Mein Unfall vom 13.10.2020

Du siehst das Forum als Gast - als registriertes Mitglied stehen dir alle Forenbereiche zur Verfügung. Wir freuen uns auf dich!

  • Hab eben ne kurze Hausrunde gedreht und oft an den Rutscher gedacht, meine Battlax 023 R M waren bei meiner Fahrweise nicht im geringsten rutschig. 7° C .

    Griffe und Pinlock, was immer das auch ist, denk ich mal drüber nach.

  • Ein Pinlock ist im Prinzip eine zweite, kleinere Scheibe im Visier. Zwischen den beiden Scheiben ist Luft und die verhindert, dass das Visier innen beschlägt.

    Gibt's das, und welches ist gut, bei Luise,oder wo habt Ihr die her? Die Pinlock

    Oder den...:kaffeemuede

    Jupp, ist wie eine Doppelverglasung.

  • Kommt auf den Helm an. Bei meinem HJC gibst für das Visier eine Pinlock Vorbereitung. Wenn das Visier das kann, dann gibst Pinlock Visiere auch bei Louis.

  • Sieht so aus. Mach mal einen neuen Thread auf und poste mal ein Bild von deinem Helmvisier aus drei Perspektiven.

  • Weiss nicht ob mein airoh Movement das kann...

    Ist zwar ein Bild von meinem Shoei, aber das Prinzip dürfte das selbe sein.


    Bitte melde dich an, um diesen Anhang zu sehen.


    Sollte dein Visier ebenfalls über zwei solche Kunststoffaufnahmen verfügen, ist das Visier Pinlockvorbereitet und du kannst Dir eines kaufen und innen montieren.

  • Update:


    Meine Hand wurde gestern operiert.

    Ob ich wieder die volle Kontrolle über meine rechten Daumen bekomme, muss sich in den nächsten Wochen und Monaten zeigen.

    Aktuell sieht es aber gut aus. :)


    Ein eventueller Kreuzbandriss links muss immer noch abgeklärt werden...

    Das Gutachten meiner Versicherung liegt jetzt immerhin vor:
    Wiederbeschaffungswert 6200€, Reparaturkosten >6600€ -> Totalschaden

    Das im Gutachten genannte Restwertangebot werde ich annehmen.


    Ich werde mal schauen ob mir der "Verwerter" auch die originale Abgasanlage abnimmt

    und vllt noch die Blaze-Taschen. (Die Halter sind ja blöderweise am Fahrzeug. Vllt darf ich die auch noch entfernen...)


    Was es als nächstes wann in meine Garage spült muss sich zeigen.

    Allein wegen meinem Daumen kann ich bis Dezember ohnehin keine Probefahrten machen.

    Wegen der EURO-5-Umstellung gibt es ja aktuell spannende Angebote und Neuvorstellungen.


    Ich will eine weitere XSR700 nicht ausschließen, ist aber im Moment eher unwahrscheinlich.


    PS:

    Die Pinlock-Scheibe meines RPHA70 ist als einziges von meinem Helm noch zu gebrauchen.

    Wenn also jemand Interesse hat... ;)

  • Erst mal gute Genesung.


    Was noch interessant wäre was so alles im Gutachten drin steht.

    Gabel, Rahmen und Heckrahmen vermessen und für beschädigt erklärt ?


    Michel

    K-Maxx Lenker
    Rizoma Kennzeichenhalter und -beleuchtung, Blinker, Lenkerendengewichte, Fussrasten
    Gilles Tooling Brems- und Kupplungshebel
    SC-Project Auspuff
    Bruudt Soziusfussrastenabdeckung
    K&N Luftfilter
    Wheelsticker Felgenaufkleber
    Wilbers Federbein +25 mm und Gabelfedern
    LSL Tachoverlegung

    R6 Kurzhubgasgriff

    Puig Griffgummi

    Kedo Gabelfaltenbälge

    Stealth Kettenrad 45 Zähne

    Protech Kühlerschutz

  • Na dann ein Skol drauf, dass alles wieder gut wird mit deinem Daumen!


    Was mich interessiert, wie kommen die auf 6.6k€ Schaden? Das klingt für mich so als ob der Motor, der Rahmen, und alles andere am Arsch ist. So sehen die Bilder aber irgendwie nicht aus.

  • Schwinge, Rahmen, Griffheizung, Handprotektoren, untere Gabelbrücke und Sitzbank sind mit MwSt schon gut 3000€

    Der Rest verteilt sich dann schnell auf die Rasten, Hebel, Lager, etc...

    Arbeitslohn sind 1500€ Brutto.


    Wahrscheinlich könnte ich bei YamParts und KFM die Teile etwas günstiger bekommen

    oder vielleicht könnte mir die Yamaha-Werkstatt ein "Angebot" machen weil es so viele Teile sind.


    Würde aber nichts daran ändern, dass sie bald ihre 40.000er (könnte man dann zwar gleich mit machen, aber trotzdem...) und TÜV braucht.


    Die Einschätzung des Gutachters, dass der Rahmen sehr wahrscheinlich etwas abbekommen hat, teile ich.

    Ich habe mit dem letzte Woche über eine Stunde telefoniert.

    Wir haben ausführlich über den Unfallhergang, sichtbare und mögliche unsichtbare Beschädigungen gesprochen.

    Kratzer an den Felgen und eine Reifenabdruck an der AGA konnte ich beispielsweise problemlos erklären.


    Außerdem, angesichts der Laufleistung und ohnehin bevorstehenden Ausgaben, komme ich mit Wiederbeschaffungswert sehr gut zurecht.

  • Hey, wer sein Mädel (warum sind Motorräder weiblich/Autos männlich) so hinschmeißt, braucht man nicht zu wundern, warum dass ein Totalschaden ist.


    Sorry für dich, ich wünsche Dir mehr Achtsamkeit mit den Materiellen um Deiner selbst Willen!


    Nix für ungut, lassˋ es langsam angehen 😉

  • Hey, wer sein Mädel (warum sind Motorräder weiblich/Autos männlich) so hinschmeißt, braucht man nicht zu wundern, warum dass ein Totalschaden ist.


    Sorry für dich, ich wünsche Dir mehr Achtsamkeit mit den Materiellen um Deiner selbst Willen!


    Nix für ungut, lassˋ es langsam angehen 😉

    Ich habe sie schlecht behandelt, deshalb verlässt sie mich. So einfach ist das. :(

  • Ich würde mal den Händler, der Dir das nächste Motorrad verkauft fragen, was er Dir für das unreparierte Motorrad gibt. Du musst nicht an den Bieter der Restwertbörse verkaufen, Du bist der "Herr über die Restitution" (so nennt sich das) Das Gutachten würde ich da allerdings eher nicht gleich vorlegen, er kann durchaus mit eigenem Sachverstand abschätzen, wieviel er bieten will.

    Also Du kannst das Unfallmotorrad für mehr oder weniger verkaufen und den Betrag Deiner Versicherung (Restwert minus höchstes Gebot aus der Restwertbörse) auszahlen lassen. Nur wenn Du kein neues Motorrad kaufst, kann man Dir den Mehrwertsteueranteil einbehalten. Legst Du die Rechnung für den Kauf eines anderen Motorrads vor, kriegst Du auch die MWSt.


    Bevor Du das Motorrad verkaufst, gehört es immer noch Dir und Du kannst abbauen was Du willst, oder es auch rosa anstreichen oder mit Blumen-Aufklebern verschönern.


    Oft lassen sich die Leute mangels Detailwissens über die Abwicklung eines Unfalls und der Versicherungsleistungen vorschnell beeindrucken. Den Gewinn, den der Bieter in der Restwertbörse zu machen gedenkt (Bedenke der bietet blind auf wenige DAten aus dem Gutachten ohne das Möpp gesehen zu haben und kalkuliert für sich Einkaufspreis, Reparaturkosten plus Gewinn für sich) kannst Du Dir mit dem Händler eines anderen Motorrads teilen oder sogar ganz selbst einstecken.

  • Vielen Dank für die Hinweise. :)

    Ich werde erstmal ein paar Nächte drüber schlafen.


    Der Bieter im Gutachten ist erstmal bis zum 13.11. an sein Gebot gebunden und der will über 3000 für den Rest ausspucken.

    Letztlich hatte ich die Wertverteilung so schon befürchtet, gerade so ein Totalschaden, aber hoher Restwert.

    Klar: Reparatur ist teuer, aber es sind noch viele intakte Teile dran.


    Leider kann ich halt nicht alles mögliche einfach abbauen, da der Bieter dann nicht mehr an sein Gebot gebunden ist.

    Die fraglichen Teile sieht man nämlich auf den Bildern des Angebots. (Liegt alles dem Gutachten bei)

    Ich könnte das Blinker-Relais wieder auf Serie tauschen... ;)


    Meine Gedanken bisher:

    Als Ersatzteilspender für eine neue XSR 700 ist sie zu teuer.

    Das übertragbare Zubehör (Akra, Kühlerverkleidung, Blinker, Grippads, ausgerechnet die Rahmenprotektoren sind immer noch ganz... :D ) ist keine 3000€ wert.

    Auch sehe ich mich nicht die Maschine über Monate in Gefrierbeuteln in der Bucht verteilen.

    Ich könnte sie dem Händler bieten bei dem sie gerade steht.

    Der hat gerade aber nix interessantes im Angebot zum "Tausch".


    Da ich mal mindestens zwei Monate kein Motorrad fahren kann, fallen auch Probefahrten aus.


    Ein Stück weit, will ich sie auch einfach los sein um mit dem Verlust abschließen zu können.

Diese Inhalte könnten dich interessieren: