20.000km Wartung, Ventilspiel eingestellt

Du siehst das Forum als Gast - als registriertes Mitglied stehen dir alle Forenbereiche zur Verfügung. Wir freuen uns auf dich!

    • Offizieller Beitrag

    Wie einige ja vielleicht wissen, mache ich alle meine Wartungs- und Reparaturarbeiten selber.

    Am Freitag habe ich bei meiner Tenere die 20.000km Wartung durchgeführt (bei rund 18900km). Weil die Zündkerzen ja so oder so neu kommen und man dafür im Grunde genommen alles demontieren muss um vernünftig dran zu kommen, hab ich bei der Gelegenheit das Ventilspiel gleich noch mit gecheckt, obwohl es bei dem CP2 ja erst bei 40.000km vorgesehen ist.


    Wie sich heraus gestellt hat, war es nicht umsonst. Bei einem Einlassventil und einem Auslassventil war das Ventilspiel bereits unterhalb der Toleranz. Bei fast allen anderen Auslassventilen war es genau an der unteren Grenze, beim Einlass sah es etwas besser aus.

    Also hab ich das Ventilspiel bei allen Ventilen korrigiert und mehr oder weniger genau in die Mitte des Bereiches verlegt.


    Wie man damit umgehen soll, muss jeder selbst entscheiden. Für alle die die Wartungen selber machen, empfehle ich bei 20.000km jedenfalls das zu checken. Obs bei mir nur ein Einzelfall ist oder nicht, lässt sich wohl kaum feststellen. Ich kenne auch niemanden der bei dem CP2 vor 40.000km das Ventilspiel geprüft hat. Aber etwas bedenklich finde ich es von Yamaha schon, die Intervalle so derart zu strecken, wie man hier sehen kann.


    Sonst war aber bei der Wartung nichts weiter auffällig. Zündkerzen sahen wie erwartet fast neu aus. Aber was soll der Geiz :brauen


    Übrigens hab ich das Lenkkopflager auch bei etwa 18.000km getauscht, da schon eine ordentliche Mittelrastung festzustellen war. Die Lager der Tenere 660 passen hier genau, da baugleich. Yamaha verlangt für EIN lager etwa 70€, im freien Handel bekommt man einen Satz Koyo Lager (welche baugleich original auch verbaut sind) für rund 20€.

    Damit es nicht so viel Text ist, noch ein paar Bilder :lachen


    Bitte melde dich an, um diesen Anhang zu sehen.

    Bitte melde dich an, um diesen Anhang zu sehen.Bitte melde dich an, um diesen Anhang zu sehen.Bitte melde dich an, um diesen Anhang zu sehen.Bitte melde dich an, um diesen Anhang zu sehen.

  • Bei der Ausstattung im Hintergrund zweifle ich mal nicht an Deiner Schrauberkompetenz. Oberer OT war korrekt fixiert?


    Wie wird beim CP2 denn das Ventilspiel eingestellt, auch durch Wechseln von Shims?


    Kenne das von meinem BMW 650er Einzylinder, wenn der OT nicht 100%ig fixiert ist (Marke auf der Kurbelwelle), dann werden die Messergebnisse schnell ungenau.


    Zum LKL: fährst Du viel offroad?

    • Offizieller Beitrag

    Ja, OT war korrekt, ich messe bei sowas auch immer zwei mal. Also noch mal durch drehen und messen. War aber alles korrekt und hab mich auch ans WHB gehalten.


    Offroad bzw. "Off-Pavement" muss man ja eher sagen, fahre ich relativ häufig. Und sonst auch alles, möglichst schlechte Straßen und wenig Autobahn etc. wobei in letzter Zeit auch davon viel dabei war.

    Realistisch gesehen vllt. 60-70% gute Straßen und den Rest was Anderes. Nutze sie auch öfters für längere Autobahnstrecken, da kommt doch schon was zusammen.

    • Offizieller Beitrag

    jonas

    Respekt! Toll so etwas alleine machen zu können. Wie lange hast Du für alles gebraucht?

    Kann ich nicht so genau sagen, da ich zwischendurch noch was Anderes machen musste und bereits am Donnerstag alles aueinander gebaut hatte. Aber ich sag mal nur für alles auseinander bauen, prüfen, Nockenwellen raus, messen, einstellen, zusammenbauen und wieder messen und alles Andere zusammen bauen sicher 4-5 Stunden. Habs ja auch das erste Mal bei der Tenere gemacht. Ist echt ein Fummelkram bis man da heran kommt. Das schlimmste ist, den Deckel mit der Dichtung wieder aufzusetzen. Da ist noch weniger Platz als bei der MT, weil der fette Hauptkabelbaum genau über dem Deckel verläuft und im Grunde genommen alles im Weg ist was nur geht. Aber mit Geduld und ohne Panik gehts schon irgendwie :freak

  • Frage: hättest Du das Spiel nicht korrigiert, wäre es dann vor 40T zu einem Schaden gekommen? Oder wäre es eher ein "Schönheitsfehler" (ich will nichts bagatellisieren).

    Schöne Werkstatt, ich habe sogar ne Grube. Finden alle praktisch, nur wenn ich die T7 da reinstelle sehe ich irgendwie keine Vorteile....

    Freiheit für die Straßen, weg mit dem Teer!

    • Offizieller Beitrag

    Naja, ein direkter schaden wäre wohl nicht entstanden. Jedenfalls nicht wenn es so geblieben wäre, was man wohl nie heraus finden wird.

    Fakt ist, falsches Ventilspiel kann die unterschiedlichsten folgen haben, je nachdem ob zu groß oder zu klein. Unter Umständen kann das schon zu Motorschäden führen.

