Reifenverhalten nach erreichen der Mindestprofiltiefe!?

Du siehst das Forum als Gast - als registriertes Mitglied stehen dir alle Forenbereiche zur Verfügung. Wir freuen uns auf dich!

  • hallöchen wollte euch mal nach euren Erfahrungen fragen wie sich der Reifen verhält nach erreichen der Mindestprofiltiefe!?

    Mal abgesehen davon, dass es natürlich nicht erlaubt ist und man eventuell eine Strafe zahlen muss was kann sonst noch passieren?

    Wird die Haftung tatsächlich merkbar schlechter?

    Ich frage deshalb weil ich bis jetzt immer brav min. 2 x im Jahr meine Reifen habe wechseln lassen und jedes mal 400 Euro los bin.

    Dagegen kenne ich jemand der seine Reifen immer komplett runter fährt und nur über mich schmunzelt und dabei zumindest ne Menge Geld spart :denk

  • Spätestens wenn es mal feucht oder gar nass ist, hast du den Reifenpreis wieder drin. Einmal ausgerutscht und Stiefel, Kombi und allerlei anderes ist hin. Möglicherweise tut man sich auch weh.


    Solltest du ernsthaft drüber nachdenken, das nachzumachen würde ich dir die Reife ein Kfz zu bewegen, absprechen.

  • Solltest du ernsthaft drüber nachdenken, das nachzumachen würde ich dir die Reife ein Kfz zu bewegen, absprechen.

    davon war ja nicht die Rede habe auch nicht vor den Reifen komplett blank zu fahren.

    die Frage war ja erst mal nur wie sich das Verhalten ändert, ob die Haftung dann schlechter wird und ob man das überhaupt merken würde!?

    und mich interessieren die gemachten Erfahrungen damit.

    vielleicht gibt es hier ja welche die die Profilgrenze mal (unbewusst) überschritten haben und gemerkt haben wie sich der Reifen verschlechtert hat!?

  • bei normal Fahrern ist die Reifen Mitte abgefahren , das merkt man nicht so besonders.

    Anders ist es bei den Kurvenjägern, sind die Flanken abgefahren merkt man es deutlich.

    Da baut sich ab einem gewissen Punkt keine richtige Haftung mehr auf.

  • bei normal Fahrern ist die Reifen Mitte abgefahren , das merkt man nicht so besonders.

    Also ist theoretisch den Reifen mittig blank fahren nicht so problematisch?

    naja zumindest im trockenem.

    Aquaplaning wäre wahrscheinlich mit blanken Reifen nicht so geil aber wer macht das schon.

    ein Kollege der die Reifen gerne komplett blank fährt, hat es mal bei Regen in der Kurve bei moderater Geschwindigkeit gelegt.

    lag ja vielleicht auch an seinen Reifen!?

    kann ich aber nicht beurteilen, weil ich seine Reifen zu dem Zeitpunkt nicht gesehen habe...

  • Also nach meiner Erfahrung mit dem Conti Road Attack 3 wird er, wenn er in der Mitte mehr abgefahren ist als an den Seiten (was bei den meisten so sein wird) sehr störrisch. Das letzte Viertel der legalen Profiltiefe ist sehr anstrengend zu fahren, da muss man den Reifen richtig mit Nachdruck in die Kurve prügeln, damit er überhaupt in Schräglage fährt. Deshalb werde ich auch mal was anderes als Conti probieren. Ich fahr zwar gerne Kurven etc., aber ich bin im falschen Gelände, dass ich einen Reifen sauber abgefahren bekomme.

    Alles unter 300 Kilometer ist Brötchen holen. :toeff

  • Bei Reifen sind die Meinungen weit gestreut.

    Was ist denn mit den Reifen die neu in der Mitte gar kein Profil mehr haben?

    Aquaplaning sehe ich beim Motorrad nicht so stark, man hat eine geringe Aufstandsfläche und man fährt eh vorsichtiger.

  • hatte mal ne Zeit lang das "tolle" Phänomen dass sich der Vorderreifen nach kürzester Zeit an den Flanken absolut weggefressen hat (Flanke 2cm blank und inner Mitte 3,5mm Profil)-> wurde dann richtig Kippelig...


    aber zum Thema:

    Je weniger Gummi (noch) da desto weniger kann das ganze auch (ver)arbeiten. In wie fern das ganze überhaupt auffällt oder zum tragen kommt hängt natürlich von sehr vielen Faktoren ab! Auch "verträgt" es der ein oder andere Reifen mehr oder halt weniger.

    Etwas trivial betrachtet kann man sich das ganze glaub an dem Reifenverschleiß nachvollziehen. Das Profil nimmt ja mehr oder weniger exponentiell ab: Auf den ersten km quasi gar nicht um zum Schluss kannst quasi beim fahren zusehen wie's immer weniger wird. ...



    Zum Thema Aquaplaning: klar, aufgrund von Aufstandsfläche und -Form ist die wahrscheinlichkeit dessen im vergleich zum breiten Autoreifen stark verringert aber das ganze kann halt dann im Falle der Fälle schneller schwererwiegende Konsequenzen haben. (Leichtes Aquaplaning beim Motorrad fühlt sich auch wirklich komisch an-> In Brünn bei wechselnden Bedingungen (7x Reifen wechseln^^) mal vergessen die Stopfen aus'm geschlossenen Bug raus zu machen-> das rausschwappende Wasser beim Bremsen/beschleunigen ist schon komisch. Konnte das ganze zum Glück gut beherrschen und rechtzeitig "beheben"...)

  • is ja auch kein Wunder, der Reifen is ja fast "eckig"

    wenn der Reifen dann über den Punkt kommt wo er wieder "normal" rollt denkt man manchmal er rutscht und erschrickt vielleicht...

    Meine Freunde von der schnelleren Fraction bemängeln auch dass der Reifen dann "schmierig" werden würde und erwähnen nachlassende Haftung....


    bei uns zuhause in T-Hailand würden wir Reifen die wir in DE wechseln müssen noch einige Tausend km fahren, bis halt die Stahldräte oder Leinwand sichtbar werden. Zusätzlich zu erwähnen ist, dass die Unfallhäufigkeit in T-Hailand um ein vielfaches höher ist aks in DE

    aber da sind wir wieder bei der Frage was der Reifen können muss bzw. was "verlangt" wird-> Ein guter Bekannter haut auf der R6 seinen Hinterreifen nach 3 Turns a 20 Minuten weg/runter (->Rennstrecke).

    Der Reifen ist immer noch absolut 1a und für (mittelschnelle) Runden zu gebrauchen-> der Reifen ist noch bestens aber man/er müsste halt ein bisschen gas raus nehmen um den Reifen nicht zu überbeanspruchen. (Ähnlich einem soften Riefen bei nem MotoGP-Rennen der am Anfang mehr Grip bietet aber am Ende nicht mehr und deshalb "geschont" werden muss um das Ziel erreichen zu können.

  • Profil braucht man, wenn es Wasser zu verdrängen gibt. Punkt.

    Hatte mal ein ADAC Fahrsicherheitstraining wo die mich nicht fahren lassen wollten, weil der Hinterreifen auf ~1mm war. (War so nicht geplant und normal fahre ich nicht so weit runter, artet hier jetzt aber aus, die Umstände zu beschreiben)

    War feucht, aber ich hatte die 80km Hinfahrt ja offensichtlich überlebt. Die netten Herren haben mir garantiert, dass ich mich bis zum Mittag auf die Nase legen werde und wollten unbedingt, dass ich mir ne Maschine von denen leihe (gegen viel Geld natürlich...). Nach einem zusätzlichen Formular durfte ich fahren und habe mich, oh Wunder, nicht auf die Nase gelegt. Mit einer Maschine ohne ABS. War halt nur feuchter Asphalt, kein stehendes Wasser. Also kein Vorteil durch vorhandenes Profil.


    Ansonsten hat man noch die thermische Alterung (heiß-kalt-heiß-kalt...) und auch Alterung durch Umgebungszustände (UV-Strahlung, mal durch Öl o.Ä. fahren,...). Das Gummi ist am Ende der Lebensdauer eines Reifens nicht mehr so toll wie am Anfang.

    Ebenso fährt nahezu niemand den Reifen exakt gleichmäßig ab. Man hat also am Ende immer eine etwas andere Reifenkontur. Für mich hatte ich es aber noch nicht, dass der Reifen am Ende unfahrbar war. Der neue war halt meist dynamischer und einfach etwas toller zu fahren. Aber nen CRA3 kurz vor Ende fand ich im direkten Vergleich zu einem Neuen auch nicht kacke.

    All das passiert aber natürlich nicht schlagartig beim Unterschreiten der Mindestprofiltiefe. Wenn man bei 1.7mm noch gut zurecht kam, wird man auch bei 1.2mm noch gut zurecht kommen. Die Gefahr liegt eigentlich nur in 2 Sachen: 1. Verkehrskontrolle mit resultierender Strafe. 2. Unerwartet nasse Strecke mit stehendem Wasser.

    Würde jetzt keinem empfehlen, mit weniger als Mindestprofiltiefe rumzufahren. Bei sicher trockener Strecke (soll es ja geben) ist objektiv betrachtet aber die Gefahr für Leib und Leben nicht höher.

  • Würde jetzt keinem empfehlen, mit weniger als Mindestprofiltiefe rumzufahren. Bei sicher trockener Strecke (soll es ja geben) ist objektiv betrachtet aber die Gefahr für Leib und Leben nicht höher.

    Den gesamten Beitrag würde ich so unterschreiben. Profil ist nur für stehendes Wasser interessant, nicht jedoch für trockene oder feuchte Straßen.

    Achim

  • Den gesamten Beitrag würde ich so unterschreiben. Profil ist nur für stehendes Wasser interessant, nicht jedoch für trockene oder feuchte Straßen.

    Achim

    ein Bekannter hat mir mal vor einigen Jahren erzählt, dass er den Reifen schon mal so weit runter Gefahren hat bis irgendwann Drähte rauschauten. :geschockt

    Also wenn dann die Reifen wirklich komplett durch sind wird einem die Felge wohl auch keinem Grip mehr bieten.

    ich werde den Bekanten mal Fragen ob er es spätestens an diesem Zeitpunkt nicht wärend der Fahrt deutlich gemerkt hat mal davon abgesehen das er es dann gesehen hat.

    also es kann ja wirklich mal vorkommen das man es einfach mal total verpennt den Reifen zu checken und da wäre es ja schon sinvoll wenn man das irgenwann mal merken würde auch auf trockener Straße.

    derHändler erzählt mir immer das der Reifen deutlich an Grip verliert und man es merkt wenn der Reifen runter ist...

  • Nicht, dass ich stolz drauf wäre - nicht nur auf der Flanke, auf der Lauffläche (hier verdeckt) kamen auch schon die Drähte raus.

    Da war es auch keine Frage mehr von Grip - die letzten Kilometer bin ich sowas von vorsichtig gefahren. Ich war heilfroh, dass der Chef persönlich Samstag Mittag seine Wochenendparty mit der Belegschaft unterbrochen hat, um mir zu helfen.


    Bitte melde dich an, um diesen Anhang zu sehen.

    Bitte melde dich an, um diesen Anhang zu sehen.

  • Vom Gummi ist man bis das Profil weg ist safe. Auch im Profilgrund ist ja noch eine dünne Schicht Gummi vorhanden. Und über das Profil sieht man ja noch, wo man ist. Wenn das Profil weg ist, würde ich anfangen etwas nervös zu werden und auch unterwegs nen Reifenhändler suchen. Man weiß einfach nicht, wieviel Gummi da noch ist. Es kann auch sein, dass auf der Karkasse noch eine dünne etwas andere Gummischicht ist die dann sehr andere Hafteigenschaften hat. Kann man aber als Laie auch nicht wissen, was da Sache ist. Sollte man entsprechend eher vermeiden.

    Wenn die Karkasse durchkommt wird es auf jeden Fall sehr schnell gefährlich. Dick ist die nicht und wenn sie durch ist, ist zügig die Luft weg. Platte Reifen machen bei nem 2-Rad keinen Spaß.

  • Wenn Drähte zu sehen sind, ist es die Karkasse. Ich wechsel aber auch fast! nach Vorschrift der 1,6mm.

    Hab n Kumpel, der hat früher in den glattgefahrenen Gummi mitm Linoleummesser selber Profil reingeschnitzt. Hat funktioniert. 😂

    Karklausi

  • Oh oh, das will keiner. Ich hab mit dem MZ-Gespann 2mal den Hinterreifen durchgefahren. Das machte aber nix, war ja noch ein drittes Rad dran, und 19 PS mit Seitenwagen sind auch nicht die Todeszone ;- )

    Bitte melde dich an, um diesen Anhang zu sehen.

  • Im Großen und Ganzen ist hier schon alles Wichtige dazu geschrieben worden. Ich möchte aber noch eine kleine Einschränkung hinzufügen, die allerdings für die Wenigsten hier von Bedeutung sein sollte:


    Es gab einige Reifentypen, die reproduzierbar mit zunehmendem Verschleiß an Haftfähigkeit verlieren. Da hat sicherlich ein Alterungsprozess des Gummis stattgefunden, sodass der anfangs durchaus brauchbare Reifen zum Ende hin spürbar schlechter haftete. Jeder Reifen unterliegt diesem chemisch/physikalischen Alterungsprozess, der dazu führen kann, das sich die Mikro- bzw.- Makroverzahnung zwischen Reifen und Straßen verändert.


    Manche Reifen kleben dann hinterher sogar besser als zu Anfang ihrer Karriere, andere schlechter, bei vielen verändert sich halt gar nichts, zumindest nichts, was sich auf das Fahren auf der Landstraße auswirkt. Letzteres gilt für alle modernen Reifen, solange sie nicht wiederholt außerhalb ihres Temperaturfensters bewegt werden. Die bleiben einfach lange richtig gut. Aber irgendwann müssen sie schon aufgrund der gesetzlichen Vorgaben doch von der Felge, auch wenn sie - zumindest im Trockenen - noch einwandfrei funktionieren.


    Etwas anders sieht die Sache aus, wenn Reifen überlastet werden. Ein schönes Beispiel ist der Conti Road Attack 3. Wer den ein paar mal - z.B. auf einem Renntraining - zu hart ran nimmt, muss nicht nur massivem Gummiverlust rechnen, sondern wird mit einiger Wahrscheinlichkeit auch merken, dass er nach dem Abkühlen nie wieder so gut wird wie vorher. Das wäre also so ein seltener Fall, in dem ein abgefahrener Reifen plötzlich schlechter haftet als einer mit mehr Profil.

  • also ich habe schon bei einigen Leuten komplett abgefahrene Reifen gesehen.

    ist halt nunmal ein nicht unerheblicher Kostenfaktor und das kann ich auch durchaus nachvollziehen.

    zumindest wenn man dann wenigsten unter der Grenze vorsichtiger und im trockenem fährt

    was wohl die meisten auch tun hoffe ich mal...

  • Etwas anders sieht die Sache aus, wenn Reifen überlastet werden. Ein schönes Beispiel ist der Conti Road Attack 3. Wer den ein paar mal - z.B. auf einem Renntraining - zu hart ran nimmt, muss nicht nur massivem Gummiverlust rechnen, sondern wird mit einiger Wahrscheinlichkeit auch merken, dass er nach dem Abkühlen nie wieder so gut wird wie vorher. Das wäre also so ein seltener Fall, in dem ein abgefahrener Reifen plötzlich schlechter haftet als einer mit mehr Profil.

    Das ist dann einfach eine thermisch Überlastung oder wenigstens mehrere thermische Zyklen am Limit des Reifens. Genau das meinte ich.

    Habe mal einen Satz Straßenreifen auf der Nordschleifen komplett über den Jordan geschickt. Sind so richtig überhitzt und hatten dann nie wieder richtige Haftung.

Diese Inhalte könnten dich interessieren: