Ténéré 700 - Probefahrten

Du siehst das Forum als Gast - als registriertes Mitglied stehen dir alle Forenbereiche zur Verfügung. Wir freuen uns auf dich!

  • Schön schaut sie aus, die Vanille Erdbeereis Tenere :brauen

  • Interessante Produkte für die Yamaha MT-07 bei Amazon:

  • Ich hab mir das mal genauer angeschaut, als ich bei SW-Motech probegefahren bin:

    Das is nich einfach nur (Vanille)-weiß, das is weißmetallic, je nach Lichteinfall wirkt das sehr edel. Vanille/Erdbeer is für mich definitiv die Schönste.

  • zuerst gefiel mir die blaue am besten, aber mit den blauen Felgen finde ich das zu bunt. Die weiße ist für mich auch die schönste....

    wer den Seitenständer sucht hat aufgehört zu fahren:lachen

  • Sodele, am Sonntag durfte ich nochmal ein Stückchen mit der neuen Tenere 700 fahren.


    Einige Notizen vom Vortag treffen nicht mehr zu. Mit meinen alleinigen knapp 180 cm und gut 90 kg ist die Tenere zusammengefasst schnell, wendig und auch noch toll auf der Bremse.

    Einzige Quälerei war, dass ich aufgrund der auferlegten Einfahrbeschränkungen teilweise länger als gewünscht hinter anderen Verkehrsteilnehmers bummeln musste und mir deren Können reinziehen durfte. Schlimm wird es, wenn bei überschaubarem Talent dieses nur noch verwendet wird in den Rückspiegel zu schauen und die aktive Teilnahme am sonstigen Verkehrsgeschehen komplett deaktiviert wird.


    Waren es am Samstag noch Vögel, die wirkten seltsam angezogen durch das Scheinwerferlicht, bis wir sogar pluff einen kleinen Piepmatz vorne auf die Lampe nahmen. Waren es am Sonntag BMW Fahrer, die "scheinbar ins Licht" gehen wollten. Ist schon doof, wenn die schicke Tenere Front das Interesse derart fesselt, dass dorthin der Blick einfriert.


    Zum Fahren, Hammer, das Teil ist nur wendig, summt, anders kann ich den mir schon bekannten Motor nicht beschreiben, summt turbinenartig mit einer unglaublichen Leichtigkeit das Gerät auf Tempo. Flupp di wupp die Gänge, alles sehr angenehm präzise. Ich könnte mir einbilden das kommt auch vom kräftiger dimensionierten Schalthebel, im Vergleich zur MT.


    Kurz die öde niederrheinische Landstraßenetappe über Schotterpisten abgekürzt. Der montierte Vorderreifen hat nicht so wirklich Seitenführung. Bei Geschwindigkeit schiebt es dann doch recht heftig nach Außen. Ist keine Randböschung zum Anlegen vorhanden, hilft nur mit Hinterradspin die Kurvenfahrt zu unterstützen*. Das geht bei der neuen Tenere 700 sehr gut. Aufgrund der sehr guten Geradeauslaufeigenschaften auf Teer hätte ich gedacht, dass das auf losem Grund nicht so einfach ginge. Die XT660Z war da erheblich hüftsteifer.


    *oder langsamer fahren, was auch super klasse geht.


    Auf winzigen Sträßchen der untersten Kategorie ist die neue Tenere 700 in ihrem Element. Einfach unglaublich was hier geht. Das Fahrwerk arbeitet sehr ordentlich, auf der Bremse taucht sie leicht ein, aber bis zum Kurvenscheitel wird noch soviel Unebenheit weggearbeitet, bis man wieder hart aufs Gas gehen kann. Den montierten Reifen ist es da egal, ob da jetzt Dreck liegt, es noch nass ist, oder sonstwas wäre. Ergo, auf Asphalt braucht man um dieses Gummi keine Reifendiskussion führen.


    Wird der Belag glatter, die Straßen weiter, ist die Tenere noch immer ein klasse und super schnelles Teil. Einziger Nachteil hier, hohes Teil gleich breites Teil in Schräglage. Muss man sich dran gewöhnen, wenn unter der Achsel die Begrenzungspfosten durchpfeifen.


    Hohes Teil bedeutet auch, übermütiges Ranknallen an Stoppschildern kann Folgen haben. Bremsen, Eintauchen, Stehen, Ausfedern und Bein zu kurz. Da merkt man dann schon das Gewicht der Tenere. Oder wenn man munter versucht Baustellen und Absperrungen zu umfahren, bis man endgültig auf abschüssigem Weg, quasi kopfüber vor dem alles abschneidenden Zaun steht. Da hilft nur Absteigen und schiebend wenden.

    Umfahren heisst aber auch, schöne Pisten und Wege durch den Wald, teils geschottert, gekiest oder sandig naturverbunden. Alles durchfährt die Tenere mit großer Souveränität. Und immer wieder die Begeisterung, rechts drehen und das Ding summt dich auf Geschwindigkeit. Hammer!


    Was zu bemerken ist. Meinem Empfinden nach ist an diesem Motorrad erstmal nichts billig! Hat die MT noch das Etikett anhaften ein günstiges Motorrad zu sein, so kann man das zur Tenere mit keinem abwertenden Ton mehr sagen. Hier ist alles wertig oder wertvoll. Wer bereit ist die knapp 10 TEUR in den Ring zu werfen, der bekommt eine Menge Gegenwert und wie schon bei der Präsentation einer sagte, die wohl beste Tenere aller Zeiten. Meine gestrige Etappe war nur 500 Kilometer lang und ich konnte noch immer wie eine fünfzig Jahre alte Elfe absteigen.

    Das Fahrwerk ist eine Wucht und für mich mit Sicherheit das Beste, was in dieser Budgetklasse verkauft wird. Soviel arbeitendes und einstellbares Gestänge gibt es sicherlich nirgendwo.


    Wer nur Straße fahren mag und bei seiner Körperhöhe mehr so um die 170 cm pendelt, der sollte nochmal in Richtung Tracer 700 schielen. Spart zum Einstand ein paar Euronen, die auch geschickt in Fahrwerk oder Gepäcklösung investiert werden können. Und auch dort hat man ein klasse Krad.


    Aber wer Enduro mag, noch als Teppichratte die Übertragungen der Paris Dakar sehen durfte, der sollte einen ernsthaften Blick auf neue Tenere 700 werfen. Drahtig und leicht wie ein großer Einzylinder, tourig und vom Platzangebot wie teils die Riesenschiffe, aber in der Gesamtsumme der Möglichkeiten unschlagbar.


    Das war ein sehr schöner Tag, armer Piepmatz...

  • Ich hab mir das mal genauer angeschaut, als ich bei SW-Motech probegefahren bin:

    Das is nich einfach nur (Vanille)-weiß, das is weißmetallic, je nach Lichteinfall wirkt das sehr edel. Vanille/Erdbeer is für mich definitiv die Schönste.


    Ja, das ist ein Metallic-Lack. Die Italiener würden Mascarpone-Erdbeer sagen, oder wie hier: >>Klicker<< hat abgelichtet, was uns seinerzeit vorm geistigen Auge hing.

  • Soeben die ersten 350Km Landstraße am Stück mit der Tenere abgerissen.



    Jetzt habe ich ein Problem....das Grinsen muss man mir jetzt wohl operativ entfernen.


    Hombacher hat bereits alles gut beschrieben, was ich unterschreibe.


    Ich hätte ehrlich gesagt nicht damit gerechnet, dass sie sich so spielerisch fahren lässt. Man hat fast schon das Gefühl, dass die Maschine schon im voraus weiß welche Kurve kommt und arbeitet dementsprechend mit. Absolut stabil gleitet sie Komfortabel durch die Kurven ohne das man das Gefühl hat wirklich aktiv werden zu müssen. Das ganze Fahren ist einfach "smooth". Die Schaltung ist im Vergleich zur MT-07 nicht so hart. Die Gänge flutschen nur so.



    Was ich auf jeden Fall ändern werde, sind die Hebel. Insbesondere der Kupplungshebel welcher für meine kleinen Hände nicht ganz so entspannt erreichbar ist, wie es gerne hätte.



    Dafür ist der Select Taster für mich überhaupt nicht während der Fahrt erreichbar. Dafür müsste ich einen 10cm langen Daumen haben. Ist aber nicht schlimm, da ich die Funktion ohnehin nie vermisst habe.



    Dieses Maschinchen wird auf jeden Fall länger bleiben. Freue mich schon auf die erste Offroad Erfahrung.

  • Ebenso heute 400 Km abgespult - ja grinse auch immer noch - kann mich Somson‘s Ausführung nur anschließen!!!!


    Sonntag noch mal 400 Km dann sind Montag für‘s 1000 Km Service rund 1200 auf dem Tacho......

  • So, meine erste Offroad-Erfahrung durfte ich dann gestern mit meiner auch mal sammeln :ablachen

    Die Reifen sind ganz ordentlich wenns trocken ist, aber bei nassem Gras, Matsch und Wassergäben machen sie schnell schlapp (wobei bei letzterem wohl jeder Reifen versagt). :brauenBitte melde dich an, um diesen Anhang zu sehen.Bitte melde dich an, um diesen Anhang zu sehen.

  • ...joa, bei Wassergraben muss Rally Modus auf 4 und TC auf 3 zurückgestellt werden, oder so. Die Reifen sind halt nicht wirklich was für matschig.



    Fein zu sehen, wie jonas seine auch hat. Und, Handschützer bzw. Hebelschützer funktionieren?

    Der Graben war auch eher unfreiwillig, aber auf Feldwegen wo es matchig ist, wird's auch schon gut rutschig. Ja, die Handprotektoren haben super gehalten. Die originalen drehen sich ja anscheinend sofort weg, wie in einem Video bereits sichtbar war.

  • Heute war der Tross in Olsberg im Sauerland, beim dortigen Bikefestival. Der bekannte Fuhrpark konnte unter Führung probegefahren werden. Morgen (So.) übrigens auch noch, falls nochmal jemand nicht hat.


    Hab mich mit einem der Guides dort unterhalten, und gefragt, was eigentlich mit den Testmaschinen passiert, ob man vielleicht eine von denen billig abgreifen kann. Er erklärte mir dann, dass die Dinger nach dem Olsbergevent mit dem LKW nach Holland gehen. Dort werden sie noch einmal nächste Woche eingesetzt, dann kommen sie in den Container und gehen von Rotterdam zurück nach Japan. Es sind Vorserienmaschinen, die dort dann verschrottet werden.


    Aaaaggghhhh, mir blutet das Herz!


    Bitte melde dich an, um diesen Anhang zu sehen.


    Die Niken-Flotte war übrigens auch da!

    DIE können sie meinetwegen verschrotten.

  • Die Niken-Flotte war übrigens auch da!

    DIE können sie meinetwegen verschrotten.

    Bist du sie gefahren?

    Gekauft wird sie ja, also haben sie ja was richtig gemacht.

  • eigentlich sollte man nach Holland und wenn dort die Sause rum ist, eine klauen. Das spart Transportkosten, CO2 und die Verschrottung. Eigentlich eine gute Tat!!!!!!!!!!

    wer den Seitenständer sucht hat aufgehört zu fahren:lachen