DNA Sportluftfilter

Du siehst das Forum als Gast - als registriertes Mitglied stehen dir alle Forenbereiche zur Verfügung. Wir freuen uns auf dich!

  • Hallo. Ich habe mir den DNA sportluft filter gekauft und jetzt bin ich nicht sicher ob ich den instalieren soll. Ich hab auch den Stage 2 oberteil. Soll ich nur den Filter oder auch den oberteil instalieren? Ich hab die 2021 mt07. Schaft die Lambda die gas/luft von selber das gut genug regulieren das keine schäden passieren ohne das man ECU flash macht? Kolege hat große Sportluftfilter auf ktm adventure 790 instaliert und der Motorrad läuft perfekt und der Sound hat sich voll verändert auf besser.

    Soll ich warten auf ECU flash?

    Einmal editiert, zuletzt von Plesnivi ()

  • so ich habe mit drei verschiedenen yamaha mechaniker geredet. Alle drei sagen das das motorrad mit elektronik und lambda selber einstellt die gas/luft menge. Alle drei sagen auch es schadet den Motorrad nicht. Ich denke ich mach das heute 😅


    Was ich noch nicht weiß ist ob ich den Dna luftfilter gleich ohne "snorkel" instalieren soll weil die von orginalen passt nicht. Das bedeutet der filter ist offen und ich habe angst das da wasser rein kommt. Irgendwer eine Idee?

  • ich kenne die Leute nicht und war nicht sicher ob die nur so gesagt haben das sie mich schnell weg kriegen deswegen hab ich par mal angerufen. Ist ja nicht falsch oder? Ist mir aber nicht klar warum du leider nicht was für ein Vorschlag gibst oder deine Erfahrung mit uns teils ob du dir schon Zeit nimmst aus mir spaß zu machen 😁

  • Mechaniker wissen halt genau überhaupt nicht, wie eine Motorsteuerung funktioniert. Vielleicht haben Sie das Material gelesen, was Yamaha zur Verfügung stellt. Viel ist das nicht.

    Ein Sportluftfilter wird aber trotzdem unkritisch sein, nur aus anderen Gründen.

    Die Motorsteuerung bestimmt die Luftmasse basierend auf Motordrehzahl und Saugrohrdruck (oder intake manifold pressure, MAP oder einer von ner Hand voll anderer Namen für den Druck zwischen Einlassventil und Drosselklappe). Wenn man die Luftmasse kennt, weiß man auch, wieviel Kraftstoff für ein gewünschtes Lambda rein muss. Mit der Lambda-Sonde wird gemessen was bei rum kommt und bei Abweichungen durch die Lambda-Regelung die Kraftstoffmenge nachjustiert. Nur mithilfe der Lambda-Regelung auf mehr Luft zu reagieren ist aber nicht so toll, da die Sonde immer erst etwas sieht, wenn schon ein paar Verbrennungen mit dem falschen Gemisch stattgefunden haben. Kann zu kurzzeitig etwas erhöhten Abgastemperaturen führen und auf Dauer, wenn ein paar andere Umstände richtig sind, z.B. Auslassventile oder Kat beschädigen.

    Nur weil ein Motorrad ne Lambda-Sonde hat ist noch längst nicht alles Tutti. Beim CP2 Motor ist die ja auch noch relativ weit weg vom Brennraum, hilft nicht unbedingt. Das scheint aber so ein Yamaha-Ding zu sein. Die bauen ja auch den Saugrohrdrucksensor mit nem 30cm Schlauch dazwischen an. Wurde schon mehrfach von Herstellern gefragt, ob es dadurch Vor- oder Nachteile gibt. Die richtige Antwort ist: Viele Nachteile, keine nennenswerten Vorteile.

    Nichtsdestotrotz ist aber durch den Saugrohrdrucksensor der andere Luftfilter relativ unproblematisch. Der Luftfilter sorgt nämlich einfach nur dafür, dass man im Saugrohr bei gleicher Drosselklappenstellung einen minimal höheren Druck hat, da der Luftfilter weniger Druckverlust macht. Druckverlust von Luftfiltern steigt immer quadratisch mit dem Massenstrom an, sollte aber normalerweise im niedrigen 2-stelligen mbar Bereich liegen. 0 Druckverlust macht der Sportluftfilter auch nicht. Eine eventuelle Leistungssteigerung dürfte sich damit im Bereich von niedrigen 1-stelligen Prozentwerten abspielen. Nichts was man per Popometer merken würde. Ist also am Ende ein Akustik-Tuning, mehr nicht.

  • Gilt das alles auch für die 2014er Mt07 rm04 ?

    Dahlhues Chef sagte mir, man sollte keinen K&N Filter, oder Delo reinsetzen.

    Hätte was mit der Lamellenstruktur zu tun. Dachte auch und sagte Ihm, dass es doch ein Motorsteuergerät gibt, dass die Benzin-Luftmenge regelt. War wohl nicht so. Lasse ich auch besser. Obwohl bei der Xt660 machte der K&N nix kaputt. :kaffeemuede

    Hab so auch nichts gemerkt, geschweige gesehen. (Bei den Kerzen, mehr geht ja nicht auf Anhieb)

    Auch beim Golf TDI, GTI drin gehabt, Poppometer meinte, gut so, endlich mehr Sauerstoff.... :freak

  • Bei nem aufgeladenen Motor ist es potentiell ne etwas andere Sache. Kommt aber auch immer darauf an, wie schlecht der originale Luftfilter ist. Meist wechselt man ja auch einen verspackten originalen gegen einen neuen Sportluftfilter.

    Solange die Motorsteuerung einen Saugrohrdrucksensor oder einen HFM nach dem Luftfilter hat, sollte alles OK sein hinsichtlich Kraftstoffdosierung.

    Zur Filterwirkung kann ich keine Aussage treffen. Wenn mehr Pröddel durchkommt, hat man eben mehr Pröddel der durch den Motor geht und dort ggf. Schaden anrichten kann. Wie sich das genau darstellt weiß ich ehrlicherweise nicht. Ich mache Motorsteuerungsfunktionen und Motorenentwicklung, keine Haltbarkeit. Verschleißteile sind bei meinen Projekten irrelevante Kosten.

  • Alternative wäre bei Einspritzung nur noch, lediglich einen Sensor für die Drosselklappenposition zu haben. Dann bedeutet halt eine Kombination aus Drosselklappenposition und Drehzahl eine bestimmte Luft- und damit Kraftstoffmasse. Oft wird dann auch direkt die Kraftstoffmasse oder Ansteuerdauer der Injektoren eingetragen.

    Das Problem ist, dass man nicht für unterschiedlichen Umgebungsdruck/-temperatur (Wetter, Berge usw.) kompensieren kann. Lamba-Regelung hilft, aber die ist wie gesagt nicht unendlich schnell und mehr als 10% sollte die nicht machen müssen. Wenn es denn dann überhaupt schon eine Lambda-Sonde gibt.

    Noch ein weiterer Schritt Richtung einfacher ist dann der Vergaser. Da hat die Motorsteuerung dann überhaupt nichts mehr zu melden.

  • Mechaniker wissen halt genau überhaupt nicht, wie eine Motorsteuerung funktioniert. Vielleicht haben Sie das Material gelesen, was Yamaha zur Verfügung stellt. Viel ist das nicht.

    Ein Sportluftfilter wird aber trotzdem unkritisch sein, nur aus anderen Gründen.

    Die Motorsteuerung bestimmt die Luftmasse basierend auf Motordrehzahl und Saugrohrdruck (oder intake manifold pressure, MAP oder einer von ner Hand voll anderer Namen für den Druck zwischen Einlassventil und Drosselklappe). Wenn man die Luftmasse kennt, weiß man auch, wieviel Kraftstoff für ein gewünschtes Lambda rein muss. Mit der Lambda-Sonde wird gemessen was bei rum kommt und bei Abweichungen durch die Lambda-Regelung die Kraftstoffmenge nachjustiert. Nur mithilfe der Lambda-Regelung auf mehr Luft zu reagieren ist aber nicht so toll, da die Sonde immer erst etwas sieht, wenn schon ein paar Verbrennungen mit dem falschen Gemisch stattgefunden haben. Kann zu kurzzeitig etwas erhöhten Abgastemperaturen führen und auf Dauer, wenn ein paar andere Umstände richtig sind, z.B. Auslassventile oder Kat beschädigen.

    Nur weil ein Motorrad ne Lambda-Sonde hat ist noch längst nicht alles Tutti. Beim CP2 Motor ist die ja auch noch relativ weit weg vom Brennraum, hilft nicht unbedingt. Das scheint aber so ein Yamaha-Ding zu sein. Die bauen ja auch den Saugrohrdrucksensor mit nem 30cm Schlauch dazwischen an. Wurde schon mehrfach von Herstellern gefragt, ob es dadurch Vor- oder Nachteile gibt. Die richtige Antwort ist: Viele Nachteile, keine nennenswerten Vorteile.

    Nichtsdestotrotz ist aber durch den Saugrohrdrucksensor der andere Luftfilter relativ unproblematisch. Der Luftfilter sorgt nämlich einfach nur dafür, dass man im Saugrohr bei gleicher Drosselklappenstellung einen minimal höheren Druck hat, da der Luftfilter weniger Druckverlust macht. Druckverlust von Luftfiltern steigt immer quadratisch mit dem Massenstrom an, sollte aber normalerweise im niedrigen 2-stelligen mbar Bereich liegen. 0 Druckverlust macht der Sportluftfilter auch nicht. Eine eventuelle Leistungssteigerung dürfte sich damit im Bereich von niedrigen 1-stelligen Prozentwerten abspielen. Nichts was man per Popometer merken würde. Ist also am Ende ein Akustik-Tuning, mehr nicht.

    danke! Und der ECU flash macht dann alle diese Sachen so das alles gut ist? Oder ist es trotzdem nicht ideal und is eingetlich gleische Scheisse? Das ich sehe ob ich warten soll auf den ecu flash oder gleich alles instalieren

  • Ehm, in meinem Post sind verschiedene technische Konzepte beschrieben. Vorher hatte ich mal geschrieben, was bei der MT07 verbaut ist (Saugrohrdrucksensor).

    Was der ECU flash macht ist einen Datenstand auf das Steuergerät zu speichern. Was da drin steht kann nur derjenige wissen, der ihn durchführt. Das kann komplette Grütze sein oder auch was sinnvolles, wie auch immer derjenige es dann definiert.

    So wie ich das mitbekommen habe, drehen viele lediglich am Lambda rum. Wenn jemand behauptet, dass die Maschine ab Werk mager läuft, sollte man weggehen, das ist einfach falsch. Zu mager kann man argumentieren. Zu mager für emissionsarmes Verhalten? Ja. Zu mager für die maximale Leistung aus der verfügbaren Luftmenge? Auch ja. Aber man kann es nicht mehr verantworten fetter als Lambda 1 zu fahren, wenn es nicht für den Schutz des Motors unabdingbar ist. Die Leistungseinbußen sind sehr gering, dafür stinkt es hinter dem Motorrad nicht, wenn noch ein 3-Wege-Kat verbaut wird (macht Yamaha netterweise ab Werk).

    Was mich stört ist, dass von einigen Leuten Kraftstoff zur Anpassung des Fahrverhalten verwendet wird. Also z.B. bei niedriger Drehzahl und im Übergang zwischen 0 Gas und wenig Gas zu verbessern. Da wird am Ende Kraftstoff reingekippt um Drehmoment/Leistung zu reduzieren. Wenn die Tuner wirklich wüssten was sie tuen, würden Sie an der Zündung drehen, nicht am Kraftstoff. Das ist für den Verbrauch besser und auch für die Emissionen, da man immer noch bei Lambda 1 bleiben kann. Bei Volllast anzufetten ist ja noch verständlich aus Leistungsgründen. Da müsste man dann aber auch am Zündwinkel justieren, um wirklich alles rauszuholen. Zündwinkel vom Lambda 1 passt nicht ideal für Lambda 0.9 z.B.

Diese Inhalte könnten dich interessieren: