Conti road attack 3 oder Michelin Road 5

Du siehst das Forum als Gast - als registriertes Mitglied stehen dir alle Forenbereiche zur Verfügung. Wir freuen uns auf dich!

  • Nachdem ich mir hier einiges durchgelesen hab im Forum hab ich die beiden als die absoluten Favoriten der Community ausmachen können.

    Da ich nun aber wie der Esel zwischen den beiden Heuhaufen stehe und wenn möglich nicht verhungern möchte, geht es mir drum jetzt einen Sieger fest zu machen, was objektiv bestimmt kaum möglich sein wird, jedoch hoffe ich zumindest auf eine Fahrer/Fahrstil-Empfehlung :geht-klar


    Ich fahre zur Zeit seit 1 1/2 Jahren ne Honda CBR auf überfälligen Reifen und Marshmallows an Stelle eines Fahrwerks und bin dem entsprechend ungeübt, unerfahren, ängstlich in den Kurven.

    Die Reifen sind dann natürlich für die MT-07 (48 PS):lachen

  • Interessante Produkte für die Yamaha MT-07 bei Amazon:

  • ...eine Fahrstil-Empfehlung, aha?!


    Deine Frage, war die jetzt für diese Rubrik gedacht: Reifen für die 700er, oder möchtest Du wirklich eine Stil und Typ Beratung? Die ist nämlich gebührenpflichtig und kann nur im Kreise anderer angemessen geboten werden.


    Zum Reifen, da wird Dir keiner seriös eine Empfehlung aussprechen können. Individuell sind die Erwartungen zu unterschiedlich. Von sofort Haftung in der Garagenausfahrt bis hin zu Nasskleben bis die Ohren schleifen, vom Eindeutigen Feedback bei jedem Reifenzustand, bis zur Reifenlebensdauer von 10 - 15 tkm, dazu lebt ein jeder in einer anderen Gegend, mit anderem Asphalt und mit anderen Temperaturen.


    Und wenn Du nun bei den Reifen suchst und Dir dort einen Suchzeitraum von vor drei Jahren ausmachst, dann wirst Du andere Kandidaten oder Empfehlungsfavoriten finden. Um es kurz zu machen, beide von Dir angefragten Reifen werden auf der MT funktionieren, oder eben auch andere aktuelle Reifen.



    Zur Stilberatung, mache ein Fahrsicherheitstraining, fahre mit anderen zusammen und vor allem fahre. Ich würde nämlich immer einen Fahrstil empfehlen, der nicht ungeübt, nicht unerfahren, und nicht ängstlich in den Kurven ist. Dann macht das Motorradfahren mehr Spaß und Du freust Dich schon drauf, wieder aufs Krad zu können.


    Tja, und bis Du dann richtig auf die MT darfst, warum übst Du denn nicht schon mit Deiner CBR?

  • Hombachers Ausführungen möchte ich noch weiter zuspitzen:


    Wer ungeübt ist, merkt ohnehin keinen Unterschied zwischen den einzelnen Reifen, sofern diese einigermaßen auf der Höhe der Zeit sind und keine Restbestände aus dem letzten Jahrtausend darstellen.


    Ungeübten ist es auch völlig wurst, ob ein Reifen schon bei 47 oder erst bei 50 Grad Schräglage zu schmieren anfängt - bei solchen Schräglagen fahren Anfänger im vorauseilenden Gehorsam ohnehin lieber geradeaus in die Botanik als die Karre mal so richtig saftig abzuwinkeln.


    Und noch etwas: Mangelnde Übung mit einer CBR zu entschuldigen ist mehr als schäbig. Wenn man will, kann man das Moppedfahren auf _jeder_ Karre üben, wie sonst haben das all die älteren Semester hingekriegt, die sich nach so einem schönen und guten Mopped wie einer Honda CBR jahrzehntelang die Finger geleckt hätten?

  • Nimm mich nicht so ernst :D


    Aber Fakt ist, dass viele Anfänger sich Sportmaschinen kaufen und irgendwie so gar nicht klar kommen und die Lust am Motorradfahren erst gar nicht finden!

    Und die setzen sich dann ein Mal auf ein Motorrad, dass einfach ergonomischer ist und auch schon im Stehen bequem, und ärgern sich dann.


    Selbst erlebt! Und das auch schon bei 16-Jährigen die ja unbedingt eine R-125 wollten und direkt keinen Bock mehr auf das Hobby hatten.

    In der Kurve schnell fahren kann jeder. Aber auf der Geraden - da braucht man Leistung!
    - Instagram -

  • Meine Tochter wollte erst auch eine GSX-R 125. Gottseidank konnten der Suzuki Händler und ich ihr das ausreden. Nachdem sie auf der GSX-R 125 und GSX-S 125 drauf gesessen ist war von der R keine Rede mehr.

    Aber das Fahren kann man auf beiden lernen, auf der R mit mehr Schmerzen.


    Gruß Dirk

    In Continental we trust :rocker

  • Hi,

    wie Kurvensucher schon schrieb:

    Wer ungeübt ist, merkt ohnehin keinen Unterschied zwischen den einzelnen Reifen, sofern diese einigermaßen auf der Höhe der Zeit sind und keine Restbestände aus dem letzten Jahrtausend darstellen.

    Zudem stehen beide Reifen bei den vielen Testberichten im Netz so nah beieinander, dass es einfach nicht möglich ist zu sagen, welche der bessere ist.

    Jeder hat seine Disziplinen, in denen er dem anderen überlegen ist. Die Unterschiede sind aber so marginal, dass nur sehr geübte Fahrer den Unterschied "erfahren" werden.

    Von daher empfehle ich dir, nimm den Reifen, der günstiger ist, dir besser gefällt, der gerade Verfügbar ist, oder oder oder...


    Egal, für welchen Reifen du dich dann entscheidest, es wird der Richtige sein. :bier

    Nur Motorradfahrer wissen, warum Hunde bei der Fahrt ihren Kopf aus dem Fenster stecken...:toeff:aetsch

  • Also ich hatte Vorgänger der beiden Reifen selber auf meiner Kleinen (Continental Road Attack 2 Evo und Michelin Pilot Road 3). Ich vermute mal, dass sich bei den neuen Versionen keine großen Unterschiede ergeben werden. höchstens Verbesserungen.


    Ich war mit beiden Reifen super zufrieden. Mit dem Conti viel die MT eine spur zügiger in die Kurven hinein, wobei der Michelin da auch nicht schlecht war.

    Mit dem Conti fuhr ich ca 7000km bis er erledigt war und mit dem Michelin ca. 12000km.


    Im Endeffekt kann ich beide Reifen(Hersteller/Modellreihe) sehr empfehlen und rate dir, einfach einen der Beiden zu nehmen und beim nächsten mal den Anderen.

    Yamaha MT 07 Night Fluo Bj. 2016
    Anmeldung: April 2016, Aktueller KM-Stand: >25 000km

    Friedsei on Instagram

  • oh Gott o Gott, war das so missverständlich, oder macht ihr euch alle kollektiv über meine Audrucksweise lustig?

    mit "Fahrer-/ Fahrstilempfehlung" meinte ich natürlich eine Reifenempfehlung zum Fahrstil "ungeübt" :weia

    Worauf ich gehofft hatte, war vielleicht soetwas wie "Der Conti soll im Schnitt noch ein paar tausend km länger halten als der Michelin, aber der Michelin bietet in den GANZ krassen Schräglagen nochmal etwas mehr Grip"

    Eben marginale aber objektiv festzustellende Unterschiede in Laufleistung oder Nassgrip:0plan


    Meine CBR sollte nicht als Ausrede dienen, vorallem ist die Haltung besonders auf meinem Modell von 2005 nicht zu Vergleichen mit tatsächlichen "großen" Supersportlern und immernoch recht bequem. Lediglich meine Federung ist WIRKLICH schwammig was nur Teilweise dazu beiträgt, dass ich eben einfach noch nicht so sicher in Kurven bin :0plan

  • Hoi Du,


    Es will Dir keiner was und jeder meint es gut.


    Gegenfragen:


    Wieviel Kilometer hast Du denn schon runtergerissen, mit einem motorangetriebenen Zweirad?


    Was hast Du bislang gegen Dein 'unsicher in Kurven' getan?



    Im Wesentlichen ist es heutzutage unnötig eine Reifendiskussion zu führen. Vor allem Beschreibungen wie krasse Schräglage sind irreführend und jeder hier hat etwas anderes dazu beizutragen. Führt damit zu keinem Ergebnis, der Mensch als solches findet schräg erstmal doof und dass das nicht mehr doof ist, das muss geübt werden.


    Es gibt unzählige Varianten von 2rad Trainings, für jede Geschmacksrichtung ist da was dabei. Und die kann man auch mit einer 125er sehr gut besuchen. Aktiviere Deine Kumpels, in so einer Gruppe macht es dann am Ende noch mehr Spass.


    Alles wird gut

    hombacher

  • Bei den beiden von dir genannten Reifen ist es unter dem Strich völlig egal welchen du nimmst, da ich jetzt mal ganz salop sagen würde, das du keinen der beiden ans Limit bringen wirst. Auch nicht wirklich in die Nähe davon. Beide sind sehr gut auf der MT, der Michelin scheint länger zu halten, habe ich aber nur gelesen und kann es (noch) nicht selbst bestätigen.


    Was ansonsten super hilft um besser bzw. sicherer auf dem Motorrad zu werden, ist fahren,fahren und vor allem fahren. Vor allem nicht nur bei bestem Wetter, sonst wird man auf einmal bei plötzlichem Regen von Reaktionen überrascht, die man so nicht kennt ;)


    Ich fahre zb. mittlerweile seit fast 20 Jahren Motorrad und hab auch schon so ziemlich auf allem gesessen. Dennoch gönne ich mir immer mal wieder ein Training. Mal auf dem ADAC Platz, gerne auch mal mit Instruktor auf dem Rundkurs. Man muss eben auch mal wissen wie die Maschine im Grenzbereich so geht.

    Zwei Räder machen grundsätzlich immer Spaß! Da muss nicht mal ein Motor dran sein -> Cycleholix Magazin

  • Auf meiner Moto Cage von 2015 sind Original Michelin Pilot Road3 montiert (Kauf in Belgien).

    Für meine Bedürfnisse sind diese Reifen voll in Ordnung. Irgendwann steht eine Neuanschaffung an, und ich denke mit dem was ich hier im Forum so lesen kann, werde ich den Pilot Road 5 aufziehen lassen.

  • Ich habe zur Zeit einen Power RS drauf und werde beim nächsten Mal auch den Pilot Road 5 testen.

    Nur Motorradfahrer wissen, warum Hunde bei der Fahrt ihren Kopf aus dem Fenster stecken...:toeff:aetsch