Tipps für Gebrauchtkauf

Du siehst das Forum als Gast - als registriertes Mitglied stehen dir alle Forenbereiche zur Verfügung. Wir freuen uns auf dich!

  • Moin,

    ich werde am kommenden Sonntag meine potenziell erste MT07 anschauen und im besten Fall auch direkt mitnehmen.

    Weil ich mich aber natürlich nur sehr beschränkt auskenne, dachte ich, frage ich besser vorher nochmal nach, was Ihr so dazu sagt ;)


    Kurz die Eckdaten:

    - MT-07 Ez 2015

    - gut 26.000 Km gelaufen

    - lückenlos scheckheftgepflegt (laut Anbieter immer beim Vertragshändler gewartet, zuletzt vor knapp 2000 Km)

    - einmal umgefallen, ansonsten unfallfrei

    - Akrapovic Komplettanlage mit allen dazugehörigen Papieren

    - Zwei Fahrzeughalter

    - Flüssigkeiten wurden bei der letzten Inspektion gewechselt

    - Kette ist auch noch in gutem Zustand

    - Reifen und TÜV müssen nächste Saison auf jeden Fall neu gemacht werden

    - Zweitschlüssel, Anleitung etc. alles dabei

    - Preis: 4900€


    Was würdet Ihr ganz grundsätzlich zu diesem Angebot sagen und welche Fragen sollte vorher noch klären? Ist der Preis fair und worauf sollte ich bei der Besichtigung auf jeden Fall achten?


    Danke schon mal im Voraus und einen schönen Abend Euch

  • Ist sie kalt, bevor sie (einwandfrei) anspringt? Fährt sie geradeaus? Wie ist die Gasannahme ab ca. 3k? Wie steht sie optisch da? Gefällt sie dir? Alle Papiere einwandfrei, TÜV-Bericht (falls nötig) greifbar?


    Das sind ein paar der Fragen, die du dir stellen solltest.

    Achim

  • Kannst du jemand mitnehmen der überhaupt nicht das Modell kaufen möchte aber sonst von Motorrädern Ahnung hat?

    lückenlos scheckheftgepflegt (laut Anbieter immer beim Vertragshändler gewartet, zuletzt vor knapp 2000 Km)

    Dies genau prüfen. Sind keiner Unterlagen da: werde skeptisch



    einmal umgefallen, ansonsten unfallfrei

    Kann alles heißen, manche Maschinen fallen auch mit 50 um :D prüfe hier wie die Kratzer sind, wenn welche sind. Sind die vertikal ist die Maschine umgefallen, sind die horizontal ist sicher mit mehr als 0 km/h umgefallen




    Zweitschlüssel, Anleitung etc. alles dabei

    Es gibt bei Yamaha auch noch einen roten Drittschlüssel, damit wird die Wegfahrsperre kodiert


    Reifen und TÜV müssen nächste Saison auf jeden Fall neu gemacht werden

    Kosten mind. 300 €, eher mehr. Nächste Saison ist dehnbarer Begriff, ist es im März oder April würde ich hier handeln


    Preis: 4900€

    Vergleiche mit den anderen Maschinen in der Preisregion. Stehen die anderen besser da, handle. Reifen und Tüv sind gute Ansatzpunkte. Ich würde mit 4300 einsteigen und schauen wo ich lande. Wenn nicht, dann nicht.


    Umfaller können passieren und es geht normalerweise wenig kaputt.

  • zusätzlich: an den Reifen "wackeln" ob die Radlager und Schwingenlager Spiel haben (was der TÜV Prüfer so im vorbeigehen immer macht) und wenn es geht die Gabel vorne über den Seitenständern anheben (zu weit) und die Gabel vor und zurück bewegen (was nicht gehen sollte). Moped paar meter schieben, läuft sie leicht und geradeaus? "Knarzt" die Kette? Dann vorne bremsen, "stuckt" die Gabel? Auch hier merkt man ggf. ein Spiel im Lenkkopflager (was nicht sein darf!) und ob die Gabel sofort und ohne großen Ruck einfedert.

    Schauen ob passend Öl drin ist und ich kontrolliere grundsätzlich den Luftfilter, aber bei Straßenmopeds ist das nicht sooo wichtig.

    Draufsitzen und schauen ob alles "gerade" ist.

    Nachtrag zur Gabel: bremst man vorne kann man das Moped über ein "Spiel" etwas vor- und zurück bewegen. Keine Panik, das ist fast nie Spiel im Lenkkopflager, sondern kommt von den "schwimmenden" Bremsen, die haben das Spiel. Einfach mal an einem guten Moped vorher ausprobieren, dann weißt Du, wie es sich anfühlt.

    Freiheit für die Straßen, weg mit dem Teer!

    Einmal editiert, zuletzt von B52 () aus folgendem Grund: Ergänzung

  • Wow, danke erstmal für die schnellen Antworten!

    Kannst du jemand mitnehmen der überhaupt nicht das Modell kaufen möchte aber sonst von Motorrädern Ahnung hat?

    Guter Punkt, das habe ich ganz vergessen zu erwähnen. Weil ich selbst ja noch keinen Führerschein habe, werde ich auf jeden Fall einen Bekannten mitnehmen, der die Probefahrt für mich macht. Der fährt soweit ich weiß seit gut 35 Jahren aktiv Motorrad und kennt sich auf dem Gebiet auch relativ gut aus.

    Es gibt bei Yamaha auch noch einen roten Drittschlüssel, damit wird die Wegfahrsperre kodiert

    Ah ok, das ist gut zu wissen. Wäre es theoretisch schlimm, wenn der nicht mehr da wäre?


    Kosten mind. 300 €, eher mehr. Nächste Saison ist dehnbarer Begriff, ist es im März oder April würde ich hier handeln

    Die Reifen haben noch 3mm Profil und der TÜV ist wieder im März nächstes Jahr fällig


    Vergleiche mit den anderen Maschinen in der Preisregion. Stehen die anderen besser da, handle. Reifen und Tüv sind gute Ansatzpunkte. Ich würde mit 4300 einsteigen und schauen wo ich lande. Wenn nicht, dann nicht.

    Ok, das werde ich dann mal probieren. Von dem, was ich jetzt so bisher auf mobile etc gesehen habe, scheint mir der Preis eigentlich ganz fair, aber klar, weniger ist natürlich immer besser ^^


    zusätzlich: an den Reifen "wackeln" ob die Radlager und Schwingenlager Spiel haben (was der TÜV Prüfer so im vorbeigehen immer macht) und wenn es geht die Gabel vorne über den Seitenständern anheben (zu weit) und die Gabel vor und zurück bewegen (was nicht gehen sollte). Moped paar meter schieben, läuft sie leicht und geradeaus? "Knarzt" die Kette? Dann vorne bremsen, "stuckt" die Gabel? Auch hier merkt man ggf. ein Spiel im Lenkkopflager (was nicht sein darf!) und ob die Gabel sofort und ohne großen Ruck einfedert.

    Schauen ob passend Öl drin ist und ich kontrolliere grundsätzlich den Luftfilter, aber bei Straßenmopeds ist das nicht sooo wichtig.

    Draufsitzen und schauen ob alles "gerade" ist.

    Alles klar, dann werde ich auf diese Punkte auf jeden Fall besonders achten.

  • Ah ok, das ist gut zu wissen. Wäre es theoretisch schlimm, wenn der nicht mehr da wäre?

    Ich glaube schon, da du dir dann einen neuen anfordern müsstest und der auf die Wegfahrsperre angelernt werden muss. Aber ich habe da keine Erfahrungen.

    Die Reifen haben noch 3mm Profil und der TÜV ist wieder im März nächstes Jahr fällig

    Es gibt nicht "die Reifen" Reifen können unterschiedlich lange halten.

  • Ich glaube schon, da du dir dann einen neuen anfordern müsstest und der auf die Wegfahrsperre angelernt werden muss. Aber ich habe da keine Erfahrungen.

    Ok, dann auf jeden Fall schon mal vielen Dank für den Tipp! Dann muss ich mal in Erfahrung bringen, ob der auch mit dabei ist, bzw, was man machen kann, wenn nicht.

    Wenn da sonst jemand Bescheid weiß, gerne melden

  • Bei Verlust des roten Schlüssels kannst du mit den beiden verbleibenden schwarzen Schlüsseln ganz normal fahren. Kritisch wird es dann, wenn aus irgendeinem Grund neu angelernt werden muss. Den roten Schlüssel also am besten gar nicht verwenden, sondern gut wegsperren.


    Meines Wissens muss bei Verlust das ganze Wegfahrsperren System erneuert werden, was richtig ins Geld geht. Sollte auch in der BA stehen, habe gerade keine zur Hand.


    Edit

    ja, ist so, siehe hier und dann Seite 16

    Einmal editiert, zuletzt von Thirk ()

  • Ehrlich gesagt finde ich den Preis von knappen 5000 Euro für eine fast 6 Jahre alte Maschine doch schon sehr ambitioniert. Speziell wenn dazu dann auch noch neue Reifen kostenmäßig dazukommen. Der Kettensatz wird wahrscheinlich bei 26 k km auch noch der erste sein, hier droht ebenso in den nächsten 10/15 k km eine Erneuerung mit entsprechenden Kosten.


    Da würde ich eher tiefer in die Tasche greifen und zu einer neuen oder jüngeren Maschine greifen. Aus meiner Sicht wäre bei dem Angebot eher ein fairer Preis von 3500 Euro anzusetzen. Überlege mal, was die Maschine 2015 kostete, welche Neuerungen es bei der MT07 von 2015 bis dato alles gab, die Du für die knappen 5000 Euro nicht mitbekommst.

    BMW R1200R LC, 2017-2019 Tracer700, vorher Kawasaki ER-6n

  • Bei Verlust des roten Schlüssels kannst du mit den beiden verbleibenden schwarzen Schlüsseln ganz normal fahren. Kritisch wird es dann, wenn aus irgendeinem Grund neu angelernt werden muss. Den roten Schlüssel also am besten gar nicht verwenden, sondern gut wegsperren.


    Meines Wissens muss bei Verlust das ganze Wegfahrsperren System erneuert werden, was richtig ins Geld geht. Sollte auch in der BA stehen, habe gerade keine zur Hand.

    Hm ok, das klingt nicht so gut. Ich habe den Verkäufer jetzt nochmal gefragt. Wenn der Schlüssel nicht da ist, muss ich auf jeden Fall nochmal ernsthaft nachdenken...


    Ehrlich gesagt finde ich den Preis von knappen 5000 Euro für eine fast 6 Jahre alte Maschine doch schon sehr ambitioniert.

    [...]

    Da würde ich eher tiefer in die Tasche greifen und zu einer neuen oder jüngeren Maschine greifen. Aus meiner Sicht wäre bei dem Angebot eher ein fairer Preis von 3500 Euro anzusetzen. Überlege mal, was die Maschine 2015 kostete, welche Neuerungen es bei der MT07 von 2015 bis dato alles gab, die Du für die knappen 5000 Euro nicht mitbekommst.

    Ja stimmt, ich habe auch gestaunt, wie wertstabil diese Bikes offensichtlich sind. Nochmal preislich was drauflegen für eine neuere würde ich persönlich aber für meine erste Maschine eher nicht.

    Klar, Teile wie Reifen und Kettensatz sind gute Einstiegspunkte zum verhandeln, aber ich habe gerade nochmal auf mobile geschaut und die billigste richtig vergleichbare RM04 (Link) liegt hier bei 4500€, hat aber auch etwas mehr gelaufen und ist ein Jahr älter. Für eine RM17 müsste ich dann, wenn ich das richtig gesehen habe, schon mindestens nochmal 500€ drauflegen. Das wäre mir aber wie gesagt für mein erstes Bike doch etwas zu viel

  • Ehrlich gesagt finde ich den Preis von knappen 5000 Euro für eine fast 6 Jahre alte Maschine doch schon sehr ambitioniert. Speziell wenn dazu dann auch noch neue Reifen kostenmäßig dazukommen. Der Kettensatz wird wahrscheinlich bei 26 k km auch noch der erste sein, hier droht ebenso in den nächsten 10/15 k km eine Erneuerung mit entsprechenden Kosten.

    Ich finde es eher überraschend wie wertstabil die MT07 noch so ist.

    Und das die Preise so sind wie sind... das ist halt so. Bietest du die Maschine zu billig an kommt jemand her, kauft die und verkauft direkt danach für 500 € mehr weiter.


    Ich würde wie geschrieben die 4500 € ansetzen.

    Bei der aus diesem Post

    Klar, Teile wie Reifen und Kettensatz sind gute Einstiegspunkte zum verhandeln, aber ich habe gerade nochmal auf mobile geschaut und die billigste richtig vergleichbare RM04 (Link) liegt hier bei 4500€, hat aber auch etwas mehr gelaufen und ist ein Jahr älter. Für eine RM17 müsste ich dann, wenn ich das richtig gesehen habe, schon mindestens nochmal 500€ drauflegen. Das wäre mir aber wie gesagt für mein erstes Bike doch etwas zu viel

    ist dafür schon der Kettensatz neu.

    Wenn der andere nicht viel runter geht würde ich da nicht weiter verhandeln sondern mir die andere anschauen.

    Die hat schon einen neuen Kettensatz.

    Kilometer sind erstmal nur eine Zahl aufm Tacho. Im Zweifel lieber die Maschine mit mehr Kilometern nehmen die aber in einem besseren Pflegezustand ist.

  • Ich finde es eher überraschend wie wertstabil die MT07 noch so ist.

    Und das die Preise so sind wie sind... das ist halt so.

    Gebrauchtpreise können ja sein wie sie sind, man hat aber auch als Käufer eine Wahl. Die 2000 Euro Mehrpreis würden einen riesengroßen Mehrwert geben: 2 Jahre Garantie, höherer Wiederverkaufswert als ein 6 Jahre altes Mopped, neustes Modell, alle Verschleißteile auf 100 %, also absolute Kostenkontrolle.

    Es ist schön dass einige Fahrer quasi 0 Wertverlust nach 6 Jahren haben, bis auf die Inspektions- und Verschleißteilkosten, gönne ich natürlich jedem. Aber als Käufer würde ich da schon genauer für mich selbst rechnen.

    Als Fahranfänger käme eventuell ein anderes unpopuläres Modell in Frage, zum Beispiel eine ältere Kawasaki er6 N oder Vergleichbares. Die MT07 würde ich bei diesen Preisvorstellungen nur jüngeres Bj oder neu kaufen.


    Aber das ist natürlich alles eine persönliche Einstellungssache. Letztendlich ist es wichtig, dass beide Parteien, Käufer und Verkäufer, mit dem Deal zufrieden sind.

    BMW R1200R LC, 2017-2019 Tracer700, vorher Kawasaki ER-6n

  • Kleines Update:

    Der Verkäufer hat überraschend nicht mal 24 Stunden vor dem Termin abgesagt. Sehr ärgerlich!

    Nach ein bisschen Schauen kam aber ein neues Inserat dazu. 2018er Baujahr, 32.000 gelaufen, sehr guter Zustand, noch ca. ein Jahr TÜV, mit Gewährleistung von einem Händler. Das habe ich dann heute mit meinem Bekannten angeschaut und zugeschlagen. Preis lag nach etwas Verhandlung bei 4.900€; damit bin ich mehr als zufrieden.

    Jetzt muss ich sie nur noch drosseln, versichern und zulassen. Ach ja und meinen Führerschein bestehen, das wäre nicht schlecht :D

    Zum Drosseln hätte ich aber noch eine Frage: bei den neueren Kawas (gibts sicher auch bei anderen Herstellern, ich habe es aber zuerst bei Kawasaki gesehen...) gibt es beim Kauf die Möglichkeit, eine A2-Version zu bestellen, die dann schon softwareseitig gedrosselt ist. Kann man das bei Yamaha nachträglich auch noch machen lassen, bzw. wenn ja, würdet Ihr mir das raten?

  • Drosselkit von Alpha Technik funktioniert gut.

    Ah ok, danke für den Tipp. Könnte man die theoretisch auch selber einbauen?

    Ich habe gestern mal bei einem Händler bei mir in der Gegend nachgefragt, was es kosten würde, eine Drossel dort einbauen und direkt abnehmen zu lassen und er hatte dann mal grob 200-250€ für den Einbau geschätzt. D.h. in der Summe mit Drossel lägen wir irgendwo bei 400-500€. Ob der Preis fair ist oder nicht, kann ich nicht beurteilen (wer sich da auskennt, gerne mal eine Einschätzung abgeben), bei 200€ Einbau liegt aber natürlich die Frage nah, ob man das nicht auch selbst machen könnte.

    Würdet Ihr mir das empfehlen?

  • Ah ok, danke für den Tipp. Könnte man die theoretisch auch selber einbauen?

    Ich habe gestern mal bei einem Händler bei mir in der Gegend nachgefragt, was es kosten würde, eine Drossel dort einbauen und direkt abnehmen zu lassen und er hatte dann mal grob 200-250€ für den Einbau geschätzt. D.h. in der Summe mit Drossel lägen wir irgendwo bei 400-500€. Ob der Preis fair ist oder nicht, kann ich nicht beurteilen (wer sich da auskennt, gerne mal eine Einschätzung abgeben), bei 200€ Einbau liegt aber natürlich die Frage nah, ob man das nicht auch selbst machen könnte.

    Würdet Ihr mir das empfehlen?

    Ich habe hier mal das entdrosseln kurz beschrieben und. Drosseln passiert in umgekehrter Reihenfolge.


    Wenn du meinst das selbst zu schaffen... Selbermachen kann auch schon mal Geld sparen, umgekehrt aber auch Geld kosten, wenn man nicht weiß was man tut.


    Und bedenke, du musst sie ja dann auch beim TÜV vorführen. Dazu musst du sie dort hinbringen. Selbst fahren darfst du nicht, denn gedrosselt ist sie erst, wenn das auch eingetragen ist. Also brauchst du jemanden der darf...

  • Hi Aaron,


    vielleicht warst Du ja schon da: Ich kann den TÜV Brauweiler empfehlen, die sind korrekt, aber nicht bekloppt.


    Thirk Ich weiß aber nicht, ob ein anderer die Maschine fahren darf, wenn sie gedrosselt ist und das noch nicht eingetragen ist. Sie entspricht nicht mehr dem zugelassenen Zustand, und der neue ist noch nicht legitimiert. Bleibt dann nur der Hänger . . .


    Gruß

    Jürgen aus BM

  • Ich habe hier mal das entdrosseln kurz beschrieben und. Drosseln passiert in umgekehrter Reihenfolge.


    Wenn du meinst das selbst zu schaffen... Selbermachen kann auch schon mal Geld sparen, umgekehrt aber auch Geld kosten, wenn man nicht weiß was man tut.

    Ah ok, danke. Das hört sich ja rein von der Beschreibung her erstmal machbar an. Dann werde ich es wahrscheinlich mal selbst versuchen.


    Und bedenke, du musst sie ja dann auch beim TÜV vorführen. Dazu musst du sie dort hinbringen. Selbst fahren darfst du nicht, denn gedrosselt ist sie erst, wenn das auch eingetragen ist. Also brauchst du jemanden der darf...

    Thirk Ich weiß aber nicht, ob ein anderer die Maschine fahren darf, wenn sie gedrosselt ist und das noch nicht eingetragen ist. Sie entspricht nicht mehr dem zugelassenen Zustand, und der neue ist noch nicht legitimiert. Bleibt dann nur der Hänger . . .

    Ja, stimmt, das wollte ich die Tage nochmal mit dem TÜV abklären. Entweder könnte dann ein Bekannter für mich fahren, oder ich müsste nochmal einen Anhänger von meinem Nachbarn leihen.


    vielleicht warst Du ja schon da: Ich kann den TÜV Brauweiler empfehlen, die sind korrekt, aber nicht bekloppt.

    Danke sehr, das ist gut zu wissen. Ich habe nämlich schon öfters gehört, dass der TÜV bei mir in der Nähe etwas gewöhnungsbedürftig sein soll...


    Edit:

    Was ich noch fragen wollte: auf der Suche nach Drosselkits bin ich auch über die von 3PP gestolpert (Link). Hat jemand vielleicht Erfahrung damit gemacht?

    Einmal editiert, zuletzt von AaSchmi () aus folgendem Grund: Ergänzung

Diese Inhalte könnten dich interessieren: