ECU Remap nach Auspuffwechsel?

Du siehst das Forum als Gast - als registriertes Mitglied stehen dir alle Forenbereiche zur Verfügung. Wir freuen uns auf dich!

  • Nun... aber entgegen der Aussage im Zitat, haben doch verschiedene Leuten auf dem Prüfstand doch bereits 2-3% Verlust auf dem Prüfstand nachgewiesen oder nicht?

    Wir hatten dasselbe Problem. Wurde Ihr Problem gelöst?:freak

  • Interessante Produkte für die Yamaha MT-07 bei Amazon:

  • Mich würde mal interessieren, ob mittlerweile jemanden auf den Prüfstand war.

    Nach dem Tausch der originalen Auspuffanlage, finde ich das ansprecheverhalten meine MT nicht so toll!

  • Mich würde mal interessieren, ob mittlerweile jemanden auf den Prüfstand war.

    Nach dem Tausch der originalen Auspuffanlage, finde ich das ansprecheverhalten meine MT nicht so toll!


    ...auch ohne jetzt mit meiner Maschine auf dem Prüfstand gewesen zu sein, würde ich bei Dir vermuten, baue den originalen Auspuff wieder an und das Ansprechverhalten wird toller, weniger nicht so toll.


    Oder wo wir gerade unter uns sind,


    a) was hast Du montiert?


    b) was ist jetzt nicht so toll, definiere Ansprechverhalten?

  • Also... gemeint habe ich, das die Kleine im unteren Drehzahl Bereich, das Gas etwas schlechter annimmt vor allem beim anfahren!

    Habe den dsx 10 montiert, super Sound, Optisch passt die Anlage super und einen super Angebot :klatschen

    Als Laie würde ich behaupten ,der fehlt einfach den Gegendruck der originalen Brotbox:denk

    deswegen auch dann zu mager läuft.

  • Beitrag von C. P. ()

    Dieser Beitrag wurde vom Autor gelöscht ().
  • *Augenverdrehsmilie*


    Wenn das Netz nicht lügt, kommen von Shark erstmal Auspuffe, die schlichtweg Leistung kosten. Dafür sind sie aber billig. Jetzt kenne ich Dein Geld nicht, aber auch ein billig gekauftes schlechtes Produkt, ist am Ende nur in überschaubarem gut ausgelegtes Geld.

    Ob jetzt Sound (blöd laut) oder Optik (sehr subjektiv) dagegen stechen, ich könnte mir das nicht schön reden.


    Ich fände den Ansatz nun ganz schlecht, dem einem Geld noch weiteres hinterherzuwerfen, um den Topf ans Laufen zu bekommen. Mein Rat, verkaufe diesen Billigtopf.

  • Als Laie würde ich behaupten ,der fehlt einfach den Gegendruck der originalen Brotbox:denk

    deswegen auch dann zu mager läuft.

    Den Ottomotor (insbesondere Saugmotor), der durch weniger Gegendruck Leistung verliert muss ich noch finden. Das wird gerne und häufig gesagt, deswegen keine Kritik an dir persönlich, ist aber schlicht falsch.

    Mit weniger Gegendruck hat man beim Saugmotor erst einmal nur weniger Restgas (verbrannte Abgase), das führt dann in der Folge zu mehr Frischluft oder Gemisch im Motor. Wenn die Kraftstoffmenge nicht auch erhöht wird, fährt man leicht mager. Der Ottomotor wird aber auf dem Weg zu Lambda 1.1...1.2 zunächst effizienter. Da ja noch genau die gleiche Kraftstoffmenge ankommt (ist nur mehr Luft drin!), solltest du wenn dann mehr Leistung haben. Bis das spürbar ist, dauert es aber eine Weile.

    Ich vermute, dass bei vielen Zubehöranlagen für unsere Motorräder mit Saugmotoren die Zubehörabgasanlagen hinsichtlich Pulsationen einfach schlecht abgestimmt sind. Das heißt, dass im Zweifelsfall zwar vielleicht sogar der mittlere Gegendruck geringer ist, aber kurz vor Schließen der Auslassventile doch mehr Druck vorliegt. Damit hat man dann mehr Restgas, weniger Frischluft, weniger Leistung. Durch Pulskationen kann man übrigens deutlich höhere Druckunterschiede bewirken als durch mittleren Gegendruck. Und das passt auch dazu, dass es nur in bestimmten Drehzahlbereichen ist. Normalerweise sollte es so sein, dass du das bei z.B. 2000 1/min hast und dann wieder bei 4000 1/min, 6000 1/min usw. Kannst ja mal versuchen drauf zu achten.


    Auch wenn ich etwas mehr mit Motoren zu tun habe, ist das hier jetzt nur etwas Kaffeesatzleserei. Ohne mal Messtechnik dran zu haben, wird man es nie final sagen können. Wenn ich im nächsten Job mal etwas Geld übrig habe, kaufe ich mir glaube ich mal etwas einfache und günstige Messtechnik und nen Datenlogger :) Der Kram von der Arbeit ist leider viel zu teuer.

  • Den Ottomotor (insbesondere Saugmotor), der durch weniger Gegendruck Leistung verliert muss ich noch finden. Das wird gerne und häufig gesagt, deswegen keine Kritik an dir persönlich, ist aber schlicht falsch.

    Mit weniger Gegendruck hat man beim Saugmotor erst einmal nur weniger Restgas (verbrannte Abgase), das führt dann in der Folge zu mehr Frischluft oder Gemisch im Motor. Wenn die Kraftstoffmenge nicht auch erhöht wird, fährt man leicht mager. Der Ottomotor wird aber auf dem Weg zu Lambda 1.1...1.2 zunächst effizienter. Da ja noch genau die gleiche Kraftstoffmenge ankommt (ist nur mehr Luft drin!), solltest du wenn dann mehr Leistung haben. Bis das spürbar ist, dauert es aber eine Weile.

    Ich vermute, dass bei vielen Zubehöranlagen für unsere Motorräder mit Saugmotoren die Zubehörabgasanlagen hinsichtlich Pulsationen einfach schlecht abgestimmt sind. Das heißt, dass im Zweifelsfall zwar vielleicht sogar der mittlere Gegendruck geringer ist, aber kurz vor Schließen der Auslassventile doch mehr Druck vorliegt. Damit hat man dann mehr Restgas, weniger Frischluft, weniger Leistung. Durch Pulskationen kann man übrigens deutlich höhere Druckunterschiede bewirken als durch mittleren Gegendruck. Und das passt auch dazu, dass es nur in bestimmten Drehzahlbereichen ist. Normalerweise sollte es so sein, dass du das bei z.B. 2000 1/min hast und dann wieder bei 4000 1/min, 6000 1/min usw. Kannst ja mal versuchen drauf zu achten.


    Auch wenn ich etwas mehr mit Motoren zu tun habe, ist das hier jetzt nur etwas Kaffeesatzleserei. Ohne mal Messtechnik dran zu haben, wird man es nie final sagen können. Wenn ich im nächsten Job mal etwas Geld übrig habe, kaufe ich mir glaube ich mal etwas einfache und günstige Messtechnik und nen Datenlogger :) Der Kram von der Arbeit ist leider viel zu teuer.

    Da muss ich ( auch wenn ich in dem Bereich kein Profi) etwas widersprechen

    Der Staudruck einer Abgasanlage vor allen bei einem Suger ist schon wichtig, vor allen bei Hochleistungssaugmotoren mit Hochdrehzahl. Du Must nämlich auch die Ventilsteuerzeiten und vor allen die Ventilüberschneidungen mit einbeziehen. Denn da kann es zum Beispiel passieren, das wenn man extremste Überschneidungen hat, das die Abgase des einen Zylinder das frische Benzinluftgemisch des anderen Zylinders wieder mit Raussaugt.

    Da ich grade drüber bin einen Einser Golf aufzubauen mit 2.0 16v Sauger mit Einzeldrossel mit angepeilter Leistung von 210-230ps bei 9- 9500 Umdrehungen, war ich letztens mit dem Projekt auf dem Leistungsprüfstand.

    Und dort wurden auch verschiedene Möglichkeiten von Abgasanlagen mit getestet, und die Leistungs , Dremoment und auch die allgemeine Motoren Charakterisiert umtschieden sich da enorm.

    :bier :rocker :D :freak

  • Den Ottomotor (insbesondere Saugmotor), der durch weniger Gegendruck Leistung verliert muss ich noch finden. Das wird gerne und häufig gesagt[...]


    Manchmal hört man auch, dass für die Leistung eines Motors auch ein gewisses Volumen der Abgasanlage nötig ist. Deswegen führe das Nachrüsten von einem Zubehörauspuff ja schnell mal deshalb zu leistungsverlust, weil da ja oft das Volumen fehle.


    Komisch daran ist aber, dass laut einigen von Motorradmagazinen durchgeführten Prüfstandsläufen z.B. eine Zard-Auspuffanlage an der MT-07 nicht zu Leistungsverlust, sondern teilweise sogar zu einer (wenn auch völlig geringen) Leistungssteigerung führt. Diese hat ja aber deutlich weniger "Volumen" als die serienmäßige Abgasanlage.

    "Aber junge Leute bauen keine Unfälle, weil jeder der beste Fahrer ist." -coparni

  • Manchmal hört man auch, dass für die Leistung eines Motors auch ein gewisses Volumen der Abgasanlage nötig ist. Deswegen führe das Nachrüsten von einem Zubehörauspuff ja schnell mal deshalb zu leistungsverlust, weil da ja oft das Volumen fehle.


    Komisch daran ist aber, dass laut einigen von Motorradmagazinen durchgeführten Prüfstandsläufen z.B. eine Zard-Auspuffanlage an der MT-07 nicht zu Leistungsverlust, sondern teilweise sogar zu einer (wenn auch völlig geringen) Leistungssteigerung führt. Diese hat ja aber deutlich weniger "Volumen" als die serienmäßige Abgasanlage.

    soweit ich "informiert" bin muss ein kleineres Volumen nicht unbedingt einen Leistungsverlust haben; ABER wenn sich die Lautstärke nicht wirklich ändern soll, sollte das Volumen auch nicht zu sehr sinken-> ein sehr kleines Volumen des ESD muss für die gleiche Lautstärke mehr zugestopft (also mehr Wiederstand) sein als wenn ein großes Dämpfervolumen da ist. Oder etwas anders gesagt: ein kleiner ESD muss durch einen eher kleinen eater, oder so, welcher den Auslass sehr minimiert leiser werden wobei der riesen Prügel von ESD dies einfach über das vorhandene Volumen von Dämmwolle schafft und deswegen viel "offener"/mit weniger Wiederstand konstruiert werden kann...

    MT-07 Moto Cage:

    • Termi Carbon/black (Kat)
    • ori KZH kurz/LED-"Plus"
    • V-Trec VX Safety
    • Protech Kühlerschutz
    • div. Sturzpads
    • Schlumpfadapter
    • Osram/LED Lichter/get. RL
    • Scottoiler eSystem
    • Wilbers
    • Stahlflex
    • Denali Soundbomb
    • SB-flach Lenker
    • ...
  • Da muss ich ( auch wenn ich in dem Bereich kein Profi) etwas widersprechen

    Der Staudruck einer Abgasanlage vor allen bei einem Suger ist schon wichtig, vor allen bei Hochleistungssaugmotoren mit Hochdrehzahl. Du Must nämlich auch die Ventilsteuerzeiten und vor allen die Ventilüberschneidungen mit einbeziehen. Denn da kann es zum Beispiel passieren, das wenn man extremste Überschneidungen hat, das die Abgase des einen Zylinder das frische Benzinluftgemisch des anderen Zylinders wieder mit Raussaugt.

    Da ich grade drüber bin einen Einser Golf aufzubauen mit 2.0 16v Sauger mit Einzeldrossel mit angepeilter Leistung von 210-230ps bei 9- 9500 Umdrehungen, war ich letztens mit dem Projekt auf dem Leistungsprüfstand.

    Und dort wurden auch verschiedene Möglichkeiten von Abgasanlagen mit getestet, und die Leistungs , Dremoment und auch die allgemeine Motoren Charakterisiert umtschieden sich da enorm.

    Man muss etwas unterscheiden. Der mittlere Gegendruck ist eben nicht der Gegendruck während der Ventilüberschneidung oder zum Zeitpunkt des Schließens des Auslassventils. Habe in meiner Bachelorarbeit eine Abgasanlage gehabt, die im Mittel einen geringeren Gegendruck hatte als die andere, aber zu den entscheidenden Zeitpunkten eben höheren Gegendruck.

    Die Steuerzeiten werden prinzipiell auf die Abgasanlage abgestimmt und der Bereich der Ventilüberschneidung ist wichtig, da hast du recht. Bei einem Saugrohreinspritzer mit halbwegs aktueller Abgasnorm hält sich die Überschneidung aber in Grenzen, da man ansonsten unvertrauten Kraftstoff in die Abgasanlage bekommt. Wenn der Gegendruck während der Überschneidung geringer ist als mit der Serienanlage, kann das dann unerwünscht auftreten. Ist aber an und für sich auch nur für die Emissionen und den Kat schlecht. Wenn weiterhin das Gemisch richtig eingestellt wäre, wäre der Einfluss auf die Leistung des Motors vernachlässigbar bis positiv, je nach Ausprägung.

    Man braucht während der Überschneidung keinen hohen Gegendruck, damit das Frischgemisch "drin bleibt". Der Gedanke ist verständlich und nicht fundamental falsch, aber er setzt an der falschen Stelle an. Die Menge an "Krams" im Brennraum wird am Ende durch den Druck und das Volumen des Brennraums beim Schließen des Einlassventils bestimmt. "Krams" ist dabei Luft, Kraftstoff und Restgas. Durch einen geringeren Abgasgegendruck vor dem Schließen des Auslassventils und/oder während der Überschneidung verbleibt weniger Restgas im Brennraum oder es wird besser ausgespült. Wenn man jetzt ansaugseitig nichts verändert, hat man immer noch die gleiche Menge "Krams" im Brennraum, aber weniger Restgas, also mehr Luft (und hoffentlich Kraftstoff, wenn man die Einspritzung angepasst hat).

    Gerade bei Saugmotoren sind die Pulsationen in der Abgasanlage wirklich entscheidend und dürften das sein, was Zubehörauspuffanlagen hinsichtlich Motorleistung von der originalen und untereinander unterscheidet. Blöd ist, dass die Messtechnik um das aufzuzeichnen nicht ganz günstig ist und deswegen vermutlich die Hersteller der Auspuffanlagen das nicht verbauen. Würde schätzen, dass man auch für ein preiswertes und nicht sonderlich wissenschaftliches System im niedrigen bis mittleren fünfstelligen Bereich unterwegs ist.

    Die sich unterscheidende Charakteristik bei deinem Golf kommt daher, dass die Pulskationen der Abgasanlagen unterschiedlich sind und sich bei unterschiedlichen Drehzahlen ein anderer Druckverlauf bei geöffnetem Auslassventil ergibt. Dadurch hast du mal mehr mal weniger Restgas mit dem dazugehörigen Einfluss auf die Menge an Frischgemisch und auch die Klopfneigung (weniger Restgas ist besser). Dass eine Abgasanlage das Verhalten bei einem Saugmotor wesentlich beeinflussen kann, sollte hinreichend bekannt sein.