1000Km Inspektion anderes Mapping?

Du siehst das Forum als Gast - als registriertes Mitglied stehen dir alle Forenbereiche zur Verfügung. Wir freuen uns auf dich!

  • Nabend Allerseits

    Ich bin heute bei der 1000Km Inspektion gewesen. Ihr bzw viele von euch fahren den CP2 ja schon länger. Ich war sichtlich verwundert wie gut die kleine jetzt geht.


    Es kommt mir vor als hätten die am Mapping oder am Zündwinkel etwas geändert. Die kommt jetzt viel besser von unten raus und hat allgemein mehr Punch, also Drehfreudiger als vorher.


    Ist in der Hinsicht irgendwas bekannt? Lassen die den Motor evtl Anfangs bis zur 1000er fetter laufen damit sie nicht so drehfreudig ist und somit der Motor geschont wird? Oder sogar der Zündwinkel etwas entschärft was dem ja recht gleich kommt?


    Wie gesagt , das war heute ein gravierender Unterschied zu vorher ( 11:30Uhr hin und 13:00Uhr wieder da weg) , alleine das Spritzige jetzt hat schon was. Und Ruppiger am Gas hängt sie auch nicht als vorher. Kenne das vom Vergaser, das wenn die etwas magerer gestellt sind drehfreudiger werden aber auch ruppiger bei Gasannahme. Wie auch immer, ich freu mich das es jetzt so ist wie es ist ;)

  • Naja eigentlich bin ich recht empfindlich was Gasannahme und Umsetzung angeht. Das hatte mich zB an der XT1200 gestört/verwundert mit ihrem Ride by Wire das dort die Gasannahme so Zeitverzögert von Statten geht.


    Ich habe meine Kofferhalter und Sturzbügel heute nicht montiert bekommen weil sie nicht geliefert wurden. Die fahre ich die Tage mim Auto abholen. Dann Frag ich den Schrauber dort mal was er genau gemacht hat. Lässt mir keine Ruhe :brauen


    Vielleicht war sie auch nur nicht richtig Synchronisiert ....

  • Bei der MT 07 war die Drosselklappensynchronisation bei der 1000er Wartung noch vorgegeben, bei der Tenere 700 zumindest nach den verfügbaren Unterlagen nicht mehr. Eigentlich sollte da auf 1000 km ja auch nichts aus dem Toleranzbereich laufen wenn von Anfang an sauber eingestellt.
    Das ist interessant da ja eigentlich der selbe Motor und Einspritzung (meine ich jetzt so aus der Hüfte), da könntest du auch mal nachhaken, wenn du sowieso fragen gehst ;)


    Ich mach die Sync. jedes Jahr bevor es wieder Frühling wird, so ein bisschen kann man immer nachjustieren.

    ┌─────────────────────────────────────────────────────┐
    ├ Wilbers Adjustline 640 + Promoto Federn progressiv • Bagster Presto Ready •
    ├ Cobrra Nemo 2 • MRA Racingscheibe • ABM Tachoverlegung • RoMatech KZH •

    ├ SW-Motech: Kobra Handguards • Hauptständer • PRO Tankring •

    └─────────────────────────────────────────────────────┘
    Die Sicherung der Blinker nennt Yamaha: Parking lighting fuse!



  • Ich mach die Sync. jedes Jahr bevor es wieder Frühling wird, so ein bisschen kann man immer nachjustieren.

    So bin ich es bis jetzt von meinen Vergasern auch gewohnt gewesen. Ist oft nicht viel zu drehen aber man merkt den Unterschied deutlich. Habe mir extra ne 4er Uhr gebaut damit ich die nicht immer leihen muss ;)

  • Nach der Probefahrt mit einer neuen KTM 390 ADV meinte der Verkäufer: nach dem einfahren wird die ruhiger und läuft besser, weil dann andere Software eingespielt wird. Er meinte wohl ein anderes Mapping.

    Warum konnte er mir nicht erklären.

    Freiheit für die Straßen, weg mit dem Teer!

  • Auf jeden Fall wurde das Öl gewechselt. IdR. (zumindest bei BMW) ist das Öl ab Werk noch “Einfahröl“, sprich dicker. Nun hast Du das “richtige“ Öl, und das ist dünner und das merkt man auch.

  • Wäre ein Ansatz mit dem Öl. Nur ob sich das so gravierend auswirken kann. Wie gesagt war echt überrascht wie drehfreudig und gut die von dort an unten raus ging. Fahre ja im Mom noch bis gut Halbgas und bis um die 5000 1/min. Und da fällt das halt direkt auf.


    Bin aber von dem Mapping noch nicht ganz weg. Ich weiß das BMW an den Autos vor Paar Jahren schon die Drehzahl wenn die Kisten noch kalt sind gekänzelt haben. Da war im Digi-Tacho einfach der rote Bereich schon bei 4000 oder 4500 1/min( auch abgeregelt dort). Wenn der Motor / Öl warm war ging die Anzeige weiter nach oben mit dem Roten Bereich. Das war zwar jetzt ein M-Modell aber möglich ist vieles Softwaretechnisch. Und so käme jetzt am CP2 gesehen keiner in den "Grenzbereich" beim Einfahren bzw nicht ganz so dramatisch . Und wenns keiner weiß beschwert sich auch keiner ;)


    Ich denke da jetzt an die Gangbezogen Drossel bei der Dicken in den 1,2u3ten Gängen. Hat auch gedauert bis das mal in aller Munde war ;)


    Ich Hake auf jeden Fall mal beim Schrauber dort nach. Auch ob der Motor sonst Baugleich mit dem in der MT07 ist. Weiß zwar nicht ob die sich dort soooo damit auskennen, weil ist eigentlich ein BMW Standort. Ich weiß nicht seit wann die YAM dabei haben.

  • Auf jeden Fall wurde das Öl gewechselt. IdR. (zumindest bei BMW) ist das Öl ab Werk noch “Einfahröl“, sprich dicker. Nun hast Du das “richtige“ Öl, und das ist dünner und das merkt man auch.

    Kann ich bestätigen, die Tracer hatte auch Einfahröl. Nach 1000 km kam dann das richtige Öl rein. Mir sagte man damals, dass der Ölfilm beim Einfahröl bei hohen Drehzahlen schneller abreißen könnte, daher auch die Drehzahlbegrenzung.

    BMW R1200R LC, 2017-2019 Tracer700, vorher Kawasaki ER-6n

  • Also ich hab mich nicht an die Begrenzung gehalten und meine Tracer lief immerhin 30000km. Ich glaub dass mit dem Ölfilm abreißen ist ein Märchen.

  • Das MUSS ja nicht passieren, aber es KANN. Das man ein Moped ordentlich einfahren sollte, sollte eigentlich keine Diskussion wert sein. Was Du in den ersten 1500 km verbockst hat Konsequenzen für die nächsten 100.000. Darum bin ich bei den Händlern auch sehr zurückhaltend, wenn sich das scheinbar neuwertige Schnäppchen als Vorführer entpuppt. So eine Kundennutte möchte ich nicht haben.

  • Könnte es eventuell auch so etwas wie Tagesform sein?

    Ich habe auch immer mal wieder das Gefühl als würde sie manchmal besser oder schlechter gehen,

    als ich das gewohnt bin.


    Als technischen Grund könnte man hier Dichteschwankungen der Luft verantwortlich machen.

    Auch zufällig etwas mehr Rücken- oder Gegenwind in den entscheidenden Momenten könnte einen Beitrag leisten.


    Eine ganze Reihe an psychologischen Effekten könnten auch eine Rolle spielen.

    So wie einem die Zeit mal lang und mal kurz vorkommen kann, kann das Empfinden für Beschleunigung sicher auch kontextabhängig schwanken.

Diese Inhalte könnten dich interessieren: