Montage Cobrra Nemo 2

Du siehst das Forum als Gast - als registriertes Mitglied stehen dir alle Forenbereiche zur Verfügung. Wir freuen uns auf dich!

  • Da ich meine Anfrage gekonnt im falschen Unterbereich eines Threads rein gepackt habe nun hier an richtiger Stelle.

    Wer von euch MT-07 Fahrern nutzt einen Nemo 2 und hat Tipps zwecks Montage wenn man das gute Stück eben nicht an den Lenker packen will.

    Eine erste Idee war eben die Montage ähnlich wie beim Bremsflüssigkeitsbehälter hinten nur dann eben auf der anderen Seite ;)

    Da ich aber kein großer Handwerker bin, jaja Schande auf mein Haupt, suche ich nun Anregungen und Tipps zwecks Anbringung.

  • Interessante Produkte für die Yamaha MT-07 bei Amazon:

  • Hab den Nemo 2 auch hier. Bin auch am rästeln, wo ich das Ding hinpacke. Lenker möchte ich auch nicht.

    Nachdem ich bei meiner Schwester den Cobrra Nemo 2 montiert habe (am Lenker) und von der Funktion überzeugt war, war ich mal experimentierfreudig und habe es mal riskiert, den Nachbau von Aliexpress auszuprobieren. Für 20€ gibts da den "GIDIBI Nemo 2", sogar mit zwei unterschiedlich langen Haltelaschen, Ersatzventil, Ersatzdichtung. Aufbau exakt gleich, ich würde sagen das Zeugs kommt vom selben Band.


    ich hab meinen mal testweise über dem Ritzelgehäuse positioniert. Befestigt mit der oberen Schraube, die den Gangsensor hinter der Ritzelabdeckung befestigt. Der Behälter verschwindet wunderbar in der Vertiefung, man kommt mit dem Bein nicht unbeabsichtigt ran, kann aber schnell mit der Hand alles nötige einstellen.

    Geölt wird direkt nach dem Ritzel mittig auf die Kette. Ob oder wie weit die schlagende Kette da das Schlauchende abfrisst muss ich noch beobachten, bisher gabs nur eine Testfahrt. Ergebnis sah bisher aber gut aus.

  • Ja so geht es mir auch gerade.

    Nur habe ich mir mal den China Nachbau gekauft. Sieht qualitativ genauso aus wie der originale..

    Ich werde testen und berichten, sobald ich weiß wie ich ihn anbauen möchte!

    Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie gerne behalten! :brauen

  • Wheeland, das sieht gut aus. Hatte ich auch schon als Idee. Wie sieht es denn mit der Befüllung in der Praxis aus? Nicht etwas beängt?

    Yamaha MT-07 2019

  • Wheeland, das sieht gut aus. Hatte ich auch schon als Idee. Wie sieht es denn mit der Befüllung in der Praxis aus? Nicht etwas beängt?

    ich hatte noch eine kleine Flasche Automatik-Getriebeöl (85-W90, s.u.) rumstehen, da entfaltet sich beim Öffnen ein ca. 10cm langer Schlauch als Einfüllhilfe. Damit kommt man perfekt ran.

    Ansonsten nimmt man sich halt ein kleines Rohr o.Ä. zur Hilfe. Bei dem zähflüssigen Zeug müsste es aber schon reichen das einfach über einen Eisstiel laufen zu lassen.



    Bitte melde dich an, um dieses Bild zu sehen.

  • Oh du schäbige Ironie, wie du das Drehbuch schreibst. Vor ein paar Jahren noch pilgerten ganze Produktionsstandorte des Maschinenbaus in die Slowakei, weil es dort ach so besser günstiger produzieren lasse.


    Jetzt kommt mal aus der Slowakei wie in diesem Beispiel hier ein nettes pfiffiges Produkt daher und der Kunde wählt es ab, wendet sich einem billigerem zu, ganz aus China gemacht.


    Nun denn, denke es geht noch billiger, oder?

  • Mal ne andere Frage zwischendurch, was für Öle kann man alles zum Schmieren der Kette nehmen? Ich habe noch nen halben Liter 10W40. Den Golf dazu gibts nicht mehr, daher wäre es übrig.

    Was bisher verbaut ist/wurde:


    Vom Vorbesitzer:

    - Sturzpads

    - Griffheizung (original Yamaha)

    -Hauptständer (wieder demontiert), evtl. zu verkaufen, bei Interesse PN


    Seit meinem Besitz:

    - kurzer KZH (original Yamaha)

    - LED-Blinker vorne und hinten

    -SC Project mit Carbon-Endkappe (Euro 4) mit Kat

  • ich würde behaupten, dass normales Motorenöl einfach zu dünn ist....das fliegt Dir "um die Ohren" bzw. an die Felge/Reifen.

    ich habe noch ein ganz geiles Fett, das ist hart wie Wachs, und nach dem Erhitzen wird das dünnflüssig wie Wasser. Dann pinsel ich das auf die Kette, das fliesst dort rein, wo es soll und wird wieder "hart". Das hält ewig.....aber ich weiss nicht mehr wie das Fett heisst, das habe ich vor vielen Jahren mal von der Bundeswehr mitgenommen und da steht keine Bezeichnung mehr drauf......

    ich würde ein Fett oder ein Getriebeöl empfehlen......

  • Mal ne andere Frage zwischendurch, was für Öle kann man alles zum Schmieren der Kette nehmen? Ich habe noch nen halben Liter 10W40. Den Golf dazu gibts nicht mehr, daher wäre es übrig.

    Cobrra empiehlt Getriebeöl 80W-90 (Quelle), auf der Anleitung von dem Chinanachbau war glaub 85W-90 genannt. Oft wird Sägekettenöl genutzt, Hauptsache dickflüssig und haftstark.

    Motoröl ist zu dünn und wird daher verstärkt abschleudern. Schmieren tuts natürlich trotzdem, du brauchst halt deutlich mehr davon. Ich persönlich würde schon darauf achten, den Öleintrag in die Natur möglichst gering zu halten.

    Von Bio-Sägekettenölen wird allgemein abgeraten, da die bei längeren Standzeiten gerne mal verharzen. Aber auch da gibts sicherlich Qualitätsunterschiede, Infos dazu findet man sicher bei den Waldmenschen. Vielleicht mache ich da auch mal ganz stumpf den Selbstversuch, habe ja noch ein Ersatzventil.

  • Nehme nur Bio-Kettenöl und bisher, zumindest bei den Sägen, nie Probleme. Man beachte, daß die Sägen über den Sommer meistens brach liegen - und immer mit vollem Öltank.

    Öle damit auch meine XT-Kette, aber von Hand und sicher viel mehr als genug, jetzt habe ich hinten auch überall das Öl. Aber nicht nur das, auch paar Kilo Erde, Dreck und sonstiges, von daher stört mich das wenig. Hauptsache gut g'schmiert...

    Ich merke auch, daß im Gegensatz zu Kettenspray die Kette mit Öl einfacher sauberer ist, Kettenspray gibt doch ein schmiergelndes Gemisch aus Fett und Dreck, das auf der Kette bleibt.

    Mal sehen, was Chef-Waldmensch Methusalem sagt....

    Freiheit für die Straßen, weg mit dem Teer!

  • ist ein kettenöler eigentlich sooo viel besser?


    Und wenn ja würde mich tatsächlich interessieren warum. Verschleiß der kette? Sauberkeit?...

    Ich bin KEIN Fachmann! Meine Beiträge sind u.U. fachlich nicht korrekt!


    Änderungen MT07:

    -LED Blinker (Highsider Pen Head)

    -Philips BlueVision Scheinwerfer

    -schwarze Hebel von ABM

    -kurzer KZH von Yamaha (von Vorbesitzerin)

    -Fußrasten (4x) von Gilles

    -SC Project (E4) in schwarz mit Kat und DB-Killer

    -Neu bezogene Sitzbänke (schwarz/weiß)

    -Carbonteile (Fersenschutz, Kühlerabdeckung, Tankaufkleber)

    -SP-Connect Handyhalterung

    (-Windschild, Tankrucksack)


    in dem Sinne...:abhauen

  • Der Waldmensch Methusalem verwendet kein Bio-Kettenöl für seine Motorsägen, nur mineralisches. Fürs Motorrad habe ich eine Dose Kettenspray gekauft, das reicht bei meinem Fahrprofil wahrscheinlich 2 Jahre. Hätte ich einen Kettenöler würde ich diesen mit meinem Sägekettenöl befüllen. Was für Motorsägenketten gut ist kann für Motorradketten nicht schlecht sein.

    Getriebeöl und so Zeugs netzt zwar gut, es kriecht überall rein, es haftet aber nicht, es wird sehr schnell abgeschleudert.

    Es kann durchaus sein dass ich, wenn die Spraydose leer ist, Kettenöl mit dem Pinsel auf die Motorradkette auftrage.

  • Alles klar, dann wird es für anderweitige Schmierarbeiten verwendet. Vielen Dank :) Ab welcher jährlichen Fahrleistung würdet ihr einen Kettenöler verbauen?

    Was bisher verbaut ist/wurde:


    Vom Vorbesitzer:

    - Sturzpads

    - Griffheizung (original Yamaha)

    -Hauptständer (wieder demontiert), evtl. zu verkaufen, bei Interesse PN


    Seit meinem Besitz:

    - kurzer KZH (original Yamaha)

    - LED-Blinker vorne und hinten

    -SC Project mit Carbon-Endkappe (Euro 4) mit Kat

  • Ja so geht es mir auch gerade.

    Nur habe ich mir mal den China Nachbau gekauft. Sieht qualitativ genauso aus wie der originale..

    Ich werde testen und berichten, sobald ich weiß wie ich ihn anbauen möchte!

    Die meisten hatten bei den China Nachbauten Probleme mit der Dichtheit. Viel Glück.

  • ist ein kettenöler eigentlich sooo viel besser?


    Und wenn ja würde mich tatsächlich interessieren warum. Verschleiß der kette? Sauberkeit?...


    Alles klar, dann wird es für anderweitige Schmierarbeiten verwendet. Vielen Dank :) Ab welcher jährlichen Fahrleistung würdet ihr einen Kettenöler verbauen?


    eure grundsätzlichen Fragen werden hier beantwortet:

    Scottoiler verbaut?

    Kette schmieren ohne Hauptständer



    Die meisten hatten bei den China Nachbauten Probleme mit der Dichtheit. Viel Glück.

    Danke für den Hinweis, ich werde es beobachten und berichten

  • Alles klar, dann wird es für anderweitige Schmierarbeiten verwendet. Vielen Dank :) Ab welcher jährlichen Fahrleistung würdet ihr einen Kettenöler verbauen?


    Meine kleine bescheidene wie ahnungslose Sicht auf die Kradwelt:


    Sonnenschein- und Wenigfahrer sowie Putzer: Trockenschmiermittel ala PTFE Gedöns für die Kette. Reicht in der Regel die Kette ausreichend mit Schmiere gegen Quietschen zu versorgen.


    Pro: Schmutz lässt sich meist gut von der Felge wischen, Reinigung der Kette mit WD40 und Lappen möglich,

    Contra: Kein Schutz gegen Korrosion, wer ab und an mal eine feuchte Kette kriegt, der kriegt mit Trockenschmierstoff eine Krise.


    Normalfahrer mit Hauptständer oder Boxenständer: Kettenspray reicht aus, selbst bei Fahrleistungen um die 20 tkm im Jahr eine einfache und günstige Methode seiner Kette beim geschmeidigen Antreiben zu helfen. Es muss keine High-End weisse Superölung sein, HKS Spray oder Pinsel-Kettenfett sind klasse. Schmocken ein wenig die Kette ein, ein- bis zweimal im Jahr mit Kettenreiniger und Dampfstrahler ran und es wird wieder sauber bis unter die Ritzelabdeckung.


    Vielfahrer und Reisender: Hier kann sich ein Kettenöler lohnen. Wetterunabhängig und auf Reisen spart es die Öldose für die Kette im Gepäck. Die Kette ist eigentlich immer sauber und geölt. Das eine Mal im Jahr wo das Motorrad dann geputzt wird, ist die hintere Felge auch mit Abwischen wieder wie neu.

    Wenn jetzt das System noch einen Fahrzeugwechsel mitmachen kann, dann sticht es vom Invest her alle vorgenannten Methoden.

  • Alles klar, dann wird es für anderweitige Schmierarbeiten verwendet. Vielen Dank :) Ab welcher jährlichen Fahrleistung würdet ihr einen Kettenöler verbauen?

    Es geht da in meinen Augen nichtmal um die Fahrleistung, sondern eher da drum, ob du den Schmierintervall einhalten kannst. Wenn du jeden Abend wieder in der heimischen Garage bist und auch die Möglichkeit hast, die Kette regelmäßig zu reinigen, seh ich keine Notwendigkeit für einen Öler.

    Meine kettenölerbetreute Kette an der Tracer sah nach 30000km noch 1a aus.


    Und ich bin nicht jeden Abend wieder zuhause und habe auch keine Möglichkeit, die Kette regelmäßig zu reinigen.