Ventilkappe sorgte für platten Reifen

Du siehst das Forum als Gast - als registriertes Mitglied stehen dir alle Forenbereiche zur Verfügung. Wir freuen uns auf dich!

  • Moin,


    mein Vorderreifen war heute einfach mal Platt und das auf der Landstraße mit 80 km/h.

    Ich hatte zum Glück keinen Unfall und möchte euch mein heutiges Erlebnis schildern. Über Tipps und Anregungen bin ich sehr dankbar.


    Ich hatte mir diese Zubehörventilkappen in Würfel Optik gekauft. Außen sind sie aus Plastik und innen müsste es Alu sein. Im Gewinde ist noch so ein Oring drin.

    Nach den Tankvorgängen ist mir bereits öfters aufgefallen, dass der Oring beim raus schrauben der Kappen irgendwie immer an anderer Stelle hing und teilweise schräg verkantet im Gewinde.

    Manchmal war der Oring auch nicht mehr in dem Gewinde von der Kappe, sondern klebte auf dem Ventil fest.

    Ich hatte mir immer nichts bei gedacht, weil es ist ja "nur" ein Oring der das ganze ein bisschen besser abdichtet.

    Als ich dann heute tanken war und den Luftdruck geprüft und ein bisschen Luft zugeben habe, muss sich der Oring ganz unglücklich vor den Ventilstift geschoben oder verkeilt haben, so dass bereits nach wenigen Metern nach dem los fahren, die Lenkung eingeschränkt war.

    Ich hatte mich nur gewundert warum das Kurven fahren auf einmal so schwergängig ist und das Bike eigentlich nur geradeaus fahren will.

    Bei langsamen Geschwindigkeiten wurde es logischerweise noch schwergängiger.. Bin dann auf die Landstraße und es wurde nicht besser.

    Ich musste erstmal realisieren, dass irgendwas nicht stimmt und bin dann direkt beim nächsten Dorf angehalten und hab den platten Reifen entdeckt.

    Dachte erst, dass ein Nagel oder Schraube ein Loch in meinen Reifen verursacht hat aber Fehlanzeige.

    Ein netter Dorfbewohner, der zufällig auch Biker war, hatte einen Kompressor und mir wieder Luft auf den Reifen gepumpt.

    Ich hatte keinen Druckverlust mehr und bin gut nach Hause gekommen.

    Die Oringe habe ich jetzt für die Heimfahrt weggelassen aber ich habe gelesen, dass diese zwingend notwendig sind?

    Ich bin jetzt total verunsichert und mache lieber wieder Plastik Ventilkappe drauf.

    Problem ist aber immer noch, ob mit oder ohne Oring?

    In einigen Berichten wird dringend davon abgeraten, ohne Oringe zu fahren. Bei höheren Geschwindigkeiten hilft wohl der Oring evtl. Druckverlust durch die Fliehkräfte zu verhindern.


    P.S. Den Artikel habe ich dazu gefunden!

    Vorsicht vor Zubehörventilkappen! reifen-kastenholz.de


    Was meint ihr?


    Bitte melde dich an, um diesen Anhang zu sehen.Bitte melde dich an, um diesen Anhang zu sehen.

    Einmal editiert, zuletzt von vapebuddy ()

  • Ventilkappen mit Gummidichtung sind mist. Es gab (oder gibt es vielleicht noch immer) mal metalerne Ventilkappen mit integriertem Ventilausschrauber, ebenfalls mit Dichtung. Die hatte ich in meiner Jugend am Auto und die durfte man nur ganz locker anziehen, weil die Dichtung sonst das Ventil betätigte.


    Mach die Kunststoffkappen ohne irgendeine Dichtung drauf.

  • Ich bin jetzt total verunsichert und mache lieber wieder Plastik Ventilkappe drauf.

    Problem ist aber immer noch, ob mit oder ohne Oring?

    In einigen Berichten wird dringend davon abgeraten, ohne Oringe zu fahren. Bei höheren Geschwindigkeiten hilft wohl der Oring evtl. Druckverlust durch die Fliehkräfte zu verhindern.

    Vergiss O-Ring in Ventilkappen. Druckverlust durch Fliehkräfte halte ich für ein Gerücht. Wenn das Ventil in Ordnung ist hast du auch ohne Kappe keinen Druckverlust. Die Kappe dienst nur dazu das Ventil fremdkörperfrei zu halten.

  • Puhh, ging ja zum Glück glimpflich aus!

    Normale Kappen drauf und regelmässig Luftdruck prüfen. Ab und zu Ventileinsätze nachziehen.


    Falls so ne Gummikappe mal während der Fahrt abfliegt ist das auch nicht weiter schlimm, anders bei dem Zubehörkram..


    Apropos Dorf:

    Bin neulich in nem Dorf mit der MT mitohne Benzin gestrandet... :blumen

    Mir hat auch ein "Dorfi" ausgeholfen mit nem fast vollen Bezinkanister -da hat ja jeder nen Rasenmäher... :toeff

    Bitte melde dich an, um dieses Bild zu sehen.

  • Naja, das ist mal eine deutliche Warnung sich keinen Billig-Gimmick ranzuschrauben.


    Bei jedem neuen Moped kommen beim ersten Reifenwechsel eh Winkelventile rein.


    Da stellt sich die Frage, wann ein vielleicht schon lasches Ventil öffnet, eh nicht mehr.


    Die Metallkappen der Winkelventile haben auch eine Dichtung, die bei vielen Moppeds über tausende von Kilometern keine Probleme machten. Ist halt kein O-Ring.

  • Ich habe immer gedacht, Winkelventile sind obligatorisch bei schnellen teuren Motorrädern, da erstens das Befüllen und Prüfen des Luftdrucks einfacher ist und zweitens das Fliehkraft Problem nicht auftritt.

    Aber das gehört wohl ins Reich der Legenden. :freak

    Egal, aber so komische Würfel würde ich mir nicht auf die geraden Ventile schrauben, auch wenn die MT-07 nur 207 läuft.

    Gruß Dirk

    In Continental we trust :rocker

  • Danke Jungs und Mädels für die aufschlussreichen Kommentare.

    Dann kommen die Würfel jetzt runter und es gibt wieder die Kunststoff Ventile ohne Oring. 🥲

    Und beim Reifenwechsel die Winkel Ventile.

    Meine Freundin hat diese schon ab Werk an ihrer neuen Trident 660 von Triumph. 🤗

  • Guck mer doch mal:

    Wenn ich mich nicht total verhauen hab, kommt unter der Annahme, dass der Ventilstift 0,5 Gramm wiegt bei 250km/h ungefähr 10N Fliehkraft raus mit F= m*((v*v)/r), als Kreisbahndurchmesser hab ich 0,25m gesetzt und v müsste ja auch auf der Kreisbahn, die das Ventil beschreibt der v des Motorrads entsprechen, also so ca. 70m/s bei 250 Sachen.

    Hab ich nen Denkfehler?


    10N ist nicht wenig. Das wäre ungefähr entsprechend 1kg. Reicht das um die Feder einzudrücken?

    Ingenieure an die Front!

    The road of excess leads to the palace of wisdom. (William Blake: Proverbs of Hell)

  • Ja, das können wir Dir aus der Ferne auch nicht beantworten.


    Ich würde zumindest mal schauen, ob der Reifen noch korrekt im Felgenbett sitzt und ob Du irgendwelche Unwuchten feststellst.


    Evtl. bemerkst Du dies auch durch eine grössere Shimmy-Neigung. Wahrscheinlich ist er beim Bremsen auch verrutscht. Das würde eh den Gang Auswuchten bedeuten.


    Am sichersten wäre also der Ausbau und das Aufsuchen eines Reifenhändler.


    PS: Jetzt weißt Du wenigstens, wie sich das anfühlt. Das nächste Mal fährst du bestimmt nicht mehr weit. Um der Sache mal was positives abzugewinnen :bier

  • dawari

    bitte denn Luftdruck innerhalb des Reifen nicht vergessen, der drückt ja das Ventil mit 2,5 bar zu.

    Solange mann nicht mit kompletten Platten auf der Felge rumeiert und noch ein Restdruck vorhanden ist, glaube nicht das der Reifen einen Schaden hat.

  • Guck mer doch mal:

    Wenn ich mich nicht total verhauen hab, kommt unter der Annahme, dass der Ventilstift 0,5 Gramm wiegt bei 250km/h ungefähr 10N Fliehkraft raus mit F= m*((v*v)/r), als Kreisbahndurchmesser hab ich 0,25m gesetzt und v müsste ja auch auf der Kreisbahn, die das Ventil beschreibt der v des Motorrads entsprechen, also so ca. 70m/s bei 250 Sachen.

    Hab ich nen Denkfehler?

    Etwas, ja. Der Reifen hat einen höheren Abrollumfang (Laut Google bei nem 12/60 R17 sind das 1,74 m -> r = 0,55 m), als die Kreisbahn, die das Ventil macht.


    Gehen wir den Weg über die Winkelgeschwindigkeit w:

    F_z = m * w^2 * r

    mit w = v_Reifen / r_Reifen

    ergibt das

    F_z = 0,0005 kg * (70 m/s / 0,55 m)^2 * 0,3 m = 2,4 N


    Nehmen wir noch den Gegendruck durch den gefüllten Reifen dazu, dürften das bei nem angenommenen Innendurchmesser des Ventils von 4 mm, wenn ich mich nicht irre

    F = p*A = p*pi*r^2 = 2,5*10^5 Pa * pi*(2*10^-3 m)^2

    sein.


    Bleibt also ein Überschuss von 1,4 N (bzw. 140 g), die Die Feder des Ventils halten muss. Zuzüglich Bodenwellen usw.

    2 Mal editiert, zuletzt von ndrs! ()

  • Ich wusste dass ich was vergesse, wenn ich erst ein Tasse Kaffe intus hab.

    Danke, 140g sind auch schon was.

    So ganz absurd erscheint mir das nicht, dass ein dichte Ventilkappe ihre Berechtigung hat.

    Die ganze Rechnung hängt natürlich noch an den 0,5g für den beweglichen Teil im Ventil, die ich mir einfach mal so willkürlich aus dem Wertesten gezogen hab.

    Wer opfert sein Ventil und wiegt nach?

    Das muss jetzt aber auch fertiggenerdet werden!

    The road of excess leads to the palace of wisdom. (William Blake: Proverbs of Hell)

  • :) wie man sieht kann man aus Allem eine Wissenschaft machen... :)


    wenn Dir die Würfel so gefallen:

    dann nimm einen dünneren O-Ring mit etwas größerem Durchmesser

    oder verwende die Dichtung von "richtigen" Ventilkappen

    oder frimle diese Ventilkappen aus den Würfeln und kleb richtige Ventilkappen rein..

  • Die Kunststoff-Ventilkappen sind halt definitiv nicht dicht. Wenn damit die Luft nicht raus geht, geht sie auch ohne nicht raus. Eigentlicher Zweck der Ventilkappe ist ein Schutz gegen Schmutz, der dann im Ventil hängen bleibt.

    Hatte mal beim PKW ein defektes Ventil. Zu dem Zeitpunkt wusste ich noch nicht, dass man die Ventileinsätze einfach tauschen kann. Mit Kunststoffkappen war das nach 3-4 Tagen bei so 0.5bar Druckverlust. Dann habe ich mir solche Ventilkappen geholt:

    Bitte melde dich an, um dieses Bild zu sehen.

    Kosten nahezu nichts und halten dicht.

    Entscheidender Unterschied zu den von dir verwendeten ist die Form der Dichtung und vielleicht noch die Vertiefung in der Mitte. Da sehe ich nicht genau, wie ausgeprägt die bei dir ist. Aber der O-Ring ist für eine Abdichtung gegen den Ventilschaft vollkommen ungeeignet. Da hat jemand das Ding einfach irgendwie zusammengerotzt und nicht nachgedacht. Man braucht da eine flache Gummidichtung. Die kann dann auch nicht verrutschen. Beim O-Ring drückt der Ventilschaft irgendwie auf den runden Teil und schiebt ihn mal nach innen mal nach außen weg, jenachdem wo der erste Kontakt ist. Und wenn der O-Ring nach innen geschoben wird, dann kann er das Ventil aufdrücken. Die flache Dichtung kann sich nicht nach innen wegschieben und ist damit komplett sicher.


    Gefahr durch Fliehkräfte ist glaube ich ein Märchen. Sonst würden Supersportmotorräder nicht mit Kunststoff-Kappen ausgeliefert werden. Ich bin mir bei meinem Reifenhändler auch sicher, dass er dann bei einem neuen Ventil immer ein Winkelventil empfehlen würde. Er empfiehlt auch andere Sachen, die die Hersteller ab Werk nicht machen. Ist früher viel Rennstrecke gefahren. Gummikappe stört ihn aber nicht, wenn man die Felge abgibt.

  • Link


    Die Gummikappen sind zwar nicht 100% dicht, aber besser als gar nichts. Wenn die Ventile nicht ganz in Ordnung sind verliert man wenigstens nicht urplötzlich den Luftdruck wenn man mit der MT-07 mit 250 bis 300 km/h den sehr steilen Berg hinunter fährt. :freak


    Gruß Dirk

    In Continental we trust :rocker

Diese Inhalte könnten dich interessieren: