Beiträge von Alpenradler

Du siehst das Forum als Gast - als registriertes Mitglied stehen dir alle Forenbereiche zur Verfügung. Wir freuen uns auf dich!

    So hatte ich meinen auch schonmal wie Rimini, hat aber einen blöden Nachteil. Wenns regnet und man will nachölen ist das schon bissel unpraktisch, ansonsten ist die Position recht einfach zu verbauen.

    Allerdings ist bei der Duke 790 ein Wort der Warnung angebracht, die haben ein paar Inkontinenzprobleme, die mich auch davon abgehalten haben sie zu kaufen. Musst mal im KTM Forum schauen, da steht viel dazu. Ich wollte keine Maschine die schon ab Werk undicht ist.


    Zum Thema umbauen: ich musste bei meiner Dorsoduro überhaupt nichts umbauen jetzt mal vom Topcaseträger abgesehen. Das einzige was bei den Aprilia Maschinen etwas nerven kann ist der Zubehörhandel. Es gibt einfach nicht so viel Zubehör wie für ne MT07 oder dergleichen. Allerdings brauchte ich es auch nicht. Hebel voll einstellbar, mehr Windschild tu ich der Schönheit nicht an, Fahrwerk genial, was will man mehr.

    Ja ich bin sehr glücklich mit meiner Entscheidung.

    Hauptgründe waren vielfältig, der Look, der Sound, der Motor(ich stehe einfach auf V), die Leistung und zuguterletzt die Zuladung. Vorteil ggü. der MT07 ist u.a. von Haus aus ein sehr solides und einstellbares Fahrwerk sowie eine relativ dezente Traktionskontrolle. Ich fahre nicht immer alleine und da war mir die Zuladung der MT07 und auch der MT09 einfach zu wenig.

    Der einzigen Nachteile bei der Dorsoduro, die sich mir bisher aufdrängen sind ein etwas zu kleiner Tank (nicht ganz 12 Liter) und sie frisst mit ihrer kurzen Übersetzung Reifen zum Frühstück, wenn man sich nicht unter Kontrolle hat. Das ist aber bei der Shiver denke ich nicht so. Über das Getriebe kann ich mich nicht beschweren, das wird mit der Zeit besser. Inzwischen kann ich bei meiner die Gänge durchballern als hätte ich einen Quickshifter, man gewöhnt sich an alles ;) Zuguterletzt ist die Dorsoduro halt auch eine Art schwerer Supermoto und macht unglaublich viel Spaß in den Kurven.

    Ich hatte auch diese Entscheidungswelt vor mir und dachte z.B. auch an die KTM 790, die so ihre ganz eigenen Problemchen hat, aber ich habe mich für das entschieden, was mir am Herzen lag. Es ist kein Auto mit dem ich meine zwei Kinder, eine Ehefrau und einen Wocheneinkauf kutschieren muss sondern ein Spaßfahrzeug, mit dem ich auch in die Arbeit fahren kann und da hat mir einfach die DD deutlich mehr zugesagt. Zusätzlich ging mir bei der MT07 auch so ein bissel der Rost an der Schwinge, die O-Ringe die aus meiner Kette geflogen sind und das Fahrwerk geringfügig auf die Nerven. Nach der Probefahrt ... dem ersten mal den Motor spüren, das blubbern und bobbern ausm Underseatauspuff ... da wars halt dann vorbei mit der MT07 :D. Mal ehrlich Sound und Look das können sie halt :)


    Vorteil ggü. der MT07 ist u.a. von Haus aus ein sehr solides und einstellbares Fahrwerk.


    Nichtsdestotrotz muss ich auch für die MT07 eine Lanze brechen, sie hat mich 14.000 Km lang nicht einmal im Stich gelassen, sie hat immer ihren Job gemacht und sie war nach dem neuen Führerschein genau das Richtige.


    Abnehmen kann dir die Entscheidung niemand, evtl ein Würfel noch, man muss das tun, was das Herz will und dann auch mit der Entscheidung und all seinen Konsequenzen leben ;)

    Dafür sind die 10000 30000 usw. Service sehr günstig. Hab glaub ich 80 euro für den 10.000er bezahlt. Im Dauertest hat in erster Linie mal ein USB-Anschluss geschmurgelt, der eigentlich soweit ich weiß nicht mal Standard ist, bzw bei der Dorsoduro ist keiner dabei und die sind eigentlich Ausstattungsgleich soweit ich das weiß.

    Naja man kann jetzt sagen ich mach das mit Drehmoment oder ich machs halt nach Gefühl fest, bei mir heißt mit eigenem Gefühl idr. viel zu fest.

    Allerdings um mal ganz realistisch zu sein: Wer seinen Reifen selbst wechselt und ALLES daran selbst macht soll das Ding doch festziehen, wie er der Meinung ist das festziehen zu müssen, von mir aus auch mit Pinzette oder Hammer und Meißel, solange es danach fest genug ist.

    Wer nur ab und an mal das Kettenspiel einstellt und dann mit dem Drehmoment anzieht, das im Whb oder in dem Manual steht, wird sich wohl mit der unangenehmen Wahrheit auseinandersetzen müssen, dass das in einer Werkstatt deshalb noch lange nicht so gemacht wird. Yamaha hat da wohl einfach Murks an der Mutter der MT07 gebastelt.

    Bei meiner MT07 war das Ding im Arsch und ich habe bis auf Kettenspiel nichts daran gemacht, aufgefallen ist das allerdings erst beim Reifenwechsel in der Yamaha Fachwerkstatt und denen war das Phänomen alles andere als Fremd. Sie ist nunmal ein äußerst massentaugliches Bike für einen noch viel massentauglicheren Preis, da bleibt halt schonmal was auf der Strecke. Da findet man dann mal Rost an der Schwinge oder halt mal Probleme mit so einer Mutter. Für die Kinderkrankheiten diverser anderer teurerer und neuerer Bikes (z.B. KTM 790, siehe anderer Thread) sind das allerdings Kinkerlitzchen. Problematischer dann doch eher der Fall, wenn man sie bei Fahrt verlieren würde.

    Die Aussage meines Freundlichen damals war übrigens: Vermutlich Produktionsfehler .. das ist halt so.

    Ja genau das meine ich, "Actiongeladen"! Am Helm ist die Kamera zu weit oben. Die Geschwindigkeit kommt nicht so gut rüber und der Kopf wackelt zu viel.

    Ist das was du hast ein spezieller Gurt von GoPro oder gibt es da auch Alternativen?

    Ich habe einen von der Firma "Rollei" war ein ganzes Set mit Befestigungen und da war auch dieser Brustgurt dabei.


    Edit: habs zwar nicht von da, aber glaub das Set ist das Rollei Actioncam Zubehör Outdoor Outdoor Aktivitäten (Affiliate-Link)


    Ich hab auch schon mehrere Punkte am Bike versucht, aber da sind viel zu viele Vibrationen drauf. Wenn überhaupt nur extravagante Aufnahmen, z.b. nach hinten oder an der Schwinge etc.

    Höre ich immer wieder, kann ich aber nicht nachvollziehen, da bei mir das von Stihl (Bio HT Plus oder so hieß das mal vor vielen Jahren als ich mir den 2.5L Kanister geholt habe) überhaupt keine Probleme macht. Putze aber auch gelegentlich nochmal die Kette (alle paar Tausend km, also auch nicht häufig, wenn ich ehrlich bin).

    Das kommt wahrscheinlich drauf an wie oft die Kette benutzt wird. Das Verharzen ist soweit ich weiß, muss nicht stimmen, ein Oxidationsprozess daher kanns schon sein, dass das Zeug bei häufiger Benutzung einfach abfliegt und durch neues Öl ersetzt wird.

    Getriebeöl habe ich auch probiert, fliegt aber echt schnell ab. Das fliegt sogar bei meinem Rennrad von der Kette ab und versaut einem DA die Felge :D

    Ich nutze ein Kettensägenhaftöl(mineralisch) vom Hagebau. Ich habe nur irgendwo gelesen, dass man darauf achten soll mineralisch basiertes Öl zu benutzen. Ansonsten kannst ja auch einfach Öl von CLS oder Scottoiler kaufen und benutzen.

    Abspritzen tut das Öl aber immer. Eine gelobte Eigeschaft der Kettenölerei ist ja, dass sie die Kette sauberer hält -> der Dreck muss ja weg -> Dreck fliegt mit Öl ab richtung Straße, Felge, etc. Wenns arg saut, wirds halt evtl auch zu viel Öl sein ;)

    Halte ich für unwahrscheinlich. Du musst, falls es zum kleben ist, die Fläche "fettfrei" kriegen.

    Was man sicher versuchen kann ist das Rad ganz nach vorne zu schieben, die Kette mit irgendwas hochzubinden und dann versuchen da zu arbeiten. Komfort ist aber was anderes :D

    Danke CP2

    Die Z900 wird sicherlich für einige Member interessant sein. Als Solo Maschine ist die Z900 sicherlich hoch interessant, aber wie hier bereits erwähnt, kaum für Sozia Fahrten geeignet. Damit scheidet sie für mich schon aus. Ferner schluckt sie auch weit über 1 Liter mehr Sprit und kann als Nacked Bike kaum auf der Autobahn im hohen Geschwindigkeitsbereich gefahren werden. Da machen die 125 PS wenig Sinn. Dennoch ein schönes Motorrad.

    Uh dafür hat die neue Z1000 Versys echt Komfort, typischen Kawacharme und auch die notwendige Zuladung(Serviceintervall inzw. 12000km). Mir zu teuer, aber man darf ja träumen.

    Ich muss gestehen ich verstehe den Sinn der letzten Diskussion nicht so ganz. Die Teneré 700 ist aus meiner Sicht eine dieser typischen Reise-enduro namens Adventure Bike. Bissl Offroad, viel on-Road und das am besten robust und komfortabel. Wer denkt er will damit durch die Natur ballern und sich dabei möglichst wohlfühlen .. wird für den Preis deutlich attraktivere Angebote finden. Macht das Bike doch nicht zu etwas das es nicht ist.

    Ich fand die 790er KTM deutlich interessanter allerdings eher aufgrund der Details - Zuladung, Wartungsintervall, KurvenABS usw. usf. , wollte aber dann kein Bike das vom Werk an schon undicht ist, mir dann ständig den Werkstattzwang auferlegt und ich dann auch wieder nicht fahren kann. Zwei Jahre später dann das gleiche nur auf eigene Rechnung .. nenene.


    Das Gewicht, der Inhalt, der Zweck und auch der Preis schreckt mich jetzt bei der Tenere 700 kein Stück, ich find sie nur nicht schön, der Funke springt bei mir nicht über. Allerdings muss ich sie dafür nicht schlecht machen, weil sie keine "Hardenduro" ist, was sie nicht sein will; weil sie keinen Umfang (auf Papier) einer KTM hat, weil sie es nicht braucht - wollen und brauchen ist ein Unterschied;

    Sie ist halt eine typische Reiseenduro und für den Preis vollkommen in Ordnung - siehe Suzuku V-Strom 650 o.ä.


    Bei den größeren KTM sind sie mir zu teuer und damit hatte sich das Thema KTM auch schon.

    Ich hab den Road 5 auf meiner Aprilia und ich bin jetzt bei 4000 km und hab noch 3mm Profil übrig. Denke mal wir landen so bei 6000 rundherum.

    Allerdings treibt die Aprilia auch ganz anders an.

    Das Gesetz kennt nur sich selbst und da sind 30° vorgeschrieben. Wie das ganze behandelt wird hängt von dem Kontrolleur ab, selbst wenn dich der TÜV durchlässt er muss es noch lange nicht.


    Gegenfrage: Warum das Risiko eingehen, egal ob ich an das Video glaube oder nicht?


    Mir persönlich ist es ziemlich egal ob das Kennzeichen 30° oder weniger hat. Mit meinem breiten Arsch und meinem Kennzeichenhalter muss hauptsächlich die arme Sau hinter mir klarkommen, ich selbst seh das ja unterm Fahren eh nicht.

    Egal ob die 125 überholt hat oder nicht ....

    ... in der Fahrschule sagte man uns: Wer rauswinkt oder generell den Verkehr anders dirigiert als vorgesehen, übernimmt die Verantwortung über die Situation. Ich bin mir nicht sicher, ob dich der Motorradfahrer überholen darf, denke aber schon. Du hast dich links eingeordnet und damit den Weg für ihn frei gemacht.


    Ich vermute, was auch vollkommen falsch sein kann: Du hast die Fahrerin herausgewunken, damit deine Vorfahrt aufgegeben und die Verantwortung über die Situation übernommen. Der Biker hätte überholt und vermutlich auch überholen dürfen (da bin ich mir nicht sicher) wäre in sie hineingekracht, er hätte Vorfahrt gehabt -> deine Verantwortung.

    Für mich wäre die Höhe jetzt mal kein Problem, aber ich persönlich NUR MEINE MEINUNG, finde das Ding einfach nicht schön. Alleine die Lichtmaske *grusel*

    Gottseidank sind die Geschmäcker aber verschieden und ich denke Yamaha wird auch damit einen guten Wurf machen.