Federung vorne

Du siehst das Forum als Gast - als registriertes Mitglied stehen dir alle Forenbereiche zur Verfügung. Wir freuen uns auf dich!

  • Hallo zusammen,


    Meine 2017 Tracer 700 hat das Originalfahrwerk und ich wünsche mir eine etwas angenehmere Federung vorne.

    Zufällig habe ich bei YT dieses Video gesehen:

    Bitte melde dich an, um dieses Medienelement zu sehen.


    Fragen in die Runde:

    - kann man den gleichen Ansatz bei der Tracer 700 nehmen? Sprich etwas kürzere Abstandshalzter und dafür etwas mehr Öl?

    - hat das schon jemand gemacht?

    - gibt es alternative Ansätze, mit der Originalbauteilen ein besseres Ergebnis zu erzielen?


    Besten Dank!

  • das kann man grundsätzlich mit allen Federgabeln gleicher Bauart machen

    die Frage ist nur, was will man erreichen?

    Die Distanzhülsen bspw. ändert man nur, wenn Negativfederweg/Vorspannung nicht passt, bei gleichzeitig korrekter Federrate! Hast du deinen Negativfederweg schon mal gemessen?

    Überhaupt das Fahrwerk mal eingestellt?

    Bevor man Komponenten ändert, sollte man erstmal ein paar Messungen vornehmen um herauszufinden, wo man am Besten evtl. Anpassungen vornimmt.

    Die veränderbaren Parameter sind Federrate, Luftpolster (nicht Ölmenge, das ist im Video falsch), Vorspannung und natürlich Ölviskosität. :kaffeemuede

    Des Weiteren wird im Video die Gabel weiter durchgesteckt, dadurch wird sie niedriger, es ändert sich aber auch die Geometrie in Richtung kurvengierig bzw. kippelig...

  • Ich bin absoluter Laie was das Thema angeht. Was mich stört, ist das 'nervöse' Verhalten, dass jede kleinste Bodenwelle ungedämpft durchkommt.

    Mich würde interessieren, was man einstellen kann, ohne teure Bauteile kaufen zu müssen...

  • Du hast doch bestimmt eine MT, oder? Du mußt mal nachschauen, was da drin ist, die Viskosität ist das wichtige, aber das was auf der Dose draufsteht, "SAExy" ist nichtssagend, das richtige Maß heißt cSt (CentiStoke). Wenn jemand sagt, Du hast SAE10 drin und nimmst irgendein SAE5 kann es sein, daß das 5er sogar dicker ist,mach jeder Hersteller wie er will.

    Wenn jede Bodenwelle direkt im Handgelenk ankommt, ist das ganze "zu hart", also dünneres Öl ein, dann gibt die Gabel schneller und mehr nach. Natürlich kommst Du damit auch eher an die Grenze, sprich durchschlagen - das Problem solltest Du bisher nicht haben, sonst wird das noch schlimmer.

    So rein von der Gefühlslage würde ich 10-15 cSt dünneres mal versuchen (oder den freundlichen fragen). Dann spricht sie "weicher" an und "federt" mehr.

    Freiheit für die Straßen, weg mit dem Teer!

  • egal, gleiche Gabel. Die Ténéré hat eine andere, deshalb fragte ich. Da isses etwas komplizierter, dafür hat die "Knöpfe" zum einstellen.

    Ich glaube die 21er Tracer auch!?!

    Freiheit für die Straßen, weg mit dem Teer!

  • Bei der MT07 war es zu weich vorne. Grund: Distanzhülsen zu kurz.

    10mm machen schon was aus.

    Da schalte ich mal auf.

    Neuwertig war die Tracer (Model 2019) gut straff auf den Gabelfedern.

    Jetzt, mit über 20000km, geben sie merklich stärker nach.

    Ich trage mich mittlerweile mit dem Gedanken, entweder längere Distanzhülsen einzubauen oder gleich progressive Federn.

    Die Federn sind natürlich die professionellere, wenn auch teurere Wahl!


    Zum Threadersteller, auch wenn die Frage schon Monate alt ist:

    Klar kann man das machen. Hab ich, ähnlich wie Gert bei seiner MT, bei meiner GS 500E genau andersrum gemacht und seit dem "liegt sie wie ein Brett auf der Straße". 8)

    Dazu habe ich dann ein Gabelöl mit höherer Viskosität eingefüllt, bei gleicher, also vorgegebener Füllhöhe.

    D.h. du kannst auch Gabelöl mit niedrigerer Viskosität ausprobieren. Ich würde dann in Richtung SAE 5W gehen.

    Aber im Laufe der Zeit werden auch deine Federn nachlassen... ;)

  • McFadden Moin, mach Dir die progressiven von Wilb.rein. 10er Öl.

    Länge Distanzh. ? Wennse original sind, und die Federlänge ähnlich, oder genauso ist, kannst es so lassen mit den Hülsen. Steht aber so ähnlich in der Einbauanleitung. Bei mir wusste ich nicht, ob der Vorbesitzer die Hülsen gekürzt hat, bei 20mm Tieferlegung.

  • mit "gut 20.000km" ist vielleicht erst mal ein Gabelservice fällig, d.h. altes Zeugs raus, spülen, neues Öl rein und auf korrekte Höhe auffüllen

    bevor man anfängt Komponenten zu ersetzen :denk


    so schnell lassen Federn nicht nach, und ob die Federrate stimmt erfährt man, wenn man sein Fahrwerk mal ausmisst und richtig einstellt

  • Ich hatte meine Fahrwerksmesswerte, so gut sie mit 2 Personen zu ermitteln waren, an Fa. Wilbers geschickt. Es stimmte was nicht...Danach bekam ich eine Einladung um dort mit der MT vorstellig zu werden.

    Die supernetten Mitarbeiter haben den Fehler gefunden. Jetzt ist es mit den verbauten Teilen optimal eingestellt. :daumen-hoch

  • manche Reifen haben auch eine geringere eigendämpfung! Sollte man nicht vergessen.

    Die beeinflussen das Fahrwerk ungemein. Selbst der Luftdruck spielt da eine Rolle.

    Absolut! :thumbup:


    McFadden Moin, mach Dir die progressiven von Wilb.rein. 10er Öl.

    Länge Distanzh. ? Wennse original sind, und die Federlänge ähnlich, oder genauso ist, kannst es so lassen mit den Hülsen. Steht aber so ähnlich in der Einbauanleitung. Bei mir wusste ich nicht, ob der Vorbesitzer die Hülsen gekürzt hat, bei 20mm Tieferlegung.

    Wird sich zeigen. Ich bin da erstmal noch entspannt. Fahre ja momentan das Wintermotorrad.

    Die Distanzhülsen sind original.

    mit "gut 20.000km" ist vielleicht erst mal ein Gabelservice fällig, d.h. altes Zeugs raus, spülen, neues Öl rein und auf korrekte Höhe auffüllen

    bevor man anfängt Komponenten zu ersetzen :denk


    so schnell lassen Federn nicht nach, und ob die Federrate stimmt erfährt man, wenn man sein Fahrwerk mal ausmisst und richtig einstellt

    Da die Maschine noch in der Garantie ist, hat die Werkstatt die 20000er Inspektion gemacht. Dabei wurde das Gabelöl natürlich nicht gewechselt.

    Normalerweise geht man da doch auch von Lebenszyklus nach Alter und nicht nach km aus. D.h. nach 1,5 Jahren schon das Gabelöl zu wechseln ist reichlich sportlich...

    Wie auch immer, ich ziehe es in Betracht! :thumbup:

    Augemessen habe ich noch nicht. Allerdings merkt das Popometer den Unterschied sehr wohl. Dazu wäre zu erwähnen, dass selbiges doch dehr sensibel auf Änderungen reagiert.

    Will sagen: jemand anderem wäre wahrscheinlich nichts aufgefallen.


    P.S. auch das Federbein kann ich mittlerweile auf Stufe 4 stellen. Anfangs hat Stufe 3 völlig ausgereicht... ;)

Diese Inhalte könnten dich interessieren: