Beiträge von Gonzo

Du siehst das Forum als Gast - als registriertes Mitglied stehen dir alle Forenbereiche zur Verfügung. Wir freuen uns auf dich!

    Ich glaskugel mal:


    -die untere Schlitzschraube des Halters, die evtl. da war wo jetzt nur noch ein Loch im Kunststoff prangt, hat sich weg gerödelt

    -Kunststoffhalter vom Händler und Schild haben im Fahrtwind unten geflattert bis Bruch. Schild wegens unperforiert jungfräulicher Schönheit mit nix weiter befestigt und somit futschikato.


    Ich hätte mal fast einen Motor zerlegt weil hinten das Nummernschild ab X km/h geflattert hat wie ein Kolibri, unterm Helm hörte es sich total nach Geräuschen aus dem Zylinder an :weia

    So viel zahlt man auch nur in Deutschland und monatlich kündbar ist der Bumms dann auch nicht mal.

    Monatlich kündbar ginge auch, hatte ich bislang mit 4wöchigem Abrechnungszeitraum. Aaaaaaber jetzt durch Wechsel auf 12 monatigen Rechnungszeitraum bei Einmalzahlung von 99,95 -> Einsparung von 30 €/Jahr bei Verdoppelung der Freiminuten und mehr Datenvolumen. Wobei ich das vorher meistens nicht mal verbrauchte. Is doch fast überall WLAN wo ich mich aufhalte und wir Mecklenburger sabbeln nicht so lange :D

    Die Werte, die in der Liste der Tightening Torques im 2014er Handbuch stehen, sind mit denen im 2018er Handbuch identisch.


    Allerdings ist die Liste im 2018er Manual deutlich auf die für den Service gängigsten Schraubverbindungen verkleinert, so dass man die fehlenden Werte nun mühsam aus den Zeichnungen heraus suchen müsste... da sitzt man bestimmt 2-3 Stunden dran. Für 200 € mache ich es :)

    Von den beiden 6 (?) cm Antennen, die zum SW Motech Hauptständer gehören, war bei mir nach erstem zarten Bodenkontakt eine einfach weg und hat das halbe Innengewinde der Fußraste mitgenommen. Hab auch die normalen Dinger wieder rein gedreht.

    Kannst sicher beim Motorenbauer auch mit Alu vernünftig zuschweißen und glatt putzen lassen. Farbe drüber, fertich. Wanne muss trotzdem ab damit innen nichts rumklöddert, aber eig. kein großes Ding. Rentiert sich jedoch wahrscheinlich nicht gegenüber komplettem Austausch, Ersatzteile sind ja hier verfügbar.

    Ich habe einen Makita Koffer mit Stein-Metall-Holz Bohrern/Bits/Forstnerbohrern..... Das kann eigentlich nur ein Plagiat sein,die Qualität ist übelster Grabbeltischkram. Gabs mal zu Weihnachten von Westfalia. Sehr suspekt.


    Ansonsten gestern ein paar Regalträger und ne Buchenholzplatte ausm Obi geholt. Für meine neue gebrauchte Hobby-Drehbank. Die is zwar nix Dolles, dafür hab ich auch keine Ahnung von der Thematik und kann so beim Murksen keinen großen Schaden anrichten :pfeifen



    Bitte melde dich an, um diesen Anhang zu sehen.

    Geiles Ding :weia Stahl schlägt Alu
    Müsste ja auch bisschen gequalmt/gestunken haben wenn das Öl auf dem heißen Rohr verdampft.
    Ich hatte das beim Auto, da lief Öl vorne an einer Antriebswelle runter und wurde auf Kat/Auspuffrohr geschleudert. Hat man beim Aussteigen gleich gerochen. Aber beim Motorrad merkt man es sicher nicht gleich so

    Ich habe geerbt, die alte MZ ES 175/2 Trophy, Bj 71 von meinem Vater.
    Das ist ja ein tolles Projekt für 2022, in die Richtung wollte ich auf absehbare Zeit überhaupt nicht :weia
    Eigentlich dachte ich sie wäre schon längst verkauft. Ich habe den Apparat bestimmt 20 Jahre nicht mehr gesehen. In den wilden 80ern bin ich da mit den Eltern noch zu dritt drauf gefahren, gefühlt auf dem Tank sitzend. Früher war ich immer scharf auf das Teil. Nun habe ich sie in einem Schuppen unter einer Plane wieder gefunden, das letzte Mal ist sie 2005 ein paar Kilometer gefahren.
    Der berühmte Scheunenfund in gutem Originalzustand, eingeölt mit vollem Tank, originale neue Zylindergarnitur daneben liegend im Karton. Pornöser karierter Sitzbank-Überzug aus dem Sonderzubehör, hab im Netz keinen zweiten gefunden. Quasi genau das was man sich sonst so wünscht. Nun bin ich dem Projekt gegenüber allerdings merkwürdig ambivalent eingestellt. Ich bin doch mit meinem aktuellen Zweiradbestand recht glücklich und wollte nicht wieder den Winter über bibbernd schraubend ein Groschengrab füttern. Die Garage ist voll, sie muss vorerst beim Getränkelager einziehen. Natürlich werden nach den Jahren die KW- Wellendichtringe kaputt sein, natürlich muss zum Tausch der Motor auseinander...

    Bitte melde dich an, um diesen Anhang zu sehen.Bitte melde dich an, um diesen Anhang zu sehen.


    Ich werde sie wohl zum Laufen bringen wie sie ist. 6V und Unterbrecher belassen, dann verscheuern. Fühlt sich aber auch irgendwie noch nicht richtig an :|

    Beim Ausrümpeln des Nachlass meines Vaters (er war damals in der Entwicklungsabteilung eines Herstellers von Elektronikkomponenten für die Automobilindustrie) ist mir ein Schreiben von '99 in die Hand gefallen, da musste ich gleich an den Gangsensor denken. Es bezieht sich auf einen ähnlich gebauten Artikel: Alu-Gehäuse mit Vergussmasse, aus der isolierte Kabel heraus geführt werden. Welche dann im Laufe des Betriebs abgerödel/abgegammelt sind.
    Es muss hier nicht genau so sein, verdeutlicht aber die Praxisprobleme mit solchen Konstruktionen. Ich weiß auch von Herstellern von elektronischen Nachrüst-Zündungen die da ebenfalls Serienfehler hatten. Vielleicht findet es ja jemand interessant:

    Bitte melde dich an, um diesen Anhang zu sehen.

    Wenn du unbedingt selber forschen willst, fang beim Stecker vom ABS-Hydroaggregat an.
    Weil es nicht mit Diagnosegerät erreichbar ist (meine ich so zu verstehen) und das Raddrehsignal von dort kommt nicht zum Tacho durch.

    Da kannst du auch den Tank drauf lassen.


    Wobei die ABS-Warnleuchte am Tacho nicht leuchten könnte, wenn der Stecker am Hydroaggregat nicht drauf wäre. Die Diode im Tacho bekommt über die ABS-control unit ihre Masse damit sie leuchtet.

    Mit Zündung an und Batterie angeschlossen:

    -müssen 12,X Volt am Kabel braun/weiß anliegen ! Eine Messpitze an den Pin vom Stecker, den anderen an blankes Rahmenmetall oder Batteriepol Minus.

    Grundsätzlich wäre der aktuelle Fehler wohl genau das passende Verhalten, wenn hier keine Spannung kommt. ABS-control unit ohne Betriebsspannung, keine Kommunikation vom ABS mit dem Rest der Karre und der Diagnose, ABS Warn-LED leuchtet.

    Permanent auch ohne Zündung und mit angeschlossener Batterie:

    -müssen 12,X Volt am Kabel rot/weiß anliegen

    -müssen 12,X Volt am Kabel rot/blau anliegen

    Ich hatte das Signal schon mal am Oszi dargestellt, damit man irgendwann wenns kaputt ist weiß, wie es aussehen muss :) :


    mt07-forum.de/gallery/album/312/


    Bitte melde dich an, um dieses Medienelement zu sehen.


    Mit Multimeter kommst du da nicht groß weiter, du kannst vielleicht die Leitung vom Sensoranschluss-Stecker hoch zum ABS Modul durchmessen. Unwahrscheinlich, dass da was ist. Man könnte auch die Sensoren vorne/hinten gegeneinander tauschen, weiß jetzt nicht ob die die gleiche Artikelnummer haben, müsste man prüfen.


    Ich denke aber nicht, dass der ABS Sensor das Problem ist. Ich würde eher irgendwie auf die Buskommunikation zwischen den Geräten wetten, da sich das Diagnosegerät (wenn es denn das Richtige war, für die alten EURO3 Yamahas gibt es aber auch Laptop-Software, nicht nur das FI Tool) schon nicht mit der ECU verbinden konnte. Reicht ja wenn ein Buskabel eingequetscht ist und auf Rahmenmasse liegt.

    Sprengt hier alles bisschen den Rahmen, das sollte ein kompetenter Profischrauber eigentlich in 30 Minuten eingrenzen können.

    Das Drehsignal von den Rädern wird nicht erkannt.

    Das kommt vom hinteren ABS Sensor, der elektrisch am ABS Modul hängt und geht dann über den Bus (an dem auch der Diagnosestecker hängt) zur Tachoeinheit.


    Irgendwas ist da nicht gut :0plan


    Die ABS Einheit hängt teilweise auch direkt an der Batterie, das Zündschloss unterbricht da nichts. Aber das ist Motor und die Magnetventile, glaub nicht dass das was macht wenn der Stecker so gezogen wird. Ist der Stecker da wieder richtig drauf?

    Zitat


    Aber er hat kein Zugang auf das Steuergerät bekommen. Hat jemand eine idee?


    Kann eigentlich nicht sein, wenn vor dem Abziehen des ABS Steckers (wieso überhaupt?) alles ok war.


    Der Diagnosestecker hat 4 Kontakte.


    -2 davon sind nur Spannungsversorgung: zwischen schwarz und rot/weiss liegen +12V (Batteriespannung) - kann man messen


    -2 sind die Bus-Leitungen. Sie hängen einfach parallel angeklemmt am digitalen Bus über den ECU, Tachoeinheit und ABS-Modul miteinander kommunizieren. Wäre der Bus generell defekt hätte schon vorher allerhand nicht mehr funktioniert. Ob da am Diagnosestecker ein Signal drauf ist kann man trotzdem schnell per Oszilloskop prüfen.


    Bei den größeren Maschinen (MT-09/MT-10) gab es wohl mal Probleme, dass nach ECU Flash die Diagnoseschnittstelle nicht mehr erreichbar war. Ob das bei der MT-07 sein kann weiß ich nicht, wenn in der Richtung an der Maschine nie was passiert ist, dann nicht.

    In den Wilbers ABEs ist in den Tabellen genau aufgeführt, welche Federntypen mit welchem Federbein in Kombination von der ABE abgedeckt sind.

    Ich hatte auch bei der letzten HU explizit nachgefragt ob wir mein ganzes angesammeltes Geraffel (Federbein, Federn, Hauptständer, Scheibe, Spiegelverbreiterung, KZH,...) nicht lieber eintragen wollen.
    Prüfer hat alles angeguckt und abgewunken, da keine Tiefer/Höherlegung vorliegt.