In der Kurve weggerutscht...

Du siehst das Forum als Gast - als registriertes Mitglied stehen dir alle Forenbereiche zur Verfügung. Wir freuen uns auf dich!

  • Ich bin heute wieder meine übliche Hausstrecke gefahren.

    Vor mir ist jemand in einer Linkskurve auf der Landstraße weggerutscht und in der Leitplanke gelandet.

    Es ist der (mir unbekannten) Person auch zum Glück bis auf ein paar Prellungen nichts schlimmeres passiert.

    Ich habe noch kurz mit ihm gesprochen er konnte sich auch nicht erklären wie das passieren konnte!?

    Zum Verständnis ich fahre die Kurve (Legen) normal mit ca 50-55 km und habe den Reifen bei meiner MT07 noch nicht ganz bis Kante gefahren (noch ca 3-4mm Rest)

    Die Straße war sauber und trocken.

    Seine Reifen sahen auch noch top aus und er fuhr nach eigener Aussage auch schon länger Motorrad.

    Jetzt Frage ich mich natürlich auch wie das wohl passieren konnte!?

  • Ich kann nur die Erfahrung wiedergeben, die ich letztens selbst erlebt habe: Eine Mitfahrerin aus meiner Gruppe ist in einer Kurve weggerutscht.

    Ablauf war, dass sie die (ebenfalls) Linkskurve schlecht angefahren ist. Hat eingelenkt, war leicht schräg, hat dann Muffe bekommen und stark gebremst. Motorrad stellt sich auf und anstatt dass sie die Bremse aufmacht, drückt sie das Motorrad weiter in die Schräglage. Vorderrad klappt ein und schwupps.. sie lag und rutschte die Böschung hinunter. Außer Prellungen und verletztem Ego ist ihr auch nichts passiert, das Motorrad ist ein Totalschaden (Überschlag, Rutscher etc.).

    "Fährt schon länger" ist mal überhaupt kein Indiz für einen sicheren Fahrstil. Die oben genannte Frau fährt locker 4 Jahre mehr als ich (ich fahre seit Ende April 2019) und sie fährt dennoch einen unfassbaren Stiefel zusammen. Unsaubere Kurvenlinie, total digitaler Fahrstil, waghalsige Überholmanöver, Fahren im toten Winkel hinter Vorausfahrenden, etc.

    Ich möchte dieser von dir genannten fremden Person nichts unterstellen, aber wenn er heute einen schlechten Tag hatte und mit dem Kopf nicht voll dabei war, passieren sehr schnell Fehler, an die man nicht denkt bzw. die man sich nicht 'zutraut'.

    Alles unter 300 Kilometer ist Brötchen holen. :toeff

  • Es könnte sein: erschrocken, Blickführung usw. In den seltensten Fällen liegts am Reifen. Was auch sein könnte ist das irgendwas auf der Straße war. Öl oder so. Oder irgendwas am Bike kaputt ist. Hatten wir hier auch schon als sich danach rausgestellt hat was irgendwas den Lenker blockiert hat.

  • Was auch sein könnte ist das irgendwas auf der Straße war. Öl oder so. Oder irgendwas am Bike kaputt ist.

    Weil ich die Strecke selber oft fahre habe ich mir die Straße danach ganz genau angeschaut.

    Wie schon gesagt alles sauber und trocken.

    Das Bike war neu...

    Sie meinte auch das sie Kurven schon schneller mit mehreren Bikes gefahren ist und das jetzt vielleicht der Vorderreifen wegrutschte.

    Sie stand natürlich auch unter Schock und ich wollte sie darum jetzt auch nicht weiter ausfragen...

  • Wir können hier jetzt natürlich viel spekulieren.. Reifen ist vielleicht neu oder sie ist auf die Trennschicht am Rand gekommen (den Vorderreifen fährt man nur sehr selten und schwer auf Kante) oder sonst was.

    Zum Glück geht es ihr gut soweit und im Prinzip sind wir keine Gutachter, die das jetzt komplett zerpflücken (müssen).

    Alles unter 300 Kilometer ist Brötchen holen. :toeff

  • Zum Glück geht es ihr gut soweit und im Prinzip sind wir keine Gutachter, die das jetzt komplett zerpflücken (müssen)

    Ja ist richtig aber es doch immer gut wenn wir aus Fehlern lernen können. Oder was wir schon bereits wissen uns wieder neu vergegenwärtigen.

    Ich vermute mal sie ist vielleicht (wie hier auch schon jemand meinte) zu schnell in die Kurve und hat dann schreckhaft abgebremst...

    Was bringt uns das?

    Wir überdenken vielleicht neu unser eigenes Verhalten und sagen uns z.B. besser langsam in die Kurve und schnell wieder raus als andersrum und setzten das im besten Fall in die Tat um und ersparen uns so einen Rutscher...

  • Das mit zu schnell in die Kurve hab ich geschrieben, weil ich direkt hinter der Unfallfahrerin war. Und ja, seitdem achte ich wieder etwas mehr auf meine Linie, den richtigen Gang usw.

    Alles unter 300 Kilometer ist Brötchen holen. :toeff

  • Schaut mal u.a. das Video, und lest bitte die einschlägigen Lehrbücher zu Thema Moppedfahren. Hilft, hoffentlich jedem.

    Vom Eberspächer "Motorrad fahren Mental Trainiert" hab ich vergessen..


    Bitte melde dich an, um diesen Anhang zu sehen.

    Einmal editiert, zuletzt von GertMT07 ()

  • Ein Fahrsicherheitstraining bringt bestimmt auch was.

    Änderungen Tracer:

    Windschild, Eigenbau mit Gutachten

    Kellermänner

    Kurzer KZH

    Soziushaltegriffe schwarz gepulvert

    Spritzschutz Hinterrad, Eigenbau , schwarz

    Navihalter, Eigenbau , schwarz l

    Tachobedienung linke Lenkerarmartur

    Speedohealer V4, STS

    Fahrwerk Wilbers

    Gabelstopfen, Aluminium, blau

    Stahlflex Spiegler, schwarz, blaue Fittings

    Bremsentlüfterventile Stahlbus mit blauen Kappen

    Brems-/ Kupplungshebel verstellbar

    Kühlerabdeckung in schwarz

    Komfortsitzbank original

    Shad Sh36

    Bobbins in Blau

  • ^
    Auch wenn viele es nicht war haben wollen, aber in der Regel sind solche Sachen Fahrfehler. Auch wenn die Straße verschmutzt ist, führt das nicht zwangsläufig zu einem Sturz, wenn man richtig darauf reagiert.

    Am Bikerstammtisch wird dann eine heroische Abenteuergeschichte daraus gestrickt :D ("konne nix machen", "Blöde Baustellen immer", ...)

    GertMT07 ich persönlich tue mir mit Büchern bei sowas immer schwer. Für mich ist das, wie wenn du mir verschiedene Akrobatikübungen vorliest. Ich sag mal, da bleibt noch eine gewisse Lücke zwischen Theorie und Praxis ;)

    LG Daniel


    Ténére 700 Ceramic Ice
    gemacht/geplant: hoher Kotflügel, Elektronik, Motorschutz, Gepäcklösung, kurzer KZH, Graphics, Tachoverlegung, Heizgriffe, Blinker, Fahrwerk, ...


    "... also ich fands lustig ?("

  • einmal einen kurzen Ausblick zu "lange" in die Landschaft geschaut und schon kann's saublöd laufen. Ich merke das immer wieder bei mir, wie dann die Linie schlechter wird oder auch mal etwas "blöd".... Wer dann "so lange" schaut um eine kleine Panikbremsung zu provozieren, hat verloren. Halte das auch für einen Fahrfehler, zumal Knieschleifer in solchen SItuation noch weniger Reserve haben als Senkrechtfahrer - was jetzt kein erhobener Zeigefinger sein soll.

    Und: das einzige was ich ändern kann, bin ich. Weder die anderen Deppen, Baustellen, Straßenbelag usw, nur mich, Also arbeite ich daran.

    Freiheit für die Straßen, weg mit dem Teer!

    Einmal editiert, zuletzt von B52 ()

  • Und es sollten immer die vieler der anderen mit eingerechnet werden.

    Ein guter Freund der Familie der immer ein sehr ruhiger entspannter Fahrer war hatte leider vor einigen Jahren einen sehr schweren (unverschuldeten) Motorradunfall auf der Landstraße, weil ein Auto ihn in einer Kurve geschnitten hatte.

    Ich bekomme heute immer noch manchmal einen Schreck wenn mir jemand in der Kurve entgegen kommt auch wenn jeder auf seiner Fahrbahn fährt und eigentlich keine Gefahr besteht.

    Bin da jetzt wohl auch gebrandmarkt und bei Gegenverkehr vielleicht auch übervorsichtig.

    Aber es kann halt immer sein, dass der Autofahrer pennt und nicht auf seiner Seite bleibt.

    Also wenn mir so manche Motorradfahrer auf nicht einsehbaren kurvigen Landstraßen sehr weit unten entgegen kommen und dabei ihre Spur genau bis zum Mittelstreifen beanspruchen dreht sich echt mein Magen.

    Die vertrauen anscheinend voll darauf das alle Fahrer immer auf ihrer Spur bleiben!?

    Wie gesagt auf einsehbaren Kurven habe ich da überhaupt kein Problem mit dann gehe ich auch gerne tief runter aber auch nur dann...






  • Nicht wenige Mopedfahrer überfordern sich selbst und machen sich selbst zu viel Druck bei den Kurvenfahrten. Nicht umsonst stehen die meisten Kreuze an den Kurven. Es ist immer die Frage, wieviel Sicherheitspuffer man durch die Kurve fährt.

    Fährt man am Limit und ein unvorhergesehenes Ereignis kommt, dann wird es gefährlich. Das kann ein übergroßer Trecker, Dreck auf der Fahrbahn oder sonstiges sein.

    Momentan werden viele Landstraßen bei uns ausgebessert, es liegt viel Rollsplitt herum. Warnschilder gibt es zum Glück.

    Ich hatte letztes Wochenende gerade noch ein Metallteil (L Form) auf der Fahrbahn ausweichen können. Das lag da einfach so herum.

    Auch gibt es immer mehr tiefe Spurrillen, driftet man darin ab, kann es auch schnell schief gehen.

    Die verunglückte Frau hat zum Glück keine größeren Verletzungen davongetragen. Mopeds kann man ersetzen, Beine und Nervenbahnen nicht.

    BMW R1200R LC, 2017-2019 Tracer700, vorher Kawasaki ER-6n

  • Also wenn mir so manche Motorradfahrer auf nicht einsehbaren kurvigen Landstraßen sehr weit unten entgegen kommen und dabei ihre Spur genau bis zum Mittelstreifen beanspruchen dreht sich echt mein Magen.

    Die vertrauen anscheinend voll darauf das alle Fahrer immer auf ihrer Spur bleiben!?

    Das kotzt mich sehr an, wenn manche einfach so fahren als wären sie allein. Wegen solchen bin ich gezwungen meine Linie in Rechtskurven anzupassen denn normalerweise würde ich eine Rechtskurve ziemlich weit links auf meiner Fahrbahn anfahren um sie zu hinterschneiden.

    Weil ich aber mit solchen "ich fahrt auf der Mittellinie weil rechts IST JA DER DRECK" Leuten rechnen muss kann ich das nicht machen und muss meine Kurve auf der rechten Fahrbahnhälfte anfahren.

  • denn normalerweise würde ich eine Rechtskurve ziemlich weit links auf meiner Fahrbahn anfahren um sie zu hinterschneiden.

    Das habe ich leider auch erst kapiert dass das ja auch die sichere Variante ist weil man so automatisch auch langsamer in die Kurve reinfährt.

    Ich habe erst vor einigen Jahren spät meinen A Schein gemacht. Die ersten Wochen waren die gefährlichsten da hatte ich noch von Hinterschneiden keine Ahnung.

    Und dann immer schön (oft zu) schnell in die Rechtskurve ganz rechts angefahren weil es sich sicherer anfühlte schön weit weg vom Gegenverkehr.

    Hatte dann einige brenzliche Situation durch das falsche anfahren. War nur Glück das nie was schlimmeres passiert ist. Habe dann weil ich sicherer fahren wollte vor einigen Jahren ein ADAC Kurs mitgemacht und mir dann langsam mit der Zeit falsch angewöhntes wieder abgewöhnt.

    Toll wäre es doch wenn es nach dem Führerschein für alle ein verpflichtendes kostenloses Kurven- bzw Sicherheitstraining geben würde!

    In der Fahrschule lernt man ja nicht unbedingt gleich in der kurzen Zeit wie man (praktisch) möglichst gut und sicher fährt...

  • naja, ein Training ist zwar nie ein Fehler, verhindert aber in die Landschaft schauen, wie ich es doch mal gerne tue.., auch nicht.

    Es gibt ja einige Leute, die fahren so langsam um die Kurven, daß sie brenzlige Situationen schon von Haus aus eher vermeiden. Ich mag den gezwungenen Ansatz einfach nicht. Aber mehr Werbung dafür, Rabatt in den ersten 4 Wochen nach dem Schein, oder daß man sich als Mentor bei Fahrschule melden kann, sowas wäre schon denkbar.

    Freiheit für die Straßen, weg mit dem Teer!

  • Toll wäre es doch wenn es nach dem Führerschein für alle ein verpflichtendes kostenloses Kurven- bzw Sicherheitstraining geben würde!

    In der Fahrschule lernt man ja nicht unbedingt gleich in der kurzen Zeit wie man (praktisch) möglichst gut und sicher fährt...

    Verpflichtend sind schon so viele Dinge in diesem Land und der Führerschein ist für junge Leute auch nicht gerade mehr billig zu haben.

    Nicht jeder möchte ein Kurvenräuber werden und die Kurven mit maximaler möglicher Geschwindigkeit durchbrettern.


    Übung macht den Meister, viel Fahren und gerade am Anfang mit hohem Sicherheitspuffer fahren verhindert Unfälle.


    Sicherheits- und Kurventraining ist sicherlich sehr zu begrüßen, sollte aber freiwillig bleiben.

    BMW R1200R LC, 2017-2019 Tracer700, vorher Kawasaki ER-6n

  • Es gibt ja einige Leute, die fahren so langsam um die Kurven, daß sie brenzlige Situationen schon von Haus aus eher vermeiden.

    Oder sich in andere gefährliche Situationen bringen, stichwort Füßeln oder Rumeinern oder sowas langsam fahren dass das Moped außer tritt komm. Wenn ich hinter solchen "vor der Kurve auf 20 abbremsen" herfahre seh ich entweder zu dass ich ganz schnell Land gewinne oder dass ganz viel Abstand bekomme.


    Übung macht den Meister, viel Fahren und gerade am Anfang mit hohem Sicherheitspuffer fahren verhindert Unfälle.

    Und genau die Fahrpraxis fehlt vielen. Ich wage zu behaupten: sehr vielen. Wo so die auch herkommen bei durchschnittlich 2000km im Jahr.

Diese Inhalte könnten dich interessieren: