Lenker schief - wie beheben?

Du siehst das Forum als Gast - als registriertes Mitglied stehen dir alle Forenbereiche zur Verfügung. Wir freuen uns auf dich!

  • Wie bereits im Titel geschrieben, ist mein Lenker nach einem kleinen Unfall leider schief. Bedeutet, wenn ich gerade aus fahre, muss ich leicht nach rechts lenken. Nun habe ich etwas nachgelesen, und vermute, dass sich der Lenker an der Gabelbrücke leicht verdreht hat.

    Meine Frage wäre also, ob ich einfach obere und untere Gabelbrücke lockern kann und den Lenker gerade richten, oder ob ich da noch etwas bestimmtes beachten muss.:denk

    Ich hoffe, dass mir jemand helfen kann und vielen dank schon im Voraus.

  • Das klingt für mich als wäre der Lenker nur verschoben….

    Da klingt eher als wäre der:Ender der verbogen. Da würde ich persönlich erstmal nachschauen…ggfalls auch jemanden mit Fachwissen draufschauen lassen. (Oder hier mal Fotos einstellen)

    • Offizieller Beitrag

    Wenn das Motorrad beim Unfall mit dem Lenker aufschlägt, verbiegt der leicht. Meist kann man das im eingebauten Zustand nicht sehen, aber beim Fahren ist es sofort spürbar. Dann wirst du ihn austauschen müssen. Normalerweise sitzt der so fest in der Klemmung, dass er eher verbiegt als sich verschiebt. Wenn er verschoben ist sollte man es sehen.

    Gruß Dirk

    In Continental we trust :rocker

  • Es gilt genau festzustellen was sich verdreht hat. Falls es die Gabelbrücke ist, Schrauben lösen und Gabelbrücke neu ausrichten. Sollte es die Lenkerklemmung sein auch hier die Schrauben lösen und ausrichten. Ist mir auch mal bei einer Tour passiert, da hab ich das Vorderrad an eine Wand gestellt und beherzt den lenker gerichtet.

  • Ja pass auf, aber nicht im Eifer die obere und untere Gabelbrücke gleichzeitig lockern, sonst hast du die Front mal schnell ein gutes Stück tiefer gelegt ;)

    Wilbers Adjustline 640 • Bagster Presto Ready • Cobrra Nemo 2 • Windschild Puig Sport • Magura Hymec
    ABM Tachoverlegung • RoMatech KZH • SW-Motech: Kobra Handguards • Hauptständer • PRO Tankring • Kellermann Atto WL

  • Wenn der Lenker tatsächlich verbogen ist, hilft nur austauschen. Wenn nichts verbogen ist, die Schiefstellung des Lenkers also durch ein Verschieben an Gabelbrücke etc. eintrat, dann ist die Methode die, dass man das Vorderrad auf der Seite, auf der der Lenker zu hoch steht, anlegt und den Lenker entgegen der Verschiebung kräftig drückt/zieht (auch mit Impuls). Was sich in die eine Richtung verschoben hat, kann so auch in die andere Richtung zurückgeschoben werden. Man muss dazu nichts lösen. Diese Methode wird doch tatsächlich auch in Fachwerkstätten gemacht, das spart Zeit.

    Wurde bei meiner Leih-KTM nach einem Sturz beim Fahrtraining auch genauso gemacht, allerdings nicht von mir.

    Wenn du dich das nicht traust, dann hilft nur Werkstatt. Diese dürfte auch eher wissen, ob der Lenker verbogen ist oder nicht.

    Gruß

    Klaus

  • Danke für die vielen Antworten!

    Den verbogenen Lenker kann ich schon ausschließen, da das auch meine erste Vermutung war und dieser bereits getauscht wurde. (Hätt ich vielleicht auch gleich erwähnen können). Hat allerdings nichts geholfen.

    Ich werde die hier erwähnten Vorgehensweisen dann am Wochenende ausprobieren. Ich halt euch am Laufenden!

  • sitzen die Riser dann nichtin so Gummilagern....

    schon versucht den Lenker darin auszurichten...

    meine Frau wirft ihre XSR auch regelmäßig hin (wegen zu kurzer Beine) aber der Lenker bekommt dabei nie was ab, nicht mal die Lenkerenden-Spiegel.. die sind halt nur ein bisschen verkratzt..

    :verliebt Harley Davidson, weil Schlechtes muß nicht billig sein :rocker

  • moin,

    versuch es mal so, löse die Klemmschrauben der unteren Gabelbrücke, dann federst du die Gabel ein paarmal richtig durch und ziehst die Klemmschrauben wieder gleichmäßig an.

    Das hat bei mir und einigen Freunden, nach einem Umfaller auf den Lenker schon oft geholfen.

    rockon

    Uwe

  • Wie geschrieben: auf meine Anmerkung, dass man die Klemmschrauben vor der Ausrichtung lösen soll, wurde ich mit "typisch deutsch" in Neuseeland abgefertigt. Dann fuhr der Rally-Profi zum nächsten Laternenpfahl und bewegte den Lenker nach Anlegen des Vorderrades heftig, so dass alles wieder OK war. Sache von Minuten ohne Schrauben. Ich habe nur verdutzt geschaut. Auf meine Rückfrage dann zu Hause nach dem Urlaub beim Besitzer einer großen BMW- und Yamaha-Vertragswerkstatt wurde mir bestätigt, dass so etwas durchaus auch in Deutschland in der Werkstatt gemacht wird. Nur werden die das dem Kunden dann nicht erzählen, wenn es so gemacht wurde.

    Gruß

    Klaus