Beiträge von Wheeland

Du siehst das Forum als Gast - als registriertes Mitglied stehen dir alle Forenbereiche zur Verfügung. Wir freuen uns auf dich!

    Servus zusammen, ich hab mal ne Frage bezüglich der Reifen die bei der MT "erlaubt" sind. Mein Fahrlehrer meinte das man nur die Reifen aufziehen darf die in der Bedienungsanleitung drin stehen. Ist das richtig?

    Ich hol morgen meine MT beim Händler ab und hab schon Respekt vor den BT023

    in der Bedienungsanleitung stehen keine erlaubten Reifen. Nur das Reifenformat und Geschwindigkeitsindex, an die musst du dich schon halten. Hersteller und Modell kannst du dir dann selbst aussuchen

    wieso das? Weil dann mehr Widerstand vom Öl da ist?

    denke eher, dass die Kupplung dann nicht mehr ganz so sauber trennt und daher immer eine kleine Last auf dem Getriebe ist. Ist aber ne reine Vermutung.

    Habe heute nach 7300km zum 1. Mal die Kühlerflüssigkeit nachgefüllt. Ist nicht ganz leicht da dran zu kommen.

    Die Flüssigkeit war rot, das Zeug zum Nachfüllen blau. War das bei euch auch so?

    Karklausi

    Bestand denn Bedarf zum Nachfüllen? Wie hast du den Stand denn kontrolliert ? Motor warm oder kalt ?

    Wenn man die im Handbuch angegebene Ölmenge einfüllt, landet man immer knapp über der max. Markierung. Einfach 100ml abziehen, dann passts.

    In den Werkstätten ist das irgendwie noch nicht angekommen, den fehlt dazu wohl das feedback oder es juckt sie einfach nicht.


    Das bisschen Mehr an Öl ist erstmal auch nicht schlimm, eventuell schaltet sich das Getriebe dann etwas hakelig.

    machst du den Öler beim Befüllen auch ganz voll ? Also wirklich bis Oberkante, Lusttropfen schon an der Dichtlippe ?


    Wenn man beim Befüllen Luft lässt, drückt die beim Erwärmen das Öl durch die Leitung und der Öler ölt viel mehr als gewollt. Ist mir beim ersten mal auch passiert.


    Kam allerding nie zum Rutschen, obwohl die Felge da auch gut eingesaut war.

    Ich traue der Position am Motor ja noch nicht ganz.
    Obwohl ich vor zwei Tankfüllungen auch meinen Öler vom Lenker nach dort verlegt und trotz simpel abgeschnittenem Schlauchende am Kettenrad keine Spritzer oder gar ölige Reifen habe, aber ich finde es geht recht viel Wärme auf den Behälter über. Als ich da vorgestern nach 20 km Fahrt mal ohne Handschuhe antatschte lag der bestimmt bei ~60°C.
    Ich weiß nicht, ob gewisse Öle dadurch einfach zu dünn werden könnten und wie gut die verbaute Gummidichtung das verkraftet.
    Ich probiere mal ein Stück temp.isolierendes Material von einer Vergaserdichtung da irgendwie an die Halterung zu bringen.

    also der Öler wird da am Getriebegehäuse auch nicht nennenswert wärmer als in der prallen Sonne am Lenker.

    Danke für die ehrliche Meinung. Ich wollte auch nur relativ günstig von diesem geknatterte weg und etwas tieferes prodeln + das knallen. Ich werde mich weiter umsehen, eventuell kriegt man ja ein gutes Angebot für einen Shark, dann wäre man auch bei um die 600€.

    Bei Shark kaufste doch die gleiche Billigware, nur für mehr Geld, weil über Zwischenhändler bezogen. Die Lärmproblematik sit da die gleiche.

    Ich finde es tatsächlich etwas befremdlich, dass hier RI "in Schutz genommen" wird, indem man einfach behauptet, der Halter sei doch für das Fahrzeug verantwortlich.

    das ist weniger ein "in Schutz nehmen" als eine Beschreibung der Gesetzeslage, ob einem das gefällt oder nicht. Die e-Nummer ist erstmal Voraussetzung für einen legalen Betrieb, aber keine Garantie dafür. Das finde ich auch kacke, ist aber seit Jahren bekannt. Und wenn man ehrlich ist, hat sich der allergrößte Teil der Motorradfahrer auch immer über laute Tröten gefreut, das war quasi Qualitätsmerkmal Nummer 1. Dass sich der Fokus so verschiebt ist a) eine relativ junge Entwicklung und b) fast nur auf Deutschland bzw den deutschsprachigen Raum begrenzt. In Frankreich, Italien etc schlagen da die Uhren noch ganz anders (bis auf wenige Ausnahmen wie die Sellarunde).


    Klar, als Motorradfahrer hat man nunmal das Verlangen nach etwas Sound. Das ist mit den Originalanlagen seit Euro 4 einfach nicht mehr gegeben

    Das war eine von den Motorradzeitschriften und Stammtischblättern herbeigeschriebene Vorhersage, die so nicht eingetreten ist. Die meisten Modelle sind mit Einführung von Euro 4 und in den wenigen Jahren danach deutlich lauter geworden.

    Die MT-07 sticht ein bisschen aus der Masse heraus, die war schon immer leise. Dürfte aber eher der Zielgruppe geschuldet sein.

    weil man nicht nur die 319 bezahlt.


    Während der Garantiezeit muss man dann auch sämtliche Wartung in einer Fachwerkstatt durchführen lassen, da kommt über den Zeitraum einiges zusammen. Wenn man das sowieso vor hat, ist das natürlich was anderes.

    Nunja du alleswisser, wieso zum beispiel benutzen so viele stuntfahrer diese Hebel ebenfalls, wenn sie ja angeblich keinen Unterschied machen, ausser einem breiterem Schleifpunkt und dem verlust von Zeit und Geld? Weil es eben ein Unterschied gibt und das der Schleifpunkt breiter wird ist ein Vorteil wenn man langsame Manöver üben oder praktizieren will. Zum Beispiel Im Stau bereitet mir das stop and go schmerzen. Also wenn du keine Ahnung hast bitte kommentiere einfach nicht. P.S. mein verschraubung ist in Ordnung, allerdings habe ich probleme mit den Händen, falls du dir nicht mal die Mühe gemacht hast meine Texte zu lesen und es daher nicht weist.

    so jetzt ziehste dein Hemdchen mal wieder an und setzt dich hin. Ich hab nur gefragt, kein Grund gleich so ne Welle zu machen.


    Wenn du Probleme mit den Händen hast, macht die Reduzierung der Hebelkaft ja schon Sinn. Das dann aber durch eine andere Maßnahme wieder zunichte zu machen, erschließt sich mir eben nicht, daher meine Nachfrage.

    Wennes nur um den (noch) breiteren Schleifpunkt geht, gut, hätte als Antwort genügt.


    Aber mach du mal, weißt ja schon alles.

    Hab ich auch nicht ,da eher Neu. Habe aber festgestellt ,das jetzt nach ca.280 km die Beläge sich gesetzt ,eingefahren haben ,und ca. 2mm an Stärke verloren haben . Hoffe das es nicht wieder ein 4000km spiel wird ,dann ist wirklich etwas Faul. Km stand 4180z.Zt. Jens:kaffeemuede

    hast du die Dicke der Bremsbeläge im Neuzustand notiert, deine aktuellen ausgebaut und mit einem richtigen Messwerkzeug (Messschieber, kein Geodreieck) nachgemessen? Oder stammt diese Einschätzung mal wieder aus einer Sichtprüfung vom Stehtisch der Currywurstbude aus?


    WENN die Beläge in der kurzen Strecke schon so viel Material verloren haben, dann hast du ein mittelschweres Problem. Entweder in der Bremsanlage oder im Nervensystem.