Welche Batterie für die MT-07?

Du siehst das Forum als Gast - als registriertes Mitglied stehen dir alle Forenbereiche zur Verfügung. Wir freuen uns auf dich!

  • Servus,

    Bei meiner MT-07 geht die Batterie langsam zu Ende, deshalb meine Frage:

    Welche Batterie würdet ihr empfehlen, muss es unbedingt die originalverbaute Batterie sein, falls nein welche guten Alternativen gäbe es?


    Danke im Voraus,

    Patrick

  • Das ist jetzt wirklich schwierig. Die MT meiner Frau ist von 2014 und dürfte damit zu einer der ersten mit ABS zählen. Wir haben nach etwas weniger als 6 Jahren und ca. 38 Tkm die Batterie getauscht und zur gleichen Batterie gegriffen (bestellt über Amazon für 99 Euro, als Corona alles ziemlich lahmgelegt hatte). Ich kann mir jetzt nicht vorstellen, warum eine andere Batterie länger halten sollte. Was spricht gegen eine Yuasa Batterie?


    Gruß

    Klaus

  • Es gibt ja auch Leute, die unter dem Vorwand der Gewichtsersparnis eine andere (und, natürlich ganz nebenbei, auch lautere) Abgasanlage kaufen. Einen ähnlichen Gewichtsvorteil, nur halt zu einem Zehntel des Preises pro gespartem Kilogramm und, vor allem, ohne jeden zusätzlichen Lärm, gibt es bei Lithium Eisenphosphat-Akkus statt der üblichen Bleibatterien. Da das viel niedrigere Batteriegewicht auch noch an einem viel längeren Hebelarm wirkt, spürt man das sogar, insbesondere beim Rangieren. Diese Batterien gibt es zu einem überschaubaren Aufpreis, also ab etwa 120 Euro auch für die MT07/XSR, einfach mal nach MT07 bzw. YTZ10S und Lithium suchen.

  • OK, Gewichtsersparnis ca. 2,3 kg. Ist also leicht erkauft. Ich maße mir nicht an, das beim Schieben zu merken. Meine GS wiegt 239 kg, da ist die MT meiner Frau mit ca. 180 kg immer leicht, wenn ich diese schiebe oder an zu schrägen Stellen für sie das Rangieren übernehme. Das mit dem Hebelarm verstehe ich nicht so ganz, beim Schieben oder Rangieren sollte die Maschine nicht schräg liegen, dann dürfte der Hebelarm keine Rolle spielen, da die Batterie mittig liegt. Aber wie gesagt, wenn ich die MT rangiere, dann ist das Kleinkram im Vergleich zur GS an derselben Stelle.

    Allerdings habe ich die Frage: "Was würdet ihr empfehlen" nicht so richtig auf das Gewicht bezogen, wohl eher auf Langlebigkeit, Starten bei kaltem Wetter etc.. Wer hat denn hier Erfahrungen zu den Lithium-Eisenphosphat-Akkus?

    Gruß

    Klaus

  • Ich habe sie aktuell in drei Motorrädern und bin eigentlich geheilt.

    Bedingt durch die erheblich geringere Kapazität ist im Winter schnell „die Luft raus“.

    Die Einzige die ab <10 Grad C zuverlässig noch nach zwei Monaten lief war die GS.

    Da in der Garage kein Stromanschluß ist, habe ich mir ein Powerpack von Bresser gekauft und werde ab November im Wochenrhythmus die Mopeds mit LiFePo versorgen.


    Im Sommer, wenn die Maschinchen alle paar Wochen bewegt werden ist das allerdings eine nette Sache.

    BG
    Andi

  • LiFePo ist das Mittel meiner Wahl bei der CBX, das sollte bei der MT07 ebenso gut funktionieren. Wenig Gewicht, kaum Selbstentladung, full power beim Starten (was gerade bei der CBX ein Argument ist). Ich würde nichts anderes mehr kaufen wollen, Pfand hin oder her.

    Achim

  • Wir fahren/fuhren in bisher 4 Motorrädern Lithium, die älteste Lithium-Batterie ist jetzt bereits 6 Jahre alt und verrichtet seit fast zwei Jahren in der XSR ganz unauffällig ihren Dienst. Wir ersetzen die Erstrüster-Bleibatterien meist nach 2 bis 3 Jahren, da sie dann schon spürbar nachlassen und ich keine Lust habe, gerade im Winter mit klammen Fingern erst eine Weile schrauben zu müssen, bevor so ein Mopped läuft. Auch bei den Yamahas muss man ja mittlerweile erst mal ein paar Schrauben lösen, bevor man an die Batteriepole kommt, bei einigen BMWs war das aber noch viel mehr Bastelei.


    Dabei stehen unsere Moppeds zwar normalerweise in einer Garage, meist bleiben aber zwei davon über den Winter angemeldet und müssen dann auch mal ein paar Nächte im Freien verbringen. Die MT07 und XSR springen jedenfalls im Winter auch mit der 6 Jahre alten Lithium-Batterie immer zuverlässig an, das war mit der Originalbatterie spätestens nach 3 Jahen nicht mehr immer der Fall. Ob wir da einfach Glück hatten oder ob die Lithiumbatterien grundsätzlich so viel länger halten, kann ich natürlich nicht sagen.


    Wichtig ist, beim Kauf auf eine ausreichende Kapazität zu achten, daran wird bei den sehr preiswerten Angeboten gerne gespart. Alles unterhalb von 4Ah reicht zwar bei gutem Wetter zumindest anfangs locker aus, ist aber auf Dauer und insbesondere im Winter selbst für die XSR einfach zu wenig, 5h sind dagegen unserer Erfahrung nach schon mehr als ausreichend, in den fetten 1000er und 1300er V2-Motoren haben sich 6 Ah auf Dauer bewährt.

  • Gegen die originale Batterie habe ich grundsätzlich nichts einzuwenden, jedoch wollte ich mal für mich selber nachfragen, welche Erfahrungen andere Leute mit diversen Batterien hatten. Ich werde mich mal nach den YTZ-10S Batterien umschauen.


    Danke für die Antworten!

  • Nachdem die originale Yuasa 5 Jahre drin war, habe ich sie zum Saisonstart 20 ohne konkrete Schwächen im Alltagsbetrieb prophylaktisch gegen eine YTZ10S Gel von Matthies (JMT) getauscht (ca. 40€). Zumindest denke ich nicht, dass die als Werkstattzulieferer groben Schrott verhökern. Die tut bislang natürlich noch problemlos alles, was sie tun soll.

    Die alte Yuasa fährt nun in einem Piaggio C25 durch Polen und hat diesen nach Vergaserinstandsetzung hier bei mir in Germany noch recht ausdauernd durchgeorgelt. Da kann man eigentlich nicht meckern und du hast die Qual der Wahl.

    Wenns vorne rasselt und hinten stinkt isse in Ordnung...

    • Hilfreich

    Nachdem der Saisonstart mit einer leeren Batterie begann, und auch im weiteren Verlauf Schwächen auftraten hab ich mich entschieden eine Lithium Batterie einzubauen. Warum Lithium? Die Vorteile kennt man ja, Gewicht und Platzersparnis und Kaltstartverhalten.

    Also um es kurz zu machen, es ist eine Aliant YLP10, mit 10 Ah geworden, gekauft bei Jamparts. War zu dem Zeitpunkt ein Angebot.

    Den gewonnen Platz konnte bzw. habe ich für die mitzuführenden Papiere gut nutzten können.

    Seitdem startet die Tracer total problemlos.

    Ich würde es wieder tun.

    Änderungen Tracer:

    Windschild, Eigenbau mit Gutachten

    Kellermänner

    Kurzer KZH

    Soziushaltegriffe schwarz gepulvert

    Spritzschutz Hinterrad, Eigenbau , schwarz

    Navihalter, Eigenbau , schwarz l

    Tachobedienung linke Lenkerarmartur

    Speedohealer V4, STS

    Fahrwerk Wilbers

    Gabelstopfen, Aluminium, blau

    Stahlflex Spiegler, schwarz, blaue Fittings

    Bremsentlüfterventile Stahlbus mit blauen Kappen

    Brems-/ Kupplungshebel verstellbar

    Kühlerabdeckung in schwarz

    Komfortsitzbank original

    Shad Sh36

    Bobbins in Blau

  • Also um es kurz zu machen, es ist eine Aliant YLP10, mit 10 Ah geworden, gekauft bei Jamparts.

    Die Batterie wird keine 10Ah haben. Es wird mit "10 Ah (äquivalent zur Bleibatterie)" geworben. Welche Kapazität die Batterie wirklich hat und mit welchem Faktor die Marketingabteilung das wohl umgerechnet hat???

  • Uh, das ist ja ein ganz heißes Eisen. Der Begleitzettel so:


    -vor Einbau, unbedingt die maximale Ladespannung des Fahrzeugs messen und mit Datenblatt vergleichen ( YLP10 max. 14,6V)

    -Inbetriebnahme nur nachdem geprüft wurde, dass der Ladestrom des Fahrzeugs die max. Spezi nicht überschreitet.
    ansonsten: auf gar keinen Fall verwenden (YLP10 max. 10A)

    -Ladesystem des Fahrzeugs muss fortlaufend kontrolliert werden

    -Laden der Batterie nur unter permanenter persönlicher Aufsicht

    -externe Temperaturüberwachung der Batterie und des Batteriefachs wird empfohlen. Bei Überschreitung der Spezifikation sofort stoppen

    -Batterie nicht, niemals nicht und auch nicht für kurze Zeit verwenden, wenn obige Punkte nicht erfüllt wurden

    -jegliches Anschließen von Überbrückungskabeln absolutely forbidden

    -an heißem Kaffee kann man sich verbrennen


    Man sichert sich natürlich ab, aber hier schon bemerkenswert umfassend. Ob das wohl bindend wäre, wenn sich ein lodernder Lithiumblock durch den Luftkasten schmilzt? :D

    Wenns vorne rasselt und hinten stinkt isse in Ordnung...

  • Auch bei den Yamahas muss man ja mittlerweile erst mal ein paar Schrauben lösen, bevor man an die Batteriepole kommt, bei einigen BMWs war das aber noch viel mehr Bastelei.

    wobei das um einiges besser geworden ist bei der MT. Bei der FZ6 musste der Tank runter damit man an die Batterie kommt...


    Wie sieht es eigentlich mit dem Laden vom Litium-Batterien aus? Habe ein altes erhaltungsladerät mit 1A Ladestrom für Blei/Gel-Batterien. Brauch man für Li ein bestimmtes Ladegerät über den Winter?

  • Gonzo

    Liest du auch jeden Beipackzettel von Medikamenten genauso intensiv? Dann wünsche ich Dir eine gute Gesundheit. Denn schlucken wirste dann bestimmt nix.

    @ hoeffi82

    Ich bin kein Batterieexperte aber nach meiner Recherche soll 10Ah Lithium einer 13Ah Bleibatterie entsprechen.

    Änderungen Tracer:

    Windschild, Eigenbau mit Gutachten

    Kellermänner

    Kurzer KZH

    Soziushaltegriffe schwarz gepulvert

    Spritzschutz Hinterrad, Eigenbau , schwarz

    Navihalter, Eigenbau , schwarz l

    Tachobedienung linke Lenkerarmartur

    Speedohealer V4, STS

    Fahrwerk Wilbers

    Gabelstopfen, Aluminium, blau

    Stahlflex Spiegler, schwarz, blaue Fittings

    Bremsentlüfterventile Stahlbus mit blauen Kappen

    Brems-/ Kupplungshebel verstellbar

    Kühlerabdeckung in schwarz

    Komfortsitzbank original

    Shad Sh36

    Bobbins in Blau

  • Ja ich lese viele Datenblätter und Beipackzettel, das hat sich im Laufe des Lebens bislang als nicht von Nachteil erwiesen. Aber sei nicht verunsichert, wird schon gut gehen, ist halt Hersteller-Blahblah falls mal einer Forderungen hat. Fand diesen Zettel nur im Vergleich zum Üblichen spontan besonders hervorstechend.

    Man wird von Informationen ja nicht dümmer.

    Wenns vorne rasselt und hinten stinkt isse in Ordnung...

  • Ja, das stimmt. Genauso seh ich das auch,alles Blabla um nicht haftbar zu sein.

    Änderungen Tracer:

    Windschild, Eigenbau mit Gutachten

    Kellermänner

    Kurzer KZH

    Soziushaltegriffe schwarz gepulvert

    Spritzschutz Hinterrad, Eigenbau , schwarz

    Navihalter, Eigenbau , schwarz l

    Tachobedienung linke Lenkerarmartur

    Speedohealer V4, STS

    Fahrwerk Wilbers

    Gabelstopfen, Aluminium, blau

    Stahlflex Spiegler, schwarz, blaue Fittings

    Bremsentlüfterventile Stahlbus mit blauen Kappen

    Brems-/ Kupplungshebel verstellbar

    Kühlerabdeckung in schwarz

    Komfortsitzbank original

    Shad Sh36

    Bobbins in Blau

Diese Inhalte könnten dich interessieren: