O-Ringe kaputt?

Du siehst das Forum als Gast - als registriertes Mitglied stehen dir alle Forenbereiche zur Verfügung. Wir freuen uns auf dich!

  • Habe original Kette mit 24000 km. Bei 23 tkm geschmiert und genau angeschaut, alles ok. Jetzt nach 1000 km inclusive 250 km rasante Kurventraining auf Landstraße gibt es dünne Gummiteile an ein paar Gliedern zwischen den Laschen zu sehen. Was meint ihr?

  • Interessante Produkte für die Yamaha MT-07 bei Amazon:

  • Die kann ich nicht nur so abwischen. Muss dran leicht ziehen um die zu entfernen, also wohl nicht vom Reifen. Ist so was den im normalen Bereich bei 24 tkm?

  • Ja, Kette hab ich max 30.000 gefahren. Kann auch schon bei 25.000 oder früher fällig sein.

    Tausch oder lass den ganzen Kettensatz tauschen.


    Gruß Dirk

    In Continental we trust :rocker

  • Aber damit kann man doch noch einige tausende fahren oder gibt es Gefahren? Sonst sieht es ok aus, auch bei Ritzeln.

    Du hast jetzt ja entdeckt, dass deine Kette kaputt geht. Die O-Ringe halten die Fettpackung in der Kette. Das Fett wird sich irgendwann ausspülen und der Verschleiß wird dadurch sehr viel schneller voranschreiten. Die betroffenen Kettenglieder werden dadurch irgendwann fest. Im schlimmsten Fall reißt die Kette. Das wird zwar nicht sofort passieren, aber die Wahrscheinlichkeit ist erhöht. Ich würde schnellstmöglich einen neuen Kettensatz anbauen, weil du dir durch das Verschieben der Investition nichts sparst und nur ein unnötiges Risiko eingehst.

  • Aber damit kann man doch noch einige tausende fahren oder gibt es Gefahren? Sonst sieht es ok aus, auch bei Ritzeln.

    Ehrlich jetzt! Ein Kettensatz kostet so zwischen 160-240€ je nach Qualität, wenn du merkst die Kette ist an ihren Lebensende dann gehört sie gewechselt.

    Dies kann man sogar locker selbst machen, ob mit einer Endloskette oder mit Kettenschloss.

  • ich bin die Kette so lange gefahren, bis das Kettenrad keine Zähne mehr hatte und die Kette drüber rutschte. Geht auch....Ok, Trainingsmoped im Gelände....

    Wenn die Kette auf'm Straßenmoped Anzeichen vom zerbröseln hat, runter, wo ist denn da die Frage. Wenn im blödesten Augenblick damit was passiert, legst Du Dich hin, das ist auf der Straße dann eher unangenehm und völlig überflüssig und wesentlich teurer.

    Bei Tante Luise ab 140,- der schlechteste neue ist immer noch besser als eine angefaulte alte.

    Und, auch wenn es sicher zig andere schon gesagt habe: immer Kette-Ritzel-Kettenrad zusammen wechseln. Meistens sieht das Ritzel noch sehr gut aus, isses aber nicht und macht eine neue Kette ziemlich schnell wieder zur alten.

    Freiheit für die Straßen, weg mit dem Teer!

  • Ein Kumpel von mir aus München, hat vor einer Tour nach Rügen mal ein Glied aus der Kette raus genommen, um den Kettensatz länger nutzen zu können. Das Ding bekam dann den von B52 beschriebenen Karies. Anfang der Neunziger war es recht schwer in der DDR einen neuen Kettensatz aufzutreiben. In Rostock hatte er dann endlich Glück. War sogar deutlich billiger wie in M. :ablachen


    Gruß Dirk

    In Continental we trust :rocker

  • :offtopicDie MZ Betriebsanleitung war schon sehr sparsam mit dem Kettenwechsel.


    "Wechseln Sie die Kette, wenn 3 Rollen hintereinander oder 10 insgesamt fehlen".


    Lief aber im Kettenkasten.


    Mit Gespann hielt sie einmal Schottland nicht aus. Müsste auf der Rückfahrt in Belgien wechseln.


    PS: Reisende Ketten zerschlagen halt oft das Motorgehäuse. Yamaha hat hier wenigstens noch den Gummischutz drin.