MT 07 Ruppig im 1 & 2 Gang

Du siehst das Forum als Gast - als registriertes Mitglied stehen dir alle Forenbereiche zur Verfügung. Wir freuen uns auf dich!

  • Hallo ich bin neu hier

    Besitze seit heute eine MT07

    Ich hab mich heute bei der ersten Fahrt extrem über die Ruppigen Lastwechsel im 1 & 2 Gang gewundert. Gerade Kreisverkehre sind eine Herausforderung.


    Zu meiner Person ich bin wiedereinsteiger habe seit ca. 4 Jahren kein Motorrad gefahren. Davor besaß ich eine Zr 7 von Kawa (4 zylinder).


    Jetzt ist meine Frage ist das einfach ein wesenzug von 2 zylinder Maschinen oder könnte es sein das irgendetwas nicht stimmt.


    Die MT 07 ist im übrigens neu :).


    Vielen Dank im Vorraus.:daumen-hoch

  • Hi Ivan,


    willkommen im Forum!


    Ich empfehle dir den dritten Gang für alles was nicht unter 20km/h, solange man sich dieser Geschwindigkeit nicht von unten nähert.

    Abbiegemanöver und Kreisverkehre beruhigt das doch erheblich.


    Mit der Zeit wirst du dich daran gewöhnen, dass der Motor von der Nullstellung aus kommend etwas ruppig ans Gas geht.


    Wenn man beim Drehen des Gasgriffs, sobald man den Widerstand der Drosselklappenrückstellfeder im Gasgriff spürt, dem Motor etwas Zeit gibt, ist es auch deutlich geschmeidiger.


    Gruß,


    Sebastian

  • Hallo Ivan willkommen im Forum


    Kettenspannung okay? Zu locker könnte auch ein Lastwechselproblem verschärfen.

    Ansonsten würde ich Sebastian beipflichten. Mit der MT-07 kann man mit entsprechend hohen Gas zur Not auch im dritten anfahren.

    Ich bin Kreisverkehre mit der MT-07 immer im dritten gefahren.


    Gruß Dirk

    In Continental we trust :rocker

  • okay also scheint generell doch etwas ruppiger zu sein..

    Ich bin natürlich auch noch total aus der Übung aber hat mich schon erschreckt. Anfahren ist eigentlich kein Problem.


    Gaszug hat ganz wenig Spiel so wie ich es eigentlich gerne mochte


    Kettenspannung hab ich vorher geschaut scheint mir ein bisschen zu Lose hab grob 61 mm gemessen (war schwierig da kaum platz weil mein Auto davor stand) . Muss es morgen aber noch genauer messen.


    Wundert mich nur das sie Neu ist und nicht richtig eingestellt.

  • Ketten längen sich am Anfang sehr schnell, aber irgendwann sind die "eingefahren" und dann längen die sich langsamer.


    Ansonsten: ja die Mt's haben eine relativ ruppige Gasannahme. Man gewöhnt sich dran.

  • Normale Kreisverkehre fahr ich auch im 3. oder mit Schwung im 4.
    Gerade wenn man von einer Vergasermaschine kommt mit ganz weicher Gasannahme muss man mental etwas umdenken, aber heutzutage ist weiche Gasannahme wohl nicht mehr "in". Mehr Gaszugspiel und weniger Kettenspannung als nötig verstärken die Ruppigkeit dann noch. Hat mich die erste Saison auch etwas gestört, nun merke ich das gar nicht mehr.

    Wenns vorne rasselt und hinten stinkt isse in Ordnung...

  • SoMiMaBo,


    da liegst Du schon ganz richtig mit Deiner Vermutung, dass es (auch) am Mopped selbst liegt. Die MT zieht unten heraus schon deutlich heftiger an als alle kleinvolumigen Vierzylinder zusammen. Aber tröste Dich: damit bist Du nicht allein. Ich sehe fast wöchentlich junge Fahrer, die zum ersten Mal auf einer MT07 sitzen und ähnlich auf diesen, bezogen auf den Rest der 700er-Klasse, doch recht heftigen Schub aus dem Drehzahlkeller reagieren: Oha, uiuiui!.


    Etwas erschwerend kommt noch, zumindest bei den beiden MT07 die hier in einem Forschungsprojekt laufen, die im kalten Zustand etwas ruppige Kupplung hinzu. Beides zusammen kann für unerfahrene Fahrer im ersten Moment zwar als echte Herausforderung wirken, wird aber erfahrungsgemäß auch sehr schnell zum großen Spaß. Und dann will niemand mehr was anderes fahren, übrigens auch viele Leute nicht, die durchaus richtig leistungsfähiges Gerät gewohnt sind.


    Trotzdem hier noch ein paar einfache Maßnahmen, die zu Anfang durchaus helfen können:


    1. Für ungeübte Fahrer empfiehlt es sich, bei kaltem Motor betont ruhig (also mit wenig Gas) anzufahren und konzentriert und schön langsam einzukuppeln. Wer das Anfahren wie auf vielen anderen Mittelklasse-Moppeds macht (also erstmal ordentlich Gas, damit man sie auch ja nicht abwürgt), ist schnell mal ungewollt kurz vorm oder gar gleich mitten im Wheelie. Letzeres ist mir auch mal passiert, übrigens mit meiner Jüngsten auf dem Sozius. Fand sie zwar lustig, aber mir war's peinlich, weil so nicht gewollt - man ist ja als Papa immer auch Vorbild. Und dann musste ich mir auch noch per Helmfunk eine Vorlesung von meiner Frau anhören, die auf der XSR hinter fuhr ...


    2. Außerdem muss man sich oft erst an dieses eher tiefe und vergleichsweise zurückhaltende Grummeln der MTs gewöhnen. Das Teil klingt bei wenig Last und Drehzahl wirklich nicht nach echter Kraft, schiebt dann allerdings um so heftiger an. Bei vielen kleineren Vierzylindern ist es genau umgekehrt: Die klingen schon bei wenig Last mordsgefährlich - es kommt aber am Ende, zumindest beim Anfahren, nur warme Luft statt sattem Schub.

  • Nachtrag:


    3. Auch wenn es bei der MT07 meist nicht wirklich nötig ist, könnte man sich durchaus auch dort daran gewöhnen, nicht nur beim Anfahren, sondern auch während der Fahrt bei wenig Geschwindigkeit und Last hin und wieder mal die Kupplung zu Hilfe zu nehmen. Gerade in Spitzkehren, engen Serpentinen, beim Wenden oder auf Schotterstrecken kann eine (vorrübergehend!) leicht schleifende Kupplung die Drehmomentspitzen dieses kräftigen Motors in den ersten beiden Gängen zu entschärfen. Das ist anfangs oft gar nicht mal so einfach, aber spätestens wenn man später mal auf richtig schweres und dabei oft sogar recht ruppiges Gerät mit weit mehr als 100Nm umsteigt, wird man dieses schöne, gefühlvolle Handwerk richtig zu schätzen lernen.

  • Ich hatte heute ein komisches Ereignis. Beim Schalten vom 5. in den 6. Gang wurde anscheinend der Gang nicht richtig eingelegt und es war kurzzeitig im Leerlauf. Also Gas voll durchgezogen aber kein Gang drin. Heulte halt voll auf und in der Anzeige stand kein Gang drin. Dann kurz nochmal Kupplung und hoch dann war der 6. da. Kann mir das nicht erklären. Hat jemand hier eine technische Erklärung?

    Kawasaki Z900F 2020

  • 1. Kettendurchhang überprüfen

    2. Gasgriff spiel auf 0 reduzierten oben am Seilzug

    3. Übung macht den Meister, die MT hat von Haus aus ein sehr ruppiges Ansprechverhalten, nach Standgas kommen gefühlt gleich 20%, ich fahre oft mit Stützgas durch Kreisverkehre oder Serpentinen mit gedrückter Hinterbremse


    Mein Sohn hat ne Cb500f, wenn wir tauschen freue ich mich immer über die seidig weiche Gas Annahme, und er meckert ins Sena, hat die MT einen Punch aber unten rum unfahrbar🤣🤣🤣

  • Also hab heute mal kettenspiel gemessen wie in der Betriebsanleitung und ist alles im grünen Bereich. Ich finde nur seltsam das bei keinem Test und oder Kaufempfehlung was dazu gesagt hat. Man hört ja sonst nur sie fährt sich sehr ruhig und angenehm. Hat mich halt eiskalt erwischt. :ablachen


    Vielen Dank für die Hilfe :heil

  • Im Vergleich mit vielen anderen ist sie ja auch ruhig und kontrollierbar.

    Man sollte da aber auch fair bleiben und Maschinen mit gleicher Zylinderanzahl vergleichen. Und da ist sie mit "nur Seilzug" schon echt genial. Für mich ist sie sogar die am besten zu kontrollierende Seilzug-Zweizylinder. Bei meiner SuperDuke 990 hustet man nur einmal aus versehen und liegt direkt auf der Nase weil die Gasannahme dermaßen bescheuert ist.


    Hach ja... Der CP2... Es wird mal wieder Zeit für einen.

    In der Kurve schnell fahren kann jeder. Aber auf der Geraden - da braucht man Leistung!

  • Naja, es ist alles auch ein wenig Eingewöhnung.

    Mache ein paar Fahrten, gewöhne dich an die MT und Ihre Eigenheiten.


    Vielleicht muss man auch seine Fahrweise etwas anpassen und nicht den von der Kawa noch bekannten Gang, Gasstellung usw. verwenden, um durch den Kreisverkehr zu fahren. Wobei Kreisverkehr ja nicht gleich Kreisverkehr. Wir haben da ein paar so Mini-Kreisverkehre, die sind irgendwie kacke.


    Die Kupplung ist auch nicht nur zum Anfahren da, die kann man auch ganz gut anders benutzen (wurde ja oben schon beschrieben).

    Umbauten:

    Evotech Performance Kühlerschutz - Bruudt Kennzeichenhalter - Probrake MIDI Kupplungs- & Bremshebel - Yamaha Komfort-Design Sitz - Akrapovic Komplettauspuffanlage E4 inkl. KAT - Bodystyle Kühlerabdeckung - ABM 0229 Alu-Lenker - Wilbers Gabelfedern - …

  • Ja die ruppige Gasannahme hat mich an meiner XSR auch enorm gestört!

    Ich komme von einer Ninja 636 Bj.2002, das war die letzte 600er Vierzylinder-Ninja mit Vergasern, ein Traum von Gasannahme, beim Beschleunigen im ersten Gang (bis 100 km/h) war die so gut zu dosieren, dass man das Vorderrad genau an der Grenze zum Abheben halten konnte.

    Ich habe mir für die XSR dann als recht preisgünstige und durchaus wirksame Maßnahme zur "Zivilisierung" der Gasannahme eine Rapid Bike Easy Box angeschafft.

    Der Einbau war ziemlich leicht, die Einstellungen habe ich gemäß Herstellerangaben von RB (Yamaha Bike + Aftermarket Auspuff) vorgenommen und inzwischen damit verschiedene Fahrsituationen mit Box vs. serienmäßiges Verhalten vergleichen können.

    Mein Eindruck: für den geringen Aufwand eine echte Verbesserung!

    Läuft untenrum spürbar geschmeidiger, die Dosierbarkeit vom Gasgriff ist deutlich besser und auch die Bremswirkung des Motors beim Gaswegnehmen wirkt viel weniger brutal, vermutlich weil der Motor nicht so doll abmagert..

    Insgesamt habe ich sogar das Gefühl, dass sie etwas besser zieht als vorher, aber mit Zahlen kann ich das nicht belegen.

  • Also kann das Getriebe mal zwischen den Gängen hängen bleiben? Hab ich so noch nie erlebt. Danke für die Info.

    Das kommt schon mal vor, bei den modernen deutlich weniger als es bei meinen XTs war.

    Was mehr als 215kg (ohne Koffer) wiegt, wäre besser ein Auto geworden.

  • Das Ruppige schätz ich an dem CP2, der Motor hängt ganz toll am Gas. Aber ich hab früher schon Flachschieber mit Beschleunigerpumpe geliebt oder sportliche Zweitkter, die jeden zug am Kabel sofort in Vortrieb umsetzten.

    Was mehr als 215kg (ohne Koffer) wiegt, wäre besser ein Auto geworden.

  • Ich bin bei all denjenigen, die sagen, gewöhne Dich ein wenig an die direkte Art des Motors. Sicherlich könnte man auf der anderen Seite noch mehr zartes Ansprechen draufprogrammieren, genauso wie man hier die spontane Gasannahme hinprogrammierte.


    Aber am Ende, es ist nur eine Gewöhnungssache.


    Nichts halte ich davon zu postulieren, das Gaszugspiel gegen Null zu drehen. Die Vorstellung mit/unter Gaszug über eine Buckelpiste zu fahren, die bereitet mit gerade etwas Schmunzeln.


    Schauen wir doch einfach, was wir da Tolles haben. Ein Motorrad, 6 Gänge, davon locker im 4ten bei 50 zu fahren, das ergibt, dass man ohne abgeworfen zu werden, durch einen Kreisverkehr im 3ten rollern kann. Abbiegen gerne im 2ten, wenn man schon so weit runterschaltet, nur braucht es dann nach dem Eck kein Gas.

    In Spitzkehren runter in den Ersten? Sehr sehr ungern, lieber ein wenig mit der Kupplung gespielt, macht die Fahrt wesentlich kontrollierter und ruhiger. Vor allem wenn es zügiger wird, würde ich nie in den ersten runter wollen. Kleines aggressives Scheißerchen das...


    Insgesamt ist man mit dem CP2, wenn es den Tag lang eben lang geht, meinem Empfinden nach stets bei kleinen Umdrehungen unterwegs. Und auch Experimente zu Zweit, ich kann jetzt nur von der neuen Tenere 700 sprechen, zeigten, weil die Helme nicht dauernd zusammentitschten, dass der Motor sehr sanft gefahren werden kann. Nix mit ruppig.

Diese Inhalte könnten dich interessieren: