was tragt ihr denn so bei der Kälte auf dem Motorrad!?

Du siehst das Forum als Gast - als registriertes Mitglied stehen dir alle Forenbereiche zur Verfügung. Wir freuen uns auf dich!

  • langsam wirds ja echt schattig auf dem Motorrad :)

    also bei mir hat sich als erste Schicht Merinowolle bewährt.

    dann kommt ein Pulli, dann die dreischichtige Textilkombi (Modeka in L) und darüber nochmal eine XXXL Regenjacke.

    Wenn ich nochmehr drunter packe wird es zu eng und damit auch wieder kälter..

    Dann noch Schafswollsocken dicke Winterhandschuhe von Held.

    Damit halte ich es bisher gut immer 1-2 Stunden aus.

    Wärmflasche kam bisher noch nicht zum Einsatz wollte ich demnächst aber auch mal ausprobieren.

    Kenne eine alte Dame die fährt im Winter Fahrrad ohne Mütze und Handschuhe und hat dennoch warme Hände :geschockt man das nenne ich mal Abhärtung.

    Was sind wir dagegen doch für Weicheier :lachen

  • Wenn's richtig kalt wird, kommt mein alter Thermoboy zum Einsatz. Dazu noch Unterziehhandschuhe und wenn' gaaanz dicke kommt akkubetriebene Heizsohlen. Aber unter -5° bin ich ehrlicherweise schon länger nicht mehr gefahren.

  • Sollte man als 76-jähriger im Winter motorradfahren ?

    Ich warte lieber bis es wieder wärmer wird.

    Obwohl, auf den letzten Touren ging die Temperatur auch auf 6 Grad runter und ich bin nicht erfroren. Eher gemütlicher wurde es wieder als die Temp auf 10 Grad anstieg.

    Ich steckte lediglich das Thermofutter in Jacke und Hose, lange Unterbux war an, oben ODLO Pulli, drüber ein dünner Strickpulli, warme Socken, gefütterte Handschuhe, aber nicht die ganz warmen, das wars.

    Ungemütlich war nur der Helm, ich musste das Fenster immer einen Spalt offen lassen weil es sonst beschlug, habe kein Pinlock. Noch nicht.

  • Ich nehm eine lange Radelhose mit Trägern unter die Lederhose, ein T-Shirt mit am Halse angenähten Schlauchtuch, Rückenprotektor und einen normalen Vliespulli, da kommt die gute Wachsjacke (Sunstuff, sehr empfehlenswert) drüber, fertich, Stifel Daytona Goretex Enduro und Handschuhe BMW Winter.

    Kalt wirds mir nur an Händen und Füssen. Aber für ine 100 km-Runde in die Eifel reichts immer.

    Wichtig ist halt, dass nirgendwo was reinzieht.

    Die grösste Herausforderung ist für mich aber das Beschlagen vom Visier. Da hat sich der Shoei EX Zero bewährt, denn das Visier lässt Nase und Mund draussen, da beschlägt nix, und die Augen sind windgeschützt. Vor ein paar Jahren hab ich einen Jethelm mit der Sicherheitsbrille von Uvex (übrigens eine der besten Brillen zum Motorrad fahren, optisch neutrale Scheibe, gute Passform und kostet irgendwas um 15 Euro) im Winter getragen, dann beschlägt auch nix. Allerdings sollte man sich unter Null das schnelle einatmen eiskalter Luft sparen, denn dann frierts in den Zahnfüllungen :winken

    Kaum macht man's richtig, schon funktionierts

  • Grundsätzlich fahre ich im Winter nicht, aber auch in der restlichen Saison kann es schon mal saukalt werden. z.B. war ich vor einigen Jahren im Juni wieder einmal zum Nordkap unterwegs. In Kilpisjärvi hatte ich +2° und Schneefall. Nachdem keine Besserung in Sicht war habe ich am nächsten Tag Rovaniemi angesteuert und meine Tourenplanung geändert. In Summe war ich eine gute Woche bei 1-stelligen Temperaturen unterwegs.

    Zur Bekleidung und meinen guten Erfahrungen:

    Baselayer: Outlast, Merino oder sonstige hochwertige Thermowäsche - gilt natürlich für oben und unten. Wenn es nicht ganz so kalt ist reicht unten meist eine lange Laufhose, wenn es wirklich kalt ist setzte ich auf hochwertige Thermowäsche.

    Midlayer: Merino, Fleece, Loft oder Daune, je nach Dicke der Jacke/Weste. Softshell mag ich bei Kälte nicht.

    Baselayer und Midlayer kombiniert bis zu 3 Schichten: z.B. 1 T-Shirt, 1 Langarmshirt und darüber ein warmer Midlayer oder statt dem T-Shirt ein 2ter dünnerer Midlayer.

    Ich habe keine speziellen Winterhandschuhe. Verwende Seidenhandschuhe darunter und falls die Heizgriffe nicht ausreichen ziehe ich auch noch die Regenhandschuhe über.

    Zu den warmen Motorradsocken u.U. ein 2tes Paar dünnere Socken (falls ausreichend Platz im Stiefel vorhanden ist). Angeblich bewirken Damenylonstrümpfe unter den Motorradsocken wahre Wunder, habe das aber noch nicht ausgetestet.

    Weiter ein warmer Buff und eine Haube unterm Helm, die im Halsbereich ein Windbrakermaterial eingearbeitet hat.

    Außenschicht meine KLIM Badlands und wenn es feucht ist auch noch zusätzlich die Regenbekleidung.

    Damit fahre ich bei +5°C auch durchwegs längere Strecken, 0°C über einen kürzeren Zeitraum sind damit auch kein Problem.

    Qualität hat seinen Preis, aber wenn es tatsächlich einmal kalt wird, oder jemand tatsächlich im Winter fährt, weiß man das sehr rasch zu schätzen.

  • Also ich mache es nach dem Zwiebelschalen Prinzip, lange Ski Unterwäsche darüber einen Rolli und ein Fleece mit Windstopper in der Front, lange dicke Socken, dann Hose und Jacke mit Thermofutter, wenn es ganz schlimm kommt noch einen Sturmkragen drüber, Unterziehhandschuhe und drüber welche mit Thinsulate Futter, aber es muß so sitzen das noch Luft mit drin ist, Luft isoliert.

    rockon

    Uwe

  • Wie schon geschrieben ist ein nicht zu enges Zwiebelsystem immer gut.


    Wer hier auf bekannt gute Ware setzt, hat meistens keine Probleme.


    Bewährt hat sich immer auch die kalte, feuchte Luft gar nicht erst an die Oberklamotte kommen zulassen und eine atmungsaktive Regenklamotte drüber zu ziehen.


    Einige Hersteller, z.B. Stadler und Held, haben dass auch schon erkannt und legen die wind- und wasserdichte Haut nach außen bzw. man kann sie wahlweise aussen oder innen tragen.


    Auch im Winter verzichte ich nicht auf meine Lederhose. Normale Odlo-3/4, dann dünne Windstopper von Odlo, dann Lederhose. Darüber kommt die Proof Stretch von Louis. Alles kuschelig und sicher.


    Bei weiten Strecken hat sich auch zusätzlich eine Radlerunterhose mit einem nicht zu dicken Polster bewährt.


    Im Winter ist die gefütterte Tourenlederjacke halt doch leider irgendwann zu kalt, weil zu eng. Da muss halt dann doch mal Textil herhalten, wobei ich sagen muss, dass ich eine gute Wachsjacke besser finde , als das Textilzeug.


    Die können auch mal etwas rutschen ohne dass gleich ein Loch drin ist. Meine Selbsttests diesbezüglich haben, dass jedenfalls bestätigt. Bei zwei Abstiegen mit Cordura bzw. sogar mit der schweineteueren Rukka-Armacor waren auf wenigen Metern immer Löcher drin.


    Werde auf jeden Fall wieder mal eine Wachsjacke kaufen.

  • T-Shirt, 2 Funktionspulli. Büse Jacke. Lange Funktionsunterbuxe. Vanicci Winterhandschuhe, Heizgriffe, Windschalen, Pinlock, Nierengurt. Hohe Stiefel, normale Arbeitssocken.

    Hoffentlich ist in einigen Kurven bei geringen Temp. kein Eisfeld....

    Vorsichtig fahren bitte, wenn's sein muss.

    Regen und um die 8° wäre noch ok. Dann wird's aber kritisch nach 1,5h aufm Böckchen...

  • Regen und um die 8° wäre noch ok

    da fahre ich doch lieber 4° aber trocken ... mir reichen da aber auch max 1-2 St

    das schöne am Winter ist ja das man viel weniger fährt und sich umso mehr aufs Fahren freut wenn es dann mal trocken ist um das mal positiv zu sehen :)

    nach ein paar kalten nassen Dauerwochen bekomme ich dann doch schon leichte Entzugserscheinungen dafür fahre ich einfach zu gerne....

    sonst ist im Sommer natürlich immer geiler

    Einmal editiert, zuletzt von MT07-2018 ()

  • Mir ist's zu kalt, so wie es jetzt ist. Lange Jahre "musste" ich mit dem Mofa zur Liebsten fahren, um zu vögeln, auch im Winter. Viel geholfen hat nichts seinerzeit (anno 1985), aber seitdem gibt es viel Equipment, das auch Mofafahrten im Winter erträglicher machen könnte.


    Hätte ich es mir leisten können (seinerzeit als Lehrling), hätte ich auch viel bessere Klamotten gehabt, aber lange Unterhose und drei Paar Handschuhe allein waren wenig wirksam. Visier beschlägt ja schon weit über 0° ständig, das ist glaube ich noch immer ein ungelöstes Problem, auch wenn modernere Scheiben so eine Art Thermopane haben, aber das schützt auch nur unzureichend vor Beschlag, da innen und außen zu dicht beisammen sind (vermute ich).


    Vor Jahren bin ich mal mit dem Krad 15km zum Weihnachtsmarkt gefahren, Helm und Handschuhe darin angeschlossen am Krad. Bei der Rückfahrt waren die Handschuhe weg, möglicherweise und im Idealfall von einem bedürfigen Obdachlosen "geliehen", aber ich musste die 15km wieder ohne Handschuhe zurückfahren, kein Vergnügen, fürwahr...


    Für mich ist Winterpause, die XSR ist immer angemeldet, wenn es irgendwie geht und nicht allzuviel Lake auf den Straßen zu erwarten ist, werde ich auch fahren. Aber nur zum Spaß braucht es für mich deutlich über 15°, bevor ich eine Fahrt in Betracht ziehe.

    Achim

  • Hier is letzten Winter Nachts bei tiefem Frost und Sauwetter auch immer so ein Bengel auf seiner roten Ducati durchs Wohngebiet gekurvt. Ich fress einen Besen wenn der nicht auch gerade aufm Weg zur Freundin war oder zurück


    Ansonsten gibts bei Engelbert Strauss so schwarze X-warm Thermounterwäsche. Das Zeug hält unter den normalen Klamotten mit zusätzlich Thermofutter echt warm, ich war damit mal bei 2 Grad und Nebelsuppe morgens los auf ne Tour, das war fast zu warm als die Sonne raus kam. Mal eine Stunde zugefrorene Elbe angucken war bis auf die Finger und zufrierende Brille auch kein Problem

    ┌─────────────────────────────────────────────────────┐
    ├ Wilbers Adjustline 640 + Promoto Federn progressiv • Bagster Presto Ready •
    ├ Cobrra Nemo 2 • MRA Racingscheibe • ABM Tachoverlegung • RoMatech KZH •

    ├ SW-Motech: Kobra Handguards • Hauptständer • PRO Tankring •

    └─────────────────────────────────────────────────────┘
    Die Sicherung der Blinker nennt Yamaha: Parking lighting fuse!



  • T-Shirt mit Lederjacke drüber und Motorradjeans. Dazu Hanschuhe, Stiefel und Helm.


    Gruß Dirk

    Finnische Vorfahren..? :denk



    +10°C
    Die Finnen pflanzen Blumen.


    +5°C
    Die Finnen nehmen ein Sonnenbad, falls die Sonne noch über den Horizont steigt.


    +2°C
    Italienische Autos springen nicht mehr an.


    0°C
    Destilliertes Wasser gefriert.


    -1°C
    Der Atem wird sichtbar. Zeit, einen Mittelmeerurlaub zu planen. Die Finnen essen Eis und trinken kaltes Bier.


    -4°C
    Die Katze will mit ins Bett.


    -10°C
    Die Finnen gehen zum Schwimmen.


    -15°C
    Amerikanische Autos springen nicht mehr an.


    -18°
    Die Helsinkier Hausbesitzer drehen die Heizung auf.


    -20°C
    Der Atem wird hörbar.


    -22°C
    Französische Autos springen nicht mehr an.

    -24°C
    Deutsche Autos springen nicht mehr an.


    -26°C
    Aus dem Atem kann Baumaterial für Iglus geschnitten werden.


    -30°C
    Kein richtiges Auto springt mehr an. Der Finne flucht, tritt gegen den Reifen und startet seinen Lada.


    -31°C
    Zu kalt zum Küssen, die Lippen frieren zusammen. Finnlands Fußballmannschaft beginnt mit dem Training für den Frühling.


    -35°C
    Zeit, ein zweiwöchiges heißes Bad zu planen. Die Finnen schaufeln den Schnee vom Dach.


    -39°C
    Quecksilber gefriert. Zu kalt zum Denken. Die Finnen schließen den obersten Hemdknopf.


    -40°C
    Das Auto will mit ins Bett. Die Finnen ziehen einen Pullover an.


    -44°C
    Mein finnischer Kollege überlegt, evtl. das Bürofenster zu schließen.


    -45°C
    Die Finnen schließen das Klofenster.


    -50°C
    Die Seelöwen verlassen Grönland. Die Finnen tauschen die Fingerhandschuhe gegen Fäustlinge.


    -70°C
    Die Eisbären verlassen den Nordpol. An der Universität Rovaniemi wird ein Langlaufausflug organisiert.


    -75°C
    Der Weihnachtsmann verlässt den Polarkreis. Die Finnen klappen die Ohrenklappen der Mütze runter.


    -120°C
    Alkohol gefriert. Der Finne ist sauer.


    -268°C
    Helium wird flüssig.


    -270°C
    Die Hölle friert.


    -273,15°C
    Absoluter Nullpunkt. Keine Bewegung der Elementarteilchen. Die Finnengeben zu: Ja, es ist etwas kühl. Gib mir noch einen Schnaps zum Lutschen!

    DirkV plant nen Ausflug zum Baggersee...

    Bitte melde dich an, um dieses Bild zu sehen.

  • Ich hab hier einen Dänen, zufällig auch mein Zahnarzt, der fährt mit seinem 70ccm Moped auch bei 3-4 Grad noch in kurzer Hose über die Dörfer. So richtig mit nackige Beine. Da denkste, du hast eine Halluzination.

    ┌─────────────────────────────────────────────────────┐
    ├ Wilbers Adjustline 640 + Promoto Federn progressiv • Bagster Presto Ready •
    ├ Cobrra Nemo 2 • MRA Racingscheibe • ABM Tachoverlegung • RoMatech KZH •

    ├ SW-Motech: Kobra Handguards • Hauptständer • PRO Tankring •

    └─────────────────────────────────────────────────────┘
    Die Sicherung der Blinker nennt Yamaha: Parking lighting fuse!



  • Vor 40 Jahren bin ich als Jugendlicher mit meiner 80 iger Vespa das ganze Jahr jeden Tag 25 km zu Ausbildungsstätte gefahren. Im Winter war ein dicker Bundeswehr Panzeroverall Gold wert. Damals gab es noch keine high tech Kleidung wie heute.


    Heute fahre ich nur bei über 6 Cel mit warmer Textiljacke, unter 6 Grad tue ich mir nicht mehr an. Deshalb auch Saisonkennzeichen.

    BMW R1200R LC, 2017-2019 Tracer700, vorher Kawasaki ER-6n

  • Moinsen. Bisher komme ich mit Winter-Unterklamotte und Textilkombi mit Thermofutter (Mycl-Turell) ganz gut zurecht. Habe aber die große Scheibe dran und damit eh nicht so viel mitm Wind zu tun. Hände und Füße sind eher das Problem.

    Wenn's richtig kalt wird, kommt mein alter Thermoboy zum Einsatz. Dazu noch Unterziehhandschuhe und wenn' gaaanz dicke kommt akkubetriebene Heizsohlen. Aber unter -5° bin ich ehrlicherweise schon länger nicht mehr gefahren.

    Welche Heizsohlen hast du denn?

  • Funktionsunterwäsche und dazu, wenns wirklich sehr kalt ist, einen Pullover.

    Dann die Divi Husky Winterkombi (schon über 10 Jahre alt).

    Ab wärmer als ca. +5°C ist die aber nicht mehr zu empfehlen oder man fährt halt nakt darin... :brauen

    (Ab da trage ich dann meine Vanucci-Übergangsklamotten. Gefütterte Jacke und Hose, dieses Jahr neu gekauft.)

    Vor Jahren hab ich mir dann Probiker Stiefel gekauft; darin 2 Paar Socken und gut isses.

    Bei richtiger Kälte trage ich auch Winterhandschuhe - irgendwann mal bei Louis im Angebot gekauft.

    Sonst Vanucci, gefüttert und mit langem Schaft. Man hat ja Griffheizung. ;)


    Gefahren wird in der Regel bis ca. -5/-7°C, weil ab da das Steusalz keine Wirkung mehr hat.

    Allerdings habe ich letzten Winter festgestellt, dass die Winterreifen sehr wohl auf eisglatter Fahrbahn (im Schrittempo) haften. Jedenfalls besser, als die Stiefel...

    D.h. es kann sein, dass ich zukünftig auch bei kälteren Temperaturen unterwegs sein werde! 8)

Diese Inhalte könnten dich interessieren: