Wieso bin ich gestürzt?

Du siehst das Forum als Gast - als registriertes Mitglied stehen dir alle Forenbereiche zur Verfügung. Wir freuen uns auf dich!

  • Hi


    Ich würde um eure meinung bitten, aufgrund von was genau der Sturz zustande gekommen ist.

    Dass mein Oberkörper zu nah am Tank ist und weiter nach außen gehört, weiß ich mitlerweile.


    Aber was genau ist da passiert? Der Fußraster Nippel hat geschliffen, Ja. Aber hat das mich schon ausgehebelt? oder wars doch der seitenständer? oder doch was anderes passiert?

    Einmal editiert, zuletzt von Reynoldz ()

  • Willst du das echt wissen? An dem Video gibt es einiges zu kritisieren.

    Um es nüchtern zu beantworten, ohne abzudriften: Nach meinem unwissenden Maßstab bist du zu langsam fürs Hang-off in der Kurve gewesen. Kann mir gut vorstellen, dass bei zu wenig Kurvengeschwindigkeit die Balance sehr knapp am Kipppunkt liegt und du den vermutlich kurzzeitig unterschritten hast.

    Alles unter 300 Kilometer ist Brötchen holen. :toeff

  • Das Topcase vor der Kamera eiert ja ganz schön über die Fahrstreifen...Wie sollen da schnelle(re) Fahrer denn sicher überholen können..?! :ditsch


    Auf dem Video siehts wirklich so aus, als ob du etwas ausgehebelt wirst bei 0:41 :0plan


    Weniger am Quirl drehen und ne saubere Linie fahren.

    Ich weiß, in der Gruppe liegen die Prioritäten oft woanders...

    Bitte melde dich an, um dieses Bild zu sehen.

  • wie kann man denn fürs Hangoff zu langsam sein? Man verkleinert doch damit den Schräglagenwinkel, ist also weiter vom Kipp-Punkt weg, oder?

    Abgesehen davon, bin ich bei Schräglagen > 45° sowieso raus.

    Bin gespannt, was unsere Fahrprofis dazu schreiben.

    Meine ganz persönliche Meinung dazu ist übrigens, dass so eine Fahrweise nichts im öffentlichen Verkehr verloren hat, sorry.

  • Bei Sekunde 41 sieht man, wenn man Foto für Foto analysiert, dass das Vorderrad nach rechts abdriftete. die Spiegel und auch der Helm zeigen nach rechts.




    Etwas übertrieben, würde ich vermuten....

    BMW R1200R LC, 2017-2019 Tracer700, vorher Kawasaki ER-6n

  • Ehrliche Meinung... Fahrfehler und falsche Einschätzung des Können.

    Genauso der Topcasefahrer, bei solchen Typen halt ich immer Abstand, besser ist das :ditsch

    So eine Fahrweise ALLER auf dem Video hat nix auf der Strasse verloren.

    Mods:

    Mofessor

    Gabelbalg

    Tacho über Scheinwerfer

    Blaze Halter Fußstütze hinten

    Evotech Tail Tidy mit kombi KZL / Rückstrahler

    Org. XSR Handguards

    Usb SAE Doppelsteckdose

    Lenkererhöhung 25mm


  • Dann bestell ich mir wohl einfach die CRA3 bevor ich ne quantenphysik drauß mach, wenn soo viele sagen dass es passt, dann wird das schon passen.


    Und wie "gefährlich" bin ich mit den alten reifen zurzeit unterwegs? Wie äußert sich das in der Schräglage wenn man viel Alpen und hairpins fährt? Kann man die noch ruhig bis zum rand ausfahren oder sollt ich lieber extra vorsichtig sein?


    Ich möchte ja kein Salz in deine Wunden schütten.

    Aber deine Frage vom Juli hättest du dir damit selbst beantwortet.


    Und um auf deine aktuelle Frage einzugehen. Vielleicht ist ein 5 Jahre alter BT023 "M" für diese Fahrweise doch nicht so ganz der richtige Reifen.

  • Einfach zu schnell für dein fahrerisches können, würde ich jetzt behaubten. Aber ich habe keine Ahnung da ich erst 1,5-2 Jahre Motorrad fahre.

    Ich will jetzt kein Moralapostel sein, aber der Fahrer der GSXS hatte kurz 145 Km/h drauf und auf der Strasse waren Fahrradfahrer unterwegs.

  • Bei Sekunde 41 sieht man, wenn man Foto für Foto analysiert, dass das Vorderrad nach rechts abdriftete. die Spiegel und auch der Helm zeigen nach rechts.




    Etwas übertrieben, würde ich vermuten....

    Hinten setzt was auf. Keine Ahnung welches Teil. Das drückt das Hinterrad weg. Der Vorderreifen lenkt dagegen. Man sieht deutlich vor dem Sturz eine Art Flammenspur oder Funken oder was weiss ich, das eher von der hinteren Fzghälfte zu kommen scheint. Evtl. der Rastenträger, aber ich weiß ehrlichgesagt nicht, was bei der MT07 in welcher Reihenfolge aufsetzt.


    Kann mir aber fast nicht vorstellen, daß das mit dem BT023M gefahren wurde, weil der im sehr schrägen Bereich m.E. extrem labil ist, aber keine Ahnung, ich fahr nicht so ambitioniert. Könnte ich auch gar nicht, weil bei meinem Körpergewicht setzt da ggfs. schon viel früher alles mögliche auf, also der Schräglagenwinkel wäre bei mir nicht annähernd möglich.


    Hoffe es ist nicht so viel passiert, und generell empfehle ich eine ruhigere coolere Fahrweise. So ganz 100% kontrolliert sieht mir das alles nicht aus, aber ich will nicht lästern, also wirklich beurteilen kann und will ich das garnicht.

    Und klar will man es mal wissen. Die Zeit solcher Hatzerl ist bei mir zum Glück lang vorbei. Bei sowas passiert immer wieder mal was, leider.


    Man kann, wenn einen der Hafer sticht auf abgelegenen großen Parkplätzen auch tolle technische Grenzbereich-Übungen machen, das hat mir früher einiges gebracht. Da kann man gewisse Extremsituationen kontrolliert und relativ langsam auch in den Übertreibungsbereich hinein antesten, ohne massives Risiko. Obs allerdings solche abgelegenen Parkplätze heute noch gibt, weiß ich auch nicht, früher gabs sowas jedenfalls gelegentlich noch.

  • Hinten setzt was auf. Keine Ahnung welches Teil. Das drückt das Hinterrad weg. Der Vorderreifen lenkt dagegen. Man sieht deutlich vor dem Sturz eine Art Flammenspur oder Funken oder was weiss ich, das eher von der hinteren Fzghälfte zu kommen scheint. Evtl. der Rastenträger, aber ich weiß ehrlichgesagt nicht, was bei der MT07 in welcher Reihenfolge aufsetzt.

    Genauso sehe ich das auch. Da hat etwas aufgesetzt, man sieht die Funkenspur direkt über dem Asphalt in der letzten Zeitlupe. Ich würde auf den Seitenständer tippen. Wenn der aufsetzt und man grenzwertig mit Grip in der Kurve liegt (grenzwertig bezogen auf Reifengrip, eigenes Können, Geschwindigkeit etc.), verliert das Hinterrad den Grip. Die Wahrscheinlichkeit, dass man da unbeschadet rauskommt, ist nicht hoch. Wenn man so weit unten liegt, reicht bereits eine sehr kleine Welle und beim Einfedern setzt etwas auf.


    Unabhängig davon finde ich es völlig daneben, auf öffentlichen Straßen so an die Grenze gehen zu wollen. Auch ein paar kleine Steine hätten gereicht. Jetzt war es eine Linkskurve, bei einer Rechtskurve landet man dann im Gegenverkehr, dann sind noch andere am Unfall beteiligt. Wer mit grenzwertiger Schräglage unterwegs ist, geht auf öffentlichen Straßen ein unnötig hohes Risiko ein - auch für andere. Hier hat kürzlich ein Moppedfahrer in einer Rechtskurve die Kontrolle verloren und ist auf der Gegenfahrbahn mit einem anderen Motorradfahrer kollidiert, beide haben es nicht überlebt.


    Um die Schräglage ausreizen zu wollen und auch das Hanging off zu üben, sollte man auf die Rennstrecke gehen, wenn einem das eigene und das Leben von anderen etwas bedeutet.


    Gruß

    Klaus

  • Für mich sieht's so aus als ob Du kurz vor'm Sturz über diese schwarze Rille im Asphalt (links von Deinem Kratzer) gefahren wärst. Vielleicht hat's Dich da versetzt . . .

    Gute Theorie, das schaut echt plausibel aus, jetzt wo du es sagst. Diese Rille ist evtl. der Primaerausloeser, was auch zeitlich mit dem Entstehen dieser komischen Rauchwolke zusammengeht . Das - in Kombination mit dem unausgegorenen Fahrwerk der MT-07 und vielleicht sogar dem BT Reifen, sofern der noch drauf war - koennte sicherlich den seidenen Faden reissen lassen bei dem Fahrzustand.

  • Und um auf deine aktuelle Frage einzugehen. Vielleicht ist ein 5 Jahre alter BT023 "M" für diese Fahrweise doch nicht so ganz der richtige Reifen.

    es ist bereits seit 3,8k km der CRA3 montiert. Daran lags nicht.


    Am besten ist ja "Topcase": "I hobs gwusst..."


    Solche Freunde braucht man. :lachen


    Naja, scheinbar nix passiert, zum Glück..

    ich habe die kurven zuvor fast in jeder kurve mit den fußrasternippel geschliffen und er wusste dass ich über mein fahrkönnen hinaus fahre, drumm die reaktion, er hats ned bös gemeint.


    Ganz klar, der Reifengripp war zu schlecht.

    Nein, wars nicht.

    Ehrliche Meinung... Fahrfehler und falsche Einschätzung des Können.

    danke für die kritik, so sehe ich das auch.


    Opfer! So riskant. Was bringt sowas? Geniessen ist was Anderes.

    Selber Opfer!? Das ist eben meine art es zu genießen, brauchst deswegen ned beleidigend werden


    Die ganzen moralpostet hättet ihr euch sparen können, meine frage war wieso der Unfall aus technischer sicht zustande kam und nicht wie gefährlich ich unterwegs bin.


    Und Danke an alle die die Rille angesprochen haben, die könnte mit schuld daran sein, in kombination mit dem weichen fahrwerk und der falschen technik macht das durchaus sinn.


    Bin gesund, daumen ist geprellt da er zwischen bike und randstein eingeklemmt war, ansonsten gehts mir gut, alles halb so wild - die schutzausrüstung hat gute arbeit geleistet.

  • Die ganzen moralpostet hättet ihr euch sparen können, meine frage war wieso der Unfall aus technischer sicht zustande kam und nicht wie gefährlich ich unterwegs bin.

    Nur ein Wort dazu, denn natuerlich wuerde man als Motorradfahrer schon Verstaendnis haben, wenn solche Dinge ausprobiert werden. Frueher war man weniger vernuenftig und es passierte wirklich manchmal was, heute reagiert man hingegen sofort ueber, wenn man sowas sieht. Muss auch nicht sein.
    Aber einen Punkt muss man erwaehnen. Wenn man mit solchen Manoevern jemand anderen abraeumt, dann ist es nicht mehr akzeptabel. Wir sind beispielsweise am Penserjoch als aufwaerts Radfahrende von einem ueberholenden Motorrad abgeraeumt worden, das lieber in uns Fahrraeder als in den entgegenkommenden absolut ruecksichtslos fahrenen PKW krachen wollte (der dann BTW abgehaut ist). Einer von uns lag dann im Krankenhaus.
    Bei der gezeigten Szene in genau dieser Kurve bestand so ein Risiko nicht, also seis drum. Da war noch einiges an Luft, da muss man nicht ueberreagieren. Aber im Allgemeinen wuerde ich tatsaechlich das "Sichtfahrgebot" bei uneinsichtigen Kurven und die Moeglichkeit von Gegenverkehr hoch priorisieren, um auszuschliessen, dass andere beschaedigt werden. Das uebersteigt das Mass an Freiheit, das man sich selbst zubilligt, und wuerde da was passieren, so koennte man es sich lebenslang nicht verzeihen. Das sollte man auch bedenken. Aber man kann - wie ich oben schon mal sagte - auf geeigneten abgelegenen Asfaltflaechen echt coole Sachen ueben, und auch das ist ziemlich cool, auch wenns keine Kurvenstrecke ist.

  • ganz deiner meinung PhilMT, die leute beurteilen mich hier aufgrund von einem ausschnitt auf einer sehr breiten, 2 spurigen, übersichtlichen, mir bekannten strecke wo die von dir erwähnte gefahr kaum vorhanden ist.


    Dass ich die Stunden zuvor immer als letzter ankam, da ich teile der strecke nicht kannte und daher die unübersichtlichen kurven extra vorsichtig und langsamer als notwendig zugefahren bin, weiß natütlich keiner.


    Es tut mir leid dass ihr so eine schreckliche erfahrung machen musstets. Ich hoffe es gab keine gesundheitlich verbleibenden folgeschäden an dir oder deinem kollegen.


    Vielen dank für deinen beitrag 👍🏼

Diese Inhalte könnten dich interessieren: