Extrem hoher Verschleiß des Kettenschleifers - Überarbeiteter Kettenschleifer des 2021er Modells als Lösung?

Du siehst das Forum als Gast - als registriertes Mitglied stehen dir alle Forenbereiche zur Verfügung. Wir freuen uns auf dich!

  • Servus,


    ich habe bei meiner MT-07 (BJ. 2017) einen extrem hohen Verschleiß des Kettenschleifers und muss ihn nun bei ca. 14.000 km bereits zum zweiten Mal tauschen, damit die Schwinge nicht beschädigt wird.


    War mit dem Problem schon bei zwei Händlern, die mir dazu bisher nichts sagen konnten. Kettenzustand sowie Kettenspannung scheinen i.O. (Kontrolle nach Handbuch, in der Zeit 2x Service beim Händler).

    Allerdings verliert die Kette mittlerweile ihre O-Ringe. Vermutlich weil diese ja beim Durchlaufen durch das Material des Kettenschleifers beschädigt werden. Ungleichmäßig gelängt ist die Kette nicht, lässt sich aber etwas vom Kettenrad abheben. Federvorspannung ist auf Standard (Stufe 3) eingestellt, wiege mit Klamotten ca. 80kg und fahre immer alleine.


    Habt ihr eine Idee warum bei mir der Verschleiß so extrem ist? Ich will nicht min. alle 5000 km einen neuen Schleifer kaufen.


    Als ich beim Händler war habe ich zufällig gesehen, dass das 2021er Modell einen neuen Kettenschleifer bekommen hat. Mir konnte Yamaha nicht sagen, ob er auch auf meinem Modell passt. Die Teilenummer der Schwinge ist wohl gleich geblieben also müsste es ja eigentlich funktionieren?

    Es gibt allerdings noch zwei Teile (Nr. 28 + 35 im Foto) die zusätzlich dazugekommen sind. Wisst ihr wofür diese sind? Es sieht für mich wie ein Abstandshalter und eine Klebefolie aus.


    Bitte melde dich an, um diesen Anhang zu sehen.

    Bitte melde dich an, um diesen Anhang zu sehen.


    Danke!

  • MT-OO7

    Hat den Titel des Themas von „Extrem hoher Verschleiß des Kettenschleifers - Überarbeiteter Kettenschleifer des 2012er Modells als Lösung?“ zu „Extrem hoher Verschleiß des Kettenschleifers - Überarbeiteter Kettenschleifer des 2021er Modells als Lösung?“ geändert.
  • Bitte melde dich an, um diesen Anhang zu sehen.


    Ich kann dazu nur eins sagen, ich habe schon 95.000 km drauf und immer noch den ersten Schleifer drauf.


    Eine Erklärung habe ich für deinen Verschleiß nicht. Logisch wäre nur, dass die Spannung doch falsch eingestellt wird.


    Zufälligerweise habe ich heute die neue Kette nach der ersten Grundlängung gespannt. Minimalwert 52 mm. Am Gummiende mit auf Null abgeschnittenen Lineal gemessen. Beachte: Lineal liegt auf dem Gummi auf, nicht auf der Schwinge!

    Bitte melde dich an, um diesen Anhang zu sehen.


    Starker Druck mit Handkraft auf die Kette.


    Nach oben mit starker Kraft darf sie nicht an den Gummi. Erst bei maximal Wert des Spiels lässt sie sich an den Gummi drücken.


    Wie gesagt, genau so funzt es bei mir.


    Bitte melde dich an, um diesen Anhang zu sehen.

    Einmal editiert, zuletzt von Breeze ()

  • Den anderen Schleifer zu montieren ist im Prinzip nur ein Pflaster drauf geklebt. Das behandelt bestenfalls die Symptome (wahrscheinlicher ist mMn., dass es nichts bringt)
    Auch wenn es zäh ist, würde ich dir empfehlen, weiter nach der wirklichen Ursache zu suchen.
    Die üblichen Verdächtigen sind Kettenflucht und Durchhang sowie die richtige Montage des Schleifers, was aber eigentlich i.O. sein sollte, wenn er schon mal getauscht wurde.

    LG Daniel


    Ténére 700 Ceramic Ice
    gemacht/geplant: hoher Kotflügel, Elektronik, Motorschutz, Gepäcklösung, kurzer KZH, Graphics, Tachoverlegung, Heizgriffe, Blinker, Fahrwerk, ...


    "... also ich fands lustig ?("

  • Lass den Kettensatz und den Schleifer wechseln. DID Kette.

    Folie 3M auf die Schwinge und schön mit wasserfestem Fett Bitte melde dich an, um diesen Anhang zu sehen. einschmieren.

    So mach ich das bald mal.

    Wenn die Grundierung schon weg ist, wird lackiert.

    • Offizieller Beitrag

    Kann man denn den Schleifer wechseln ohne die Schwinge auszubauen?


    Bzw. wieviel aufwand ist das? Meiner ist auch bald durch, lag aber am schlechten bzw. wenigen spannen (mein Fehler), und daran dass unterm schleifer noch n paar mm doppelseitiges Klebeband habe, schwinge ist dafür aber 100% geschützt (Verlängerung des Schleifers a la "eigenbau")



    Achso: Ich denke Yamaha hat beim 2021er Modell denselben Schleifer wie immer bzw. vorher auch verwendet

    Ich bin KEIN Fachmann! Meine Beiträge sind u.U. fachlich nicht korrekt!


    Änderungen MT07:

    Kellermann Rhombus Extreme

    MotoGadget mo.view race Spiegel

    Philips XtremeVision H4 + W5W

    schwarze ABM-Hebel

    kurzer Yamaha-KZH*

    4x schwarze Gilles-Fußrasten

    SC Project Euro 4 mit Kat + DB-Killer

    Neue Sitzbänke schwarz/weiß

    Carbonteile: Fersenschutz, Kühlerabdeckung,...

    Kühlerschutzgitter "umgebaut"

    SP-Connect Handyhalterung

    (Puig-Windschild*, Ion-One-Tankrucksack*, Ion-L-Hecktasche)

    *von Vorbesitzerin


    :abhauen

    • Offizieller Beitrag

    geschützt? aber Du hast geschrieben, dass

    es am doppelseitigem Klebeband lag. Was würdest Du jetzt besser machen, korrekter spannen? :kaffeemuede So wie es Breeze gemacht hat?

    naja, durch das klebeband verrutscht der schleifer nicht mehr -> Dreck kann nicht drunter kommen und den alckabschmirgeln.


    Dadurch liegt der schleifer aber höher -> Kette kommt somit eher in berührung mit dem schleifer

    Das in Kombination mit dem seltenen Spannen hat dazu geführt, dass die kette den schleifer abgeschliffen hat -> erhöhter verschleiß


    Während dem Arbeiten ist mir aufgefallen dass hinter dem schleifer (richtung hinterrad) ein teil der schwinge ungeschützt in der "gefahrenzone" der kette liegt --> wenn die Kette mal richtig durchhängt und "schlackert", schlägt sie ungehindert auf die ungeschützte schwinge, bei mir waren auch schon spuren davon zu sehen.


    Also habe ich von dem übrigen Klebeband etwas genommen, auf die eine Seite Lackschutzfolie geklebt (damit diese seite nicht mehr klebt) und damit den bereich abgeklebt und somit die Schwinge geschützt.


    Zudem: Neu lackierten bereich da drum herum mit zwei schichten lackschutzfolie gesichtert.



    Folge des ganze kladderadatsch: Kettenschleifer wechseln wird spannend und anstrengend :D Daher die Frage ob das aufwendig ist bzw. was man da machen muss.



    Nochmal zum verständnis mein aufbau (wie wenn man auf der linken seite neben dem motorrad sitzt und auch die schwinge schaut):


    Kettenschleifer

    Klebeband

    Lackschutzfolie obere schicht

    Lackschutzfolie untere schicht

    Lack

    Metall



    Hoffe GertMT07 du weißt wie ichs meine :D



    besser machen? ja die kettenspannung + flucht regelmäßiger kontrollieren und einstellen :)

    Ich bin KEIN Fachmann! Meine Beiträge sind u.U. fachlich nicht korrekt!


    Änderungen MT07:

    Kellermann Rhombus Extreme

    MotoGadget mo.view race Spiegel

    Philips XtremeVision H4 + W5W

    schwarze ABM-Hebel

    kurzer Yamaha-KZH*

    4x schwarze Gilles-Fußrasten

    SC Project Euro 4 mit Kat + DB-Killer

    Neue Sitzbänke schwarz/weiß

    Carbonteile: Fersenschutz, Kühlerabdeckung,...

    Kühlerschutzgitter "umgebaut"

    SP-Connect Handyhalterung

    (Puig-Windschild*, Ion-One-Tankrucksack*, Ion-L-Hecktasche)

    *von Vorbesitzerin


    :abhauen

  • Habe eben mal in deinen alten Beiträgen gekramt MT-007

    Du hast gebraucht gekauft, unfallfrei?, originales Fahrwerk?

    Dann sehe ich, das deine Schwinge mal auf Garantie getauscht werden sollte. Da würde ich vielleicht auch mal ansetzen.

  • Ich kann mir nicht vorstellen, dass diese kurze Standzeit normal sein kann. Es könnte etwas an der Geometrie nicht stimmen. Ich würde damit zu einer Yamaha-Vertragswerkstatt fahren und das Problem genau schildern/erklären. Mit Sicherheit kann man dort auch im Vergleich zu anderen Maschinen den Abstand der Kette zum Kettenschleifer messen, auch in Abhängigkeit vom Belastungszustand. Da die Kette sich sehr schnell "eingräbt", liegt sie viel zu früh auf. Wenn das trotz richtig gespannter Kette passiert, kann etwas nicht stimmen. Bei der MT-07 meiner Frau wurden Kette und Schwingenschutz nach mehr als 40 Tkm gemeinsam gewechselt. Der Schwingenschutz war nicht durch, aber an den 80 Euro sollte man dann nicht sparen.


    Gruß

    Klaus

  • Der erhöhte Steg, auf dem normaler Weise die Rollen laufen sollen, wirkt auf dem Bild ja wie weg geschliffen. Kann dies sein, wenn die Rollen rollen, also beweglich sind?
    Oder kann es sein, dass ein paar der Kettenrollen blockieren und so übermäßig Verschleiß auftritt?


    Der verstärkte Kettenschleifer von Robem Engineering ist gerade Out of Stock, ich wäre ja immer noch dafür, dass den mal jemand ausprobiert ;)

    ┌─────────────────────────────────────────────────────┐
    ├ Wilbers Adjustline 640 + Promoto Federn progressiv • Bagster Presto Ready •
    ├ Cobrra Nemo 2 • MRA Racingscheibe • ABM Tachoverlegung • RoMatech KZH •

    ├ SW-Motech: Kobra Handguards • Hauptständer • PRO Tankring •

    └─────────────────────────────────────────────────────┘
    Die Sicherung der Blinker nennt Yamaha: Parking lighting fuse!



  • Man könnte meinen, daß das hintere Ende des Schleifers gar nicht richtig auf der Schwinge auflag, wie sonst ist der Schleifer nur hinten völlig weg? Oder die Schwinge ist ständig fast auf Block, aber selbst dann sollte ein Schleifer nicht so aussehen. Also da stimmt was ordentlich nicht, aber aus der Ferne schwer zu beurteilen.

    Freiheit für die Straßen, weg mit dem Teer!

  • Werfen wir mal die These in den Raum, dass auf Stufe drei der SAG nicht passt?


    Schon mal gemessen? Warmes Federbein, voll entlasten, am besten aufhängen messen, Aufsitzen, messen.


    Ergebnis?


    Vielleicht hat mein Schleifer keine nennenswerten Verschleißerscheinungen, weil ich keinen Kilometer mit dem Original Federbein gefahren bin, die Vorspannung dauerhaft auf 80 Kg plus ca. 20 Gepäck eingestellt ist. Heisst, wenn ich ohne Beladung fahre, weniger SAG fahre.

    Einmal editiert, zuletzt von Breeze ()

  • Die Kettenspannung war bei mir immer so bei 54 mm. Da konnte sie dann allerdings relativ leicht nach oben an den Kettenschleifer anstoßen. Aber vielleicht sollte ich mal den Minimalwert ausprobieren ob es dann besser ist. Wenn du fast 100.000 km mit dem ersten Schleifer fährst und meiner nach 5.000 km schon weg ist stimmt wohl etwas ganz gewaltig nicht. Ich reinige und schmiere die Kette regelmäßig und auch die Händler haben mir den Ordnungsgemäßen Zustand bestätigt. Sehr komisch..

  • Kurz zur Historie von meiner MT:


    Sommer 2018: EZ

    November 2019 - 2500 km: von Privat gekauft, Originalzustand, wie neu, unfallfrei

    November 2019 - 3000 km: Jahresinspektion beim Händler

    Mai 2020 - 5500 km: Austausch Schwinge + Federbein auf Garantie aufgrund von Flugrost

    September 2020 - 10.000 km: Wechsel Kettenschleifer. Man sieht in meinem Bild oben, dass damals der komplette Steg hinten fehlte und ich es geradeso rechtzeitig gemerkt habe, bevor ich mir die Schwinge kaputt gemacht habe. Damals war die Kettenspannung auch etwas zu groß, was korrigiert wurde. So sah dann der neue Kettenschleifer verbaut aus. Habe auch direkt eine Folie darunter geklebt um den Lack der Schwinge zu schützen. Man sieht auch wie die Kette ganz "normal" auf dem Steg liegt. Feststehende Rollen gab es nicht.

    Bitte melde dich an, um diesen Anhang zu sehen.

    November 2020 - 13.000 km: 10.000 km Service beim Händler

    Jetzt - ca. 15.000 km: und der hintere Steg des Schleifers ist fast schon wieder komplett weg und das Material nur noch wenige mm stark bevor es die Schwinge erwischen würde.



    Die Federvorspannung habe ich erst neulich überprüft nach dieser Anleitung:

    https://motorrad-und-touren.ch…rad/#federbein-einstellen


    Scheint auf Stufe 3 korrekt eingestellt zu sein.

    Ich habe auch schon überlegt ob der Händler was beim Schwingen- und Federbeintausch falsch gemacht haben könnte, aber die Schwinge wird ja mit einer Achse in ihrer Position bestimmt, da gibt es ja nicht wirklich Spiel in der Geometrie. Beim Fahren habe ich ja auch keine Veränderung gemerkt... Aber so tief bin ich jetzt auch nicht in der Materie drin.



    Wenn sich keine Idee findet wäre meine Lösung jetzt neuen Kettensatz und neuen Kettenschutz verbauen und die Kette immer auf Minimalspiel einstellen und schauen ob das Problem bleibt.



    Und noch zum 2021er Modell: hier ist der Kettenschutz stärker dimensioniert und der Abstand der Kette zur Schwinge ist wesentlich größer. Vielleicht kann ja jemand der das neue Modell hat mal ein Bild davon machen?

  • Ich glaube nicht, dass das an einer "falschen" Kette liegen kann. Der Abstand zum Schwingenschutz sollte im Regelfall immer ausreichen, dass nichts schleift. Meine Vermutung ist weiterhin die Geometrie. Aus der Motorradhistorie:


    Mai 2020 - 5500 km: Austausch Schwinge + Federbein auf Garantie aufgrund von Flugrost


    Wenn die Schwinge - warum auch immer - nach der Reparatur nicht mehr so sitzt wie vorher, dann kann so etwas vorkommen. Sowohl Schwinge wie Federbein wurden getauscht. Ist die Ersatzteilnummer in der Rechnung, dann würde ich das bei Yamaha prüfen, ob es zum Modell passt. Es mag ja blöd klingen, aber sind wirklich die Schwingen aller Modelle gleich? Könnte es sein, dass die verkehrte Schwinge eingebaut wurde, die einfach ein klein wenig breiter ist? Kann beim Federbein durch Unterlegscheiben eine geringfügig andere Stellung der Schwinge erhalten werden? Ich weiß über solche Sachen zu wenig, ich würde definitiv in die Yamaha-Werkstatt fahren und um Rücksprache am Mopped mit dem Werkstattmeister bitten. Diese kurze Lebenszeit des Schwingenschutzes ist nicht normal. Wieso wird überhaupt eine Schwinge wegen Flugrost ausgetauscht? Beim Federbein kenne ich so etwas, aber bei einer Schwinge? Das ist schon ungewöhnlich.


    Gruß

    Klaus

Diese Inhalte könnten dich interessieren: