Wird es für Mopedfahrer gefährlicher?

Du siehst das Forum als Gast - als registriertes Mitglied stehen dir alle Forenbereiche zur Verfügung. Wir freuen uns auf dich!

  • In den Medien wird oftmals negativ über Biker berichten. In letzter Zeit häufen sich leider schlimme Unfälle, wo Motorradfahrer übersehen werden.

    Ich hatte bislang sehr wenig gefährliche Situationen, wie sieht es bei Euch aus?



    http://m.faz.net/aktuell/gesel…rn-15609833.html?GEPC=s13

    Ergänzungen Tracer 700: Spiegelverlängerungen, Shad Topcase, Hinterradabdeckung Fechter, Schwingenschutz, Sturzbügel H&B

  • Interessante Produkte für die Yamaha MT-07 bei Amazon:

  • Der beschriebene Unfall steht ja nicht wirklich in Zusammenhang mit Motorrad fahren. Da hätte auch ein Bus oder sonstiges stehen können. Die richtige Frage wäre hier eher, ob man nicht ab einem gewissen Alter die Fahrtüchtigkeit eines Fahrzeugführers überprüfen sollte.

  • Wenn einem einer 2 Sekunden ins Gesicht guckt und dann trotzdem in aller Ruhe die Vorfahrt nimmt ist es nach meinen subjektiven Erfahrungen gerne ein Verkehrsteilnehmer im zu vermutenden Rentenalter. Die werden wohl mehr (ausm Bauch, ohne Quelle). Ich hatte die letzten Jahre auch nicht viele kritische Situationen, aber wenn es voll in die Eisen ging, dann wegen sowas. Oder Opa sucht vor mir den Flohmarkt, blinkt nach rechts und biegt dabei links ab. Knallst du da ohne Zeugen rein gehst du als überschneller Motorradfahrer in die Statistik ein. Aber ich bin 15 Jahre Außendienst gefahren, regt mich nicht mehr auf, is halt so.


    Sobald sich ein verdächtiges Fahrzeug (lila Fabia, kotzgrüner Mercedes, Opel Meriva,....) anschickt von Einmündung oder Parkplatz aus auf die Vorfahrtsstraße einzubiegen trigger ich jetzt von Weitem immer mal wieder den Lichthupenknopf, sehr praktisch bei der MT-07 :) Bei meinen alten Mopeds hab ich, nachdem zwei Bekannte (trotz Warnweste) vom oben erwähnten Klientel über die Motorhaube geschickt wurden auf H4 umgebaut und leicht zu hoch eingestellt...ich meine das bringt was.

  • Von weitem mit der Lichthupe zu spielen könnte auch missinterpretiert werden.


    Mir hat vor ein paar Wochen auch ein X3 kurz vor Linz in einer Ortschaft die Vorfahrt genommen. Ich hatte dann keine 5m, da war nur noch krasses Ausweichen möglich. Vor allem hätte ich nie damit gerechnet, da der Fahrer 20m bevor ich an der Einmündung war noch in meine Richtung geschaut hat. Gut das kein Gegenverkehr kam.

    Umbauten:

    Evotech Performance Kühlerschutz - Bruudt Kennzeichenhalter - Probrake MIDI Kupplungs- & Bremshebel - Yamaha Komfort-Design Sitz - Akrapovic Komplettauspuffanlage E4 inkl. KAT - Bodystyle Kühlerabdeckung - ABM 0229 Alu-Lenker - Wilbers Gabelfedern - …

  • Der Verkehr hat zugenommen, daher ist es für alle Verkehrsteilnehmer gefährlicher geworden. Ich hab allerdings schon drei Autounfälle hinter mir mit zwei Totalschäden (alle drei unverschuldet). Spätestens, wenn du mal auf der Seite gelegen bist, weil dich jemand bei Rot abgeschossen hat, weißt du: "Du kannst niemandem trauen". Es tut nicht weh einfach mal bissel Gas wegzunehmen und bremsbereit zu bleiben. Landwirte sind bei der ganzen Sache auch nicht ohne. Man kann sich nicht darauf verlassen, dass man gesehen wird. Weder im Auto noch auf dem Motorrad. Unterschied ist nur: Auf dem Motorrad tuts zu 90% auf jeden Fall weh. Es ist an uns als Biker für die blinden und hohlen Verkehrsteilnehmer mitzudenken und zwar in unserem eigenen Interesse. Aufregen kann man sich hinter her hauptsache gesund.


    Lichthupe würde ich bleiben lassen. Lichthupe bedeutet für die meisten: oh ich darf fahren der lässt mich raus.

  • Ich finde Radfahren in der Großstadt viel gefährlicher. Just ist wieder ein kleiner Junge von einem LKW Fahrer getötet worden. Mir ging das in München auch ständig so, dass ich von abbiegenden Kraftfahrern täglich ignoriert wurde. Von übersehen kann man nicht wirklich sprechen. Seit ich wieder Motorrad fahre, fahre ich lieber auf der Straße als daneben. Letztens musste ich als Fußgänger sehen wie eine Rollerfahrerin mitsamt ihrem Kind auf dem Sozius von einem abbiegenden LKW Fahrer abgeräumt wurde. Die stand legaler weise auf dem Radweg (Mofas frei) rechts neben dem LKW und wollte geradeaus fahren.


    Gruß Dirk

    In Continental we trust :rocker

  • Ich bin letztes Jahr an die 20k km gefahren und an gefährliche Situationen kann ich mich nicht erinnern (liegst am Alter?)

    Ich habe mit der Zeit einen 7. Sinn entwickelt für sowas. Zb fahre ich an der T-Kreuzung erst los wenn der der von der durchgehenden Hauptstraße abbiegen will die Räder einschlägt.

    Außerdem versuche ich so zu fahren, dass hinter jemand so versetzt fahre dass ich in seinem Spiegel sein Gesicht sehe. Weil dann ist die Wahrscheinlichkeit groß das er mich wahrgenommen hat.

  • Seit diesem Jahr bin ich mit der MT unterwegs und ich hatte mehrere Situationen, wo mir die Vorfahrt genommen wurde. Das ist mir mit meiner K1600GT nicht in dieser Frequenz passiert. Das liegt aus meiner Sicht an der unauffälligen Erscheinung der MT.

    Aber zur Frage, ob Motorradfahren gefährlicher wird - ja. Ich denke, dafür gibt es mehrere Gründe:

    1. die älter werdenden Verkehrsteilnehmer (ich meine nicht nur Autofahrer)

    2. höhere Verkehrsdichte

    3. gehäufte (oft selbst gemachte) Stresssituationen, große Vorsicht gilt in den Morgenstunden, wenn gestresste Eltern nicht rechtzeitig loskommen/aufstehen und dann mit 70 durch die 30er Zone (wohne in so einer) ballern.

    Als Moppedfahrer versetzt man sich ja ständig in die Situation der anderen Teilnehmer, um kritische Situationen zu vermeiden. Das hilft aber nur bei 2 und 3. Die älter werdenden Verkehrsteilnehmer kann man nicht so einschätzen und muss halt aufpassen. Leider stehen an vielen Fahrzeugen nur hier wird "Cavin" transportiert und nicht der Fahrer hat die 80 überschritten.

  • und ja stimmt, mit der Fazer gabs fast keine brenzlichen Situationen. Die hatte auch richtiges Licht. Was m.M.n. viel mehr bringt als irgendwelche Warnwesten oder sowas.

  • Ich haben den PKW Schein seit über 10 Jahren, den Motorradschein hingegen erst seit einem Jahr. Also mit dem Motorrad habe ich viel wenige brenzliche Situationen als mit dem Auto. :lachen Vielleicht liegt es daran, dass ich Motorrad einfach vorsichtiger fahre. Ihr kennt sicherlich die Videos mit den Unfällen oder ganz gefährlichen Situationen, also imho sind meistens die Motorradfahrer in diesen Videos selber schuld.

  • Hi....ich wurde in letzter Zeit paar mal geschnitten. Auch rechts überholt, obwohl man bissle über limit fuhr als letzter in der Reihe....also input für ein anständiges RoadRage video ala YT hätte man genug.

    Lieber abhacken und gut ist....

  • Ich finde Radfahren in der Großstadt viel gefährlicher. Just ist wieder ein kleiner Junge von einem LKW Fahrer getötet worden. Mir ging das in München auch ständig so, dass ich von abbiegenden Kraftfahrern täglich ignoriert wurde. Von übersehen kann man nicht wirklich sprechen. Seit ich wieder Motorrad fahre, fahre ich lieber auf der Straße als daneben. Letztens musste ich als Fußgänger sehen wie eine Rollerfahrerin mitsamt ihrem Kind auf dem Sozius von einem abbiegenden LKW Fahrer abgeräumt wurde. Die stand legaler weise auf dem Radweg (Mofas frei) rechts neben dem LKW und wollte geradeaus fahren.


    Gruß Dirk

    Vor ca. einem Monat ist ein Elfjähriger Junge vor den Augen seiner Mutter von einem LKW überrollt worden...das war schrecklich...beide grün, der LKW wollte rechts......

    Verstehe nicht warum sollche Totwinkel-Assistent Systeme nicht Pflicht sind bei LKW

  • Gerade bei LKWs achte ich drauf, dass ich mich in einem Bereich aufhalte, wo ich das Gesicht des Fahrers sehen kann. Also nicht hinter dem LKW und nicht im toten Winkel.

    Was mehr als 200kg wiegt, wäre besser ein Auto geworden.

  • Was mir noch immer wieder auffällt; die meisten Lederkombis sind schwarz.

    Vielleicht noch mit kleinen Kontrast-Einlagen.


    Folgende Szene; mit einem Freund unterwegs gewesen, war schon etwas dämmrig.

    Landstraße mit einem (querenden) Feldweg, und einer Straßenlaterne, an dem ein Auto stand. (Licht war an, von uns kein Blinker zu sehen)

    Vor mir fuhr besagter Freund mit seiner ZX-6R.

    Das Auto fuhr auf unseren Fahrstreifen und die Kawa konnte grad noch Abbremsen und Ausweichen.


    Passiert ist nichts, das Auto blieb nochmals stehen und ich fuhr ebenfalls vorbei.

    Einige Kilometer später, wieder im Ort, holte das Auto an einer Kreuzung auf und entschuldigte sich;

    Er habe nur mich gesehen (Textiljacke mit gelben "neon" Farben), aber den vorrausfahrenden (Leder 2-Teiler in Schwarz mit ein paar orangenen Kontrast-Einlagen) habe er nicht gesehen.

    Nachdem wir versetzt fuhren, sah er scheinbar nur einen Scheinwerfer, dämmrig, dunkele Montur auf dunklem Bike, hätte auch anders ausgehen können.

    (Es sei dazugesagt, dass der Fahrer geschätzt 35 Jahre und Anrainer war, somit nicht Altersbedingt oder die Kreuzung unbekannt.)

    Ende vom Lied war: wir wurden sogar noch auf ein Eis eingeladen, als "Wiedergutmachung" und gegen den Schock.


    Klar kann man nun sagen; war halt Pech!

    Aber ich würde Kleidung und auch Helme(!) schon als "markant" bezeichnen.

    Helme sieht man sogar meist über andere Auto's hinweg.

    Wenn der statt schwarz einfach mal Neon-Grün oder keine Ahnung, ... Bunt ist, fällt das sicher mehr auf.


    In diesem Sinne,

    allzeit gute Fahrt,

    MighTy

  • Gerade bei LKWs achte ich drauf, dass ich mich in einem Bereich aufhalte, wo ich das Gesicht des Fahrers sehen kann. Also nicht hinter dem LKW und nicht im toten Winkel.

    Man muss nicht den Fußgängern und Radfahrern beibringen auf abbiegende LKW zu achten, sondern umgekehrt. Zur Not mit Gefängnisstrafen. Einen toten Winkel gibt es nicht, sondern nur nachlässige Fahrer.


    Gruß Dirk

    In Continental we trust :rocker

  • Glaub mir, es gibt tote Winkel.

    Schon massiv bei meinen T5 Transporter.

    Da müsste ich mich abschnallen und auf den Beifahrersitz um was zu sehen.

    In der Kurve schnell fahren kann jeder. Aber auf der Geraden - da braucht man Leistung!
    - Instagram -

  • Glaub mir, es gibt tote Winkel.

    Schon massiv bei meinen T5 Transporter.

    Da müsste ich mich abschnallen und auf den Beifahrersitz um was zu sehen.

    Das sehen die vom ADFC aber anders:

    Link

    Mit der richtigen Ausstattung an deinem T5 hättest du auch keinen toten Winkel. Nur weil es keine Pflicht ist, hast du noch lange nicht das Recht beim Rechtsabbiegen alles umzumangeln was du nicht siehst.

    Gruß Dirk

    In Continental we trust :rocker

  • Ist der Scheinwerfer bei der Kawa so schlecht? Eigentlich hätte er doch beide sehen müssen?

    Und was hat deine Neon Jacke damit zu tun? Von was wurde die denn angestrahlt bzw. wie konnte er die erkennen?


    DirkV leider bist du da der Schwächere als Radfahrer. Ich hatte da auf dem Rad auch schon so einige Situationen. Man muss sich da immer vor Augen halten wer mehr zu verlieren hat.