Beiträge von B52

Du siehst das Forum als Gast - als registriertes Mitglied stehen dir alle Forenbereiche zur Verfügung. Wir freuen uns auf dich!

    Strom muß halt auch besteuert werden, sowie die Amis das machen. Aber solange wir e_Autos fördern/subventionieren, wäre das Blödsinn. Aber schon schwierig(er), das stimmt.

    Dann müssen wir die Reifen besteuern, brauchen ja beide, einer hält ja ca. 50T km, bei 5l/100km=2500l/50T = ca. 20T Euro Mineralölsteuer. Ein Auto hat vier Reifen, also 20T/4, dann kostet eben ein Reifen 5.000,-. Selbstverständlich sind Motorradreifen ausgenommen!!!!!

    Aber Du wirst sehen, wie vorsichtig und sparsam dann alle fahren!!!

    Naja, ich kenne da ein anderes, bewährtes System: Mineralölsteuer. Je mehr man fährt umso mehr zählt man und sparsame Fahrzeuge werden "belohnt".

    Muss man nur noch auf Strom ausweiten.

    Keine Datenerhebung, keine Bürokratie, funktioniert es einfach, bescheissen kaum möglich. Und bezahlen alle, Inländer, Ausländer...

    Das klingt für mich so ähnlich wie daß wir die Teflonpfanne der Raumfahrt zu verdanken haben. Erstens stimmt es nicht und zweitens brauche ich keine Teflonpfanne.

    Und die Stinkstiefel wie Musk, Bezzos usw. werden indirekt mit Steuergelder finanziert und zwar mit denen, die sie nicht bezahlen. Wenn Du keine zahlst kommst Du nicht in die Annalen.....

    Ich denke und hoffe, daß mir nein Kumpel mal kurviger so zeigt, daß ich es auch benützen kann.

    Wenn die Route korrekt auf dem Navi ist, also mit genau der Strecke wie ich will, dann ist ja das Navi OK, mein roadbook ab war ja nur der "Aufschrei", daß ich mit den heutigen Mittel nicht so klar komme, aber sicher kein Dogma. Das Ergebnis zählt, nicht alte Traditionen.....

    Nächstes WE will ich mit Kumpel (ausnahmsweise nicht alleine) an den Genfer See und habe dem mein Roadbook geschickt. Der wußte nix besseres als die Route in Kurivger einzugeben mit allen klitzkleinen Sträßchen und das mit 26 Wegepunkten. Ich konnte selber noch eine dazu machen und es dann in mein Garmin laden: USB Kabel an PC und die gespeicherte Datei nach ggarmin\gpx kopieren. Bin ehrlich gesagt etwas platt, habe mir an Kurviger schon mal die Zähne ausgebissen, aber daß es jetzt doch so einfach geht.. unglaublich, aber schön.

    Mir fehlt, ich geb's zu, die Geduld bei solchen Sachen, wenn ich es nicht gleich hinkriege verliere ich die Lust. Jugend forscht muß ich den ganzen Tag im Job machen da will ich beim Hobby einfach nur probelmlose Sachen ohne groß nachzudenken.

    ok, man muß schon das Ziel definieren bevor man sagt, alles taugt nix. Ein klassisches Roadbook ist grob gesagt eine Liste mit km-Angabe und wo da dann hin gefahren werden soll (also abbiegen und so).

    Das Problem ist hierbei, man muß im Prinzip exakt die Strecke fahren, sonst helfen Dir die km-Angaben wenig. Aber das is ja der SInn, weil man sich in der Prärie an nix anderem orientiern kann, es gibt ja keine Schilder oder sonst was. Also hilft nur: bei km3,5 rechst abbiegen und dann hoffen, daß dann wirklich ein Weg rechts abgeht.

    Hätte ich sowas, wär's halbwegs ok, bis auf:

    - Streckenänderungen sind nicht möglich (was auf einem Rennen ja auch so sein soll)

    - beim Planen ist es mühsam, die exakte Länge zwischen den Punkten rauszufinden. Vertut man sich bei jedemPunkt um 20m liegt man nach dem 10. Punkt schon 200m daneben, das geht nicht.


    Ich will aber schon im Vorfeld meine Strecke ziemlich genau planen, weil ich halt auch mal sehr kleine Wege "einbaue", auf die mich kein Navi führt. An dem Punkt bin ich dann pingelig, während ich vorher auch mal die AB benutze wo ein Navi natürlich problemlos tut.

    Wegen dem automatischen routen eines Navis muß man hier dann sehr viele Punkte setzen (sofern auch möglich), damit es tatsächlich den kleinen Weg bis zum Ende nimmt und nicht 5m vor der großen Straße wieder umdrehen will. Da wird man verrückt.


    Also sieht "mein" Roadbook so aus: es ist auch mehr oder weniger eine Liste mit "Punkten" wie Ortschaften und Markierungen wie rechts, links, gerade aus. Für die Orientierung an Schilder habe ich noch einen "Richtungspfeil", z.B. Richtung Basel, ohne daß ich da direkt rein will. Die Planungen mache ich mit google maps und Landkarte.

    Als Beispiel nun in D, da es hier auch Straßennummern gibt:

    Bitte melde dich an, um diesen Anhang zu sehen.

    Das bedeutet: auf die L75 in Richtung Rastatt, aber nicht bis dahin, rechts ab nach Memprechtshofen, durch den Ort dann Gamshurst, dadrin links ab Oststraße (Straßennamen, da vermutlich kein Schild), dann kommt Friedhof, rechts ab, durch's Industriegebiet, dann links und nach 200m wieder rechts, 2 mal Kreisverkehr durch usw.


    Damit komme ich prima klar, nur verfahren darf ich mich auch nicht, denn dann steh ich auch in der Prärie und muß mich reseten.

    Das ganze ist ja nicht genormt, also manchmal kommt noch ein Bild dazu, eine Beschreibung und wenn es wirklich Schotterwege werden, dann ab einem Startpunkt auch die km-Zahl wie im richtigen Roadbook. Ganz nebenbei, man braucht Übung dafür, denn unterwegs ist das oft alles andere als eindeutig und 1000 mal anhalten ist ja auch murks. Im aktuellen RB steht: "Mitte Dorf, Dorfbrunnen links ab, 200m Kapelle, durch Wald dann rechts halten" Streetview sei dank, daß man den Brunnen vor der Abzweigung sieht...


    Das haben wir früher auf Kassenrollen geschrieben und in einer Kiste mit 2 Rollen und Klarsichtdeckel reingetan und immer weiter gedreht. Das will ich aber nicht mehr....


    Was nett wäre: wenn ich auf einem Navi mit einer Karte praktisch einen Punkt bestimmen kann und mir zu diesem Punkt obige Info schreiben könnte. Sowie ich an den Punkt komme, wird die Karte vergrößert und danach wieder verkleinert, daß man die Übersicht mit dem nächsten Punkt hat. Das wäre mal die Basis. Dann weiß ich immer wo ich bin und wo ich hin muß. Irgendwelche Berechnungen brauche ich keine.

    Ist eine Strecke gesperrt sehe ich ja den nächsten Punkt und schaue wie ich da hin komme. Da muß ich halt notfalls mal die Karte rausholen...

    Da keine Navigation mit Berechnugen hab ich auch kein "Bitte umdrehen bitte umdrehen bitte umdrehen".

    Meine Navi soll mir auch keine Route suchen, POI oder sonstiges anzeigen. bauche ich nicht. Das weiß ich mit einem Blick auf eine gute Karte (die es immer seltener gibt) innerhalb von Sekunden.

    Technisch wäre es IP67 Handy mit google maps (oder andere Karte) wo ich meine Punkte eintragen kann. Joystick am Lenker für Karte bewegen/verschieben und vergrößern-verkleinern. Per GPS wird die Karte auf meinen Standpunkt gemittelt.


    Will ich "adwändscha" stürz ich einfach ins Elsaß und fahre frei nach Schnauze, da nehm ich das Navi nur als Kompaß - falls ich die Sonne nicht sehe. Natürlich würde ich gerne überall so fahren, einfach Landschaft entdecken, aber Leute ihr wißt ja, die eine hälfte des Lebens verbringt man mit arbeiten, die andere mit schlafen, da bleibt (mir) für das Hobby leider zu wenig Zeit. So, jetzt leg ich mich wieder hin.


    Halt: was auch gehen würde, wenn ich einfach per Maus auf der Karte meine Strecke einzeichnen könnte, wie mit einem Marker auf der Karte. Es müssen keine Beschreibungen sein, normalerweise sieht das dann auf der Karte. Und mit Joystick wieder die Bedienung.

    wie angedroht mein Bericht über die Bolzen der Umlenkung. Den, der den Stoßdämpfer hält hab ich ja abgedreht, weil ich im Handbuch das falsche Anzugsmoment gelesen habe (60 statt 45Nm, wobei 45 immer noch ne Menge Holz ist, ich werde wohl beim neuen 40 nehmen). Die Mutter hat ihr Gewinde abgegeben und drehte sich auf der Stelle endlos, also auch nicht runter, Wobei ich die Hoffnung hätte, würde man beim drehen den Bolzen kräftig nach außen ziehen könnte sie zum rausdrehen noch greifen.

    Aber gut, zieh mal einen Bolzen und zweitens kommt man gut dran und drittens kann man anschließend eine rausoperierten Bolzen ja ersetzen. Also Akku-Flex geholt und die Mutter bis auf 1-2mm samt Bolzen abgeflext:

    Bitte melde dich an, um diesen Anhang zu sehen.

    hier sieht man auch gut, wie das Gewinde der Mutter noch im Bolzen ist, die Mutter dahinten ist innen etwas aufgeräumt.

    Der Bolzen ließ sich dann trotz des verbleibenden Ringes der Mutter leicht rausschlagen. Bitte beim Flexen immer mal wieder kühlen, das Lager und vor allen Dichtungen mögen es nicht sehr heiß!


    Nochmal zum Aufbau eines Lagers: da sind ja Nadellager in den Umlenkknochen. Diese sind per se ja "offen", die äußere Lagerschale, dann Nadeln und innere Lagerschale bilden keine Einheit:

    Bitte melde dich an, um diesen Anhang zu sehen.

    hier sieht man praktisch die innere Lageschale in Form eines "Rohres" (wie heißt denn das richtig?), das ich etwas nach außen gedrückt habe. Dieses "Rohr" rollt auf den Nadeln des Lages, das in das Gehäuse eingepreßt wurde. Zieht man das "Rohr" raus erkennt man schon am Material, daß es etwas "höherwertig" ist, also relativ hart, damit die (auch harten) Nadeln keine "Dellen" reindrücken können. Auf dem "Rohr" sitzt nun der "Wellendichtring" (schwarz hier mit Buchstaben drauf), der dann gegen den Lagersitz das Lager abdichtet. Dieser verhindert daß Fett raus, und Dreck reingeht. Und genau hier kann man mit einem HD-Reiniger ziemlichen Mist bauen, wenn man voll draufhält. Das ist hier nicht ganz so einfach, weil die Stange rechts mit dem Auge ja "drüber" kommt, also der Bolzen geht zuerst durch das rechte Loch, dann durch das Rohr im eingebauten Zustand, somit ist die Dichtung etwas geschützt. Aber es gibt eben Spezialisten und Sagrotan-Fanatiker, die schaffen alles.

    Der große Aufschrei kam nun, siehe einige Meldunge und Bilder davor, daß der Bolzen, der ja durch das Rohr geführt wird, Rost ansetzte. Na und? Das ist jetzt nicht soo tragisch, wenn auch unschön, denn da muß sich ja nichts drehen. Schlimmstenfalls könnte der Bolzen in dem "Rohr" festrosten, solange das Lager, also die Nadeln kein Spiel haben, eher Schönheitsfehler. Mein Lager hatte noch Fett (und ist spielfrei) und daß das Werk den Bolzen fettet glaub ich eher nicht, zumindest nicht viel. Aber wenn man das Lager fetten will (Rohr ganz raus, dick Fett rein, Rohr rein ud Dichtungen wieder drauf), dann fettet man natürlich als Rostschutz auch den Bolzen mit. Ganz pinkelige dichten selbst das nochmals mit einem O-Ring oder Papier ab, soviel Luft hat man da, soweit ich das sehe, aber das mache ich nicht, das Fett hält ne Weile.

    Jetzt warte ich auf meinen neuen Bolzen und Dichtungen denn da waren keine drin:

    Bitte melde dich an, um diesen Anhang zu sehen.

    Gut daß ich da mal nachgeschaut habe. Beim Lenkkopflager gäbe es wohl auch trockene Angelegenheiten, mal irgendwann danach sehen.

    Die Lager, fast alle, sind solange noch ok, wie sie kein Spiel aufweisen. Fängt ein leichtes Spiel an geht es meistens recht schnell bis das Lager vollens zerbröselt und dann stehste mit abgesägten Hosen in der Prärie..... deshalb rechtzeitig wechseln/fetten.

    bei uns pflastert die Dach öffentliche Dächer mit PV zu und alle Bürger können sich beteiligen und kriegen dann auch ggf. was raus. Was weiß ich nicht, weil ich ja meine eigene PV Anlage habe und mich daher nicht beteilige. Aber was man jeden Tag so "runterholt", einfach geil, schon alleine das Gefühl. Mit einer Batterie bin ich fast autark (im Schnitt).

    GertMT07 geniale Idee, hab's mal ausprobiert, also:

    "am der nächsten Eiche rechts, dann durch den Maiwald, beim Aussiedlerhof durch und den 3. Weg rechts"

    Shit, es hat die Eiche nicht gefunden... vorgestern gefällt worden....


    Elwood1911 das CX60 muß ich mir nochmal anschauen. Ich versuche beim normalen Navi ja auch immer an den Stellen einen Punkt/Zwischenziel zu setzen, wo ich abbiegen muß.

    In Amerika verlangen sie genau aus dem Problem spezielle Steuern für E-Autos, denn bei oder für die fällt die Mineralölsteuer weg und das ist ein gewaltiger Batzen (in D glaub ich so um die 46Mrd). Die sagen, auch e-Autos brauchen Straßen und ohne Steuern können wir die nicht in Stand halten und neue bauen. Da ist ja was dran. Insofern wird diese endlose E-Subventionierung mal ein Ende haben müssen.

    Ich brauche keinen Teer. Weder für meine 4-Huf-1PSer noch für die Täterä.

    Schweiz ist diesbzgl. nicht Europa....

    Und da ich das (leider...) nur einmal im Jahr brauche....

    Ich versuchs mal mit runterladen und stöbere mal rum, denn eigentlich (sage ich immer) gibt es für's Handy alles. Vielleicht auch ein App, die mit GPS tut und wo man ne Liste von Punkten eintragen kann mit "Kommenatr" wie abbiegen, gerade aus, RIchtung blabla, wie mein Roadbook eben. Schick wäre es wenn man in google maps den Punkt auf der Karte anklicken kann, die Koordinaten im Zwischenspeicher liegt und in der App dann einfügen sagt. Wär das geil. Dann müßte man noch das Problem lösen, was ist, wenn der Weg gesperrt ist? Aber dan hilft einem eine vorgeschlagene alternative Route meistens auch nicht, sondern nur die Karte.

    Es bleibt spannend und ich finde es erstaunlich, daß Navis heute eigentlich noch immer gleich (schlecht) funktionieren wie vor 20 Jahren.

    hab mir gerade wieder mein Roadbook wie vor 35 Jahren geschrieben. In der Pampa komme ich super zurecht und wenn ich mich in der Stadt verfahre hilft das Navi hoffentlich.

    Zur Sicherheit noch die Kopien der Karte (der kritischen Stellen und einmal Übersicht) und die Karte sowieso, dann sollte das klappen.

    Ich habe halt keine Zeit zum trödeln und mich zu verfahren.

    Das Navi hat auch einen Kompaß, das hilft wenn man gerade die Sonne nicht sieht. Mit Streetview hab ich mir die Abzweigungen soweit es geht angeschaut und welche Schilder da stehen, das steht dann im Roadbook.

    Kurviger & Co hab ich mir angeschaut, aber ich weiß wo ich hin will, ich brauche keine Hilfe für Kurven und wenn man selbstbestimmt den kleinsten Weg bestimmen will sind die Programme aus meiner Sicht "ungeeignet".

    Es gibt ja so ein Navi das nur rechts/links anzeigt mit km, aber das ist mir zu teuer. Zumal ich ja eigentlich schon eins habe. Die Bedienung an sich ist schon klar, aber mir viel zu umständlich. Und wenn man unterwegs mal wieder an einem verbotenen Weg / Baustelle umdrehen muß höre ich trotz abgeschalteter Stimme ständig: "bite wenden-bitte wende-bitte wenden- bitte wenden".

    Vielleicht mache ich mit dem Navi mehrere kurze Routen um Städte zu meistern, also immer das nächste Kaff nach der Stadt als Ziel - geht ja auch nicht, ne Route braucht ja immer einen Startpunkt, oh mann, echt....

    Wenn ihr dann mal nichts mehr von mir hört hab ich mich völlig verfahren und finde nicht mehr aus dem Wald.