Gabel mit Federbasisverstellern

Du siehst das Forum als Gast - als registriertes Mitglied stehen dir alle Forenbereiche zur Verfügung. Wir freuen uns auf dich!

  • Tach

    Für die die´s interessiert:

    Leider gibt es an der Seriengabel der MT07 nix einzustellen,was schonmal ärgerlich ist wenn man mit mehr Zuladung(Beifahrer) unterwegs ist.

    Da mein Lager recht gut gefüllt ist mit allem möglichen an Yamaha teilen hab ich jetzt ne einfache Lösung:

    Gabelstopfen von TRX850 passen schonmal vom Gewinde in den Holm,R6 RJ03 und RJ05 Versteller passen in die TRX Stopfen.

    Füllhülsen müssen auf 120mm gekürzt werden.Dazu noch die oberen TRX Unterlegscheiben wo der Federversteller draufdrückt und Fertig.

    Gut....macht jetzt auf dicke Hose weil in den Verstellern jetzt auch ein Zugstufenschräubchen sitzt was keine Funktion hat,aber Egal.

    Jetzt kann ich von Frauchens 55kg bis 2 Personen immer den richtigen Negativfederweg einstellen.

    Vieleicht hat sich das bei mir aber auch schon wieder erledigt......die Tage werd ich die Dämpfer mit einstellbarer Zugstufe auch aus TRX mal einbauen........

  • Naja...bei der Menge an 07ern denke ich ist das nichtmal so schwer einen zu finden der da Fragen stellt.

    Die Polizisten haben mit illegalen Abgasanlagen, Kennzeichenhaltern, Bremshebeln genug zu tun. Bin mal in so eine Kontrolle gekommen. Alles was halbwegs Original aussah dürfte ohne weitere Kontrolle weiter, also auch ich als der Polizist realisierte dass es sich um eine Maschine aus den 70igern handelt. Stehen geblieben sind umgebaute Steetfighter, Supermotos, ältere Supersportler usw.. Mit dem Klientel haben sie genug zu tun.

    Ebenso am Sudelfeld. Da stehen sie je fast jeden Tag wenn Motorrad Wetter ist und da werden auch nur "auffällige" Motorräder gefilzt. Am Sudelfeld wurde ich noch immer durchgewunken. Wer da mit einem nicht ganz sauberen Motorrad vorfährt hat sie sowieso nicht alle.

  • ABE.....wofür?Handelt es sich bei den Gabelverstellern um Original Yamaha Krempel!

    Beim nächsten TüV wird alles eingetragen.....damit der Schein schön voll wird!

    Schaut mal im Cafe Racer Forum watt alles auch mit TüV geht.........

  • Schweres Offtopic:

    Ich hab verstellbare Hebel aus dem Zubehör an einem Zubehörlenker. In der ABE von den Hebeln steht ausdrücklich nur die Verwendung an Originalteilen. Müsste ich das dann eigentlich abnehmen und eintragen lassen, oder? Was kostet so ne Abnahme und Eintragen?

  • Ja, muss man. Ich war mit meinem Hebeln und dem Zubehörlenker bei der Dekra und die haben mir gesagt: passt alles soweit. Ich muss nur die ABE's mithaben. Bei den Motea Hebeln steht aber auch nix dabei.

  • Bei den schön gefrässten Hebelchen muss ich immer Lachen......ABE dafür....die haben nen Knall!

    Im Zubehör gibett seit 40 Jahren billig gegossene als Ersatz für Original,da hatt noch nie jemand nach ner ABE oder so nen Kram gefracht!

    Und die sind teilweise extrem schei.....verarbeitet.

    Hatte mit nem TüV Fuzzy so ne Diskusion über nen selbstgefässten Bremshebel für Maguraradialpumpe.....hab ihm dann zum Vergleich

    nen Hebel von POLO gezeigt,schwupp war mein Hebel eingetragen!

  • Bei den schön gefrässten Hebelchen muss ich immer Lachen......ABE dafür....die haben nen Knall!

    Im Zubehör gibett seit 40 Jahren billig gegossene als Ersatz für Original,da hatt noch nie jemand nach ner ABE oder so nen Kram gefracht!

    Und die sind teilweise extrem schei.....verarbeitet.

    Hatte mit nem TüV Fuzzy so ne Diskusion über nen selbstgefässten Bremshebel für Maguraradialpumpe.....hab ihm dann zum Vergleich

    nen Hebel von POLO gezeigt,schwupp war mein Hebel eingetragen!

    Mei, was willst hören? ABE ist ein Muss, vor allem wenn man nicht den technischen Verstand, die Zeit und die Muße hat sich Hebel selbst zu fräsen.

  • Bitte seid euch dieser Tatsache bewusst: bei den Anbauteilen mit ABE bezieht sich diese immer auf das Original-Motorrad.


    Sobald also 2 oder mehr Teile mit ABE an das Mopped gebaut sind, kann die Rennleitung das als Ordnungswidrigkeit ahnden (ich glaube, das kann 50€ kosten, im Grenzfall könnte die Weiterfahrt sogar untersagt werden), denn ab dem Einbau des 2. Teils lag nicht mehr das Original-Mopped vor, damit gilt die ABE nicht mehr.


    Bei den meisten Kontrollen mag das zwar nicht geahndet werden, ist aber schon vorgekommen. Man mag das für einen Wust der deutschen Bürokratie halten (deshalb wird das Eintragen oftrmals vom TÜV sogar erst mal abgelehnt!). Es ist aber eine Haftungsfrage für den Hersteller der Teile. Er kann schließlich nicht wissen, was der Eigentümer noch alles verbaut hat und was sich unter Umständen negativ gegenseitig beeinflusst. Bremshebel mit ABE und Radabdeckung oder Scheibe mit ABE dürften sich sicherlich rational nicht gegenseitig beeinflussen. Tieferlegung plus andere Federung könnte da kritischer sein. Die Rechtsprechung sagt eindeutig, dass ab dem 2. Teil mit ABE eine Eintragung in die Papiere erforderlich ist. Das Mitführen eines Stapels von ABEs könnte also zu einer finanziellen Entlastung führen, das hängt vom Polizisten ab.


    Gruß

    Klaus

  • bei den Anbauteilen mit ABE bezieht sich diese immer auf das Original-Motorrad.

    FALSCH. Es bezieht sich da drauf was in der ABE steht.

  • Ist richtig was Klaus schreibt.....das Erlebniss hatte ich vor 2Monaten mit meiner Strassen TRX.....wegen

    Bremsleitungen mit ABE......TüVer meinte er müsste die Neuen nu eintragen weil das Moped ja umgebaut ist........

    Obwohl,R1 Sättel mit Magura Radialpumpe für R1 und in der Leitungs ABE auch die R1 (alles RN12) aufgeführt sind

    wie auch die TRX850!

    Kleinlich aber ist leider so!

  • nur zum Verständnis: wenn ich z.B. LED Blinker angebaut habe und dann ne Stahlflexleitung mit ABE anbaue hätte ich schon ein Problem und müßte den Rotz eintragen lassen?

    Freiheit für die Straßen, weg mit dem Teer!

Diese Inhalte könnten dich interessieren: