Beiträge von Gonzo

Du siehst das Forum als Gast - als registriertes Mitglied stehen dir alle Forenbereiche zur Verfügung. Wir freuen uns auf dich!

    Auch nicht schlecht ist, wenn man 2 Minuten mehr investiert das Sondenkabel am Stecker hinter der Blende abstöpselt und anschließend wieder sauber verlegt. Sind ja nur 30 cm (oder so...)
    Dann muss man hinterher nicht fragen warum seit Auspuffwechsel die Motorkontrollleuchte an ist, weil man sich die Strippe durch das Verdrillen ruiniert hat. Haben ja etliche geschafft :)

    Hi,

    1.) ja es spritzt mehr auf den Rücken und ringsrum. Auch das Rücklicht wird mehr gesandstrahlt.

    3.) Aber nicht mehr so viel, wenn man diese originalen Flügelchen wieder montiert und das Loch in der Mitte mit einem zurecht geschnittenen Stück Plastik verschließt. Hier aus einem abgelaufenen KFZ-Verbandskasten.



    Bitte melde dich an, um diesen Anhang zu sehen.

    Bitte melde dich an, um diesen Anhang zu sehen.

    Bitte melde dich an, um diesen Anhang zu sehen.

    Welche Schriftgröße ist denn die kleinste den Beamten zumutbare?
    Mit "N in 1" bekommt man ja echt viele Seiten auf ein A4 Blatt, wenn ich dann noch die Rückseite nutze bietet sich viel Einsparpotenzial :lesen

    Hast du dir mal TechniSat angeguckt? Da sind wir immer gelandet, weil die Beste von Allen immer ihre komischen SD Programme gucken und aufnehmen will.

    Nach Upscaling sah SD da nach unseren vor-Ort Vergleichstests subjektiv aber einstimmig am wenigsten schlecht aus. Zwei Programme getrennt auf horizontalem und vertikalem Transponder gleichzeitig aufnehmen oder aufnehmen + gucken geht auch, die Bedienung flutscht ganz easy.


    Aber wir sind gerade bei 42 Zoll gelandet und finden das schon echt groß fürs kleine Wohnzimmer, jedoch gewöhnt man sich ja schnell daran. Aber im 55 Zoll Bereich kann ich nicht mitreden, irgendwann ist es halt nur noch Pixelmatsch.

    Die brauchste zum einen nicht fragen, zum andern härtet der Sicherungslack anaerob aus, irgendwie durch Austausch von Metallionen (blah, da hörts auch schon auf ohne zu googlen).
    Ich habe zwischen den Marken noch keine Unterschiede bemerkt, privat hab ich zufällig Liqui Moly, in der Firma irgendwas generisches vom Werzeuglieferant fürs Gewerbe. Ich glaube die Grundchemie ist ähnlich, die Lagerzeit spielt da wohl eine größere Rolle.
    Lieber 2x ein kleineres Gebinde kaufen als 1x zu viel, privat bekommt man die Flasche innerhalb von 2 Jahren i.d.R. eh nicht leer.


    Achja, wie schon geschrieben, wichtig neben Fett/Ölfreiheit usw. auch das Reinigen des Gewindes von den alten Kleberresten. Sonst verstopft die komprimierte Pampe irgendwann die Gewindegänge. Geht auch gut indem man mal locker einen Gewindeschneider übern Bolzen dreht (oder durchs Innengewinde). Dann merkt man auch gleich ob ein Bolzen schon gedehnt oder verbogen ist.

    Ein 50€ Gutschein musste bis Jahresende noch weg, den habe ich gerade in Allermöhe bei Louis gegen einen Schuberth C4 Pro getauscht.
    Der Shoei Neotec 2 hatte eigentlich schon fast das Rennen gemacht, aber irgendwie war der Magdeburger um ein Quäntchen passender sobald keine Feinripp Probiersturmhaube mehr das Nutzungserlebnis trübte.

    Der restliche Zusammenbau verlief ohne Komplikationen. Mit so einem Universal - Satz Druckstücke in Millimeter-Abstufung ließen sich die gefrorenen äußeren Lagerschalen gut einschlagen.
    Emil Schwarz und andere schreiben, dass vor allem die oberen Lagersitze durch div. Faktoren bereits von Anfang an oft leicht oval sein können und die Lager somit von Anfang an unter Spannung arbeiten, was zu schnellerem Ausfall führt. Das habe ich leider auch festgestellt, kann aber mangels geeigneter Messmittel keine genauen Zahlen angeben. Quer zur Fahrtrichtung zeigte der Sitz sich etwas weiter als längs (hätte es eigentlich ander herum erwartet).


    Sollte da je wieder Handlungsbedarf sein werde ich mal so ein Emil Schwarz Untermaß-Lager einkleben. Jetzt habe ich einfach so weiter montiert, wie es in der Werkstattpraxis wohl auch gemacht werden würde. Funktionell beim Bewegen der Lenkung ließ sich nachfolgend nichts feststellen.

    Bitte melde dich an, um diesen Anhang zu sehen. Bitte melde dich an, um diesen Anhang zu sehen.

    Bling Bling Weihnachtszauber

    Oben steht bei der neuen Kegelrollen-Lagerschale mehr Rand über. Da könnte eine zukünftige Demontage nun mit Durchschlag klappen.

    Das Einstellen und Sichern der Lenkkopflagerung über diese mittlere Klemmung an der oberen Gabelbrücke scheint mir momentan für den Normalo ganz einfach und praktisch, auch für eventuelles späteres Nachjustieren. Bei Honda gibts da ja mehr nerviges Gefuddel mit zweiter Kronenmutter und Sicherungsblech. Die Inbus Schraube lässt sich allerdings blöd erreichen, da nur wenig Platz vorhanden ist. Laut den Anleitungen soll sogar der Tank ab, aber bei schlanker Knarre bzw. Drehmomentschlüssel kann er montiert bleiben. War aber knapp.
    Bitte melde dich an, um diesen Anhang zu sehen.

    Erkenntnis: Die Nm-Angaben aus den Handbüchern lassen sich zur Einstellung beim Kegelrollenlager nicht mehr anwenden. Hier darf/muss die Vorspannung nun viel geringer sein. Emil Schwarz gibt als universellen Erfahrungswert für diesen Lagertyp 3-5 Nm an. Ich habe einfach mal per Hand angezogen, bis beim Drücken an der unteren Gabelbrücke gerade so kein Lagerspiel mehr feststellbar ist und dann noch 1/8 Umdrehung fester. So bewegt der Lenker sich schön leicht und fällt von alleine an den Anschlag.


    Sinnvolle Sachen die das Leben erleichtern:


    -Innenauszieher für die obere Lagerschale (siehe letzter Beitrag)

    -stabiles Rohr mit ~ 31-32 mm Innendurchmesser um unteres Lager auf Lenkschaft zu drücken

    -Druckstückset wie z.B. https://www.ebay.de/itm/354122920726

    -wieder lösbare, stärkere Kabelbinder. Um die nach rechts abgeklappe Lenkerbaugruppe gut zu fixieren


    -in Teilen anwendbare Einbau/Einstellanleitung v. Emil Schwarz:
    https://www.emilschwarz.de/con…at/einbauanleitung.de.pdf

    Mit dem Entfernen der oberen Lagerschale habe ich leider Recht behalten, dieser lässt sich ohne Sonderwerkzeug oder Schweiss-Tricks echt schlecht beikommen.
    Mit einem Stück angefeilter Gewindestange als Austreiber kriegt man zumindest etwas Kraft auf das Teil und eventuell würde es mit ewigem Gefuddel auch klappen, aber das war dann sogar mir zu blöd und der Baumarktstahl auch zu weich.

    Bitte melde dich an, um diesen Anhang zu sehen.


    Auf Werkzeugsuche ist dann die Wahl auf einen "Präzisions Innenauszieher für Kugellager, Lageraußenringe" von Nexus gefallen, Größe 51-6A. Mit Versand knapp unter 50€, der Preis der Freiheit ;)


    Ich hatte dann bis zur Lieferung noch aus Kram einen oben am Auszieher anschraubbaren Gleithammer improvisiert, M10x1,5 ist der Anschluss. Man könnte den Auszieher wohl auch von unten durchschlagen.

    Bitte melde dich an, um diesen Anhang zu sehen.
    Links der Billig-Austreiber, der oftmals funktioniert, geht nicht. Der findet keinen Halt und rutscht einfach durch die Lagerschale.








    Bitte melde dich an, um diesen Anhang zu sehen.Den Spezialabzieher so unter die Lagerschale klemmen und die Metallscheiben ein paar Male oben gegen die aufgeschraubten Muttern knallen hat dann vielleicht eine Minute gedauert und die Schale war draußen.







    Nun kann es langsam wieder an den Zusammenbau gehen. Das Lager für den Lenkschaft lässt sich warm gemacht (Spucke zischt) gut montieren. Als Spezialwerkzeug zum Aufschlagen diente nun ein altes Kärcher-Staubsaugerrohr, welches perfekt auf den inneren Lagerring passt :)


    Bitte melde dich an, um diesen Anhang zu sehen.

    Ein neues Thinkpad. Sieht fast genau so aus wie das Alte.
    Mein erster Vollkontakt mit Windows 11. Der Desktop ist jetzt wenigstens nicht mehr schöner als bei Mint mit Cinnamon. Mache seit zwei Tagen nur noch Updates, Neustarts und klicke aufploppende Abo-Angebote für irgendwas mit Cloud. Wie ein Tamagotchi :matrix

    Vom Handy steuerbare Heizsocken...endlich lebe ich in der Zukunft :)


    Kalte Füße hab ich in der Garage zur Zeit tendenziell auch. Werde die jetzt zwar nicht direkt kaufen, aaaaber im Hinterkopf behalten

    Da es im Bereich der Komplett - Sets bei den Händlern quasi nur Kegelrollenlager von drei Herstellern gibt (Koyo, SSh , All Balls) habe ich jetzt so eins bestellt. Konnte auch nichts Negatives dazu finden und die Lager der MT-07 passen in gefühlt 35 andere Motorrad-Modelle.
    Kugellager werden nur billigst vom Chinesen verkauft, obwohl das Losbrechmoment kleiner sein soll (schreibt MOTORRAD...)

    Bis die Ersatzteile eintreffen ging es nun schon mal an die Demontage der alten Komponenten.


    Bei dem Lagerinnenring am Lenkschaftrohr habe ich die Methode aus dem einen Youtube- Video probiert. Also die untere Gabelbrücke mit Gummibacken im Schraubstock eingeklemmt und den Lagerring mit Trennscheibe am Dremel eingeschlitzt. Ging ausgesprochen gut und entspannt ihn so, dass er sich mit Meißel und Fäustel angesetzt im gefertigten Schlitz (!) überraschen easy hochprügeln lässt. :geht-klar

    Laut sämtlichen Reparaturhandbüchern soll man ja mit einem Meißel zwischen Laufring und Gabelbrücke eindringen, aber das würde meiner Meinung die Alu-Auflagefläche des Rings total vermackeln.
    Dann sieht das optisch aus wie Sau und das neue Rollenlager liegt evtl. nicht mehr plan auf. :daumen-runter

    Bitte melde dich an, um diesen Anhang zu sehen.


    Der untere Laufring im Rahmen ließ sich leicht mit meiner laaaaaangen 1/4 Zoll Ratschenverlängerung und Hämmerchen recht unkompliziert austreiben. Man hat zwei gegenüberliegende Aussparungen im Rahmen die guten Kontakt des Werkzeugs zum Ring ermöglichen. Das waren dann genug Erfolgserlebnisse für heute.

    Oben vermute ich mehr Schwierigkeiten. Es gibt nur eine winzige Kante an der man das Ding attackieren kann, warum auch immer man das da nicht so Servicefreundlich wie unten gemacht hat... :pffff
    Da warte ich noch auf so einen bestellten Spreiz - Austreiber für Lagerschalen. Hab aber nur wenig Hoffnung, dass er da ausreichend in den Spalt kommt. Ich brauche echt mal ein Kompakt-Schweissgerät um wenigstens mal einen Punkt aufbraten zu können.

    Bitte melde dich an, um diesen Anhang zu sehen.