Beiträge von svrider64

Du siehst das Forum als Gast - als registriertes Mitglied stehen dir alle Forenbereiche zur Verfügung. Wir freuen uns auf dich!

    Da muss man aber in Maßen arbeiten, da eine Reduktion des Luftpolsters auch den Druck in der Gabel beim Einfedern erhöht und man irgendwann an den RWDRs vorbei bläst (= es suppket oben aus den Tauchrohren raus). Ist jetzt auch nicht dramatisch, aber wenn das passiert, muss man halt wieder zurückrudern mit dem Luftpolster und Öl nachfüllen.

    Ja, klar geht das nur in Maßen. Ansonsten passiert das, was du beschrieben hast.

    Die originalen Gabelfedern haben eine Federrate von 8,5 N/mm. Wenn man auf Öhlins 9,0 nimmt und das Gabelöl nicht wechselt, wird man kaum einen Unterschied feststellen, vor allem beim harten Anbremsen.

    Erhöhung der Progression kann man auch mit einem höheren Ölstand (= kleiners Luftpolster) erreichen.

    Irgendein Statement zum BT023M an Yamaha zu schicken ist sicher Zeitverschwendung. Ich hatte das vor 3 Jahren gemacht und außer der Eingangsbestätigung noch nicht mal irgendeine Reaktion erhalten. Yamaha wird das aus juristischen Gründen nicht tun. Selbst eine Zusage, dass dieser "Witwenmacher"-Reifen aus dem Programm genommen wird, könnte als Schuldeingeständnis gewertet werden für den nicht existierenden Grenzbereichs und mangelnder Straßenhaftung im kalten und nassen Zustand dieses Reifens. Alles bekannt - auch bei Yamaha.

    Bei einer ABE muss man das nicht beim TÜV eintragen lassen - sofern alle Auflagen erfüllt sind. Man kann das eintragen lassen, damit man nicht die Papiere mitschleppen muss.


    4cm tiefer ist schon eine Hausnummer! Ob das nicht deutliche Auswirkungen auf die Schräglagenfreiheit hat und man Schalthebel und Frußbremspedal so weit nachjustieren kann?

    Mit den Originalrasten gibt es sicher keine Tieferlegung.

    Gibt z.B. die Variofußrasten von LSL. Diese sind 25mm tiefer und haben ABE für die MT07.

    Habe noch welche "rumliegen", die ich nicht verbaut hatte. 50 EUR und sie sind dir...

    Ja, immer wechseln. Ist ein Cent-Artikel (na ja, 3 EUR Original). Wenn der undicht ist hast du mehr Aufwand als das Teil kostet. Muss auch nicht original von Yamaha sein - eine Alu- oder Kupferdichtscheibe in gleicher Größe (19x13,8x2,2 ohne Gewähr) vom Motorrad-/Autozubehörhandel versieht den gleichen Zweck für kleineres Geld.

    Relevant ist beim TÜV Termin der Prüfer (und sein Chef). Ich hatte ihm auch Fotos von der Herstellerseite gezeigt. Wenn er dir nicht den Stempel geben will, dann musst du nochmal kommen - und wenn es mit 4 Reflektoren pro Seite ist. Da kann man auf den Boden stampfen oder laut Schreien...

    Aber, es gab ja dann noch ein Happy End. Nur ärgert mich das, Zeit zu verplempern, wenn die Prüfer keine Ahnung haben. Vielleicht haben die Prüfer auch eine Zielstellung über die Anzahl Wiedervorführungen.

    Ich habe das genauso gelesen. Nur der Prüfer meinte, es müssen zwei pro Seite sein. Und dann stehst Du da und bist so einem Typ ausgeliefert.

    Letzendlich ließ er sich nach einer Stunde überreden...

    Hatten gerade die "Begegnung der dritten Art" mit der Z900 eines Kumpels beim TÜV (HU). Der Händler hatte ihm nach dem Wechselns des KZH die vorhandenen (roten) Reflektoren an die Gabel geschraubt.

    Der TÜV Prüfer bemängelte nicht nur die roten Dinger vorne, sondern meinte, man müsse zwei Reflektoren pro Seite haben: vorne gelb plus hinten gelb oder rot.

    Er hat mir die Richtlinie kopiert, wo drin steht "max. zwei pro Seite". Alles argumentieren, dass einer auch "max. zwei pro Seite" sind, half erst nix. Insgesamt eine Stunde Warten, in der der Typ sogar mehrmals in der TÜV Zentrale angerufen hatte. Zwischenzeit genutzt, um die roten reflektoren irgendwie hinten zu montieren. Dann kam der Typ entnervt zurück und meinte, er hätte zwei Meinungen von den Motorradexperten dazu gehört und er würde uns jetzt mit TÜV Stempel fahren lassen, nachdem ich die Dinger hinten montiert hatte.

    Ansonsten hätten wir wieder vorführen müssen, da das offensichtlich sicherheitsrelevant ist (genauso gefährlich wie eine nicht funktionierende Bremse :freak)

    Dinger gibts...

    Mir ging es nicht darum, "welcher ist besser". Sondern das war objektiv gemeint.

    Lt. MOTORRAD Messung ist der Durchzug im 6.Gang von MT07 (bis 2017) und Z900RS von 60 bis 140 km/h auf die Zehntelsekunde gleich. Um so erstaunlicher, wenn man berücksichtigt, wie eine MT07 im 6. Gang hackt, wenn man bei 60 Vollgas gibt.

    Ja, die Z900 und RS haben den seidigen 4 Zyl., den man auch in der Ortschaft im 6. rollen lassen kann - das geht mit der MT07 nicht. Und ja, das Röhren und Brüllen bei der RS haben die gut (und legal) hingekriegt. Und nochmal ja: die Z900RS ist ein ausnehmend schönes Retrobike.

    Aus dem Z1000 Forum welches auch die 900er mit behandelt hat einer den Test mit der höheren Sitzbank gemacht und er sagte, dass die wesentlich weicher ist und man dann erst Recht Popoaua bekommt. Da wird wohl wirklich nur Aufpolstern gehen. Wenn man ein bisschen handwerklich begabt ist geht das sogar selber.

    Bin beide Sitzbänke gefahren. Im Verglecih zur Originalbank sind alle Sitzbänke weicher. Ja, man sinkt auf der hohen Bank weiter ein, man sitzt trotzdem höher. Würde für mich (1,85) die hohe Bank noch weiter aufpolstern und straffer machen. Dann geht's bestimmt. Aber ist dann immer noch Welten von der Z900RS entfernt, die eh eine ganz andere Motorradkategorie ist...

    Das mit dem 6.000er Service bei Kawa relativiert sich für Wenigfahrer. Was nutzt ein 10/12 oder 16.000er Intervall, wenn zusätzlich ein Jahresservice mit Ölwechsel bei den anderen Marken vorgeschrieben ist.

    Trotzdem scheint offensichtlich die Marketingwirkung hoch zu sein. Darüber sollte Kawa nachdenken.

    Zur Z900: bin ich probe gefahren. Ist für das Geld ein geniales Bike mit starkem Motor (wenn man 4 Zyl. mag) und Fahrwerk. Spaciges Aussehen. Für Souius/Sozia nicht geeignet. Sitzhöhe sehr niedrig. Kann man aber für Körpergrößen ab 1,75/1,80 durch höhere Sitzbank aus dem Kawa Zubehör oder Aufpolstern korrigieren.

    Insgesamt viel Motorrad fürs Geld. Wer sich an der fehlenden Traktionskontrolle stört, sollte erst mal richtig fahren lernen oder mehr Geld für anderes Bike ausgeben. Gab es früher nicht und wir hatten auch unseren Spaß.

    Wollen wir mal durchzug von 60 auf 100 MT07 und Z900 vergleichen?

    Ich meinte nicht die Z900, sondern die Z900RS (mit der deutlich längeren Übersetzung)

    Messwerte sind ähnlich. Subjektiv zieht die MT07 besser. Ehrlich. Lasse beim Überholen mit der MT07 oft den 5. oder sogar 6. Gang (ab 80) drin.

    Fahrt mal selbst, dann wisst ihr, was ich meine...

    Bin Z900/Z900RS und Triumph Speed Twin gefahren.

    Die Z900RS ist optisch, von Fahrwerk, Bremsen und Sitzposition ein Traum. Der Motor ist gegenüber Z900 etwas müde - nicht nur wegen der längeren Übersetzung. Die MT07 setzt z.B. beim Durchzug schon eine hohe Messlatte. Die 4-Zyl. kommen halt erst über die Drehzahl.

    Die Speed Twin kann auch beim Motor punkten. Klasse Moped.