Zero SR/F

Du siehst das Forum als Gast - als registriertes Mitglied stehen dir alle Forenbereiche zur Verfügung. Wir freuen uns auf dich!

  • Was haltet ihr von der neuen Zero?

    Ich habe einen Testbericht in der Motorrad über das neue Spitzenmodell von Zero gelesen.

    Fazit war eigentlich ist sie nur geeignet für Superreiche Gelegenheits Motorradfahrer mit einer Lademöglichkeit in der unmittelbaren Umgebung der Wohnung. Die Reichweite ist unter realistischen Bedingungen unterirdisch schlecht. Ca. 150 Kilometer bei normaler Fahrweise. Das bei einem Preis von knapp 20.000€

    Das Gewicht liegt ca. 30 Kilo über dem der MT-07 je nach Akku-Ausstattung. Fahrwerk war so lala. Also in keinster Weise mit 20K€ Benzinmotorrädern vergleichbar.


    Gruß Dirk

    In Continental we trust :rocker

  • Interessante Produkte für die Yamaha MT-07 bei Amazon:

  • Ich habe kein Kaufinteresse an so einem Ding. Das Preis/Leistungsverhältnis is grottenschlecht. Da würde ich lieber mit dem Motorradfahren aufhören und dafür mehr Fahrrad fahren.

    BMW R1200R LC, 2017-2019 Tracer700, vorher Kawasaki ER-6n

  • Optisch Klasse, Leistungs- und Reichweitentechnisch klang es erst auch echt interessant. In einem Test hatte ich dann gelesen, dass man die Höchstgeschwindigkeit von 190Kmh ganze 4 Minuten lang halten kann, dann ist der Akku leer. Damit hat sich das Thema für mich erledigt.

    Klar ist so eine Vollgasfahrt eher selten, aber 4 Minuten, um dann 4,5 Std an einer Schnellladesäule zu verharren, sofern es eine gibt?! :0plan

  • Ich hab was von einer Lightning gelesen, die soll es ab ca. 12000 € geben und je nach Ausstattung bis zu 300 Km Reichweite haben. Bei einem Gewicht von knapp über 210 KG

    Auf den Test warte ich noch.....


    Gruß Dirk

    In Continental we trust :rocker

  • finde die Zero FX interessant, einfach mal um abends schnell um die Ecke zu flitzen. Gewicht, top, Reichweite für abends ok, dafür kaum Wartungskosten und Sprit Genial, aber dafür mindestens 5T zu teuer.

    Auch zu unsicher: geht die Battiere kaput hast Du ein Totalschaden und das kann in weniger als 10 Jahren passieren, Ersatz? Gibt es dann vielleicht nicht mehr. In 10 Jahren bringt die Tenere noch gut Geld, sofern nicht als Verbrenner verboten. Oder vielleicht dann sogar richtig Geld, weil es Neufahrzeuge als Verbrenner verboten werden und die bisherigen Bestandsschutz haben?

    Freiheit für die Straßen, weg mit dem Teer!

  • Guten Abend allerseits,


    ein Elektromotorrad, so wie es sie heute gibt, und da zählt die neue Zero dazu, kann nur eine Ergänzung im Fuhrpark, jdeoch kein Ersatz für ein Benzinmopped sein - zumindest noch nicht. Die Ladezeit ist für die gebotene Fahrstrecke einfach zu lang.


    Die Zukunft wird da noch einiges bringen und die Entwicklung wird weitergehen. Diverseste Punkte wurden ja auch schon im E-Mobilitätsfred (KLICK!!!) hinreichend diskutiert.


    Wo ich eine Anwendung der neuen Zero sehen würde, wäre die urbane Mobilität, um konventionelle Fahrzeuge stehen zu lassen. Aber dafür ist das Gerät wiederum zu teuer...

    Born tomorrow!

  • Oh das stimmt. Ich bin vorgestern in einer scharfen Linkskurve von einem Tesla eingeseift worden.

    Kunststück bei dem geschätzt 8-fachen Preis der Kathedrale auf 4 Rädern.


    Gruß Dirk

    In Continental we trust :rocker

  • Ich bin ja totaler fan von elektromotorrädern. Finde das zooooooom-geräusch einfach klasse. Die optik der zeros finde ich auch richtig gelungen. Aber: die mangelnde reichweite, die langen ladezeiten und der hohe preis schrecken mich zur zeit noch ab.

  • Ich will ja nichts sagen, aber wenn E-Mobilität selbst den Fans noch nicht mal zur Freizeitmobilität taugt, gilt das für KFZ (Autos!), die von den meisten ganz klar als ein Gebrauchsgegenstand mit möglichst viel Nutzwert verwendet werden, umso mehr.

    Wenn es nicht notwendig ist, ein Gesetz zu machen, dann ist es notwendig, kein Gesetz zu machen.
    Charles Baron de Montesquieu


    Was bisher geschah:

    - Tacho nach vorne mit Kit von LSL

    - GSG Sturzpads
    - Hebelleien von ABM (und zwar die SyntoEvo)
    - KZH von Evotech-rc.it (incl. Shin-yo Rückstrahler)
    - Kellermann micro Rhombus Dark
    - Magura Streetfighter FX auf LSL Klemmböcken
    - Lenkerendspiegelhaltekappen von Desmoworld + Highsider Ferrara Spiegel

    - Renthal Griffgummis
    - E3 Akrapovic

    - Wilbers vorn und hinten

  • Hallöle,


    einfach noch nicht ausgereift - die Entwicklung geht ja aber weiter. Mal sehen, wo das noch hinführt. Honda bspw. bastelt ja gerade an einem Brennstoffzellenmotorrad: KLICK!!!

    Born tomorrow!

  • Dirk Naja, patentieren lassen und wirklich was draus machen sind ja Zweierlei. Suzuki hat da auch vor einiger Zeit schon was gemacht und noch ist wohl nichts passiert. Auch die Suzuki Extrigger hat afaik noch kein Seriengeschwister bekommen (die Recursion übrigens auch nicht), nachdem 2016 fröhlich gemunkelt wurde, dass die Serieneinführung kurz bevorstehe - basierend auf Patentveröffentlichungen.


    die Höchstgeschwindigkeit von 190Kmh ganze 4 Minuten lang halten kann, dann ist der Akku leer

    Ich komme also nichtmal die 30 km tägliche Pendelstrecke damit hin? Mist.


    Ansonsten wie schon von anderen hier und zur Genüge im E-Mobilitäts-Thread geschreiben: Zu teuer, mangelhafte Reichweite, laden geht auch nicht. Allein durch letzteres für mich null praxistauglich. Next.

    Dank neuer Richtlinien wurde dieser Inhalt in meinen Bastelfred verbannt ... :kasper

  • Die Reichweitenproblematik wird bei leichten Zweirädern noch länger ein Problem bleiben als bei PKWs, da der Verbrauch nicht im Verhältnis zum Fahrzeuggewicht sinkt. Demnach braucht ein Motorrad einen im Verhältnis größeren Akku als ein Auto. Und dass die Ladegeschwindigkeit maßgeblich von der Kapazität abhängt, macht es noch schlimmer.

  • Hallo Cedric ( Yuri Keller ) ,


    ja, von dem Burgi hatte ich auch schon gehört - die anderen beiden kannte ich noch nicht. Danke dafür...


    Und ja, logisch, ein Patent heißt noch lange nicht Produkt - schon gar nicht Serie - aber zumindest ein Anfang. Mal sehen, wann sich da was tut. Ich persönlich denke, daß die E-Mobilität nicht einzig und allein mit einem Antriebskonzept (z.B.: Batterieelektrisch) zu bewerkstelligen sein wird. Zu vielfältig sind die individuellen Ansprüche.


    Namensvetter ( DirkV ) : Auch Dir besten Dank für die Links zur Blitzliteratur Bitte melde dich an, um dieses Bild zu sehen. .

    Born tomorrow!

  • Einige Bereiche werden schwierig auf E umzustellen, denke da an das Militär und anderen Großmaschinen.

    BMW R1200R LC, 2017-2019 Tracer700, vorher Kawasaki ER-6n

  • Beim Militär wiederum könnte ich mit Wasserstoff ganz gut vorstellen. Da haben die Nachteile kein so großes Gewicht: Die Kosten sind zweitrangig. Die Haltbarkeit der Pufferbatterie ist nicht so wichtig. Ausserdem hat so ein Panzer jetzt schon relativ große Batterien.

  • Ja, das wäre eine gute Alternative. Zuerst wird eh erst der Ölverbrauch bei der Zivilbevölkerung reduziert / eingestellt, das Militär wird beim Öl immer die Priorität haben und erst ganz zum Schluß für viel Geld umstellen. Wenn ich da an die Flugzeugträger, zig Tausende von Panzern, Kampfflugzeuge usw. denke, das wird eine Mamutaufgabe.

    Auch die Bauindustrie wird stark gefordert werden, Caterpillar, Liebherr usw. werden es auch nicht leicht haben.

    Dagegen scheint die Entwicklung eines verbrennungsfreien Motorrades eher eine leichtere Aufgabe zusein.

    Vielleicht werden wir aber auch gesetzlich gezwungen, die 100 km Reichweite eine E Mopeds zu akzeptieren, weil Verbrennungsmotore nicht mehr erlaubt sein werden?

    Nichts bleibt wie es ist! Bis dahin genieße ich aber noch meine Tankintervalle von über 300 km :brauen

    BMW R1200R LC, 2017-2019 Tracer700, vorher Kawasaki ER-6n