Beiträge von saitenkloppa

Du siehst das Forum als Gast - als registriertes Mitglied stehen dir alle Forenbereiche zur Verfügung. Wir freuen uns auf dich!

    Bitte melde dich an, um diesen Anhang zu sehen.

    Titanschrauben sehen dann so aus.

    Muss aber jedem (der sowas montieren will) bewusst sein, dass das ein teures Vergnügen ist und andere Verkehrsteilnehmer irritieren kann (und wird) . ;)


    Bei aktiver Nutzung ist der Schraubenkopf (Zylinderkopf) nach einem Wochenende weg, ein Satz Schrauben kostet glaub ich das doppelte der normalen Angstnippel, müsst ich nochmal die Rechnung raussuchen.


    Gruß,

    Kev

    Habe meine auch ähnlich der Motoman-Methode eingefahren.

    Ölwechsel braucht man normal nicht machen.

    Einfach etwas beschleunigen und das Motorrad mit der Motorbremse ausrollen lassen.

    Dafür habe ich mir die ersten 500 km ein paar passende Strecken gesucht wo man das gut umsetzen kann.

    Ab 800 km habe ich dann das gesamte Drehzahlband genutzt.


    Ansonsten auch darauf achten nicht monoton mit einer Drehzahl zu fahren, immer die Drehzahl im Wechsel und den Motor nicht untertourig fahren! ;)

    habe letzten Freitag meine MT vom 20.000er zurückbekommen.


    Durchsicht gemäß Wartungsplan (inkl. Drosselklappensynchronisierung), Zündkerzen und Öl nicht getauscht (Ölwechsel vorm Winter -> ca. 2500 km alt) - 95€  :daumen-hoch

    Mich persönlich stört das Geräusch eigentlich überhaupt nicht, es fällt eben auf und deshalb habe ich mal hier recherchiert. Aus meiner Sicht ist aber die Kette auf jeden Fall zu locker, sollen das Morgen kontrollieren bzw. einstellen. Somit ist der Fall für mich erledigt. Irgendwie hat doch jedes Motorrad seine eigene „Geräuschkulisse“. :brauen Lieber wäre mir natürlich ein ordentlicher Sound vom Auspuff. :lachen

    Nabend,


    lieber die Kette etwas lockerer als zu straff spannen. Die längt sich zwar innerhalb der ersten 1000 km recht stark, ich selbst habe aber bis zum Einfahrkundendienst NICHT nachgespannt. Habe auch keine besondere Geräuschkulisse bemerkt. Durchaus interessant: Je nach Schmierung ist die Kette auch etwas lauter. In einer Tagestour hab ich es übersehen und die Kette lief trocken (verwende das weiße Procycle/S100 Kettenfett). Hörte man sofort beim Losfahren ^^

    Top!


    vill. "MT07-Forum.de" als Schriftzug in race blue oder silber?... hätte auf jeden Fall interesse!


    Zum Thema Markenlogos:

    Normalerweise müsste man sich ja die Erlaubnis des Urhebers einholen, damit man die entsprechenden Logos verwenden darf. Ansonsten könnt es schnell teuer werden, sollte es der falsche sehen. Beim eigenen Modellauto und rein privater Nutzung wirds keinen interessieren. Im Vertrieb jedoch wirds schnell kritisch.


    Gruß

    Kev

    Gabelöl mit Viskosität 0W...


    ...der war gut.

    Hab am Anfang auch dumm geschaut, solls angeblich wirklich geben. :D

    In einem englischen Forum gibts zu diesen Cartridges einen recht großen Thread, dort stand mal was.

    Wenn ich mal wieder mehr Zeit hab, schau ich ob ich den Thread wieder finde^^

    Nabend,


    habe die Federn nach kurzer Zeit wieder ausgebaut, weil ich glücklicherweise einen Satz Matris Cartridges für einen annehmbaren Kurs bekam. Mit 9er Federn (linear), auf der Druckstufe 2,5er und auf der Zugstufe 5er Motorex Öl. Eigentlich bräuchte ich auf der Druckstufe ein 0W und auf der Zugstufe max. 2,5W Öl.... In Verbindung mit dem Wilbers Federbein (130-150er Feder) ist die Abstimmung recht hart, harmoniert aber ganz gut. Die Straßenlage ist phänomenal, über Unebenheiten bügelt die MT gnadenlos drüber. Für gemütliche Touren ist das nicht optimal, aber wenns sportlicher zur Sache geht macht das durchaus Laune ^^


    Gruß

    Kev

    Mahlzeit,


    da hilft nur ausprobieren. Hatte zwar die Wilbers Promoto Federn drin, aber die waren mit dem original 10er Öl nicht optimal. Die Gabel war deutlich zu soft abgestimmt, taucht zu schnell ein und springt richtig raus. Da ist ein 15er Öl gar nicht so abwegig. Man könnte zum Testen genauso auf einer Seite das 10er belassen und im anderen Holm das 15er einfüllen. Problematisch fand ich aber eher das Innenleben bei der Gabel. Beim 10er Öl wars schon so, dass die Gabel bei holprigeren Pisten gern mal bockig wurde, Unruhe ins Fahrwerk kam und ich die Kurvenlinie richtig versaute. Wenn dickeres Öl verwendet wird könnte sich der Effekt noch verschlimmern.


    Gruß

    Kev

    von der MT-09 würde ich auch abraten, das ding hat für einen Fahranfänger zu viel Power, Sie bringt zwar ultra viel spaß und hat die passende Größe, hängt aber zu giftig am Gas.

    Für einen absoluten Fahranfänger ist sowohl die 07 als auch die 09er etwas zu giftig, wobei es deutlich giftere Möps für den Einstieg gibt. ;)

    Als "Umsteiger" von der 07er zur 09er (Tracer) kann ich persönlich sagen, dass mir der Dreizylinder im Vergleich zur 07er trotz Mehrleistung zu müde ist. Fahre wenn dann permanent im A-Modus und damit man die Motorleistung voll nutzen kann besser ein bis zwei Gänge niedriger.

    Bei jedoch gleicher Fahrweise und Gangwahl ist die 09er deutlich ruhiger und teils schwammiger am Gas.

    Sehe es auch so wie meine Vorredner.


    Ein zweiter Helm mit gleichem Einsatzzweck bringt nicht viel, da man eh immer nur mit einem der beiden rumfährt.

    Sonst macht das nur Sinn wenn du einen als Ersatz brauchst, weil z.B. der Ersthelm gerade zum Hersteller eingeschickt wurde.

    War zumindest bei mir mal der Fall. Aktuell habe ich einen Shoei als Haupt-Helm und einen Nolan als Ersatz und fürs Supermoto-/Kartfahren.

    Wenn du bei der Oberkopf-Belüftung nur die vordere öffnest gibt es ein paar Verwirbelungen im Helm. irgendwo muss die einströmende Luft ja hin^^ Normalerweise sollte wenn vorne offen (egal ob Kinn oder Oberkopf) die Hinterkopf-Belüftung immer etwas geöffnet sein. Es gilt auch: Für einen sauberen Luftzug muss der Auslass größer sein wie der Einlass. Entsprechend stelle ich mir den Helm immer so ein und habe eig. keine Probleme. Und wenns mal kalt werden sollte ist der Helm auch wirklich dicht wenn du alle Belüftungen schließt.

    Danke für den Hinweis. Werde das nächste mal mit Lederkombi fahren statt mit Heldt Jacke. Die Jacke hat nämlich einen Kragen der vermutlich die Verwirbelungen verursacht (obwohl es nicht vom Hals rein zieht).


    Hab jetzt mal bei ebay ne originale Yamaha Scheibe erstanden (40€) und werde es damit mal probieren. Sieht etwas kürzer aus wie die Ermax Scheibe.


    Das Hauptproblem sehe ich weniger bei der Scheibe selbst. vor dem Shoei hatte ich nen HJC und bin erst ohne und dann mit Scheibe gefahren. Die Windgeräusche werden zwar durch den Schild etwas erhöht, ist für mich aber absolut im Rahmen. Fahre seitdem immer mit Windschild.

    Die Sitzhaltung kann natürlich auch etwas ausmachen. Einfach mal beim Fahren etwas rumprobieren. ;)

    Morgen,


    habe selbst den Ermax-Windschild drauf und etwas rumprobiert. Die Windgeräusche kommen hauptsächlich vom Kinn- und Halsbereich. Wenn ich unterm Fahren die linke Hand unters Kinn halte ist der Helm absolut Leise, macht keinen Mucks! Ich fahre auch im Sommer immer mit Schlauch-Schal, den stopfe ich rundrum unter den Helm und besonders unter den Windabweiser am Kinn. Der Kragen der Jacke macht bzgl. der Luftverwirbelungen auch einiges aus.


    Gruß

    Kev

    Hatte den Rpha Max Evo im Besitz, den Rpha 10 plus + 11 zum Testen und den Shoei GT-Air aktuell daheim.


    Der Klapphelm ist an sich super und leise, allerdings hatte ich Probleme mit Zugluft auf den Augen.
    Nach 3 Reklamationen gabs nen neuen Helm^^


    Der 10 plus ist was die Belüftung, Aerodynamik und Lautstärke angeht top, hat mir sehr gefallen. Allerdings drückte der bei mir stark am Hinterkopf.
    Danach den 11er getestet... naja. Finde ich im Vergleich zum 10er lauter und die Belüftung ist nicht ganz so gut.


    Mit dem GT-Air bin dann aber ganz zufrieden. Zwar etwas lauter aber ansonsten habe ich keine Probleme. Sitzt bei mir wie angegossen!


    Moing,


    mir gings mit Conti vorher ähnlich. Hatte mal einen Satz ContiGo auf meinem alten Möp. Einer der schlechtesten Reifen auf ner GS 500. Nach 3000 km Rutschpartie in jeder Kurve war der Hinterreifen runter. Danach war ich erstmal von Continental-Reifen geheilt. Bei der MT-07 habe ich auf die guten Meinungen im Forum vom CRA2evo und CRA3 vertraut und mir den 3er aufziehen lassen. Ich habs nicht bereut ;)

    Morgen,


    schaut wirklich gut aus!
    Eine Bekannte hat die Felgenbetten ihrer Hornet 900 polieren lassen, würde es beim nächsten Mopped aber nicht mehr machen... Erhöhter Pflegeaufwand und Kratzer sieht man etwas schneller. Im Frühjahr wenn noch etwas Salz liegt greift es die Felgen recht stark an. Wenn jemand ein absoluter Schönwetter-Fahrer ist und gleich viel Zeit in die Pflege wie in Fahrzeit investiert - alles ok! Aber als Putzmuffel und Allwetter-Fahrer würd ich mir das nicht antun :lachen


    Gruß
    Kev

    Morgen,


    Wheeland :
    Bei dem Motor hätte ich auch keine Bedenken. Bevor die 790er richtig angekündigt wurde, liefen schon die ersten Maschinen mit dem Zweizylinder auf der Straße. KTM dürfte hier wohl keine halben Sachen machen.



    Die 790er würde mir mit den ganzen Features für U 10.000,- auch sehr gefallen. Nur schrecken mich hier die Punkte Zuverlässigkeit und Wartungskosten sehr ab... KTM ist ja bekanntlich (und wie hier bereits geschrieben) nicht gerade als eine zuverlässige Marke bekannt. Im Freundeskreis wird gelegentlich auch etwas geschimpft. Einer musste mit ner neuen 1190er Adventure innerhalb von 6000 km ganze vier mal in die Werkstatt weil sich das Lenkkopflager lockerte :verdutzt
    In den Dauertests schneiden die KTM´s i.d.R. auch nicht sonderlich gut ab.
    Auch Interessant: KTM schießt sich in Sachen Kundenfreundlichkeit manchmal ziemlich ins Aus. Bei einer SMC-690 R hat es nach knapp 2000 km das Motorgehäuse gesprengt, weil die Ausgleichs- (oder Kurbelwelle) aufgrund eines Materialfehlers brach. Aussage von KTM: "Hast ne Rennmaschine gekauft und selbst schuld wenn was demoliert wird. Kauf dir ne neue" Und das obwohl die Maschine noch innerhalb der Garantie-Zeit gewesen wäre...


    Die KTM-Händler bei uns im Umkreis sind bei vielen auch etwas verpönt. Die Freundlichkeit der Verkäufer hier ist ähnlich vieler BMW-Händler wenn man nicht gerade mit Anzug und Aktenkoffer in den Verkaufsraum spaziert.


    Gruß :bier
    Kev


    Nabend,


    die 130er Feder ist selbst für Fahrer mit 100 kg (wie meiner einer) ziemlich hart. Die 110er sollte bei deinem Gewicht gut passen. :daumen-hoch


    Im Zweifelsfalle kannst dir nach ner Testfahrt immer noch eine weichere oder härtere Feder bei Wilbers einbauen lassen.
    Bei mir wollten die aber für einen Federwechsel 140€ + Porto.