Beiträge von hombacher

Du siehst das Forum als Gast - als registriertes Mitglied stehen dir alle Forenbereiche zur Verfügung. Wir freuen uns auf dich!

    ....ööööh, dann schreibe doch hin, was Du willst.


    Weisste was in einem Forum nicht hilft, wenn man nicht hinschreibt, was man denkt.

    Und aufgrund der Bauart hört sich der CP2 als kurzhubiges Motörchen immer wie eine Erbsenzählmaschine an. Einzig beim Originalauspuff oder bei einem der Akrapovic wurde sich die Mühe gemacht am Klang zu feilen.


    Und nein, persönlich ficht mich sowas wie Dein Träumchen nicht an, dafür fahre ich zu gern Motorrad, siehe oben.

    ...mit dem Termignoni bist Du schon am letzten Ende der Asikette angelangt: Geldbetrag-Gegenwert-Lautstärke.



    Lauter wird es nur noch mit Anlagen ohne Sammler gehen. Die wiederum hätten nur schwerlich Euro4. Würde bei nüchterner Betrachtung nur noch der Kauf eines Bikes eine Lösung darstellen. Dann könntest Du uns Motorradfahrer in Ruhe motorradfahren lassen.

    Oh ja, erstmal Glückwunsch all den Neubesitzern einer Kawasaki! Es immer schön nach der Entscheidung zum Kauf, endlich mit dem neuen Vehikel auszurollen und sich in allen möglichen Dingen um seine Entscheidung bestätigt zu fühlen.


    Da ich jetzt nicht zu den Leuten gehöre, die ohne ernsthafte Kaufabsicht irgendwohin zum Probefahren gehen, werde ich vermutlich nicht so schnell in den Genuss einer Fahrt auf hier besprochener Z900RS kommen. Denn so arg flasht die mich nicht.

    Das fängt vielleicht schon mit den zwölftausend Geld an, eine Menge, vor allem für eine Kawa. Dann dieses ewige Retro dekliniere, mich langweilt das. Ebenso wenig wie ein Yamaha eine Retro Welle losgetreten hätte (auch wenn in der Werbung zu Heritage das behauptet wird), sehe ich mich als einen der glücklichen Menschen aus der Kawasaki Werbung. Ich habe nicht den Körperbau der Susisorglos, noch den coolen Bartwuchs der beiden Jeansracer.

    Zum Krad: Die Felgen sind sehr geschickt gemacht, haben was von Speichenräder, ohne welche zu sein. Das mit den Armaturen, klasse. Das Nachempfinden der aus dem Hause bekannten Linie, nett, bzw. für mich schon sehr notwendig. Aber irgendwo verkackt Kawa immer ein Thema. Bei der ansich tollen Zephyr Reihe war für mich unverständlich, wieso jedes Modell als 550, 750 oder 1100 immer ein richtig klasse Feature hatte, aber nicht ein Modell eben alle. Heisst die abgesteppte Sitzbank (550), der runde Ventildeckel (750), usw.

    Hier ist es für mich z.B, die 4 in 1 Auspuffanlage, warum nicht je ein Rohr zu jeder Seite? Oder warum ein Zentralfederbein? In meiner Wahrnehmung mit zwei winzigen Kniffen enorm viel retro geschaffen, ohne blumig seitenweise rumzuwerbetexten, was alles scheintoll ist.


    Aber egal, wenn die Neubesitzer hier Spaß haben, dann sind meine Anmerkungen nur ganz unbedeutend.


    Brauchen wir hier eine Windschutz Debatte? Für mich ein absolutes geht ja gar nicht, ist das dranpopeln einer Scheibe, an ein nackt gezeichnetes Motorrad. Scheibe bis über die Stirn kann man sich an seine Vespa tüddeln...

    In der Regel ist der Windschutz auf einer sogenannten nackten Maschine schon sehr erheblich. Meist übernimmt das der große Scheinwerfer. Er bricht artig den heranbrausenden Luftstrom. Selber sitzt es sich dann in weicher Strömung, wo auch Stunden bei Tempi um und oberhalb von 130 verbracht werden können. Wer das nicht glaubt oder kann, siehe oben, Vespa Roller.


    Höherer Verbrauch als mein aktuelles Motorrad? Nur sehr schwer zu ertragen und allenfalls mit einem sehr großen Tank wegzuentschuldigen. Ansonsten sollte eine Tankfüllung wenigstens 200 km rauswürfeln, bevor irgendeine Lampe oder sonstiger Hinweis auf Reserve angeht. Alles dadrüber ist herzlich willkommen.


    Und wo wir bei 200 sind. Das war mal eine Grenze, die ich mir setzte, dass ich kein Krad mit mehr als 200 kg mehr fahren mochte. Bestimmt wird es Ausnahmen geben, aber die Frage wird bleiben, warum tue ich mir das an? Ja, es ist richtig, wenn die meisten Kräder einmal rollen, dann merkt man oft die Kilos nicht, so der Eindruck. Und trotzdem sind sie da. Sie sind immer da. Abends oder beim Service in der Garage, bei einem Tourchen oder Ründchen von 1000 km bei der Auffahrt zum Hotel, beim Wenden auf der Brückenrampe. Immer da die Kilos und so manches mal derbe zu spüren, und dann meist als deftiges Ärgernis. Soweit meine Erfahrung...


    Allzeit gute Fahrt und viel Vergnügen, wünscht

    hombacher

    ...das nennt sich Charakter, wenn ein KTM Motorrad mit kapitalem Motorschaden sämtlichen Aktivitäten absagt. Und wie ich jüngst hier lernte, keine Ersatzteile ist nur ein Logistikproblem, das hat mit KTM nichts zu tun *verdrehtguckSmilie*


    Spass beiseite, herzlich Willkommen im Forum, nimm gerne Platz auf der Tenere Wartebank. Verschiedene mögliche Termine sind genannt, es bleibt also angenehm spannend.


    Auf der Yamaha HP sind auch zwei Veranstaltungen angeschrieben wo die Tenere in freier Wildbahn präsentiert werden soll. So zum Hinsehnen...?



    Gruss

    hombacher

    Schwierig, schwierig...



    Zum einen gibt es eine Heerschar von Zeitungsredakteuren die einen Feldzug gegen Motorradfahrer führen. Seine Meinung schreibt er auch in den Nachsatz, dort ist sie eindeutig als solche und als seine zu erkennen, okay. Aber trotzdem darüberhinaus tendenziös ist die Beschreibung des Motorrades und die Verwendung der Herstellerwerbung. Denn diese will eigentlich nur Dynamik, Stärke und Überlegenheit ausdrücken...


    Viel schlimmer finde ich die Auswirkungen wie Umsetzungen des eilig hingestrickten §315d/f StGB. Nach den schlimmen Raserunfällen mit Toten war sicherlich Grund zum Handeln gegeben. Unbeteiligte Menschen starben, weil einige Kraftfahrer nicht mehr in der Lage waren, ihr Tun in der Realität ordnungsgemäß zu verorten. Dazu berichtete auf jedem Kanal ein investigativer Journalist vor sich hin.

    Der arme auf Zustimmung angewiesene Politiker sah sich also kurzum gezwungen zu handeln, und plöpp ward der §315d/f gebärt. Neben der Ungenauigkeit zur Definition eines Wettrennens, wird hier in diesem beschriebenen Fall das alleine für sich Hinrasen genommen, um den neuen Paragraphen anzuwenden.


    So gesehen darf ein jeder mal gespannt sein, was seine persönlichen Videoaufnahmen auf den üblichen Portalen einbringen sowie in der neuen Saison die Videomitschnitte der Überwachungsbehörde. Wo wird zukünftig die Unterscheidung zwischen zack mal überholt und weiter beschleunigt liegen, und einem Verstoß gegen den o.g. Paragraphen, das Flotte dahingleiten in der Gruppe oder der Tatbestand des Motorradrennens?


    Und zu guter letzt, wenn schon ein Mops eingezogen und versteigert wird, gut ja, dann nehmt dem armen Laser auch sein Vehikel ab...

    Falls es oben untergegangen sein sollte, mir sind lediglich Fälle bekannt, wo der Starterschalter auf Kulanz getauscht wurde. Also nix mit Garantie.

    Und wenn jetzt noch selber am Schalter gebastelt wird, dann ist ganz aus.


    Bei dem Starterrelais ist es für mich gar nicht eindeutig, wieviel Garantie gibt es wohl auf ein elektrisches Bauteil? Vor allem eines, welches ich selber abfackel?



    Im Wesentlichen wird es so sein, wie Yamaha Müller da oben gelinkt schon schrieb, schau' dass Du Deine Händlergarantie zum Tragen bringst. Beim Hersteller wird es schwierig. Und in diesem Fall sehr schwierig, dass der örtliche, respektive konsultierte Händler, auch dafür zu begeistern ist, den Garantieanspruch geltend zu machen. Yamaha DE wird an das ursprüngliche Importland weiter passen, oder direkt zum Händler zurück, dass dieser dort selber wiederum anklopft.

    So gesehen hat die Insolvenz allenfalls noch dem Insolvenzverwalter geholfen einen schönen Urlaub zu machen. Alle anderen haben den Schaden oder die Rennerei.

    B52 , schau, ich habe das früher mit XT350, TT600 oder GasGas 250 EC gemacht. Das ging auch und ja, es bleibt immer ein Risiko sich zu zerbröseln.

    Hänger, Pickup oder Wohnmobil brachten andere Reichweiten, aber brachten auch einen "Verlust der Unschuld" mit sich. Was da nachher an Gedöns mitgeschleppt wurde, was nicht gebraucht wurde, unglaublich.


    Und noch eine Erkenntnis, die alten LC4 Sch**haufen, Kette rechts, Auspuff und Kickstarter links, sind nicht mit einer aktuellen EXC zu vergleichen. Letztere fahren sich viel japanischer, als man damals auf dem Mist aus Mattighofen hätte jemals erahnen können.

    Die EXC ist klein und handlich, sie ist wendig, relativ zahm bezüglich Vibrationen, drahtig und für mich passig in der Bein-Sitz-Lenker Anordnung.



    Und nochmal fürs Träumen, ein paar Bilder zum Thema warum nicht eine Wettbewerbsenduro nehmen und damit verreisen? EXC Umbau mit Schottland-Aufklebern

    Hach fridolin , Du willst mich auch nur zulogiken, auch wenn Du hier das Gegenteil behauptest. Wenn es Dir denn so Spaß macht, na denn...



    Mit Honda 450 Rally meine ich, so wirst Du es auch rausgelesen haben, eben die Rally Version zur L. Und nicht einen Werksrenner. Und den gibt es noch nicht und der Preis wird auch weit über 10 TEUR sein.

    Ich muss zugeben, dass ich auch eine Weile versucht habe, von KTM einen Werks-Rückläufer nach den großen Veranstaltungen zu ergattern. Noch immer viel Geld, und auch mit der Hoffnung, dass alles Wesentliche bereits revisioniert ist. Da mir das nicht gelang, baue ich mir eben meine eigene Rallye-Maschine auf.

    Und dies genau wissend, dass die KTM 450er Werksmaschinen elementare Abweichungen zur EXC Serie haben. Aber die werde ich nicht alle aufholen müssen, dafür sind meine Bedürfnisse viel geringer.


    Bei der Honda schaue ich hin und sehe direkt den normal dimensionierten Stahlrohrlenker. Nichts was man nicht wegtauschen könnte, aber es verhagelt mir alsgleich die Laune weiter mich am Krad sattzusehen. Inzwischen bin ich es spartanischer gewohnt und brauche den Klimbims nicht, wie Tacho mit allen möglichen Anzeigegedöns, das ABS, dieses ganze Honda Wohlfühldesign. Und was irgendwie schlimm ist, bei allem Großseriendesign ist die Honda der Exot im Vergleich zur KTM.


    Der Leistungseintrag würde mich trotzdem mal interessieren. Ob die KWs dort wirklich ohne jeglichen Zusatz von "mit Leistungsbeschränkung" drinstehen. Denn nur dann hätte ich gefühlstechnisch den Freifahrschein. Und für die Leute mit Bezug zum realen Leben, bleibt mir jetzt ein spannender Umbau zur Beobachtung, ein Kollege hat sich die 250 Rally von Honda gegönnt.

    Eine Probefahrt auf der 450 hat ihn so gar nichts spüren lassen, daher die Entscheidung in Richtung der Kleinen. Nur er muss sie jetzt geländegängig machen. Während ich nur ein bisschen Gehoppelt auf der Straße habe...


    Ich bin mal gespannt, was wir am Ende des Jahres resümieren.

    "Aber andersherum zur Honda, nein, ich könnte mir nicht vorstellen drei Tage am Stück bis Griechenland mit 25 PS runterzufahren."


    ... und mit der 500er KTM würdest Du das machen?? Kaum zu glauben..



    ...wenn ich da an einer Veranstaltung teilnehmen möchte, dann werde ich das wohl so machen. Hinbeamen ist ja noch nicht.

    ...bessere Alternative? Komische Frage für mich, weil sich Honda nie als Alternative in meine Auswahl gedrängt hat.


    Im Tenere Thread habe ich eine kleine Tabelle zu Preisen zusammengesteckt >>klicker<<. Preise von früher und wie es sich aktuell zeigt. Darin findest Du auch am unteren Spektrum den Wert, den ich für die EXC liess.

    Als im letzten Jahr mal wieder gar nichts konkretes von Yamaha bzgl. Tenere kam, sinnierte ich so vor mich hin.

    Was ich will:

    - locker nochmal irgendwo in der Nachbarschaft auf eine Cross Strecke, mit Anfahrt auf Achse,

    - Teilnahme an einem Enduro oder einem der Offroad Ritten, gleichermaßen die Anreise auf eigener Achse,

    - Roadbook Veranstaltungen mal wieder anfahren,

    - eine der europäischen Rally-Veranstaltungen mitnehmen.


    Mit so einer Träume-Wunschliste werden die möglichen Ergebnisse schon gering. Die neue Tenere wäre eine Basis gewesen und bestimmte Upgrades unvermeidlich. Am Ende wäre noch immer die Unsicherheit da gewesen, ob ich die Fuhre dann auch ans Laufen bekomme. Das heisst für mich, auf unbefestigtem Grund, unter Fahrt ausreichend bewegt. Mal auf zweispuriger Piste von links nach rechts in die Furt gesprungen, oder bei langer Kurve angenehm leicht beherrschbar in den Drift gebracht. Oder eben bei einem plötzlichen Hindernis vorne angelupft. Nicht so entscheidend wäre die extreme Geländegängigkeit, da würde ich altersbedingt ohnehin auf langsame Fahrt vorwärts runterregulieren.


    Die AJP PR7 hatte ich lange als Lösung für die oben genannte Träumerei auf dem Schirm. So lange bis AJP den aus der XT660Z bekannten Minarelli Motor kickte und gegen den alten Husqvarna Eintopf tauschte. Dann wurde die Maschine endlich angeboten, aber auch nur mit Leistungsbeschränkung. Selbst wenn ich mich damit abgefunden hätte, dass der Motor in China zusammengedängelt wird, jetzt aktuell ist wieder kein Importeur oder Ansprechpartner in DE vorhanden.


    Und da kommen wir so langsam in meine Entscheidungswelt. Exoten besitzen und fahren ist sicherlich schön. Aber was ich unbedingt liebe ist, wenn ein kompetenter und vertrauenswürdiger Händler in der Nähe ist. Und dies habe ich nunmal mit meinem Yamaha und KTM Händler. Daher schaute ich auch dort, was noch in den Verkaufsregalen liegt.


    Nein, die Honda wäre mir nie in den Sinn gekommen. Auch jetzt kann ich mich nichtmal so weit erwärmen, dass ich ernsthaft einen Wechsel dorthin mir vorstellen könnte. Die vorgeschlagene 450er kostet weit über 10 TEUR. Ich würde ohnehin dann die Rally Version benötigen. Die wird aber noch nicht angeboten?

    Bringt mich zum nächsten Punkt. So sehr ich KTM als Flottenhersteller anzweifle, so sehr vertraue ich ihm im Sportsektor. Die Teile sind wirklich edel und behaupten es nicht nur. Die Funktionalität und der Zuschnitt auf den Einsatzzweck ist enorm. Die Qualität im Sinne von Zuverlässigkeit ist recht hoch. Den Rest mit Fehlerpotential entdeckt man dann eh beim schrauben.


    Wobei da macht sich die EXC 500 auch ganz gut. Mit ausreichender Ruhe verbessert, liegen zwischen den Modellwechseln immer ein paar Jahre. Erfahrungen werden dann rund um den Globus gemacht, und das nicht wenige. Dabei schlägt sich die EXC als rechter Kilometerfresser. Mit ein Grund, warum ich am Ende mich dafür entschied.

    Daraus ergibt sich auch, dass sehr viele Hersteller im Zubehörsegment sich eben dieser KTM Modelle angenommen hat. So finde ich für die EXC Zubehör, wo ich für eine Honda vermutlich noch in zehn Jahren unerfüllt träumen mag, z.B. einen Ersatz für den Blechtank...?


    Doof ist alleinig für mich, die nicht zugelassene offene Ballermann Leistung. Für mich Naturfreund ballert das ganz ordentlich. Eher schlimm, wenn ich ehrlich bin. Ich muss immer an die armen fahrenden Handybenutzer denken, wenn man sich eben mal auf der Landstraße dran vorbei zoomt. Nicht dass denen vor Schreck noch das teure Smartphone runterfällt.

    Aber andersherum zur Honda, nein, ich könnte mir nicht vorstellen drei Tage am Stück bis Griechenland mit 25 PS runterzufahren.

    Heute noch hergelinkt zu diesem Thread, geht es schon weiter mit neuem Inhalt.


    Selber ist mein trainiertes Gesäß noch nicht ganz der Reichweite des originalen Tanks gewachsen, da strebte ich schon nach mehr. Entscheidungen zur Technikausstattung, Navitower und Frontmaske sind noch nicht gefällt. Dann erstmal bzgl. Tank entschieden. Es wurden die 15 Liter von Acerbis.


    Bitte melde dich an, um diesen Anhang zu sehen.


    Anbau war unproblematisch, die originalen Seitenteile durften übernommen werden. Schöner Nebeneffekt, ich habe jetzt auch wieder etwas Tank zwischen den Beinen. Eine ungewöhnliche Entwicklung bei den Sportenduros, dass da heute nichts mehr ist.

    Das Bild entstand heute auf meiner kleinen Sonnenscheinrunde. Witz bei diesem Suchbild, es soll sich eine Abenteuermaschine darin verstecken... *Kopfkratz*


    Die Kilometer bislang auf der EXC habe ich sehr genossen. Wie schonmal oben habe anklingen lassen, gibt es bei so einer Ausfahrt aber auch immer etwas, was den alten Leib ordentlich durchblutet. Wenngleich ein TC Schalter verbaut ist, habe ich ihn noch nicht ausgiebig in seiner Funktionalität oder seinem Vermögen getestet. Statt dessen immer wieder diese wahnsinnig riesigen Schlenker des Hecks, auf festem Boden Offroad oder auf Asphalt. Leichte Schräglage gepaart mit etwas Gas und das Ding schmiert einfach nur ab. Sehr geil!


    Oder wie meine Frau mal sagte, nachdem mir die EXC unmittelbar hintereinander linksrum und rechtsrum auf einem Feldweg unterm Arsch wegging, dass man sofort sieht ob eine solche Aktion gewollt war, oder eben nicht. Danach fuhr ich wohl eine ganze Weile artig aufrecht sitzend, fein in meiner Furche vor mich her.


    Ansonsten, was kann das Dingen bisher? Vor allem nett fahren, wenn es abseits der Straßen ist. Auch jetzt mit dem größeren Tank, frisch aufgetankt, passt es vom Gewicht und von der Gewichtsverteilung. Stehen geht auch prima. Aber da ist wohl meine nächste kleine Baustelle. Etwas höher der Lenker, locker stehend aufrecht, Blick frei geradeaus, so soll es denn werden.

    Auf der Straße ist es noch immer hart. Es federt und dämpft einfach nicht. Jetzt gebe ich dem Fahrwerk noch ein paar Kilometer, aber irgendwann soll es wohl mal eingefahren sein. Bevor die ganzen Unken hier hervorkrabbeln, aber KTM bleibt seiner Linie treu, auch ein teures Fahrwerk funktioniert mal eben nicht so aus dem Laden heraus. Da muss gekonnt Hand dran angelegt werden.

    Insgesamt läuft es aber bock stabil geradeaus. Jenseits von 130 habe ich nicht mehr in Richtung Mäusekino geschielt. Muss also unbedingt dran denken, noch eine längere Übersetzung zu verbauen. In Gegensatz zu anderen Maschinen aus dem Hause, tuffelt sie nett rund untenrum und knallt erbarmungslos hoch. Bei niedrigen und mittleren Drehzahlen hat der Motor eine spürbare Bremse. Bei hohen Drehzahlen jault der Motor ungehemmt wie ein Zweitakter weiter. Ob gewollt oder nicht, gerade Offroad eine spürbare und interessante Verhaltensweise.


    Sodele, die Auflösung von weiter oben:


    Bitte melde dich an, um diesen Anhang zu sehen.


    KTMs neue Abenteuer Gurke, hier im Farbschema schwangere Seegurke. Wie auch immer, links ist Marketingsprech und Laberlaber, rechts steht das, was die Österreicher wirklich können.

    Eine grobe Regel für gebrauchte, gut erhaltene Motorradteile ist ca. 33 - 50 Prozent.


    Mehr ist meist nicht drin. Kommt halt darauf an, was es ist (Raritäten können auch den Neupreis bringen) und wie stark es schon gebraucht wurde.

    [..]


    Bin ich grundsätzlich bei Dir, nur ist ein Federbein in meiner Wahrnehmung ein Verschleissteil. Leider sehen das gerade die Händler leicht anders.


    Wer also mit einem Anbieter diskutieren will: So ein Federbein ist in einer Kategorie wie Bremsbeläge, Antriebskette oder Gummibremsleitungen.

    Die hier genannten 120 EUR weniger als Neupreis sind kein gutes Geschäft, etwas zu einseitig für den Verkäufer.

    Natürlich kann man ein Zubehörfederbein auch gebraucht kaufen. Meine Rechnung geht wie folgt, um die 20 tkm sollte eh über einen Service der Federelemente nachgedacht werden.


    Das geht bei einem Originalfederbein natürlich nicht, da nicht zerlegbar. Ergo wäre ein Originalfederbein, ein paar Jahre alt und ein paar zigtausend Kilometer ziemlich gegen Null wert. Ruft man bei einem Gebrauchtteilehändler an, so hat der dazu eine ganz andere Vorstellung in Euro.


    Aber zum Zubehörbeinchen, alles um die 150 EUR wäre ja okay, als Preis. Dann wäre sogar ein Service mit drin, oder bei demjenigen, wo die Werte gar nicht passen, kann man sich noch eine passende Feder zulegen. Will heissen, servict ein Profi am Ende drüber, kann man bedenkenlos gebraucht kaufen.

    Eine Lautstärkenaufstellung ist mir nicht bekannt. Fahrer von Zubehöranlagen kommen über eine Beurteilung wie krass laut, toller Sound oder besser als (dialektisch gebeugt wie) Original nicht hinaus. Alles wenig tauglich und kaschiert auch nur, dass alle Zubehöranlagen mit Chianti E4 Zulassung eben lauter als die Originalanlage sind. Einige liegen sogar schmerzhaft über den angegebenen Zulassungswerten.


    In meinen Augen bleibt entweder lassen wie es ist und sich auf das Fahren konzentrieren. Oder eben Sparen bis eine Akra zusammen ist.

    [..]

    Kauf doch die Tenere und lass den Leuten einfach ihre Meinung.



    ..ist doch vorbestellt und getreu dem Prozedere beim Händler gefixt, für meine Frau, sie freut sich drauf.



    Diese Freude mache ich auch daran fest, dass sie mir dauernd Abbildungen der Tenere mit Designänderungen vor die Nase hält. Sicherlich alles umgepixelt, aber ein paar nette Sachen waren schon dabei.

    Bleibt für mich dann nach Lieferung zu schauen, wo ich z.B. goldene Felgen herbekomme. Als Auskenner werde ich da sicherlich glänzen können.


    Meine Tenere findest Du hier: Erstmal raus - bzgl. Tenere 700

    Bzgl. Tacho steht in einem anderen zur Zeit aktuellen Thread etwas geschrieben, Adapter basteln. Ansonsten den Tacho verlegen, was auch ein guter Beitrag zu angenehmeren Fahren sein kann.

    (Auch wenn es die Symmetrieanhänger evtl. stören könnte, hat schon jemand den LSL Tachoverleger der XSR probiert?)


    Zwei Sachen noch:


    1. Wenn Leitungen und Kabel zu kurz werden, können die Teile der XSR genommen werden, da länger. Oder hier abfragen wer noch rumliegen hat.


    2. Das mit Löcherbohren habe ich nich immer nicht verstanden. Im Auto gibt es doch auch nicht eine Sitz- oder Spiegeleinstellung für alle...


    Möchte hier auch keine Löcherdiskussion beginnen, gibt es anderen Stellen hier auch schon. Nur Lenker sind eben kein einfacher Artikel in meinen Augen. Die Aussage, "der ist cool, habe ich auch" ist für einen persönlich idR nicht nützlich. Selbst ein unangenehmer Lenker kann leicht gedreht ganz neue Fahrgefühle eröffnen. Und da wären wir wieder bei den Löchern.

    ...zwei, aktuell stehen zwei KTM bei uns, in der Abfolge jetzt die Vierte.



    Wenn Du oder Deinesgleichen nicht immer KTM hochholen würden, dann könnten wir uns in der Tat ganz vortrefflich über Tenere unterhalten. Ich bedanke mich Vorab für Deine Rücksichtnahme.


    Grüssle

    hombacher