    • Offizieller Beitrag

    Hm ne, also mieten kann man mich nicht:ablachen

    Ich mache das ja auch nicht in der eigenen Werkstatt, sondern in der Firma. Aber da kann ich ja nicht nur Privatpfusch machen, sonst gibt's mecker vom Chef :freak

  • Also hab ich das Ventilspiel bei allen Ventilen korrigiert und mehr oder weniger genau in die Mitte des Bereiches verlegt.

    Warum hast du es nicht auf das Größtmaß eingestellt? Wenn dann wird das Ventilspiel im Laufe der Zeit kleiner, oder?

  • Übrigens hab ich das Lenkkopflager auch bei etwa 18.000km getauscht, da schon eine ordentliche Mittelrastung festzustellen war. Die Lager der Tenere 660 passen hier genau, da baugleich. Yamaha verlangt für EIN lager etwa 70€, im freien Handel bekommt man einen Satz Koyo Lager (welche baugleich original auch verbaut sind) für rund 20€.

    Das issn Fall für die Yamaha Garantieabteilung.

    • Offizieller Beitrag

    Warum hast du es nicht auf das Größtmaß eingestellt? Wenn dann wird das Ventilspiel im Laufe der Zeit kleiner, oder?

    Ja, wird zwar meistens eher kleiner, aber am oberen Ende find ich es immer nicht so toll, da die Ventile dann unter Umständen auch mal klappern können, gerade bei kaltem Motor.

    Da ich es jetzt sowieso alle 20.000km mache, fand ich mittig am sinnvollsten. Wenn das Ventilspiel in 20.000km wieder viel zu klein ist, dann stimmt was nicht. So doll sollte sich das nicht verändern. Ich weiß ja nicht wie es im Neunzustand war, aber ich tippe (hoffe) mal eher am unteren Ende.


    Das issn Fall für die Yamaha Garantieabteilung.

    Ja, für euch die es nicht selber machen sicher. Für mich ist das keine Option weil ich alles selber machen kann und will. Und bei 20€ knurre ich da nicht weiter. Glaub mir, die 20€ spare ich bei jedem Ölwechsel locker ein :brauen


    Außerdem wäre ich mir beim Lenkkopflager nicht so sicher. Ich kenne es vor allem von der F800GS, da ist bei 20.000km.quasi immer Kettensatz und Lenkkopflager dran. Da kam noch nie jemand auf die Idee einen Garantieanspruch zu stellen, weil das beides Verschleißteile sind. Und auch bei Yamaha dürfte das schwierig werden.


    Sofern eine Garantie überhaupt noch vorhanden ist.

    Da ich ja alles im Rahmen einer Fachwerkstatt mache (zwar nicht Yamaha, aber das ist egal), muss zumindest die gesetzliche Gewährleistung erhalten bleiben. Freie Händlerwahl und so. Nur weil ich es selber mache heißt das ja nicht, dass die nicht mehr greift. Ich bin ja gelernter Mechatroniker und Mitarbeiter einer Werkstatt und führe die Servicearbeiten nach Herstellervorgaben durch. Somit sollte die Gewährleistung erhalten bleiben. Und in einem Jahr interessiert das sowieso niemanden mehr :ablachen

  • ...

    Da ich ja alles im Rahmen einer Fachwerkstatt mache (zwar nicht Yamaha, aber das ist egal), muss zumindest die gesetzliche Gewährleistung erhalten bleiben. Freie Händlerwahl und so. Nur weil ich es selber mache heißt das ja nicht, dass die nicht mehr greift. Ich bin ja gelernter Mechatroniker und Mitarbeiter einer Werkstatt und führe die Servicearbeiten nach Herstellervorgaben durch. Somit sollte die Gewährleistung erhalten bleiben. Und in einem Jahr interessiert das sowieso niemanden mehr :ablachen

    Dann müsstest Du Dir aber auch selber eine Rechnung ausstellen :megalachen

    Viele Grüße, Stefan


    ...jetzt lassen wir die Realität mal außen vor und schauen, wie das wirklich geht - Tim Pritlove

    Tempus Fungi - Es ist Zeit für'n Pils...

  • Da ich ja alles im Rahmen einer Fachwerkstatt mache (zwar nicht Yamaha, aber das ist egal), muss zumindest die gesetzliche Gewährleistung erhalten bleiben. Freie Händlerwahl und so. Nur weil ich es selber mache heißt das ja nicht, dass die nicht mehr greift. Ich bin ja gelernter Mechatroniker und Mitarbeiter einer Werkstatt und führe die Servicearbeiten nach Herstellervorgaben durch. Somit sollte die Gewährleistung erhalten bleiben. Und in einem Jahr interessiert das sowieso niemanden mehr :ablachen

    Die Gewährleistung gilt aber nur gegenüber dem Händler und nicht Yamaha. Außerdem dreht sich da ja die Beweislast nach 6 Monaten um. Und die Gewährleistung Fehler/Schäden, die bei Auslieferung schon da waren.

    • Offizieller Beitrag

    Ja, wie dem auch sei. Ich hab bei der MT in 5 Jahren und 80.000km keine Probleme gehabt und auch hier werde ich keine haben, jedenfalls nicht in der Garantiezeit. Von daher ist mir das relativ Wurst.

    Mein Gangsensor ist auch defekt und die Speichen sind schwarz, aber mein Händler hat bereits gesagt, ich soll kommen wenn es mir passt, dann wird das auf Garantie gemacht. Den interessiert das herzlich wenig ob ich bei ihm zum Service bin oder ich alles selber machen, zumal keins der beiden Probleme darauf zurückzuführen ist, dass ich selber Warte. Und unterm Strich wäre ich selbst bei einem Motorschaden noch günstiger dran als in 3 Jahren 6 Inspektionen beim Händler machen zu lassen, von daher :freak:bier

Diese Inhalte könnten dich interessieren: