Meine MT-07 und der Dunlop RoadSmart IV

Du siehst das Forum als Gast - als registriertes Mitglied stehen dir alle Forenbereiche zur Verfügung. Wir freuen uns auf dich!

  • Vielen Dank erstmal an Dunlop für die gespendeten Reifen.


    Ich fahre eine MT-07 Bj. 2014 in Erstbesitz. Die Saison 2022 begann ich bei km-Stand 48.300. Die einzigen Kilometer, die meine MT-07 nicht auf zwei Reifen fahrend zurücklegen musste, waren die über den Ärmelkanal. Die „Dunlop RoadSmart IV Testfahrer Aktion 2022“ kam gerade recht, da meine MT neue Reifen brauchte. Der letzte Reifenwechsel war 2019, die Michelin Road 5 hatten mittlerweile 18.000 Kilometer gute Dienste geleistet, hauptsächlich waren die Flanken abgefahren 😊. Meine Bewerbung erfolgte am 09.03.22., am 22.03.22 erhielt ich die Mitteilung, dass ich zu den glücklichen Ausgelosten zählte.


    Gefahren war ich bisher die Reifen

    1. Bridgestone BT23 12.000 km
    2. Metzeler Roadtec 01 18.000 km
    3. Michelin Road 5 18.000 km

    Außer mit der Werksbereifung war ich mit allen Reifen überaus zufrieden, hinsichtlich mir vermittelter Sicherheit bei Kurven, Regen, Ausflügen, Urlaubsfahrten, etc. Auch über die Haltbarkeit mit jeweils 18.000 Kilometern gab es nichts zu meckern.


    Die Dunlops kamen an am 18.05. (Vorderreifen) bzw. 02.06.2022 (Hinterreifen). Ich habe die MT-07 am 04.06. zum Aufziehen der Reifen gebracht. Am 07.06.2022 durfte ich sie wieder abholen. Da es leicht regnete, gab es eine Warnung von meinem Mann auf den Weg „Vorsicht, ist glatt wie Schmierseife“. Nun, ist ja bekannt, Trennmittel und so, sollte also beherzigt werden. Die Fahrt in die trockene Garage erfolgte jedenfalls ohne Zwischenfall. Ich werte das als gutes Zeichen.


    Am 15.06.2022 haben wir uns auf den Weg Richtung Großbritannien gemacht. Geplant war die Teilnahme an einem BMW-Cruiser-Treffen in Wales und anschließend eine einwöchige Rundreise durch Irland. Round about 3.000 Kilometer. Die Reise ging vom Ruhrgebiet nach Hoek van Holland, mit der Fähre nach Harwich, und weiter nach Llandrindod Wells in Wales. Leider mit Hindernissen.


    Nach 200 Kilometern auf der Insel bemerkten wir eine Schraube in meinem nagelneuen Hinterreifen, den ich anfing lieb zu gewinnen. Der Reifen verlor keine Luft, wir entschieden aber doch den Reifen flicken zu lassen. Einfacher gesagt als getan. Nach vier Stunden Suche, Kennenlernen unzähliger sehr netter hilfsbereiter Menschen fanden wir eine Werkstatt, die den Hinterreifen demontiert, zum vulkanisieren gebracht und wieder montiert hat. Danke insbesondere an Ape Motorcycles in Kettering für den Tipp, an Kawasaki und J.B. Rubber in Corby für die Reparatur. Die Route bis zum Hotel habe ich danach richtig genossen. Gefahren was Straßen, Motorrad, Wetter und insbesondere Reifen hergaben, und zwischendurch auf meinen Gatten auf seiner BMW Cruiser gewartet. Um 19:30 Uhr kamen wir spät aber zufrieden im Hotel in Wales an.


    Über danach folgende 1.500 Kilometer Rundreise in Irland und die Dunlop RoadSmart IV könnte man in epischem Ausmaß berichten, aber ich fasse einfach mal zusammen. Wir hatten Sonnenschein, fünf Stunden Regen am Stück, Serpentinen, Schnellstraßen, Steigungen, Schotter. Ich habe mich zu keiner Zeit unwohl mit den RoadSmarts gefühlt. Es war als wären MT-07 und der Dunlop RoadSmart IV füreinander geschaffen. Hört sich schwülstig an, ist es auch, entspricht aber meiner subjektiven Empfindung!


    Und dann war da noch das MT-07 Forentreffen vom 14. bis 17.07.2022. Das Sauerland ist vom Ruhrgebiet ca. 100 Kilometer entfernt, sodass nicht so viele Kilometer dazugekommen sind, aber die mit jeder Menge Spaß.

    P. S. Das Forentreffen 2023 findet übrigens statt vom 27. bis 30.07.2023. Stay tuned.


    Aktuell steht meine MT-07 mit 54.300 Kilometern auf der Uhr in der Garage. Die nächsten Touren gehen ins Riesengebirge und zum Eifeldiplom. Alles weitere ergibt sich ungeplant, und ich freue mich auf jeden Kilometer – nicht zuletzt wegen der tollen Reifen. Wann bezeichne ich einen Reifen als empfehlenswert? Wenn ich nicht darüber nachdenke, wenn es einfach passt. Und das ist bei den RoadSmart IV der Fall. Meine Empfehlung hat er an dieser Stelle und wenn nichts dazwischenkommt, kommt er beim nächsten Reifenkauf auf jeden Fall mit in die engere Auswahl.


    Noch offen ist der Vergleich der Dunlops Roadsmart 4 in Sachen Haltbarkeit. Sie stehen im Kontest mit dem Metzeler Roadtec 01 und dem Michelin Road 5, die mich jeweils 18.000 meiner Motorrad-Kilometer begleiten durften.


    Kritik, die ich äußern möchte ist an der Logistik von Goodyear. Den Vorderreifen erhielt ich am 18.05.2022, den Hinterreifen zwei Wochen später, am 02.06.2022. Leider war auch wenig genaue Information vorab zu erhalten, wann die Reifen denn geliefert werden.


    Zu erwähnen ist eine Herausforderung bis Problem. Es war nicht einfach, eine Werkstatt zu finden, die die Reifen zu einem einigermaßen akzeptablen Preis montiert. Sehr häufig wurde mein Anliegen abgelehnt, da aus Haftungsgründen keine gestellten Reifen montiert würden, so auch meine Motorrad-Werkstatt. Eine günstige Werkstatt für die Montage von Pkw-Reifen hatte einen Preis von 130 Euro ausgelobt. Ich habe letztendlich eine Werkstatt gefunden und beauftragt für einen Preis von 80 Euro.

    Anwesenheit MT-07-Forentreffen 100%!

  • puh, gut wenn man das Aufziehen selber machen kann (wobei Enduroreifen nochmals was anderes ist). Und 18.000 auf dem R5, Respekt. Ich, also einer der nahezu auf 0 abfährt, habe bei dem auf der Tracer damit gerademal 14.000 geschafft. Und ich bin sicher kein Raser (ok, auf der Straße, Schotter mal außen vor...)

    Freiheit für die Straßen, weg mit dem Teer!

  • Nach nunmehr 13000 Kilometern sind auf meiner Tracer noch die ersten Reifen drauf, MIchelin irgendwas. Sie sollten wohl schon noch 5000 Kilometer halten.

    Wenn ich da an frühere Jahre denke.....

    Am Sölkpass sprach mich mal ein Jüngling an wie lange denn die Reifen auf meiner Yamaha FJ 1200 halten. Gute 20 Jahre liegt das zurück.

    Ja, so 3600 Kilometer, der Hinterreifen, der vordere ginge in der MItte noch, aussen ist er abgefahren. Tja, kopflastiges Motorrad, in die Kurve reinbremsen und so.

    Was ? Meine ersten waren nach 1500 Kilometern im Arsch.

Diese Inhalte könnten dich interessieren: