Beiträge von svrider64

Du siehst das Forum als Gast - als registriertes Mitglied stehen dir alle Forenbereiche zur Verfügung. Wir freuen uns auf dich!

    Wird auch mit großer Wahrscheinlichkeit ein entlüftungsgerät mit Überdruck, da der Hauptanteil Autos sind , wo ich es benutze möchte, vielleicht baue ich mir einen Anschluss für die Motorräder , mal schauen.

    Beim MTB mit Shimano bremsen entlüfte ich mittlerweile anders herum, und zwar drücke ich per Spritze vom Bremssattel aus die Flüssigkeit durch da lässt es sich bedeutend besser entlüften, ob das beim Motorrad auch geht ???? Müsste ich testen.

    Erst mal danke für die Meinungen :bier

    Stimmt, das geht auch, von unten noch oben drücken. Hatte ich schon mal bei einem Moped probiert. Allerdings ohne ABS

    Hallo Jörg ( svrider64 ),


    Frage: Was ist falsche Luft?


    Danke für Dein Feedback!

    Falsch deshalb, weil durch den Spalt am geöffneten Nippel Luft eindringen kann (je nachdem, wie weit man den Nippel aufdreht) und man nicht sieht, ob die Luft aus dem System kommt.

    Die Low-cost Variante ist, mit einer größeren Einwegspritze und einem Schlauch den Vorratsbehälter erst leer zu ziehen, frisch aufzufüllen und dann umgekehrt am Entlüftungsnippel mit Unterdruck aus der Spritze die Flüssigkeit zu wechseln und zu entlüften. Danach ein paar ABS Bremsungen auf lockerem Untergrund (Kinder, nicht machmachen!) um den alten Flüssigkeitsrest aus dem ABS Modul rauszubekommen. Und dann nochmal entlüften. Fertig. Geht auch mit der klassischen Pumpmethode.


    Bei einer kompletten Neubefüllung, z.B. Wechsel auf Stahlflex hilft die Unterdruckmethode oft nicht, um das System komplett zu entlüften. Grund ist auch, dass ein Unterdruck falsche Luft am Entlüfternippel ziehen kann. Sowieso hilft es, die Leitungen vor Einbau zu benetzen, da eine komplett trockene Leitung aufwändiger zu befüllen ist. Mansche Experten haben einen Deckel für den Vorratsbehälter mit Druckluftanschluss. So kann man die Flüssigkeit mit Druck anstatt Unterdruck durch das System drücken. Das sollte man aber können!


    Alles nur meine persönlichen Erfahrungen.

    Die Batterie sollte über Winter nachgeladen werden. Das Anspringen im Frühjahr ist einfacher. Und vor allem leidet eine (tief-)entladene Batterie und hat eine geringere Lebensdauer. So erlebt an meiner MT09. Da war sie nach 3 Jahren platt, da der Vorbesitzer im Winter nie nachgeladen hat. Und eine neue Batterie vorzeitig zu kaufen kostet mehr als das Fingerverrenken beim Ausbau über Winter. Der Tipp mit dem Geschenkband werde ich ausprobieren.

    Da hab ich ja ne Diskussion losgetreten...

    Das mit der "Weichteile"-Vergrößerung war mir gar nicht so bewußt. Ach deshalb brauche ich keine Ténèré! :freak

    Bei so vielen Umsteigern wird es demnächst viele günstige Tracer und KTM auf dem Markt geben :ablachen

    Aber mal im Ernst: Die Ténèré sieht für das Geld schon verdammt gut aus in dieser Kategorie. Hoffentlich hält sie das auch auf Teer und Schotter.

    Habt ihr alle eine Geländestrecke oder eine Wüste vor der Tür, dass ihr so auf die Ténèré abfahrt? Oder ist das nur der 2-Rad SUV für's Café?

    Ich bleibe bei meiner MT.

    Ihr seid gerade ziemlich "off topic" unterwegs, kann das sein?


    Es ging doch um die Frage, ob ein 160 Hinterreifen Vorteile bringt.

    Ich will es mal so beantworten: ein 160er hätte sicher für die MT07 dicke gereicht. Allerdings wurde wegen der Optik und der Gleichteilstrategie mit der MT09 ein 180er verbaut. Ein 160er Reifen auf einer 5,5 Zoll Felge macht definitiv keinen Sinn, das müßte schon eine 4,5 oder 5 Zoll Felge sein.

    Aprilia erlebt mit Shiver und Dorsoduro gerade wieder die Nachteile der Gleichteilstrategie. Der 180er HR harmoniert nicht mit der 6 Zoll Felge von den größeren Modellen.