Beiträge von jonas

Du siehst das Forum als Gast - als registriertes Mitglied stehen dir alle Forenbereiche zur Verfügung. Wir freuen uns auf dich!

    Die Hyper ist ein geiles Gerät. Ich hoffe, dass du als verwöhnter Yamaha-Kunde was die Zuverlässigkeit angeht nicht enttäuscht wirst :worker

    Spaß macht sie aber sicher allemal.

    Du darfst natürlich weiterhin gerne ab und zu hier vorbei zu schauen :pinkigays

    Kette vernünftig gespannt und gefettet und Luftdruck in den Reifen korrigiert und du glaubst gar nicht was das ändern kann. Dazu die psychologische Komponente das etwas gemacht wurde und jetzt neues Öl und alles toll ist und schon hat man +10PS. So simpel ist das Geheimnis.

    Yamaha hat noch nie irgendwelche Mappings geändert. Und schon gar nicht beim CP2 nach dem 1000er Service.


    Glaub mir, ich arbeite selber als Mechatroniker bei BMW und Suzuki und es gibt etliche Kunden die von dem gleichen Phänomen berichten wie du und wir spielen keine neuen Mappings auf. Nicht mal bei BMW.

    Also:

    der Hebelweg, also den Weg den man mit dem Hebel zurück legen muss, damit die Kupplung vollständig betrennt wird, ist immer gleich, unabhängig davon wie nah oder weit weg der Hebel in Ruhestellung vom Lenker weg ist (bei gleichbleibendem Hebel). Den Hebelweg kann man nur duch eine andere Übersetzung verändern.


    Hier meine professionelle Zeichnung dazu:

    Bitte melde dich an, um diesen Anhang zu sehen.
    Nehmen wir an, der schwarze Hebel ist der originale Hebel in normalzustand, bei korrekt eingestelltem Spiel. Dann ist der Rote der voll gezogene Hebel, bis die Kupplung trennt. H1 (grün) ist dann der Hebelweg. Der Schleifpunkt S (dunkelrot) ist irgendwo dazwischen.

    Wenn ich jetzt das Spiel erhöhe, dann verschiebt sich das Ganze zu H2 (blau). Der Hebelweg selber und auch der Schleifpunkt ändern sich dabei aber nicht.

    H3 (orange) könnte jetzt z.B. ein Zubehörhebel sein, der auf größter Stufe weiter weg ist als der originale und sowohl H1 und H2 abdeckt (original position und näher am Lenker). Das sollte doch jetzt jedem klar sein, oder? :daumen-hoch

    Verstehe ich das richtig, also kann man den Schleifpunkt bei der Magura tatsächlich so nah an den Lenker verlegen wie auf dem Bild zu sehen und trotzdem trennt die Kupplung vernünftig, wenn man den Hebel bis an den Lenker zieht?

    So ist es. Die Kupplung trennt dann trotzdem noch komplett.


    Widerspricht das nicht den Erfahrungen von jonas? Oder ist mit Hebelweg der Gesamtweg gemeint, also auch der Leerweg des Hebels?

    Ich denke damit ist der gesammte Weg, inklusive Leerweg gemeint. Leerweg hat man ja trotzdem noch, auch wenn ich mir den Schleifpunkt näher an den Lenker hole.

    Im Grunde genommen ist die Einstellung des Hebels bei der Magura ja nichts Anderes wie bei jedem anderen einstellbaren Kupplungshebel auch.

    Bei einem V-Trec kann ich den Schleifpunkt auch näher oder weiter vom Lenker weg verschieben, je nach gewählter Stufe. Bei manchen Motorrädern sind die 6 Einstelltufen der meisten V-Trec Hebeln sogar so groß, dass die Kupplung bei der letzten Stufe zum Lenker hin gar nicht mehr trennt. Nichts anderes ist das bei der Magura. Wenn ich den Hebel mit der Rändelschraube zu weit ran hole, trennt sie auch nicht mehr vernünftig.

    Der Hebelweg an sich bleibt aber unverändert. Man verschiebt den gesamten Weg eben nur zum Lenker hin oder vom Lenker weg.

    Also ehrlich, wer meint für einen Motorradstiefel sind 600€ und mehr in Ordnung, ok.....

    Derjenige hat für mich ein gestörtes Verhältnis zum Geld. Diese wissen nicht was ein Euro wirklich für einen wehrt hat, und mussten wahrscheinlich noch nie so richtig für ihr Geld arbeiten. Tut mir leid wenn ich da jetzt vielleicht jemanden auf die Füße trete, aber es gibt Leute die mussten jahrelang für 1500-1800€ Brutto in drei Schichten oder Rollender Woche 40h und mehr Buckeln.


    Stimmt meine Aussage ist Hart, aber bestimmt auch durchdacht.

    Ich hab damit kein Problem wenn jemand für Stiefel viel Geld ausgiebig, überhaupt nicht. Denn jeder setzt seine Prioritäten anders.

    Aber es hinzustellen und so zu Hypen als wäre dies das normalste der Welt und ein gerechtfertigter Preis, ist für mich fraglich und unverständlich. Für 600€ kann man so viel mehr anstellen als sich nur paar schnöde Stiefel davon zu kaufen. Ich sehe da absolut keinen Wert von 600€. Wer das macht, gut für ihn, kann er machen ist ja auch sein Ding. Nur dem fehlt ganz einfach der Bezug zum wahren wehrt des Geldes.

    Für 600€ würde ich mir Stiefel für 200€( da bekommt man auch schon super gute Stiefel) kaufen, meine Frau zu eine schönen Wochenende einladen(200€) -und dann könnte man die restlichen 200€ sinnvoll verjubeln z.B. spenden Kinderkrebshilfe oder Kinderhospiz.

    Aus der Sicht des Kindes welches deine 200€ Stiefel für wahrscheinlich nicht einmal 5€ Monatslohn zusammen geschustert hat und dabei womöglich noch barfuß laufen muss ist dein Verhältnis zu Geld auch mehr als gestört.

    Also halt mal den Ball flach und denk nach bevor du andere Beleidigst und verurteilst.


    Und niemand sagt, dass Leute die sich für 600€ Schuhe kaufen nicht trotzdem mit ihrer Frau essen gehen oder Spenden.

    Ich hab mir die H2O vor einem Jahr zur Tenere gekauft. Haben fast 20.000km einen sehr guten Job gemacht. Erst im Schwedenurlaub diesen Sommer hab in gemerkt, dass leider beide Stiefel nach langer Regenfahrt undicht sind.

    Zu Hause in der Dusche noch einmal getestet und bestätigt. Hat keine 2min unter Wasser gedauert.

    Hab daraufhin Kontakt mit Revit aufgenommen. Die haben mir bestätigt, dass es am Anfang Fehler bei der Fertigung gab. Die seien jetzt aber beseit.

    Hab daraufhin neue bekommen. Auf Wasserdichtigkeit hab ich sie allerdings noch nicht wieder getestet :freak


    Wenn sie jetzt wasserdicht sind, würde ich sie aber immer wieder kaufen. Ein super bequemer Stiefel der sehr viel Schutz bietet. Sowohl seitlichem weg knicken als auch am Schienenbein etc. Durfte ich schon öfters testen wenns mich mal hingelegt hat oder ich die Tenere im Gelände mal wieder vor dem Umfallen retten musste :ablachen

    Da war vor allem der seitliche Schutz goldwert.

    Auch gegen Steine, Äste usw ist der Schutz super. Kann mir keinen besseren vorstellen. Dazu läuft er sich für so einen Stiefel sehr bequem und lässt sich super an- und ausziehen und ist auch nach mehreren Tagen auf dem Bock noch bequem.

    Ja, der Preis ist heftig aber ich habe es (bis auf die nicht vorhandene Wasserdichtigkeit) keine Sekunde bereut.

    Die MT und auch die XSR hat ein Anlasssperrrelais welches erst öffnet wenn mindestens der Kupplungsschalter betätigt wird und der Seitenständer hochgeklappt ist oder das Getriebe in Neutral steht. So steht es im Werkstatthandbuch.

    Bedeutet für mich also, dass so lange du fährst und einen Gang eingelegt hast, der Startermotor nicht bestromt werden kann. Wenn du keinen Gang drin hast und mit hochgeklapptem Seitenständer rolllst, kannst du den Startermotor betätigen was aber so wahrscheinlich nie versehentlich passieren wird :brauen


    Ach ja, zwischen Anlasser und Limarotor ist natürlich ein Freilauf, da der Anlasser im Dauereingriff ist. Also sollte selbst bei laufendem Motor und Neutral nichts passieren weil der Anlasser durch den Freilauf einfach leer dreht da die Kurbelwelle ja schneller dreht als der Anlasser.

    Um die Kupplung zu 100% zu trennen, muss ich den Hebel recht weit nach vorne stellen, sodass ich diesen nicht mehr so bequem erreichen kann wie auf der MT07. Den Leerweg habe ich bereits deutlich reduziert.


    Bin also drauf und dran, in die die hydraulische Kupplung zu investieren..

    Dieses Forum ist echt zum Kotzen wenn ich das mal so sagen darf. Wie du selber schon schreibst, kommen nur blöde Kommentare das man nicht Motorrad fahren kann und es alles nur an einem selber liegt. Und wenn schon. Das gibt dir trotzdem das Recht eine Hymec zu kaufen :ablachen


    Ich habe sie ja verbaut und ich kann dir auch etwas dazu sagen.

    Der Hebelweg verändert sich schon ein wenig, wie viel mehr oder weniger zum Original kann ich nicht mehr sagen.


    Du kannst den Hebel so einstellen, dass du ihn komplett an den Griff ziehen musst damit die Kupplung trennt und bereits nach wenigen mm wieder greift. Die andere Extremstellung ist, dass ich sogar noch den Kleinen und den Ringfinger mit Handschuhen um den Griff lassen kann und trotzdem die Kupplung trennen kann. Den Weg habe ich übrigens gewählt, da ich gerne für kurzes Kupplung ziehen die Finger um den Griff lasse. Vor allem Offroad.


    Ich hab dir mal Fotos gemacht, mit Zollstock als Referenz. Ich hab noch dicke Heizgriffe, da geht zu den originalen also noch etwas mehr.


    Die Handkraft ist übrigens deutlich geringer und die Leute sind immer wieder erstaunt wenn sie meine Kupplung angrabbeln. Ich benutze die Kupplung übrigens auch sehr viel, auch für angenehmeren Lastwechsel. Ich finde es auch nicht verwerflich die Kupplung zu benutzen. Und ja, ich kann sowohl hoch, als auch herunterschalten ohne die Kupplung zu benutzen. Ich benutze sie trotzdem. Krass, oder.? Offensichtlich kann ich nicht Motorrad fahren.

    Und lasst euch gesagt sein, die MT hat das 80.000km mit mir ausgehalten und ist davon nicht kaputt gegangen. Die Kupplung war auch nicht verschlissen.


    Das ist die nähste Position ab wo sie wieder greift bzw. anfängt zu greifen. Zum Trennen muss man die ganz an den Griff ziehen.

    Bitte melde dich an, um diesen Anhang zu sehen.


    Bitte melde dich an, um diesen Anhang zu sehen.



    So hab ich es eingestellt. Also die weiteste Position ab wo sie trennt.

    Bitte melde dich an, um diesen Anhang zu sehen.


    Bitte melde dich an, um diesen Anhang zu sehen.

    Wow, was fürn Satz.


    Wenn die Schwingen rostet, ist es bestimmt interessant, weil aus Aluminium.

    Wenn die Schwinge Rostet, tut sie das weil sie aus Stahl ist, wie schon bei der MT, der Tracer und auch der XSR. Nur die Tenere hat eine Aluschwinge spendiert bekommen.

    Übrigens, das Thema hatten wir hier schon ettliche Male. Hier ist ein Ellenlanger Thread dazu:

    Rost an der Hinterradschwinge unter dem Kettenschleifer

    Und deshalb mache ich hier zu. Danke für euer Verständis.

    Also wenn schon alles neu ist, inklusive der Achse dann ist das Lager vielleicht schief eingesetzt worden? Wobei man das eigentlich nicht schief einsetzen kann weil's sonst nicht bis Anschlag rein geht.

    Aber anders kann ich mir das nicht erklären.

    Ja, wie dem auch sei. Ich hab bei der MT in 5 Jahren und 80.000km keine Probleme gehabt und auch hier werde ich keine haben, jedenfalls nicht in der Garantiezeit. Von daher ist mir das relativ Wurst.

    Mein Gangsensor ist auch defekt und die Speichen sind schwarz, aber mein Händler hat bereits gesagt, ich soll kommen wenn es mir passt, dann wird das auf Garantie gemacht. Den interessiert das herzlich wenig ob ich bei ihm zum Service bin oder ich alles selber machen, zumal keins der beiden Probleme darauf zurückzuführen ist, dass ich selber Warte. Und unterm Strich wäre ich selbst bei einem Motorschaden noch günstiger dran als in 3 Jahren 6 Inspektionen beim Händler machen zu lassen, von daher :freak:bier

    Warum hast du es nicht auf das Größtmaß eingestellt? Wenn dann wird das Ventilspiel im Laufe der Zeit kleiner, oder?

    Ja, wird zwar meistens eher kleiner, aber am oberen Ende find ich es immer nicht so toll, da die Ventile dann unter Umständen auch mal klappern können, gerade bei kaltem Motor.

    Da ich es jetzt sowieso alle 20.000km mache, fand ich mittig am sinnvollsten. Wenn das Ventilspiel in 20.000km wieder viel zu klein ist, dann stimmt was nicht. So doll sollte sich das nicht verändern. Ich weiß ja nicht wie es im Neunzustand war, aber ich tippe (hoffe) mal eher am unteren Ende.


    Das issn Fall für die Yamaha Garantieabteilung.

    Ja, für euch die es nicht selber machen sicher. Für mich ist das keine Option weil ich alles selber machen kann und will. Und bei 20€ knurre ich da nicht weiter. Glaub mir, die 20€ spare ich bei jedem Ölwechsel locker ein :brauen


    Außerdem wäre ich mir beim Lenkkopflager nicht so sicher. Ich kenne es vor allem von der F800GS, da ist bei 20.000km.quasi immer Kettensatz und Lenkkopflager dran. Da kam noch nie jemand auf die Idee einen Garantieanspruch zu stellen, weil das beides Verschleißteile sind. Und auch bei Yamaha dürfte das schwierig werden.


    Sofern eine Garantie überhaupt noch vorhanden ist.

    Da ich ja alles im Rahmen einer Fachwerkstatt mache (zwar nicht Yamaha, aber das ist egal), muss zumindest die gesetzliche Gewährleistung erhalten bleiben. Freie Händlerwahl und so. Nur weil ich es selber mache heißt das ja nicht, dass die nicht mehr greift. Ich bin ja gelernter Mechatroniker und Mitarbeiter einer Werkstatt und führe die Servicearbeiten nach Herstellervorgaben durch. Somit sollte die Gewährleistung erhalten bleiben. Und in einem Jahr interessiert das sowieso niemanden mehr :ablachen

    Naja, ein direkter schaden wäre wohl nicht entstanden. Jedenfalls nicht wenn es so geblieben wäre, was man wohl nie heraus finden wird.

    Fakt ist, falsches Ventilspiel kann die unterschiedlichsten folgen haben, je nachdem ob zu groß oder zu klein. Unter Umständen kann das schon zu Motorschäden führen.

    jonas

    Respekt! Toll so etwas alleine machen zu können. Wie lange hast Du für alles gebraucht?

    Kann ich nicht so genau sagen, da ich zwischendurch noch was Anderes machen musste und bereits am Donnerstag alles aueinander gebaut hatte. Aber ich sag mal nur für alles auseinander bauen, prüfen, Nockenwellen raus, messen, einstellen, zusammenbauen und wieder messen und alles Andere zusammen bauen sicher 4-5 Stunden. Habs ja auch das erste Mal bei der Tenere gemacht. Ist echt ein Fummelkram bis man da heran kommt. Das schlimmste ist, den Deckel mit der Dichtung wieder aufzusetzen. Da ist noch weniger Platz als bei der MT, weil der fette Hauptkabelbaum genau über dem Deckel verläuft und im Grunde genommen alles im Weg ist was nur geht. Aber mit Geduld und ohne Panik gehts schon irgendwie :freak

    Ja, OT war korrekt, ich messe bei sowas auch immer zwei mal. Also noch mal durch drehen und messen. War aber alles korrekt und hab mich auch ans WHB gehalten.


    Offroad bzw. "Off-Pavement" muss man ja eher sagen, fahre ich relativ häufig. Und sonst auch alles, möglichst schlechte Straßen und wenig Autobahn etc. wobei in letzter Zeit auch davon viel dabei war.

    Realistisch gesehen vllt. 60-70% gute Straßen und den Rest was Anderes. Nutze sie auch öfters für längere Autobahnstrecken, da kommt doch schon was zusammen.