MT-07 Motor “Kaputt”?

Du siehst das Forum als Gast - als registriertes Mitglied stehen dir alle Forenbereiche zur Verfügung. Wir freuen uns auf dich!

  • Tip an alle denen der CP2 Motor zu laut rasselt:

    Hört euch mal einen Ducatimotor an dann wisst ihr wie sich rasseln anhört, und diese Motoren gehen auch nicht reihenweise kaputt.

    Ich habe z.B. noch die Geräusche in Erinnerung die der Motor meines BMW C 650 Rollers von sich gab, der rasselte wesentlich lauter als der CP2-Motor.

    Lasst ihn doch rasseln und freut euch an seinen Lebensäußerungen statt sich Sorgen zu machen. Der geht nicht so schnell kaputt.


    Und führt euch die Signatur eines Users hier vor Augen. Wenns vorne rasselt und hinten stinkt isse in Ordnung.


    Und wenn einer ganz sicher gehen will und auf "kaltfahren" steht: Nach der Fahrt stehenbleiben, Hosentürl auf und den Motor von oben bis unten vollschiffen, das kühlt auch, Urin hat 37 Grad Temperatur, das ist gegen die 90 Grad des Kühlwassers direkt kalt.

  • Hier ist es auch schon wieder ganz stark ins Off-Topic abgerutscht... :D

    Ich bin KEIN Fachmann! Meine Beiträge sind u.U. fachlich nicht korrekt!


    Änderungen MT07:

    Kellermann micro Rhombus Extreme

    MotoGadget mo.view race

    Philips XtremeVision H4 + W5W

    2x schwarze ABM-Hebel

    kurzer Yamaha-KZH*

    4x schwarze Gilles-Fußrasten

    SC Project Euro 4 in schwarz mit Kat + DB-Killer

    Neue Sitzbänke schwarz/weiß

    Carbonteile: Fersenschutz, Kühlerabdeckung,...

    Kühlerschutzgitter "umgebaut"

    SP-Connect Handyhalterung

    (Puig-Windschild*, Ion-One-Tankrucksack*, Ion-L-Hecktasche)

    *von Vorbesitzerin


    :abhauen

  • scarty Ich glaub ich höre was du meinst - klingt für mich aber weniger nach Motor als nach einem frei schwingenden Anbauteil, es macht auch 2 mal einen "Takt" Pause..... ist halt im Video leider nicht zu lokalisieren woher es kommt..

    -----------------------------------

    MT07 2018 Tech Black

    - Zard Auspuffanlage

    - Kurzer Kennzeichenträger
    - LED Blinker
    - Held Hecktasche

    - Komfort Sitzbank

    - Raximo BCF Brems & Kupplungshebel lang

    - Yamaha Tankrucksack "Sport"

    - Yamaha Satteltaschen

  • Ich hatte den Motor noch nicht auseinander und hoffe, davon noch ein paar Jährchen verschont zu bleiben. Aber ich habe eben mal auf dem Arbeitsheimweg an den Thread gedacht und das Handy drauf gehalten. Schön hochkant, auf dem Kopf und verwackelt

    Bitte melde dich an, um dieses Medienelement zu sehen.


    - nach 20 km Fahrt.
    - Motul 5100 10W-40
    - nicht ganz 30 tkm auf dem Tacho

    Wenns vorne rasselt und hinten stinkt isse in Ordnung...

  • Zum eigentlichen Thema: Ich glaube ich weiß, was du meinst, empfinde das aber nicht als ungewöhnlich. Manchmal muss man ein Geräusch das erste Mal hören, bis man merkt, dass es immer da ist. Also war schon immer da, dir ist es aber nie so explizit aufgefallen und jetzt ist der Gedanke, dass es plötzlich gekommen sei. Oder, wie schon jemand schrieb, die Akustik ist dort, wo die Maschine gerade steht komisch. So wie jedes Mal, wenn man rechts ne Wand hat.

    Warte bis dein Mechaniker wieder da ist. Der ist live an der Maschine und kann dir sicher mehr sagen. Videos sind für Geräusche leider oft totaler Mist.

    Und die Kawa hat einen Kompressor. Der wird vom Motor angetrieben, während der Turbo vom Abgas angetrieben wird. Der Turbo hat eine Abgas und eine Frischluftseite, die beiden Turbinenräder sind über eine Welle miteinader verbunden die im Öl gelagert ist.

    Wie das beim Kompressor ist weiss ich nicht. Ich denke aber ähnlich, nur der hat nur ein Turbinenrad (auf der Frischluftseite) hat.


    Edit: einen Kompressor muss man wohl nicht kalt fahren, weil der thermisch viel weniger belastet ist als ein Turbo. Der Turbo hat auch mal 1000° Grad, da er im Abgas hängt.

    Ahem :kaffeemuede

    Auf der Frischluftseite nennt man das ganze Verdichter, auf der Abgasseite Turbine. Eine Turbine baut Druck ab und erzeugt im normalen Betrieb Arbeit, bei einem Verdichter ist es genau anders rum. Gibt auch Sonderfälle, wo eine Turbine Arbeit aufnimmt oder ein Verdichter sie abgibt, aber das lassen wir hier außen vor. Achja, ein Verdichter kann auch Druck abbauen, wenn einfach nicht genügend Antriebsleistung da ist, aber auch nicht so relevant hier.

    Der Kompressor hat also auch nur einen Verdichter. Der funktioniert aber ein gutes Stück anders als der vom Turbolader. Beim Turbolader ist es ein sogenannter Radialverdichter (mittig und parallel zur Achse rein, radial und quer zur Achse raus). Beim Kompressor handelt es sich meist um Schraubenverdichter, gibt aber auch noch andere Typen (Roots-Gebläse, Spiralverdichter (G-Lader) usw). Dabei drehen sich zwei Wellen, die vom Motor angetrieben werden. Auf den Wellen sind die Schrauben, die ineinander greifen und die Luft verdichten. Einfach mal googeln, habe gerade keinen Nerv die Bilder hier einzubinden. Theoretisch kann man auch einen Radialverdichter als Kompressor verwenden, macht aber glaube ich wirklich niemand.


    Zum Kaltfahren:

    Ein Stück weit kann das wirklich Sinn machen. Bei Turbomotoren ohnehin. Aber auch beim Saugmotor sind manche Teile des Motors bei Knallgas richtig richtig heiß. Wenn man den Motor dann sofort abstellt, fließt kein Kühlwasser, dass die Wärme schön abtransportiert und andere Bauteile in der Nähe können heißer werden, als dies im Betrieb der Fall ist. Bei stehendem Motor ist das in gewissem Umfang auch undramatisch, da bewegt sich ja nichts, was dadurch fressen könnte. Auch ist die mechanische Belastung bei Stillstand viel geringer. Wenn es zu extrem wird oder das Teil am Limit konstruiert ist, kann da aber doch mal was passieren. Wenn man dann einfach gerad die letzten 1-2 Minuten gesittet fährt, dann sind die heißesten Sachen schon wieder deutlich kühler und alles ist tutti.

    Pflicht ist es sicher nicht, schaden tut's aber definitiv auch nicht. Und man baut ja auch gerne auf dem letzten Stück die Unfälle.

  • Ich glaube, ihr seht das alles viel zu eng.

    Ich hatte vor Jahren eine Yamaha FJ1200, luftgekühlt.

    Als Technik- und Kontrollfreak hatte ich ein paar Instrumente eingebaut, ein Voltmeter, nachdem ich einmal mit defekter Lichtmaschine liegengeblieben bin, eine Ladekontrolle kannte die Japaner anscheinend noch nicht, und ein Ölthermometer.


    Anläßlich einer Bergtour mit dem Krad begab ich mich auf der Inntalautobahn auf den Heimweg. Es herrschte da ein Föhnsturm. Bedeutet: Sehr schönes Wetter, milde Temperatur, aber auch sehr starke Winde.

    Der Wind kam auf der Inntalautobahn von hinten, also runter von den Bergen, und zwar sehr heftig. Fuhr ich 100 km/h war es auf dem Motorrad beinahe windstill. 130 darf man ja in Österreich fahren, bei diesem Tempo kam ein laues Lüfterl von vorn. Der Motor, luftgekühlt, erfuhr durch den Fahrtwind also kaum mehr Kühlung. Das Ölthermometer zeigte plötzlich 170 Grad an, das ist etwas zu warm. Was also tun ?

    Ich fuhr 180 bis 200 km/h damit der Fahrtwind den Motor welche Öltemperatureneinigermaßen kühlen konnte. So auf 130 Grad.

    Der Motor hat es ausgehalten.

    Ich möchte nicht wissen welche Temperaturen das Öl in meiner Suzuki GS 750 manchmal erreicht hat. Die Suzuki Motorenbauer verzichteten auch auf einen Ölkühler. Immerhin verfügte der Suzukimotor über eine rollengelagerte Kurbelwelle, die ging nicht gleich kaputt wenn der Ölfilm wegen zu großer Hitze eventuell abriss. Mechanische Geräusche gab und gibt der Suzukimotor natürlich auch von sich, bestimmt lauter als das klackern des CP2. Die Suzuki gibt es noch, sie ist inzwischen 42 Jahre alt und hat 82000 Kilometer auf der Uhr. Und läuft und läuft und läuft....

    Und hier machen sich welche Sorgen wenn der CP2-Motor ein wenig klackert. Die mechanischen Geräusche die der CP2 produziert sind sehr zivil.

    Wisst ihr eigentlich wie sich der Motor eines luftgekühlten Traktors, 44 Jahre alt, ca 9000 Betriebsstunden, mit heissem Öl anhört ? Ich weiß es, ich hab nämlich einen Deutz 6206, 3,8 Liter Hubraum, 58 PS bei 2400/min. der scheppert an allen Ecken und Enden, er raucht auch gelegentlich blau aus dem Auspuff.

    Ich lasse ihn scheppern und ich lasse ihn rauchen, er tut seine Arbeit ganz gewiss noch viele Jahre.

    Ach ja, wenn man 25 km/h auf der Straße fährt setzt man am besten Ohrenschützer auf wegen des Lärms, im 8.Gang heult nämlich auch das Getriebe ganz fürchterlich. Sollte es nicht mehr heulen ist es kaputt hat mein Lama-Mechaniker gesagt.

  • Joa, und die Relevanz dieser, zugegeben doch durchaus interessanten, Anekdoten ist ziemlich nahe an 0.

    Ich kenne nen 600er Supersportler-Motor der ne halbe Stunde ohne Öl überlebt. Nicht ganz unbeschadet, aber geht noch. Kenne nen anderen, der nach 5-15 Minuten mangelnder Ölversorgung fest war.


    Es gibt die wildesten Geschichten, was schon alles gut gegangen ist. Sollte man höchsten nutzen um besser schlafen zu können, wenn man mal Mist gebaut hat. Ändern kann man dann im Regelfall eh nichts mehr. Und nen Motor zu revidieren ist in den seltensten Fällen preislich sinnvoll. Also weiterfahren und hoffen, dass alles gut ist.