Multistrada V4 S - ein Blick über den Tellerrand

Du siehst das Forum als Gast - als registriertes Mitglied stehen dir alle Forenbereiche zur Verfügung. Wir freuen uns auf dich!

  • Sehr interessanter Bericht! Das liest sich alles sehr gut! Spritverbrauch scheint aber sehr hoch zu sein.

    BMW R1200R LC, 2017-2019 Tracer700, vorher Kawasaki ER-6n

  • Mit aktivem Radar würde ich mich entmündigt fühlen.. :daumen-runter

    also beim automatischen Abbremsen. Die Erkennung von Objekten va(im totenWinkel) ist echt ne Hilfe

    Wär auch für Supersportler ne gute Sache, die schauen bei 300km/h nicht in die Spiegel. Soll aber noch was schnelleres geben... :teufel

    Den ganzen Connectivity Kram lasse ich beim Händler. :aetsch


    Bei den Temperaturen sone Tour-Reschpekt!! Hattest du noch ne Heizweste?

    Fremdes Motorrad und dann Temperaturenum den Gefrierpunkt- wie war das?


    Bericht fand ich gut zu lesen, ausgewogen und nicht nur Bilder vom Töff. :daumen-hoch

    Bitte melde dich an, um dieses Bild zu sehen.

  • Sehr interessanter Bericht! Das liest sich alles sehr gut! Spritverbrauch scheint aber sehr hoch zu sein.

    Ja 1000 ccm, 4 Zylinder, über 200 PS sollten ihren Tribut fordern. Meine 765er Streety frisst auch 7,5 Liter auf der Autobahn.

    Gruß Dirk

    In Continental we trust :rocker

  • Ja 1000 ccm, 4 Zylinder, über 200 PS sollten ihren Tribut fordern. Meine 765er Streety frisst auch 7,5 Liter auf der Autobahn.

    Gruß Dirk


    Bei den Temperaturen im Januar wird Hansemann sicherlich den Gashahn gesitteter aufgedreht haben. Deshalb fand ich die knapp 7 Liter Verbrauch schon sehr hoch. OK ein Vierzylinder schluckt immer etwas mehr, meinen Boxer bewege ich je nach Fahrweise von 4,5 bis 6 L.

    BMW R1200R LC, 2017-2019 Tracer700, vorher Kawasaki ER-6n

  • 7l halte ich für völlig unangemessen. Das würde ich mit meinem Altersgeiz nie vereinbaren können. Soviel Spaß kann mir ein Moped (auf der Straße!) gar nicht machen, daß es den Tankfrust aufwiegen würde.

    Die +/- 4l der Ténéré finde ich echt ok.

    Freiheit für die Straßen, weg mit dem Teer!

  • 7l halte ich für völlig unangemessen. Das würde ich mit meinem Altersgeiz nie vereinbaren können.

    Manche bekommen den Altersgeiz, andere Menschen die Altersmilde und geben ab 50 noch mal richtig Gas weil sie die letzte Tür sehen und möglichst wenig vererben wollen. Ich selbst versuche die richtige Balance zu halten, aber das Pendel schwenkt mal zu weit in beiden Richtungen aus.

    Mir ist der Verbrauch aber nicht nur wegen des Geldes wichtig, ein bisschen spielt da auch der Umweltgedanke mit rein.

    Die Multistrada V4 ist bestimmt ein super Motorrad, mit feinster Technik und Elektronik, aber der von Ducati angegebene "Normverbrauch" von 6,5 L / 100 km empfinde ich einfach nicht mehr zeitgemäß.


    https://www.adac.de/rund-ums-f…te/ducati-multistrada-v4/

    BMW R1200R LC, 2017-2019 Tracer700, vorher Kawasaki ER-6n

  • 7l halte ich für völlig unangemessen. Das würde ich mit meinem Altersgeiz nie vereinbaren können. Soviel Spaß kann mir ein Moped (auf der Straße!) gar nicht machen, daß es den Tankfrust aufwiegen würde.

    Die +/- 4l der Ténéré finde ich echt ok.

    Ich hatte 2015 bis 2017 eine Monster 821 mit 106 PS. Die hat im Winter auch einen knappen Liter mehr wie im Sommer gebraucht.

    Sieben Liter für eine offene 1000er 4-Zylinder sind meines Erachtens nach O.K. Ich hörte die MT-10 soll sich im Bereich bis 8 Litern bewegen.

    Gruß Dirk

    In Continental we trust :rocker

  • Ich hatte 2015 bis 2017 eine Monster 821 mit 106 PS. Die hat im Winter auch einen knappen Liter mehr wie im Sommer gebraucht.

    Sieben Liter für eine offene 1000er 4-Zylinder sind meines Erachtens nach O.K. Ich hörte die MT-10 soll sich im Bereich bis 8 Litern bewegen.

    Gruß Dirk

    8 Liter /100 km da freut sich der Finanzminister!! Das ist ja fast doppelt so viel wie bei einer MT07. Hat der Tank ein Leck?


    Zum Thema Multistrada V4:

    Lt. technischen Daten hat sie ein Standgeräusch von 92 dB, da hat nun Ducati gut nachgebessert und darf in Tirol fahren.

    BMW R1200R LC, 2017-2019 Tracer700, vorher Kawasaki ER-6n

  • Ist sicher ein tolles Moped, und Probefahren würde ich sie evtl auch mal.
    Aber die haben aber auch stolze Preise die Dinger. da sind dann 7,5L/100km auch schon Wurscht!

    Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie gerne behalten! :brauen

  • diese Italienischen würde ich nicht kaufen.

    Obwohl Aprillia sehr schöne Motorräder baut.

    Es ist hier schon schwer genug, einen guten Yamahaschrauber zu finden. Ja, Schnock in Anröchte wäre nett, der hat auch Kawa.

    Oder in Menden, Finnentrop..alle so +/-

    50km entfernt.

  • Danke, Hans,

    für den ausführlichen Bericht - auch wenn diese SUV-Moppeds so gar nicht mein Fall sind. Interessant finde ich vor allem Deine ausführlichen Anmerkungen zu dem neuen Radar-Geraffel. Auf den ersten Blick erschließt sich der Nutzen für den Landstraßenfahrer ja nicht so sehr, schaden kann es aber schon mal nicht - sofern sich die Blinkerei auch abschalten lässt, wenn man es mal nicht braucht. Aber das haben wir ja anfangs auch über ABS, Schlupfregelung, ... gesagt.


    Ach ja: Die Sitzheizung zählt ja auch zu diesen völlig überflüssigen Dingen. Aber, ehrlich gesagt, jetzt im Winter schalte ich die an meiner Superduke auch ein. Irgendwie hält die einen eher von innen warm, fühlt sich ein bisschen an wie ein Obstler auf dem Weihnachtsmarkt.

  • Nee, ich hatte keine Heizweste an, nur wie beschrieben Heizgriffe und beheizter Sitz auf der untersten Stufe.

    Getragen habe ich einen A4 Anzug von Art-for-function. Allerdings einer der ersten die es gab, hab den schon sehr lange. So wie ich ihn hab, gibt es ihn nicht mehr, er funktioniert aber immer noch ganz ordentlich.

    Dazu hatte ich Handschuhe von Held, heißen Tonale und gibt's auch nicht mehr. Stiefel Strive von Daytona.

    Natürlich hatte ich dicke Funktionsunterwäsche drunter und einen Norwegerpulli in billig von ALDI.

    Es war schon kaltes Wetter, aber gefroren habe ich nicht.


    Den Verbrauch habe ich der Vollständigkeit halber aufgeführt, ich hatte einen ähnlich hohen Verbrauch auch schon mit einer BMW R1200 GS LC Adventure, 2015er Modell als ich zum Elefantentreffen in Thurmansbang im Bayrischen Wald gefahren war. Da herrschten ähnliche Temperaturen. Ganz sicher wird die Ducati auch im Sommer mehr verbrauchen als die MT07, hat ja auch bisschen mehr unter der Haube als die 700 ccm der MT07. Welche ja bekanntermaßen auch nicht lahm ist.


    Den Abstandsradar nach vorne mit dem Tempomat sollte man nur auf der Autobahn nutzen und nicht auf der Landstraße, Ducati schreibt das auch so vor. Es ist eine Erleichterung beim Überbrücken von Distanzen, kein Ersatz für den Fahrer. Entmündigung wäre es nur, wenn der Fahrer es zwingend verwenden muss ohne Möglichkeit es nicht einzusetzen. Dem ist aber nicht so.

  • Den Abstandsradar nach vorne mit dem Tempomat sollte man nur auf der Autobahn nutzen und nicht auf der Landstraße, Ducati schreibt das auch so vor. Es ist eine Erleichterung beim Überbrücken von Distanzen, kein Ersatz für den Fahrer. Entmündigung wäre es nur, wenn der Fahrer es zwingend verwenden muss ohne Möglichkeit es nicht einzusetzen. Dem ist aber nicht so.

    Abstandsradargesteuerter Tempomat ist sicherlich ein großer Fortschritt gegenüber eines einfachen Tempomats.

    Ich habe den einfachen an meiner Maschine, nutze ihn sporalisch auf Autobahnen und auch mal um nicht zu schnell zu fahren.


    Kann man bei der Ducati die Abstandssteuerung ausschalten? Falls ja, dann könntest Du den Tempomaten auch auf Landstraßen verwenden.

    BMW R1200R LC, 2017-2019 Tracer700, vorher Kawasaki ER-6n

  • Kein Mensch braucht diese Elektronik.

    Ducati möchte nur den MOTORRAD Test gewinnen.

    Je mehr Elektronik, desto mehr Punkte. Siehe BMW.


    Aber brauchen tut das keiner.

    Ich würde nicht von mir auf andere schließen.

    So ein Tempomat oder ein QS samt Blipper ist das was feines.

  • Kann man bei der Ducati die Abstandssteuerung ausschalten?

    Ja, das geht auch, ich frage mich aber warum man das tun sollte? Das regelt ja erst, wenn man den selbst eingestellten Abstand unterschreitet. Bis dahin bleibt es ein ganz normaler Tempomat.


    Problematisch wird es auf der Landstraße, wenn es Dich beispielsweise von 100 runterregelt auf 80 weil ein LKW oder Pkw mit Anhänger vor Dir fährt. Das System haut Dir da keine Vollbremsung rein, sondern wird sehr sanft langsamer.


    Wenn man da nicht aufmerksam ist und trödelt hinterher, in einer Schräglage schaut das System am Hindernis vor Dir vorbei, dann zieht es wieder an, um die eingestellte Geschwindigkeit wieder zu erreichen. Das Hindernis ist aber noch da und man holt schnell auf. (und erschrickt vielleicht)


    Man kann es aber auch ausschalten, man kann aber auch die Verhaltensweisen des Systems für sich erfahren und sich darauf einstellen. Der Hersteller möchte natürlich nicht geschimpft kriegen, wenn die Katze in der Mikrowelle getrocknet wird. Mit ein bisschen Aufmerksamkeit ist das durchaus handelbar.

Diese Inhalte könnten dich interessieren: