Erfahrungen mit Motea Bags

Du siehst das Forum als Gast - als registriertes Mitglied stehen dir alle Forenbereiche zur Verfügung. Wir freuen uns auf dich!

  • Hallo zusammen,


    hat jemand Erfahrungen mit den Taschen aus dem Hause Motea?

    Bin am überlegen, für meine MT-07 eine zu kaufen.

    #keinalpenin2023

  • Würde mich hier mich mal anschließen :D Ich suche auch noch etwas wo man kann mal eine Urlaubstour machen. SW Motech ist momentan die Richtung wo ich geschaut habe. Aber eben auch nicht gerade billig. Daher würde mich auch mal interessieren ob da wer mit Motea schon erfahrungen hat

  • Jungs, sowohl Motea als auch SW-Motech haben mehr als eine Tasche. Ihr hättet das schon mal etwas eingrenzen können.


    Ich war seinerzeit auch auf der Suche. Und da gab es die SW-Motech Cargobag, von Motea die Bagtecs X50 und die Held Livigno. Alle 3 Taschen weitgehend baugleich aber doch wie es scheint mit unterschiedlicher Materialstärke. Dieser Beitrag hatte meinen Eindruck damals bestätigt, den ich hatte als ich bei Louis die Cargobag Live inspizierte. Ich habe dann die Tasche von Held gekauft, die stabiler wirkte und sie fest auf ein Seat-Rack befestigt, was das ganze sehr schnell wechselbar machte. Ein paar Bilder findet ihr in meiner Galerie davon als ich sie erstmalig testete.

  • Jungs, sowohl Motea als auch SW-Motech haben mehr als eine Tasche. Ihr hättet das schon mal etwas eingrenzen können.


    Ich war seinerzeit auch auf der Suche. Und da gab es die SW-Motech Cargobag, von Motea die Bagtecs X50 und die Held Livigno. Alle 3 Taschen weitgehend baugleich aber doch wie es scheint mit unterschiedlicher Materialstärke. Dieser Beitrag hatte meinen Eindruck damals bestätigt, den ich hatte als ich bei Louis die Cargobag Live inspizierte. Ich habe dann die Tasche von Held gekauft, die stabiler wirkte und sie fest auf ein Seat-Rack befestigt, was das ganze sehr schnell wechselbar machte. Ein paar Bilder findet ihr in meiner Galerie davon als ich sie erstmalig testete.

    erstmal ging es da allgemein um die Qualität bei Motea, aber ja ich meine dann eher auch die richtung Cargobags die mich interessieren. Vielen Dank für deine antwort :=)

  • Gute Qualität möchte auch gut bezahlt werden.

    Langlebigkeit Wasserdicht Strapazierfähigkeit sind Dinge auf die man achten sollte.

    Wenn man die Taschen nicht oft nutzt, würde ich trotzdem eher mal bei der Tante Luise oder

    Rolo schauen. Die haben recht günstige Taschen in ordentlicher Qualität.

    Vor Ort kann man auch gut vergleichen .

  • Ne, der schnelle Ali: aliexpress... :freak


    Handyhalterung bei Onkel Louis zB €60, bei aliexzess € 12, Cobrra Nemo €100 zu € 15...

    Qualität identisch, wenn nicht sogar aus der gleichen Fertigung...


    Umtauch kann man vergessen, die Beschreibungen sind manchmal abenteuerlich.

    Internetkauf bleibt ein Abenteuer, Amazon wirkt auf mich teilweise wie ein Ramschladen, Preisvergleichsportale mit niedrigen Preisen von obskuren (provisons) Händlern nerven ebenso...

    Fachhandel ist bei og Produkten leider keine Alternative, wenn es dort dann umgelabelte Chinaware zu hohen Preisen gibt...

    Pauschles Urteil verbietet sich, man muss immer den Einzelfall betrachten.

    Bitte melde dich an, um dieses Bild zu sehen.

  • Es gibt drei bis vier absolut vernünftige Gründe nix aus China zu kaufen.


    Menschenrechtsverletzungen


    Überwachung der Bürger mit Punktesystem.


    Raubkopierer aller erster Güte.


    Nur wegen Kohle bewusst ein totalitäres Land zu unterstützen, passt nicht zu meiner Einstellung.


    Man kann sehr wohl auf den Produktionsort gucken.


    Klar können noch einzelne Teile von Produkten vielleicht aus China kommen, dass kann ich leider oft nicht sehen oder herausfinden.


    Gerade als Motorradfahrer, der reist und die damit verbundene Freiheit genießt, werde ich einen Teufel tun, und dort mein Geld lassen.

  • Das ist mir bewusst, wie oben schon geschrieben, man kann trotzdem ausgewählte Einkaufen.

    bin dabei. Natürlich sind wir keine Engel und wenn wir versuchen nix in China zu kaufen juckt das dort, sind wir ehrlich, keine Sau oder Drachen.... trotzdem kann/soll man es so machen und nicht schwarz/denken an den Tag legen, entweder es verbessert drastisch die Welt oder ich mach gar nichts. Mit etwas "Augen auf im Straßenverkehr" gibt es oft Alternativen zu den Chinesen - die ich auch nutze.

    Freiheit für die Straßen, weg mit dem Teer!

  • Wer direkt bei Alibaba und damit in China kauft bzw. auch von Händlern bei Amazon oder Ebay kauft, die direkt aus China verschicken (auch mit Zwischenlager in Europa), hat keine Kontrollmöglichkeit, unter welchen Bedingungen die Waren hergestellt wurden. Recherchen würden zu nichts führen.


    Die Ware muss nicht schlechter sein als die in Deutschland gekaufte Ware. Aber: bezieht man die Ware von einem deutschen Händler, dann müsste sich dieser vergewissert haben, dass die Herstellbedingungen in Ordnung waren. Ob er das wirklich tut, weiß ich nicht, das sollte der Gesetzgeber überwachen und im Zweifelsfall eine empfindliche Strafe verhängen. Wenn ich aber bei einem großen Händler wie Louis bestelle, dann ist die Wahrscheinlichkeit einer Prüfung nun einmal höher als bei einem Direktlieferanten aus China. Man kann sich dabei sicherer fühlen, ohne das aber wirklich zu wissen.


    Am Ende muss jeder selbst entscheiden, was er macht. Die Diskussion um die Zwangsarbeit in ausgerechnet der Region in China, aus der >80% der Siliziumverbindungen kommen (die Custom Border Protection der USA hat deshalb vor einem Jahr angedroht, dass aus dieser Region keine Silizium-haltigen Produkte und Verbindungen mehr in die USA geliefert werden dürfen, was die Chip-Industrie ziemlich lahmlegen wird) und die Reaktion von Intel auf die Kritik der chinesischen Regierung, weil Lieferanten dort nicht mehr kaufen sollten, zeigt, dass bei wirtschaftlichen Interessen auch die Großkonzerne Federn lassen müssen. Fakt ist, dass die Weltwirtschaft ohne China mittlerweile ziemlich aufgeschmissen wäre.


    Und daher muss jeder individuell abwägen, wie man damit umgeht. Aber machen wir das nicht eh alle? Denn durch Spaßausflüge mit dem Mopped blase ich CO2 hinten raus, welches aus der Verbrennung von fossilen Kraftstoffen stammt. Der Umwelt ist das sicherlich nicht wirklich zuträglich, auch wenn ich das immer noch irgendwie vor mir selbst rechtfertigen kann. Fahrradfahren wäre bezogen auf die Umwelt erheblich besser, aber in meinem Alter möchte ich mich da keinen Pass in den Alpen raufquälen, auch wenn das manche noch können und wollen.


    Gruß

    Klaus

  • Wir kommen zwar vom Thema Gepäck komplett weg, aber...

    Diese Teile habe ich direkt in China bestellt. Der Fuß für die Honda lag bei 11,36€ inkl. Versand, der für die Yamaha kostete damals ähnlich viel.

    Warum sollte ich die für das 8-fache beim japanischen Hersteller kaufen, der sie ebenfalls in China fertigen lässt, vermutlich am gleichen Band.


    Ich finde es auch nicht gut, wie abhängig wir uns mit allem von China machen. Ich finde es nicht gut das meine Medikamente in China gefertigt werden und ich fand es nicht gut das die vor ein paar Jahren mal mit Krebs erregenden Stoffen verunreinigt waren, ebenfalls China. Das fällt uns allen mal auf die Füße...


    Bitte melde dich an, um diesen Anhang zu sehen.

    • Offizieller Beitrag

    unlauter Wettbewerb oder Werbung.

    Das habe ich ja noch nie gehört. Dann dürfte dieses Forum auch nicht MT-07, Yamaha oder sonst was heißen.

    Dann würden wir hier auch nicht über Akrapovic, SC-Project, SW-Motech, Touratech und was weiß ich nicht alles schreiben.

  • Das habe ich ja noch nie gehört. Dann dürfte dieses Forum auch nicht MT-07, Yamaha oder sonst was heißen.

    Dann würden wir hier auch nicht über Akrapovic, SC-Project, SW-Motech, Touratech und was weiß ich nicht alles schreiben.

    Es gibt Foren da ist das unerwünscht. Das gleiche ist auch mit Kopien von Bildern oder Sachen aus Zeitungen oder aus dem Netz.

Diese Inhalte könnten dich interessieren: