Beiträge von Breeze

Du siehst das Forum als Gast - als registriertes Mitglied stehen dir alle Forenbereiche zur Verfügung. Wir freuen uns auf dich!

    Du kannst persönlich einen Helm auch länger fahren.


    Ich mache das nicht, weil er dann schon zu vielen Einflüssen, wie Kälte, Sonne ausgesetzt war.


    Einfach ein Sicherheitsaspekt, den ich mir leiste.

    Reinschauen oder testen kann ich ihn ja nicht.


    Irgendwo stand die KM-Zahl auch mal in einem Magazin. Unabhängig von den Empfehlungen für Polycarbonat und Fiberglas nach Jahren.


    Ist es ein Fiberglas-Helm hebe ich ihn noch eine Weile als Zweithelm auf.

    Tut mir leid, über 5 Grad Plus, fahre ich nicht mehr mit Sturmhaube.


    Ich rieche auch nix Böses aus meinem Helm.


    Abgesehen davon, fliegt er eh regelmässig nach 50.000 km in die Tonne.


    So nach 2- 2,5 Jahren ist das in der letzten Zeit der Fall.

    Nicht zu vergessen die CE-Handschuhpflicht für Motorradfahrer, was aber eh kein Thema sein sollte.


    Da hatten wohl die Handchirurgen die Schnauze voll, wenn im sonnigen Süden die Hälfte der Hand auf dem heißen Asphalt klebte.

    Das wirst Du schon richtig machen.


    In der Garage lege ich manchmal ein Brett unter, weil ich dann den Klickfix Hechständer leichter einfädeln kann.


    Das Brett hat 2,6 cm. Das wäre mir zu steil. Man muss immer daran denken, dass man manchmal auch an ungünstigen Stellen abstellen muss.


    Zum Einklappen muss sie dann schon fast ganz gerade stehen. Rangieren mit ausgeklappten Ständer wird auch schwieriger.


    Ich würde deshalb eher zu 1 - 1,5 cm tendieren.

    Unten was aus Stahl vom Dorfschmied aufschweißen zu lassen, dürfte nicht das Problem sein.


    Zwischenstück im Rohr einschweißen lassen, sieht der TÜV nicht gerne.


    Die Zubehörteile sind aus gutem Grund nicht aus Stahl, da sie leicht sein sollen, damit die Feder noch ausreichend ist.


    Fährst Du nämlich mit einem zu schweren Seitenständer, der noch dazu am Ende zusätzliches Gewicht erhalten hat, über Bodenwellen, kann der das Ausschwingen anfangen.


    Sollte das passieren, wäre logischerweise eine stärkere Feder notwendig.

    Früher, also viel früher, wurde gesagt, dass der Kontakt des Killschalters leidet, wenn man ihn dauerhaft benutzt.


    Soll was mit dem Abrissfunken zu tun haben, der den Kontaktpunkt abnutzt.


    Ich habe ehrlich gesagt keine Ahnung, ob das immer noch so ist.


    Da ich aus dieser Vergangenheit stamme, ist Zündschlüssel drehen so programmiert, dass ich gar nicht daran denke, dass überhaupt ein Killschalter da ist :freak

    KETTENSPIEL:


    Ich habe kürzlich Reifen gewechselt und hierbei das Mindestmaß von 30 mm eingestellt.


    Bei der Tracer7 ist als Maß 30 - 35 angegeben.


    Meiner Meinung nach sind 30 mm im Fall der Tracer viel zu straff, da es beim Schieben fürchterliche Knackgeräusche macht, dass man denkt, ein Radlager ist defekt oder es passt was mit dem Bremssattel nicht. Nach nur ca. 5000 km wäre das auch verwunderlich. Und ja, ich habe gefühlt schon 1000mal Ketten gespannt. Und auch mit Laser.


    Also wieder gelöst und auf 35 mm eingestellt. Hierbei hört sich alles sehr normal an.


    Als absoluter Grenzwert steht in der Bedienungsanleitung 40 mm. Da ich mit Öler fahre, ist auch nicht zu erwarten, das der Grenzwert bis zum nächsten Reifenwechsel überschritten wird.


    Ich schreibe dass jetzt mal, falls jemand gleiche Beobachtungen macht oder gemacht hat.

    Es stimmt, dass Glasreiniger für Mattlacke gut geeignet ist.


    Ich würde damit aber nicht sprühen, sondern den nur über ein Tuch aufbringen.


    Glasreiniger greift z.B. Acrylglas an, was oft für Scheinwerfer oder Tachos verwendet wird.


    Wird das nicht sauber wieder vollständig abgewaschen gibt es blinde Flecken :daumen-hoch

    Keine Probleme soweit, weder auf der MT noch auf der Tracer.


    Auch nicht im Vergleich mit den vielen anderen Mopeds, die ich schon gefahren bin.


    Vielleicht doch Einstellungssache?


    Individuelle Abhilfe könnte ein verstellbarer Hebel schaffen.

    Ich kann die Fahrer, die immer ein gelecktes Bike haben wollen, schon verstehen. Besitzerstolz, vielleicht das erste Moped, usw..



    Das vergeht, vielleicht. Fahre man einfach mal zur Abhärtung, sagen wir mal 4000 km, in den Urlaub. Dann ist die Schmerzgrenze plötzlich eine andere. Aus dem Scheinwerfer muss noch Licht kommen und aus den Blinkern auch.


    Zur ultimativen Abhärtung, das Ganze noch mal mit einer Verkleidung und einem ultrahohen Touringwindschild.


    PS: Auf Sardinien habe ich einen deutschen GS-Fahrer gesehen, der hatte einen Falt-Eimer dabei :ablachen


    Putzt Du noch oder trinkst Du schon dein Stiefel-Bier. :bier