.1000ps.de/motorrad…maha-mt-09-modifikationen


    Ansonsten ist diese Lektüre hier vielleicht interessant:


    http://www.tuning-fibel.de/mot…ning/motoreinstellung.php


    Genau, wie Du erstaunt bist, auf was für "skurrile Ideen" manche Leute kommen, erstaunt es mich, dass ein Tuning ("Tuning" bedeutet abstimmen) via PC5 oder ECU Flash immer nur auf ein paar wenige PS am Ende der Drehzahlleiter reduziert wird.


    Unabhängig von der Legalität scheint mir eine solche Abstimmung sinnvoller als manch anderer Firlefanz - wie kurzes Heck, mini Blinker (habe ich beides) - zu sein.

    Wenn es nicht notwendig ist, ein Gesetz zu machen, dann ist es notwendig, kein Gesetz zu machen.
    Charles Baron de Montesquieu


    Was bisher geschah:

    - Tacho nach vorne mit Kit von LSL

    - GSG Sturzpads
    - Hebelleien von ABM (und zwar die SyntoEvo)
    - KZH von Evotech-rc.it (incl. Shin-yo Rückstrahler)
    - Kellermann micro Rhombus Dark
    - Magura Streetfighter FX auf LSL Klemmböcken
    - Lenkerendspiegelhaltekappen von Desmoworld + Highsider Ferrara Spiegel

    - Renthal Griffgummis
    - E3 Akrapopovic (JETZT NEU - mit Kat)

    2 Mal editiert, zuletzt von Wicked ()

  • Moin,

    ich habe mich gefragt wie das aussieht, mit dem deutschen Verkehrsrecht, wenn ich einen „ECU Flash“ an meiner MT-07 durchführe nachdem ich zum Beispiel einen neuen Auspuff verbaut habe. Ist das legal? ...

    Weiß da jemand was zu, inwiefern das „Spielen“ an der Einspritzanlage legal ist?

    Da würde ich mal beim TÜV (Dekra etc. - wer halt eintragen darf) vorstellig werden.


    Die können Dir am besten sagen (evtl. bei verschiedenen Stationen anfragen), inwieweit man das legalisieren kann.


    ... und was das kostet.


    Sollte sich an der Spitzenleistung nichts wesentliches ändern, dürfte die Versicherung kein Problem sein.


    Aber auch da gilt: Den Versicherer selbstpersönlich fragen.


    Fragst Du im I-Net bekommst Du von 10 Leute 11 Meinungen zu hören.

    (12 davon haben sich vom Hörensagen gebildet).


    Ich kann dazu nur sagen, dass ich im letzten Jahr einen TÜV-Prüfer gefragt habe, ob man eine Auspuffanlage OHNE E-Kennung eintragen lassen kann (an der RM04)


    Im Prinzip ginge dies ...

    Wenn es nicht notwendig ist, ein Gesetz zu machen, dann ist es notwendig, kein Gesetz zu machen.
    Charles Baron de Montesquieu


    Was bisher geschah:

    - Tacho nach vorne mit Kit von LSL

    - GSG Sturzpads
    - Hebelleien von ABM (und zwar die SyntoEvo)
    - KZH von Evotech-rc.it (incl. Shin-yo Rückstrahler)
    - Kellermann micro Rhombus Dark
    - Magura Streetfighter FX auf LSL Klemmböcken
    - Lenkerendspiegelhaltekappen von Desmoworld + Highsider Ferrara Spiegel

    - Renthal Griffgummis
    - E3 Akrapopovic (JETZT NEU - mit Kat)

  • Ohne Teilegutachten oder ABE benötigt man nach einem solchen Umbau ein Abgasgutachten (Abgaslabor nicht AU!) und ein Geräuschgutachten.

    Ein Abgasgutachten kostet beim PKW ca. 1500,-€. Die Kosten für Zweiräder kenne ich leider nicht...

  • Beim Powercommander entfällt die Lambda-Sonde. Der Kat kann somit nicht mehr ordentlich arbeiten. Rest kannst du dir selbst denken. Falls dir ein Prüfer das einträgt - - > Falschbeurkundung im Amt.

  • Das sagt die StVZO:

    Die Betriebserlaubnis des Fahrzeugs bleibt, wenn sie nicht ausdrücklich entzogen wird, bis zu seiner endgültigen Außerbetriebsetzung wirksam. Sie erlischt, wenn Änderungen vorgenommen werden, durch die

    1.die in der Betriebserlaubnis genehmigte Fahrzeugart geändert wird,

    2.eine Gefährdung von Verkehrsteilnehmern zu erwarten ist oder

    3.das Abgas- oder Geräuschverhalten verschlechtert wird.



    Quelle: https://www.gesetze-im-interne…o_2012/BJNR067910012.html

  • Schnell macht eher ein gutes Fahrwerk.:daumen-hoch


    Ich hatte eine 2016er 690Duke R. Da hab ich das Werks-Evokit verbauen lassen: offener Luftfilter (wirklich sehr offen, riesiger Durchmesser... und sau laut), Demontage des Sekundärluftsystems, Akra-Racekrümmer (De-Kat), spezielles Mapping, aber mit Standard Akra-Endtopf.


    Das war ein komplett anderes Motorrad, deutlich mehr Wums in allen Lebenslagen, oben raus dramatische Leistungsabgabe, super weiche Gasanahme, kein Gehacke mehr, aber 0,5l bis 1,0l höheren Verbrauch.


    Was will ich sagen? Nur wenn man wirklich alle Register zieht bekommt man auch wirklich die maximale (Mehr-)Leistung. Bei der MT wird das vermutlich genauso sein.


    Heute fahre ich eine serienmäßige Street Triple RS und kann nur noch müde über meinen Irrtum mit der offene 690er Duke lächeln. Ich hätte mir direkt ein ordentliches und stärkeres Moped kaufen sollen. Soll heißen: Wer mehr Leistung will, der sollte sich größeres Moped kaufen.


    Das Endstadium heißt übrigens (zumindest aktuell) Aprillia Tuono.:mega

    Fahrrad > Velosolex > DT 80 MX > DT 175 MX > Maico GS 250T > RD 350 LC > Duc 916 > CBR 600F > Duc MS 1100 > ZX12R > MT125 > Duke 690 R > MT-07 + Street Triple 765 RS