Federbein welche Vorpannung

Du siehst das Forum als Gast - als registriertes Mitglied stehen dir alle Forenbereiche zur Verfügung. Wir freuen uns auf dich!

  • Hallo allerseits,


    ich habe seit 3 Monaten eine XSR in Serienausstattung und habe eine Frage, zu der ich hier nichts finden konnte.

    Auf welche Stufe sollte man die Vorpannung einstellen?

    Nun sind vermutlich Körpergewicht, Straßenbeschaffenheit und gewünschtes Federverhalten die Kriterien.

    Da ich ü90 bin habe ich die Vorspannung auf maximal gestellt, jedoch ist das sehr hart..:freak etwas weicher wäre schon schön..


    Gibt es eine Faustregel, nach der man verfahren kann?


    Danke für die Tips!


    Gruß

    Chuck

  • Federvorspannung auf maximal bedeutet doch, für maximales Gewicht. D.h. irgendwas mit 180+ kg Zuladung. Warum machst du das, wenn du nur 90 Kilo beladen hast?


    Faustformel: So, wie du dich wohl fühlst.

    Was sagt denn das Handbuch?

  • Einfach fahren und probieren...

    Ich bin zum einstellen immer 10-20km gefahren, hab auf nem Feldweg angehalten und dann immer wieder be Stufe verstellt, bis ich mich wohl gefühlt habe.

    Zuerst härter, dann nochmal hätten, dann wieder weicher. Den Unterschied spürst du gleich.

  • Danke für die Antworten!

    In dem Artikel unter dem geposteten Link steht, dass die Vorspannung nicht die Härte verändert.

    Im Handbuch der XSR steht aber dazu:

    "Zum Erhöhen der Federvorspannung (Federung härter) den Ring in Richtung a drehen.

    Zum Verringern (Federung weicher) in Richtung b..." :ablachen

  • Ich wiege mit Ausrüstung 92 bis 94kg und fahre mit Vorspannung hinten auf 7.


    Beim Stichwort Fahrkomfort ist der Reifen uns sein Luftdruck auch eine zu berücksichtigende Komponente.

    In meinem Fall ist das der CRA3 mit 3 Bar (hinten, 2,6 vorn).

  • Ich wiege mit Ausrüstung 92 bis 94kg und fahre mit Vorspannung hinten auf 7.


    Beim Stichwort Fahrkomfort ist der Reifen uns sein Luftdruck auch eine zu berücksichtigende Komponente.

    In meinem Fall ist das der CRA3 mit 3 Bar (hinten, 2,6 vorn).

    Danke, das scheint mir ein guter Wert zu sein, ich dachte auch gerade an 6 oder 7 .

    Der Luftdruck ist bei mir bei 2,9 hinten.

    • Hilfreich

    Danke für die Antworten!

    In dem Artikel unter dem geposteten Link steht, dass die Vorspannung nicht die Härte verändert.

    Im Handbuch der XSR steht aber dazu:

    "Zum Erhöhen der Federvorspannung (Federung härter) den Ring in Richtung a drehen.

    Zum Verringern (Federung weicher) in Richtung b..." :ablachen

    Technik und Umgangssprache vertragen sich manchmal nicht gut, das ist so ein Fall.


    Die technische Härte der Feder oder ihre Kennlinie ändern sich tatsächlich nicht.

    Bei einer Feder steigt in der Regel aber die nötige Kraft für weitere Kompression pro bereits durchgeführter Kompression

    in einem bestimmten Zusammenhang (zB linear )

    Wenn die Feder also durch die Vorspannungseinrichtung bereits komprimiert wird, ist für weiteres Komprimieren (Einfedern)

    mehr Kraft erforderlich. (Das Fahrwerk erscheint härter)

  • Ich hijacke mal den Thread. Mir gehts um die Vorspannung der Gabel. Den hier verlinkten Artiel kenne ich.


    Vor ein paar Tagen sind die Federvorspanner vom Chinamann für die Gabel gekommen. Der Einbau war an sich ganz simpel, nur waren die oberen Abdeckungsschrauben für die Gabel (nicht die Schrauben in der Gabelbrücke!) so brutal festgezogen, dass ich einen ziemlich langen Drehmomentschlüssel brauchte um die zu lösen. Die Schrauben in der Gabelbrücke waren dabei komplett entspannt und Vorderrad hing in der Luft. Beim Rausnehmen habe ich gesehen, dass im Gewinde der Schrauben (und natürlich auch in der Gabel) feine Spähne zu sehen sind. Allerdings sieht das Gewinde in der Schraube und in der Gabel unbeschädigt aus. Betroffen sind beide Gabelrohre. Die neuen Vorspanner haben sich ohne Probleme reindrehen lassen. Ich habe Anfang letzten Jahres beim Händler die Gabelfedern und das Gabelöl tauschen lassen. Meint ihr, der Kollege in der Werkstatt hat es da etwas zu gut gemeint? Laut Handbuch müssten es nur 26nm sein. Die Gabel funktioniert an sich und ich hab vorher während der Fahrt auch nichts bemerkt.


    Mein eigentliches Problem: mit geringster Federvorspannung habe ich nach hier gemessen 14.3 cm mit vollständig entlasteter Gabel. Abgesetzt und mit mir aufm Motorrad komme ich auf 11.4cm. Wenn ich mich nicht verrechnet habe, sollte die Differenz ~44mm (130mm Federweg / 3) betragen. Aus den oberen Messungen komme ich auf 29mm, was deutlich weniger ist. Ich müsste die Federvorspannung also verringern, richtig? Allerdings ist das nicht weiter möglich. Hab ich irgendwas falsch verstanden? Dummerweise habe ich vergessen, den Negativfederweg zu messen bevor die Spanner reinkamen (jaja das war blöd ^^).

    :boingser:boingser:boingser

    Einmal editiert, zuletzt von Royber ()

  • Kennst Du den YT kanal von Dave Moss Tuning?

    Ich finde den sehr hilfreich und gut erklärt- allerdings in englisch :0plan

  • Niemand ne Idee oder frage ich trivialen Kram?

    Ich weiß nicht was du jetzt hören willst.

    Ich hatte die verstellbaren China Gabelkappen auch mal mitbestellt. Jedoch hatte ich vor dem Einbau den Negativfederweg gemessen. Da der im Idealbereich war (fahre die Wilbers Zero Friction), habe ich auf den Einbau der Kappen verzichtet, die Zieren halt jetzt das innere meiner Schublade.


    Da die Verstellbaren Kappen innen ein wenig auftragen, dürfte sich dein Negativfederweg mit den originalen Kappen mehr dem Ideal nähern.

    Möchtest du auf die Kappen nicht verzichten (kann ja dann nur optische Gründe haben) dann kannst du das Rohr, das auf der Feder aufliegt, kürzen, um in den Idealbereich des Negativfederwegs zu kommen.

Diese Inhalte könnten dich interessieren: