MT-07 Bj. 2014/2015: Alternatives Mapping, Erfahrungen?

Du siehst das Forum als Gast - als registriertes Mitglied stehen dir alle Forenbereiche zur Verfügung. Wir freuen uns auf dich!

  • Hallo, werte Gemeinde!


    Die MT-07 zaubert mir auf der Hausstrecke ein wunderbares Grinsen ins Gesicht! Wäre nicht abgeneigt, die Furchen zu vertiefen, indem man ein paar Eigenheiten der Motorsteuerung beikommen könnte. Es geht konkret um die Lastwechsel im 1. und 2. Gang beim Übergang vom Schiebe- zum Schubbetrieb, wie er in sehr engem Geläuf ab und zu vorkommt. Ich tue mich etwas schwer damit, wie sich die kleine Yamsel dabei benimmt und mir zu oft die Linie versaut. Sicher wird das mit der Zeit besser, wenn ich mich daran gewöhnt habe, dass der CP2-Motor eben kein Reihenvierzylinder ist.
    Aber trotzdem die Frage: Habt ihr Erfahrungen mit alternativen Mappings? Womöglich zulassungsfähigen?

    Dank im Voraus!


    Ciao
    Walter

  • Du meinst sowas wie einen "B-Modus" oder auch "Regenmodus"? Und den willst du wirklich? auf Dauer? Nimmt das nicht den ganzen Spaß raus?

    Mal davon abgesehen das mir sowas nicht bekannt wäre.


    Ich würde eher schauen das:

    1. das Gasseil Spiel passt

    2. Der Kettendurchhang passt.

    Evtl. kannst du deinen Fahrstil etwas umstellen und etwas am Gas bleiben und gleichzeitig mit der hinteren Bremse etwas regulieren.

    Umbauten:

    Evotech Performance Kühlerschutz - Bruudt Kennzeichenhalter - Probrake MIDI Kupplungs- & Bremshebel - Yamaha Komfort-Design Sitz - Akrapovic Komplettauspuffanlage E4 inkl. KAT - Bodystyle Kühlerabdeckung - ABM 0229 Alu-Lenker - Wilbers Gabelfedern - …

  • Der Johannes brütet da aktuell reichlich wenig :P

    Vom Konzept aber nicht schwer, auch bei mechanisch angesteuerter Drosselklappe. Man macht es nur fundamental anders, als wenn man E-Gas hat. Bei E-Gas muss man auch erstmal die passende Software-Funktion haben und Zugriff darauf. Bei mechanisch angesteuerter Drosselklappe letztlich auch.

    Ich hatte witzigerweise genau das Problem bei einem Formula Student Rennwagen vor einigen Jahren. Bei ganz wenig Gas aus dem Schub-Betrieb heraus war einfach zuviel Drehmoment da. Kein Problem, kann man ganz einfach kaputt machen, indem man den Zündwinkel zurück nimmt. Spannenderweise kam da auch noch raus, dass eine sehr magere Abstimmung für die Fahrbarkeit deutlich besser war. Soviel zu dem Rumgeunke, dass die "modernen" Motoren sich schlecht fahren, weil die ja alle mager laufen. Mager läuft halt eh keiner, sondern Lambda 1, aber magerer kann man durchaus sagen. Nur liegt für eine gegebene Luftmasse das Drehmoment-Maximum meist bei etwa 0.9. Das heißt mit dem fetteren Motorbetrieb bekommt man mehr Leistung und damit auch mehr ruckeln. Da schauen jetzt aber ein paar Leute doof, wa?

    Das Problem mit dem Zündwinkel ist halt, dass sich da (zu Recht wohlgemerkt) viele Bastelbuden nicht dran trauen, weil sie auch kein Verständnis dafür haben, was ok ist und was kritisch ist. Messtechnik dafür schonmal garnicht. Mit etwas Erfahrung weiß man wiederum, dass es bei niedrigen Lasten eh nahezu scheißegal ist.


    Ich muss hier mal noch so ein dumme Schriftwerk fertig machen und dann hole ich mir glaube ich echt mal dieses FTECU Set.