Beiträge von gospat83

Du siehst das Forum als Gast - als registriertes Mitglied stehen dir alle Forenbereiche zur Verfügung. Wir freuen uns auf dich!

    Naja, mit 1,78 m zähle ich jetzt auch nicht gerade zu den Riesen ;) Wenn es wirklich in erster Linie um Umfaller geht, dann lässt sich ja auch das "trainieren". Das sollte ja auch keine Kritik am Fahrverhalten der einzelnen Betroffenen sein. Notfalls kann man das Motorrad ja auch tieferlegen, falls es wirklich zu hoch sein sollte.

    Ich bin ja auch erst in der 2. Saison unterwegs, so gesehen kann man mich wohl auch noch als Anfänger bezeichnen. Ich frage mich allerdings ein wenig wie es zu den häufigen Stürzen bei einigen Leuten hier kommt. Bitte versteht mich nicht falsch, ich bin sicherlich selbst weit entfernt vom "perfekten Fahren", aber ich war bisher noch nicht einmal annähernd in einer Situation, die zu einem Sturz hätte führen können. Bei mir liegt das aber sicherlich daran, dass ich absolut nicht am Limit fahre, sondern entspannt und vorausschauend. Wollt ihr vielleicht einfach zu viel am Anfang?


    Ansonsten kann ich sanna da nur voll zustimmen. Wenn es gar keinen Sinn mehr macht, da Angst bzw. Panik vorhanden ist, dann vielleicht doch lieber aufhören. Andernfalls würde ich auch einfach ein paar Sicherheitstrainings oder ein paar Fahrstunden in der Fahrschule buchen, in denen man spezielle Situationen noch einmal vermehrt übt.

    Juls! Danke für deinen Bericht, ich denke das meiste (wenn nicht sogar alles) lässt sich auch auf die neueren MT-07 Modelle übertragen. Wenn ich mir Bilder anschaue, sehe ich zumindest keine Veränderungen in der Bauart. Das Problem mit den Abgasen am Beim sollte dann ja auch bei den aktuellen Modellen weiterhin bestehen.

    Ja, er hat es erklärt, aber du hast mein eigentliches Problem dabei nicht ganz verstanden glaube ich. Vereinfacht gesagt möchte ich nicht am 18.07.2020 eine Jahresinspektion machen, da dann genau ein Jahr zur vorherigen Inspektion vergangen ist und 3 Wochen später wieder eine, da ich dann die 10.000 km erreicht habe. Dann hätte ich nämlich in kürzester Zeit zwei Inspektionen, was meiner Meinung nach überhaupt keinen Sinn macht bzw. nur unnötig Geld verbrennt.


    Ich habe jetzt aber noch einmal eine Antwort vom Händler bzw. vom Werkstattleiter höchstpersönlich bekommen. Er sagt es wäre kein Problem, wenn ich erst Mitte August vorbeikommen würde und wir dann einfach die 10.000er Inspektion machen. Somit spare ich mir dann eine zusätzliche Inspektion und befinde mich quasi ganz normal in den vorgeschriebenen Inspektionsintervallen.

    Das ist ja dann ähnlich wie bei mir, sollte also keine Probleme für mich geben. Ich bin trotzdem mal gespannt auf die Antwort meines Händlers, der wird ja sicherlich auch daran interessiert sein das beste für sich herauszuholen.

    Hallo zusammen,


    kann mir evtl. jemand die genauen Regularien von Yamaha zu den Inspektionsintervallen erklären. Irgendwie bekomme ich da immer unterschiedliche Aussagen von den Händlern.


    Folgendes Szenario:


    Meine MT-07 habe ich letztes Jahr gekauft, die 1.000er Inspektion wurde am 18.07.2019 vorgenommen. Der Händler sagte mir danach, dass wir uns entweder genau in einem Jahr wiedersehen oder nach 10.000 km, je nachdem was früher eintrifft. Mein Motorrad hat jetzt knapp 4.100 km gelaufen, die 10.000 km sind also noch mehr oder weniger in weiter Ferne. Der Juli naht ja allerdings schon.


    Ich plane jetzt aber im August einen einwöchigen Urlaub in Süddeutschland zu machen, da würden dann ein paar Tausend Kilometer dazukommen (und natürlich die bis dato gefahrenen). Mein Problem ist folgendes. Ich würde ungern im Juli einen Service machen lassen und dann nach 10.000 km schon wieder einen, da zwischen diesen Zeitpunkten ja nur wenig Zeit vergehen wird. Weiß jemand wie die Händler das handhaben. Habe ich eine gewisse zeitliche Toleranz, so dass ich z.B. erst im August direkt zum 10.000er Service kommen könnte? Bis dahin wäre ich ja wahrscheinlich annähernd bei den 10.000 km.


    Viele Grüße

    Patrick

    Danke euch beiden für die Infos.


    Nachdem ich gestern kurz beim Kawasaki Motorradhändler im Ort war, bestätigte er mir, dass es sich um eine Kunststoffschraube handelt. Es ist also keine gewöhnliche Linsenkopfschraube. Kawasaki selbst führt diese überhaupt nicht. Daraufhin habe ich mir dann die Mühe gemacht und bin mit der MT zum nächstgelegenen Yamaha Händler gefahren, das Wetter war ja sehr gut. Manchmal muss man Glück haben, der Händler hatte die Schraube tatsächlich vorrätig. Yamaha nennt sie Spezialschraube. Der Preis kann sich auch sehen lassen, 3,90 Euro für eine Schraube. Allerdings kann ich mir nun die Sucherei im Internet sparen und am Schluss ist es so wohl trotzdem noch billiger.

    Hallo zusammen,


    gestern wollte ich endlich mal mein Windschild montieren. Nachdem ich bei der Montage der eigentlichen Halterung noch meinen Drehmomentschlüssel verwendet hatte, dachte ich bei den Schrauben für die Scheibe selbst, das geht doch auch per Hand. Es kam wie es kommen musste, bei einer Schraube riss der Kopf ab. Selbst Schuld, hätte ich doch einfach den Drehmomentschlüssel genutzt...


    Nun aber zu meiner eigentlichen Frage, auch wenn sie vielleicht etwas blöd klingen mag. Ich finde partout keine passende Ersatzschraube im Internet, die genauso aussieht wie die mitgelieferten. Kann mir evtl. jemand sagen wie genau die Bezeichnung so einer Schraube lautet? Mir ist natürlich auch klar, dass ich alternativ andere verwenden könnte, aber vielleicht gibt es die mitgelieferten Schrauben ja irgendwo als Ersatz. Es müsste in die Richtung M5x15 oder M5x16 gehen denke ich, ich habe leider gerade keine Messlehre zur Verfügung.


    Der Schraubenkopf ist halbrund, ziemlich flach und kein Innensechskant, sondern Kreuzschlitz. Das Material fühlt sich an wie Kunststoff, sicher bin ich mir aber nicht. Sie ist komplett schwarz. Im Baumarkt habe ich überhaupt nichts in der Richtung finden können.


    Hier mal zwei Fotos:


    Bitte melde dich an, um diesen Anhang zu sehen.


    Bitte melde dich an, um diesen Anhang zu sehen.


    Viele Grüße

    Patrick

    Hi Sebastian,


    bisher weder noch, im Corona Trubel ist das Ganze leider etwas untergegangen. Es wird aber definitiv der SX1 bei mir werden, die Underbody Variante gefällt mir optisch einfach besser. Außerdem dürfte es der Schräglagenfreiheit auch nicht ubedingt schaden, wenngleich ich bisher weit von solcher Fahrweise entfernt bin.


    Wenn du wirklich Interesse an einem der beiden hast, frage mal bei moto-tour in Polen nach dem besten Preis für den jeweiligen Auspuff. Mir wurde damals 567,- Euro für den SX1 und 495,- Euro für den Hyperlow XL genannt, dazu kämen dann noch die Versandkosten (evtl. kann man die ja noch "weghandeln").


    Falls du mal ein vernünftiges Sound-Beispiel hören möchtest, frage mal bei DerLeo an. Er hatte mir Beispiel-Videos geschickt, da konnte man den Sound gut hören und mir gefiel es wirklich sehr gut.


    Gruß

    Patrick

    Dumke und Lütt: https://www.dumke-luett.de/


    Du darfst allerdings nicht vergessen, dass bei meinem Preis die 500,- Euro für den Führerscheinrabatt von Yamaha berücksichtigt sind.


    Schreib am besten mal Said Lange an und frage was der beste Endpreis für die MT-07 ist. Die LNK sollten zumindest wegfallen denke ich. Wenn du noch ein paar Umbauten planst, macht er dir einen Komplettpreis. Allerdings verbauen die dort am liebsten Rizoma und Akrapovic, musst du dir dann halt durchrechnen.


    Alternativ kannst du auch mal bei MTK Kiel nachfragen. Die hatten damals auch einen fairen Preis in Verbindung mit einer 5-jährigen Garantie.