Du siehst das Forum als Gast - als registriertes Mitglied stehen dir alle Forenbereiche zur Verfügung. Wir freuen uns auf dich!

  • An meiner XSR 700 60th Anniversary aus dem Jahr 2016 (EZ 2020) sind noch die Originalreifen montiert.

    Mittlerweile hat sie etwas über 10.000km runter und die Reifen, v.A. der H-Reifen, neigen sich dem Ende zu, obwohl ich gestern bei der HU ohne Mängel durchgekommen bin.

    Ich bin aber auch keiner, der die Reifen bis zum Textil runter fährt und wollte mich nun rechtzeitig um einen (oder evtl. gleich zwei) Neue bemühen.

    Abgesehen davon, sind die alten jetzt auch schon sechs Jahre alt (stand halt vier Jahre im Schaufenster).


    Wie ist Eure Erfahrung, bzw. gibt es Empfehlungen?

    Originalbereifung wieder drauf?

    Ich bin mit der nicht unzufrieden, aber wenn es was besseres gibt, bin ich auch nicht dagegen.


    Ich bin kein Heizer und fahre nicht auf Kante - Angststreifen ist noch genügend vorhanden.

  • Servus, dann ist recht wurscht was du montierst. Bei meiner Tracer kommt als nächstes der Mitas Touring Force rauf. Mitas ist bei KTM zurzeit Erstausstatter. Ein Freund von mir hat die neue 1290 Adventure S und da ist der Mitas auch drauf. Ansonst jeder Sporttouringreifen, was dir gefällt, Profilmässig halt.

    Lg :kaffeemuede

  • Conti Road Attack, Michelin Pilot Road, Dunlop Roadsmart, Pirelli Angel GT. Teilweise gibt es da noch mehrere Versionen - riesig sind die Unterschiede da nicht.

    Sind alles Tourensportreifen, die bei allen Bedingungen guten Grip liefern und brauchbare Laufleistungen erzielen. Der Conti ist sicherlich der sportlichste, aber auch absolut kein Sportreifen.

  • Den Conti Road Attack 4 empfand ich schon als sportlich orientiert. Der hat auf der Triumph Speed Triple mit 1200 cm und 180 PS sehr ordentlich funktioniert.


    Motorrad-Blog – Einiges zum Thema Motorrad – Reisen – Reifen und mehr …


    Wenn man auch in engen Kurven auf dem Knie ums Eck kommt oder das Kurven ABS auslösen kann und die Fuhre bleibt trotzdem stabil, weiß ich nicht, was der Pelle fehlen sollte.


    Natürlich kann man auch den S22 auf die MT07 montieren, das wäre mMn (auch wenn es in diesem Forum nicht gern gehört wird) weit über das Ziel hinaus geschossen.


    Die 7er ist schon flott, aber 75 PS werden durch andere Reifen nicht mehr. Man wird kaum wie mit der MT10 auf Kurven zu und wieder raus feuern.


    Also nicht zu extrem denken, ein Reifen der auf der nur wenig schwereren Speedy mit über doppelt so viel Leistung echt gut funktioniert, wird einen auf der MT07 nicht im Stich lassen oder es an Sportlichkeit fehlen lassen.

  • Da lese ich gerne mal mit. Wir haben auch noch den original Phantom drauf.

    XSR700 60th anniversary *2016, wohnt auf dem ersten Hügel der Eifel

  • Ich werde bei dem Road 5 bleiben. Allerdings ist das Restprofil sehr unterschiedlich (vorne ca. 2,5-3mm, hinten 5mm bei 9000km). Deshalb werde ich wohl erstmal nur vorne wechseln und sehen, wie lange der hintere noch hält.

  • Die Michelin sind bekannt dafür, dass der Vordere früher Fleisch verliert.


    Schrieb ich auch schon mal.


    Deshalb, für mich als Weitreisender, nicht akzeptabel. Da muss ich mich schon auf eine ungefähr gleiche Abnutzung verlassen können.


    Mein Road 4, Werksbereifung, hat vorne nach 3500 gemächlichen Winterkilometern nur noch 3,5 mittig. Heisst, er hat noch 1,9 übrig.


    Geht gar nicht, wenn ich da an meine 3 Sätze Roadtec01 denke, mit Minimum 14.000 bis 19.500 am Vorderrad. :daumen-hoch

  • Seht zu, daß ihr euren Wunschreifen frühzeitig kauft; es wird auch in diesem Jahr wahrscheinlich arge Lieferprobleme geben....

    Viele Grüße aus dem Sauerland
    Peter

  • Der Reifen ist ja doch das einzige Verbindungsstück zur Straße. Meiner Meinung nach sollte man da nicht sparen.

    Ich bekam bei meinem gekauften MT07 kein Pickerle mehr, da der Reifen vom Baujahr 2016 ist.

  • Der Reifen ist ja doch das einzige Verbindungsstück zur Straße. Meiner Meinung nach sollte man da nicht sparen.

    Ich bekam bei meinem gekauften MT07 kein Pickerle mehr, da der Reifen vom Baujahr 2016 ist.

    Ich sag mal so, einen 6 Jahre alten Reifen zu erneuern ist sicher nicht das schlechteste.

    Allerdings kann ich auch für Österreich keine Gesetzesvorgabe finden, die besagt, dass dir aufgrund des Reifenalters das Pickerl verweigert wird. Vorausgesetzt die Reifen sind nicht porös, beschädigt, abgefahren, hättest du das also schon bekommen müssen.

  • Tja, der Reifen war auch noch schuppig. Ich bin dann schon irgendwie froh darum. Dann hab ich die nächsten Jahre einen Top Reifen und muß nicht beim nächsten Pickerel wieder schwitzen ob der Reifen noch paßt.

  • Bezüglich Alter gibt es in Deutschland keine gesetzlichen Vorschriften:

    https://bikereifen24.de/motorradreifen-alter (oder ADAC) - Profil muss ausreichend vorhanden sein und er darf keine Beschädigungen aufweisen.

    Mit meiner Erstbereifung (2016) kam ich letzte Woche ohne Beanstandung durch die HU.


    Aber wie einige Vorredner schon sagten: nach sechs Jahren sollten sie runter.

  • Es gibt kein zu alt für Reifen auf dem Mopped. Bei Anhängern und Wohnwagen sieht das allerdings anders aus. Das die Reifen allerdings altern und an Grip verlieren steht außer Frage. Ich würde nicht mit Reifen fahren die älter als ca 6 Jahre sind. Wären dann eh nur Standreifen 🤣. Wenn die nach 6 Jahren noch genug Profil habe…

  • Meine alte CBX (Scheunenfund) hatte Reifen von 2003 oder 2006 drauf, als sie zuletzt TÜV bekam (2019). Grip war noch da, aber bei Nässe wären die vermutlich nicht mehr brauchbar gewesen. Den hinteren habe ich noch "aufgebraucht", da war noch Abnutzung da, also auch noch Grip. Vielleicht nicht empfehlenswert, aber da ich eher Blümchenpflücker bin, war das bis zum Tausch kein Problem. Den vorderen habe ich aus meiner vorigen CBX übernommen, weil der erst 400km alt war.

    Achim

Diese Inhalte könnten dich interessieren: