Beiträge von Kongo-Otto

Du siehst das Forum als Gast - als registriertes Mitglied stehen dir alle Forenbereiche zur Verfügung. Wir freuen uns auf dich!

    Der Geruch trat bei Einführung der KATs erst als Problem auf, daher wurde der Kraftstoff auch geändert. Vorher war der Sprit auch nicht schwefelfrei, gerochen hat man ihn dennoch nicht. Es hatte sehr wohl was mit dem Katalysator zu tun.


    Komplett ohne KAT stinkt ein Verbrennungsmotor aber immer noch anders, als mit KAT. Es ist zwar kein Schwefelgeruch, aber es stinkt eben weiterhin. Ich hatte selbst mal ein Fahrzeug mit verstopftem KAT, der neue musste irrwitzigerweise in Japan bestellt werden, was 2 Wochen gedauert hat und damit der Karren noch fuhr, haben wir das Gehäuse mit einer Eisenstange ausgeklopft. Der Wagen hat danach richtig widerlich nach Abgasen gerochen.

    Komplett ohne KAT kann ich auch riechen. Der faule Eier Geruch, auch Schwefel genannt, ist heutzutage eher ein Zeichen eines Defekts. In den 80ern war es mal ein alltägliches Problem, als die Technik noch neu war. Im Laufe der Jahrzehnte hat der Mensch dann auch dazugelernt, also zumindest manche. Ich frage mich auch immer noch, wozu man den KAT weglässt. Es bringt weder spürbare Mehrleistung, noch sonst irgendwas.

    Nicht zuviel in US-Foren lesen. Die Maschinen sind hier auf unsere Abgasvorschriften hin eingestellt und hier gekaufte, geprüfte Anlagen laufen auch damit, ohne das die Maschinen Schaden nehmen.


    Die Amis bauen meistens den KAT aus, kennen keine DB-Killer und haben so die Eigenart, keinen Gegendruck im Abgassystem als das Optimum darzustellen. Von Strömungslehre hat auch keiner Ahnung, zumindest nicht in den Bastlerforen. Also wird ein Rohr von vorne bis hinten verlegt und dann am Piggybackkästchen gesdreht, bis es hinten fast schwarz qualmt.


    Kommt vermutlich von deren heimischen Marken, die ab Werk gerne wie ein Sack Nüsse laufen und im Optimalfall im Nachgang erstmal zylinderselektiv abgestimmt werden, damit sie sauber durchziehen.


    Betriebserlaubnis ist sowieso erloschen, wenn man am Steuergerät fummelt, oder eins dahinterklemmt.

    Das macht die Gesellschaft kaputt, immer muss man Angst haben von jedem verklagt zu werden.

    Das Problem sind doch eher Leute, die sich nicht an Vereinbarungen gebunden fühlen und alles in letzter Sekunde umentscheiden, wie es ihnen passt. Üblicherweise bespricht man was und dann ist das fix. Heute scheint es eher verbreitet zu sein, alles als unverbindlich anzusehen. Hier ne Zusage gemacht? Egal, der nächste hat ja 1 EUR mehr geboten, gilt nicht mehr. Verabredet? Egal, kann man 5 Minuten vorher per WhatsApp einfach absagen.


    Die Fälle, in denen tatsächlich widrige Umstände Schuld sind, dass man einen Artikel nicht wie versprochen verkaufen kann, die sind doch eher seltene Ausnahmen.

    Wie der gewerbliche Onlinehandel funktioniert, ist mir klar. Ich dachte wir seien uns einig, dass es hier ausschließlich um ein Geschäft zwischen zwei Privatpersonen über die Plattform eBay Kleinanzeigen geht.


    Den Verlauf kennt der Käufer selbst am besten. Aber an ein "Hey ist die Anlage noch da?" "Klar, ach übrigens hier meine Bankdaten, einfach mal so in den Raum geschrieben" glaube ich weniger. Aber das ist ja kein Wissen, nur Glauben. :freak

    Bei eBay Kleinanzeigen sind keine Bankdaten hinterlegt, demzufolge muss ein Verkäufer diese aktiv mitteilen. Man kann also nicht Geld überweisen, ohne das der Verkäufer zugestimmt hat. Ich als Laie würde das als Willenserklärung auslegen.


    Nutzt nur alles nichts, wenn man das durchprügeln will, dann wird das ohne Anwalt nichts werden. Der Verkäufer wird sich stur stellen, wie jeder andere auch. Das ist die Mühe nicht wert, hier geht es ja nicht um ein teures Auto oder ähnliche Dinge.

    An dem Beitrag von 8 EUR sieht man schon, wieviele Schadenfälle die zahlen müssen, nämlich quasi keine.


    Wenn mit meiner Kreditkarte einer unautorisierte Zahlungen vornimmt, haftet die Bank und das tut sich auch in der Praxis, den Fall hatte ich nämlich schon. Mag aber Konstellationen geben, in denen so eine Versicherung Sinn machen kann.

    Ich bin mir nicht so sicher, ob nicht doch ein gültiger Kaufvertrag zustande kam. Einzelheiten (Bankverbindung, Adresse) wurden offensichtlich ausgetauscht, eine Zahlung fand statt ... naja ...


    Aber in der Praxis wäre das wohl pure Zeitverschwendung, Ärger vorprogrammiert und am Ende verdient höchstens ein Anwalt. Kann man sich sparen.

    Flattern hatte ich bisher nie, wenn man allerdings in bestimmten Geschwindigkeitsbereichen die Hände vom Lenker nimmt, dann pendelt der Lenker an den Lenkerenden etwa 0,5-1cm. Das ist aber nicht ungewöhnlich und kann auf unzählige Faktoren zurückzuführen sein. Es sollte aber keinesfalls mit den Händen am Lenker spürbar sein und sollte sich auch nicht weiter verstärken, dann stimmt was nicht.

    Beim auto ist das ja so wenn einer nicht geht blinkt der andere ja wie verrückt. Wie ist das beim Motorrad?

    Hängt vom Relais ab. Bei lastabhängigen blinkt es dann ganz schnell, so auch beim Serien-Relais von Yamaha. Bei lastunabhängigen merkt man es nicht, was ein Nachteil dieser Relais ist.

    Ist deine Mutter darauf getestet worden, dass sie auch nach mehreren hundert Kilometern, mit Vibrationen, Schlägen usw. noch fest sitzt?


    Ich kann nicht glauben, dass ein Stück Plastik hier das gleiche leistet, wie die Sicherungsbleche.
    Natürlich hält die Mutter erst mal. Das würde sie ja auch ohne Sicherung.

    Warum sollte das nicht gehen? Die Gilles-Mutter ist aus Titan gefräst und hat als Sicherung einen Kunststoff-Stift, der mit einer Innensechskantschraube gegen das Gewinde gedrückt wird. Ebenfalls also Kunststoff und die Auflagefläche am Gewinde ist vergleichsweise winzig.


    Metall verwenden die bei Yamaha nur, weil die Mutter dauerhaft am Motorrad verbleiben soll.

    Bei einer simplen Sicherung wird es jetzt wohl nicht geblieben sein, wenn der Tacho geht, aber Murks anzeigt. Das ist sicherlich jetzt ein Fall für einen Fachmann. Mit einer neuen Batterie ist es eher nicht getan, denn Saft liefert die alte offensichtlich noch.

    Von Null würde das auch nicht funktionieren, aber der Reifen ist großvolumig, wenn ich da 0,3-0,5 Bar mehr erreichen will, habe ich was zu tun.


    wortex : Noname, vor Jahren mal in irgendeinem Baumarkt mitgenommen. Als Manometer habe ich aus Fahrradzeiten noch ein Topeak SmartGauge D2. Das zeigt immer das an, was auch die Tankstellen anzeigen, die Genauigkeit ist also im Rahmen.

    Sagten bei mir bis jetzt Händler jeglicher Marken und Geräte auch immer, wenn ich was reklamiert habe. "Hatten wir noch nie" und "Glauben Sie nicht, was im Internet steht" lernen die glaube ich in der ersten Woche der Ausbildung. :freak