Fahranfänger - Respekt vor Kurven, Angst vorm wegrutschen

Du siehst das Forum als Gast - als registriertes Mitglied stehen dir alle Forenbereiche zur Verfügung. Wir freuen uns auf dich!

  • Guten Abend zusammen,


    ich fahre nun die MT-07 2021 seit zwei Tagen und hab großen Respekt vor Kurven und fahr glaube ich zu langsam in den Kurven wegen der Angst des Wegrutschens.

    Woher soll ich die Grenze des Bikes kennen ohne mich ein oder mehrere Male abzulegen? Und egal was passiert, ich will mich mit der neuen Maschine nicht ablegen :D


    Hier in dem Video zum Beispiel rutscht der Fahrer einfach im Kreisel weg und ich verstehe nicht warum: Video mit Zeitstempel


    Wie habt Ihr die Limits von eurem Motorrad gelernt ohne es wegrutschen zu lassen?


    Vielen Dank schon mal!

  • Erfahrung kommt mit den km, langsam an das Kurvenfahren herantasten.

    Ansonsten gibt es spezielle Kurventrainings.


    Lass Dich nicht unter Druck setzen, besser mal zu langsam als zu schnell...

    BMW R1200R LC, 2017-2019 Tracer700, vorher Kawasaki ER-6n

  • Hi,


    das Limit zu suchen kann man schon machen, es zu finden kann aber schmerzhaft enden. Als jemand der seinen Unfall hatte und jetzt auf OP Nr. 5 zumarschiert kann ich dir nur sagen: tu es so wie du dich wohlfühlst und tu es entspannt. Verlier nicht den Respekt, den verliert man nämlich schnell auf dem Weg zum Limit, und lass dich auf kein übertriebenes Risiko ein, fahr stehts aufmerksam und mit den richtigen Klamotten.


    Jetzt ist eh eine bescheidene Jahreszeit, die Straßen sind von den Bauern verdreckt und die Sonne steht tief.


    Ich würde sagen der Fahrer in dem Video fährt in die Rille und dadurch geht das Vorderrad weg

  • Moin,

    ich hatte da anfangs auch nicht viel davon gehalten, aber wie sich das anhört kann zunächst ein normales Basistraining, z.B. beim ADAC, nicht schaden.

    Da bekommst Du erst mal genug bei gebogen um gut durch den Alltag zu kommen von Leuten, die das den ganzen Tag machen und nicht nur schnacken. Da darfst du dann in der Kurve auch mal vorne oder hinten bremsen und merkst dann schon dass man nicht gleich im Acker liegt.


    Und bisschen Schräglage kannst du da auch schon vorführen, während einer drauf guckt und Dir sagt wie es besser geht oder ob das so schon passt.

    Manchmal ist es erstaunlich was geht und dann wieder wie wenig Dreck aufm Asphalt reicht damit die Haftung wackelig wir. Der Grenzbereich verschiebt sich da recht fix. Bleib erst Mal weg vom Grenzbereich

    ┌─────────────────────────────────────────────────────┐
    ├ Wilbers Adjustline 640 + Promoto Federn progressiv • Bagster Presto Ready •
    ├ Cobrra Nemo 2 • MRA Racingscheibe • ABM Tachoverlegung • RoMatech KZH •

    ├ SW-Motech: Kobra Handguards • Hauptständer • PRO Tankring •

    └─────────────────────────────────────────────────────┘
    Die Sicherung der Blinker nennt Yamaha: Parking lighting fuse!



  • Hi, hol die DVD.

    Da gibt's auch noch gute Bücher.

    Die obere Hälfte des Motorrades.....

    Viel Spass, so schnell rutscht ein Motorrad auch nicht weg, wenn die Reifen gut sind, Du nicht zu schnell bist, der Belag ok ist.

    Zum Kurvenfahren sind die gebaut.

    Fang Piano an Es macht dann immer mehr Spass.

  • Und lerne eine saubere Linie zu fahren. Nicht die Geschwindigkeit entscheidet, die Linie ist es. Schneller wirst du dann von selbst.


    PS

    Gestern war herrliches Wetter bei uns, also kleine Tour gefahren. Weiß nicht was da los war. Aber mir kamen einige entgegen, Reifen an der Mittellinie, Moped und Oberkörper voll in meiner Spur.

  • Wenn möglich, dann schließe dich mal einer kleinen Gruppe an. Dann wirst du sehen, wie weit die sich in die Kurve legen, Und wenn die das können, dann kann deine MT-07 das auch (außer die fahren mit Rennmaschinen ;) ).

    Seit ich hier bin brauche ich meinen Müll nicht mehr rausbringen. Ich poste ihn einfach :lachen

  • hi jimmy.


    du hattest die fahrschule. du hast die prüfung bestanden. du hast ein moped und schutzausrüstung.


    dann fahr einfach erst mal.


    fahren fahren fahren und EIGENE erfahrung sammeln. mit DEINEM moped.


    du kannst dabei nur gewinnen!


    hat dein fahrlehrer dir was gesagt zum thema ergonomie?

    dann mach das mal und stell dein möppi vernünftig auf dich ein. hilft schon mal sehr.


    behalte den reifendruck im auge.

    ist nicht unwichtig für ein gleichmässiges fahrerlebnis und feedback.


    beim fahren: immer locker bleiben... tief durchatmen...

    wie oben schon gesagt:

    Und lerne eine saubere Linie zu fahren. Nicht die Geschwindigkeit entscheidet, die Linie ist es. Schneller wirst du dann von selbst.

    ...


    und fahr mal ein paar tausend km... bitte!


    wie willst du sonst verstehen und umsetzen was du in den meisten blöden videos/dvd/zeitschriften liest?...

    und lass die ganzen doofen i-net-videos erst mal wech...

    bringen dir gar nix, außer noch mehr fragezeichen angst und panik...oh sorry zu spät? :taetschel


    das buch

    ...Die obere Hälfte des Motorrades.....

    ist allerdings super. muss man aber auch "verstehen" können...


    wenn du meinst du schaffst noch genug km bis dahin, im frühjahr dann ab zum adac.

    bitte aber noch dies jahr buchen! sonst sind alle termine weg...


    da wirste sehen das auch "alte hasen" ganz schön quatsch reden bzw. fahren.

    und dich selbst am ende des tages einordnen tut auch gut.


    noch ein ganz wichtiger tipp:

    all diese "nervigen" parkplatz-übungen aus der fahrschule, bitte mit deinem moped üben bis zum erbrechen oder perfektion oder beides. :daumen-hoch glaub mir, wer das alles gut kann, kommt auch im verkehr besser klar.


    insgesamt: erfahrene biker kennen (lernen), die dir das hoffentlich richtig vormachen und erklären, sind natürlich gold wert.


    sich an gruppen anhängen (suchen? socialmedia?) wo du mit fahren kannst, ebenfalls.

    tendenziell eher ähnliche starke mopeds oder gar ein paar mt07-leute in deiner gegend sind super, da siehst du bei den fahrern vor dir was geht und kannst lernen und nachfragen. aber bitte nie blind hinterher o.ä.


    noch was gaaanz wichtiges: im forum vorstellen, wo du herkommst, wie lange du wie viel fahrerfahrung hast, ist auch immer ratsam.

    stell dir vor du bist umgezogen, kommst das erste mal in die dorfkneipe/fussballverein und und grüsst nicht und stellst dich nicht vor... :daumen-runter


    "moped fahren" kommt durch das "machen"! just do it!

    Höre ich da etwa ein Mimimi? klick -> hier!


    die Linke zum Gruß :winken der Chris

    2 Mal editiert, zuletzt von T7-Randonneur ()

  • Als Vertreter der Fraktion Schlickrutscher und Bodenprobenehmer kann ich mich hier ja mitteilen, denn Straße kann ich bis heute nicht, bin aber genau da noch nie geflogen und hab (notgedrungen) auch mal Spaß an Kurven.

    Saubere, runde, entspannte Linie finden, das finde ich auch das wichtigste. Frage ist nur, wie finde ich die??

    Versuche erstmal die Kurven ohne anbremsen zu nehmen, vorher passenden Gang sortieren und mit etwas Schwung oder Drehzahl rein. Und zwar nur so schnell wie Du Dich sicher und entspannt fühlst.

    So versuchst Du einfach mal so halbwegs mittig in DEINER Spur zu bleiben, Rechtskurven etwas mehr links, Linkskurven etwas mehr rechts, weil Du ja entsprechend schräg bist. Triffst Du die Spur nicht warst Du scho zu schnell.

    Wenn das halbwegs entspannt klappt, Du keine "Panikbremsungen" in den Kurven machen mußt (immer gaaanz schlechtes Zeichen) und ohne Schnappatmung das mehrfach hinkriegst dann kannst Du ganz einfach versuchen in der Kurve etwas mehr Gas zu geben und damit das ganze kontrollieren und Dich langsam an die Schrägelage rantasten - wichtig, immer entspannt bleiben.

    Ich finde das fahren im Rudel nicht sooo erbauend (selbst nach 40 Jahre nicht), weil man sich da zuviel auf die anderen konzentriert und zu wenig auf sich und vor allen Dingen, sind die anderen auch nur einen Ticken zu schnell versaut es Dir die Line und den Ruhepuls.


    Und wenn das klappt mit der Linie bin ich außen vor, die Straßencracks können Dir dann den Feinschliff verpassen, anbremsen und pipapo. Den kann ich nur, wenn der leidige Teer unterm Reifen weg ist..

    Was ich auch noch gut finde ist, auf einem Parkplatz mal langsam über ein Seil, Brett, Rollsplitt zu fahren, so daß die Fuhre bzw. das Hinterrad etwas/leicht rutscht. Damit Du einfach mal spürst, wie sich das anfühlt und wenn das in der Kurve passiert Dein Körper nicht sofort Höchstalarm ausruft und Du eben die Panikbremsung machst - die praktisch nie gut ist. So ein kleiner Rutscher kann man oft abfangen, aber nur wenn man das Gefühl dafür hat. Bricht das Moped ohne Vorwarnung schlagartig weg haut's jeden hin. Das ist halt so.

    Fahr einfach und schau wirklich, daß Du locker bleibst, der Puls unten und es Spaß macht. Und wenn Du denkst, puh, das war knapp, dann freu Dich, daß Du noch Alarmsignale merkst und fahr einfach langsamer. Langsam fahren ist keine Schande - sofern man keine Trecker behindert.....

    Freiheit für die Straßen, weg mit dem Teer!

  • Hallo Jimmy, du musst dich wie alle hier sagen einfach persönlich rantasten. Wenn du dich zu unsicher fühlst, kann ein Kurventraining helfen. Es ist aber noch kein Meister vom Himmel gefallen.

    Ich habe auch ganz frisch nach dem Führerschein eine Bodenprobe gemacht. Bei langsamer Geschwindigkeit auf Dreck das Vorderrad überbremst und schon lag im im Graben. Zum Glück glimpflich ausgegangen. Daraus habe ich viel gelernt und in vergleichbaren Situationen die Sache schon häufig retten können.


    In dem Video sieht es übrigens so aus, als ob dort eine Bitumenspur ist. Sobald es auch nur minimal feuch und kühl ist (könnte beides gut der Fall sein), ist das wie Spiegeleis bei minimalster Schräglage. Da ist dem Fahrer auf der Spur das Vorderrad eingeklappt.

  • Meine Tipps:

    1. Informiere dich im Netz über das "Kurven hinterschneiden" und versuche diese Linie umzusetzen. Es wird bestimmt 10000 km brauchen bis das einigermaßen in allen Kurven sitzt und du wirst hier auch in vielen Jahren noch dazu lernen.. so ist es zumindest bei mir.

    2. Blicktechnik ist das A und O. Beim Anfahren erst mal die ganze Kurven anschauen und spätestens nach 1/3 der Kurve den Kopf aktiv in Richtung Kurvenausgang drehen, nicht nur die Augen sondern wirklich den Kopf. Blick geht immer so weit die Straße reicht. Wir wollen alle möglichen Gefahren so früh wie möglich erkennen. Außerdem lässt dich ein Blick der nur 5-10m vor das Motorrad reicht total eckig und unsicher fahren.

    3. ADAC Fahrsicherheitstraining belegen. Da jetzt schon Herbst ist und die Saison fast vorbei würde ich es tendenziell aufs nächste Jahr schieben. Gibt wahrscheinlich eh kaum noch Termine zu dieser Zeit.

    4. Sei fit, gesund und entspannt wenn du dich auf das Motorrad setzt. Es empfiehlt sich generell viel befahrene Straßen zu meiden, nicht nur als Anfänger. Lass dich auch nicht von anderen stressen oder schnelleren Fahrern dazu verleiten, schneller zu fahren, als du es auch alleine tun würdest.

  • Mach nie mehr, als dein Bauch dir sagt, und was dir Spaß macht. Wenn andere schneller als du unterwegs sind, na und? Lass sie fahren. Am Ende gewinnt der, der gesund zu Hause wieder absteigt. Zu vorsichtig kann man gar nicht sein! Du wirst dich mit der Zeit immer sicherer fühlen, auch wenn du dich nicht ständig auf maximale Schräglage konzentrierst. Du kannst dir für dich zur Kontrolle eine kostenlose Schräglagen-App installieren, z.B. Yamaha MyRide. Da wirst du dann anfangs Winkel um die 15°-20° angezeigt bekommen. Wenn du bei 30° und mehr bist, ist das für normale Straßen vollkommen ausreichend. Das ist nach meine persönliche Erfahrung nach 4 Monaten und 6500km, nach 35 Jahren Pause.

  • laß es langsam angehen und mach erstmal Km....


    nächstes Jahr in Frühjahr würd ich ein Kurven- oder Schräglagentraining empfehlen, dann weißt Du wieviel Schräglage theoretisch geht..


    Ansonsten: Reifendruck, Straßenzustand, Jahreszeit, sogar die Reifenmarke... alles spielt mit

    Bei Reifenmarke denk ich z.B. an die Dunlop-Bereifung (D402) der Harleys, die schon rutschen wenn einer auf die straße spuckt :)

  • Einspruch!

    ... Zu vorsichtig kann man gar nicht sein! ...

    Und mit der Einstellung wagst du dich aus dem Haus? Oder dem Bett? :verdutzt

    - Dann sind hier wohl nur Wahnsinnige, :knuddeln

    auf einem viel zu stark motorisiertes Gefährt ohne Airbag, Knautschzone, Spurhalteassistent und anderen Quatsch... :geschockt -


    Denk da mal drüber nach bitte... :taetschel


    ...Wenn du bei 30° und mehr bist, ist das für normale Straßen vollkommen ausreichend. Das ist nach meine persönliche Erfahrung nach 4 Monaten und 6500km, nach 35 Jahren Pause.

    Auf gar keinen Fall!

    Das Moped kann mehr, und enge und/oder Notfallsituationen kommen immer,

    und dann sollte man schon sehr genau sein Limit UND das des Bikes kennen!

    Das kann Leben retten. :nicken


    Zum Glück wurde hier schon gaanz oft der ADAC genannt, die Variante mit Augenmass und Sachverstand und Lerneffekt finde ich viiiiel besser.


    Dirtyol'man :

    ich habe nix gegen dich, war auch alles mit Augenzwinkenr geschrieben,

    aber diese deine Sätze im Zusammenhang mit dem Thema des TO habe ich schon zu oft "nach hinten losgehen" sehen...


    meine 10 Cent...

    Höre ich da etwa ein Mimimi? klick -> hier!


    die Linke zum Gruß :winken der Chris

  • so schnell rutscht ein Motorrad auch nicht weg, wenn die Reifen gut sind, Du nicht zu schnell bist, der Belag ok ist.

    Da müssen ja schon drei Bedingungen erfüllt sein um nicht weg zu rutschen. :ablachen

    Bei mir war meistens der Belag nicht gut und einmal die Reifen (BT023) :freak


    Gruß Dirk

    In Continental we trust :rocker

  • Mal 'ne Frage, ist dann wohl doch noch was ganz wichtiges, was zum Thema dazugehört.


    Was bitte schön hat die gefahrene Schräglage mit der Geschwindigkeit zu tun?


    Ich kann den ganzen Tag mit 20 km/h Achten und Kreise auf dem Parkplatz drehen,

    mein Vorderrad dabei permanent "auf Kante" gefahren.


    Umgekehrt -dank überflüssig gefährlichen- HangingOff im StVo-Bereich mit 120 km/h eine lange Kurve mit der Karre so gut wie fast aufrecht durchpfeilen...


    Ist es nicht eher so, das man je nach Geschwindigkeit und Situation die Schräglage schnell erhöhen kann

    -Stichwort Notausweichen- um irgendwas erfolgreich auszuweichen etc. usw. ???


    Mal abgesehen vom Spaß- und Können-Faktor...


    ?

    Höre ich da etwa ein Mimimi? klick -> hier!


    die Linke zum Gruß :winken der Chris

  • Ja, ich wage mich aus dem Bett

    Nein, hier sind nicht nur Wahninnige

    Habe über deinen Bullshit, auf den hoffentlich nicht zu viele Leute hören, nachgedacht

    ADAC Trainings finde ich gut, und mache die selbst auch

    Mir ist egal, ob du was gegen mich hast, oder nicht. Für wen hältst Du Dich?


    Bin froh, dass Du hier dabei bist, und verneige mich vor deiner Weisheit. Bist echt ein toller Typ.

    :rocker

  • klasse Beitrag,


    bin mir zwar nicht sicher ob du aufmerksam zu Ende gelesen hast, :denk

    die Smilies haste registriert?...


    trotzdem Danke... :taetschel

    Höre ich da etwa ein Mimimi? klick -> hier!


    die Linke zum Gruß :winken der Chris

Diese Inhalte könnten dich interessieren: